Währung deutlich überbewertet
SNB-Direktor Jordan glaubt an Abschwächung des Frankens
publiziert: Samstag, 17. Jan 2015 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Jan 2015 / 11:07 Uhr
Nationalbank-Direktor Thomas Jordan: «Was wir jetzt beobachten, ist ein massives Überschiessen.»
Nationalbank-Direktor Thomas Jordan: «Was wir jetzt beobachten, ist ein massives Überschiessen.»

Bern - Nationalbank-Direktor Thomas Jordan beurteilt die heftigen Kursbewegungen nach der Mindestkurs-Aufhebung als Überreaktion der Märkte. Er geht davon aus, dass sich der Franken wieder abschwächen wird - allerdings erst nach einer gewissen Zeit.

16 Meldungen im Zusammenhang
«Was wir jetzt beobachten, ist ein massives Überschiessen», sagte Jordan im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» und «Le Temps» vom Samstag. Der Franken sei nun gegenüber allen Währungen stark überbewertet. «Der Markt wird nach und nach feststellen, dass diese Überbewertung nicht gerechtfertigt ist.» Es werde aber einige Zeit dauern, bis die Märkte zu geordneten Verhältnissen zurückkehrten.

Jordan verteidigte erneut den überraschenden Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vom Donnerstag. Die Situation sei für die Wirtschaft im Moment zwar sehr schmerzhaft. «Aber irgendwann musste der Mindestkurs sowieso wieder aufgehoben werden. Ich vertraue darauf, dass die Wirtschaft jetzt nicht überreagiert.»

Er verneint, dass der Franken nun noch attraktiver geworden ist. «Der Franken ist nach Aufhebung des Mindestkurses für Anleger äusserst unattraktiv. Wir haben nun eine deutlich überbewertete Währung, und die Anleger sind erst noch mit deutlich negativen Zinsen konfrontiert.»

Wirkung der Negativzinsen braucht Zeit

Diese Negativzinsen bezeichnet er als ein «sehr wirksames Instrument». Das Halten von Franken sei nun deutlich teurer als das Halten von Euros oder Dollars. «Die negativen Zinsen werden über die Zeit stark wirken.» Jeder Investor werde sich fragen müssen, ob es nicht zu teuer sei, Franken zu halten und ob es nicht besser wäre, in andere Währungen zu gehen.

Zum Vorwurf, die Nationalbank habe mit dem abrupten Kurswechsel ihre Glaubwürdigkeit verspielt, sagte Jordan: «Ich glaube, die Nationalbank ist dann glaubwürdig, wenn sie jene Entscheide trifft, die in der mittleren und langen Frist notwendig sind.» Sie hätte dann an Glaubwürdigkeit eingebüsst, wenn sie den Mindestkurs trotz gegenteiliger Überzeugung beibehalten hätte.

Ein stufenweiser Ausstieg sei zudem praktisch unmöglich gewesen, «weil dann der Markt dazu eingeladen wird, gegen die Nationalbank zu spekulieren - und man schliesslich dennoch aussteigen muss», sagte er weiter.

Hypothekenmarkt steht unter Beobachtung

Vage bleibt Jordan zu allfälligen weiteren Schritten der Nationalbank. Zu Kapitalverkehrskontrollen sagte er: «Ich halte das heute für keine realistische Option.» Den Hypothekenmarkt, der durch weiterhin tiefe Zinsen beflügelt werden dürfte, werde die Nationalbank weiter beobachten.

Jene, die nach flankierenden Massnahmen rufen wie etwa der Tourismussektor, ruft Jordan zur Geduld auf: «Man sollte jetzt abwarten, wie die Situation sich entwickelt.» Solche Forderungen wolle er nicht beurteilen, er halte sie aber für verfrüht.

Abzuwarten gilt es aus seiner Sicht auch mit einer Bilanz zum dreieinhalbjährigen Mindestkurs zum Euro. «Aber ich denke, der Mindestkurs hat der Schweiz grosse Dienste geleistet», sagte er. Die Wirtschaft habe Zeit gekriegt, sich auf einen starken Franken einzustellen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Bern - Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), hat den Entscheid zur Aufhebung des ... mehr lesen
Thomas Jordan hat den Entscheid zur Aufhebung des Euro-Mindestkurses verteidigt.
Dschungelbuch «Hurra, die Schweizer kommen!» titelte «Die Welt» mit ironischem Unterton am Tag nach dem Raketenstart des Schweizer Frankens. ... mehr lesen 2
Luxusgut Schweizer Franken: Das Geld für die Reichen!
Etschmayer Der Abschied vom Euro-Mindestkurs (oder der einseitigen Kopplung des Frankens an den Euro) wird unserer Wirtschaft - vor allem ... mehr lesen
Thomas Jordan, bei der Verkündung des Endes des Euro-Mindestkurses: Teeren und Federn oder noch etwas warten?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Besonders der Ölpreiszerfall liess in den vergangenen Monaten den Schweizer Benzinpreis fallen.
Bern - Die Schweizer Tankstellenbetreiber haben die Benzinpreise wegen des ... mehr lesen
Zürich - Die Credit Suisse bittet Grosskunden zur Kasse. Wenn Konzerne oder Pensionskassen bei ihr viel Geld anlegen, müssen sie ... mehr lesen
Die Credit Suisse führt bei grossen Firmenkunden eine Guthabenkommission ein.
Bern - Politik- und Wirtschaftsvertreter mahnen nach der Aufhebung des ... mehr lesen
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf
 
Nebelspalter Nach dem dramatischen Einbruch des Euro erwartet die deutsche Grenzstadt Konstanz am Samstag den ungebremsten Ansturm ... mehr lesen
New York - Die Turbulenzen an den Devisenmärkten wegen der Aufhebung des Mindestkurses des Frankens zum ... mehr lesen
Die Verluste bei der Deutschen Bank belaufen sich auf rund 150 Millionen Dollar.
Bern/Zürich/Basel - 1 Euro kostet nur noch rund 1 Franken. Die schockartige ... mehr lesen
Zürich - Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat Währungshändler ins Schleudern gebracht. Die britische Alpari UK erklärte am Freitag ... mehr lesen
Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank hat Währungshändler ins Schleudern gebracht.
Getroffen wurde auch die Swatch-Aktie, die um 5,8 Prozent tiefer notierte.
Zürich/Tokio - Nach dem Absturz vom Vortag wegen der Aufhebung des ... mehr lesen
Zürich - Die Grossbank UBS erwartet, dass die Schweizer Wirtschaft nach dem ... mehr lesen
Bislang war das so genannte Chief Investment Office WM der UBS von einem Plus von 1,7 Prozent ausgegangen.
Der Schweizer Entscheid sei eine interessante Lektion über die seltsam prekäre Lage der Weltwirtschaft.
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit ihrem Kurs-Entscheid auch ... mehr lesen
Ja, so ist das!
Man konnte nicht stufenweise aussteigen. Hätte man das mit dem stufenweise Austreten gemacht, wäre ich die erste gewesen, die Shorts auf den Euro gekauft hätte! Mit Hebel 300 und höher, ich hätte dann mit nur tausend Franken auf einen Schlag 40 000.- Franken machen können. Soros hätte gleich eine Milliarde eingesetzt und 400 Milliarden verdient wovon die Herausgeber-Bank natürlich völlig vernichtet worden wäre. Wie viele Banken es gelupft hätte, ist kaum abzuschätzen.Man muss sich diese Tatsachen wirklich vor Augen führen, um zu verstehen, welcher Belastung der Jordan ausgesetzt war!
Es gibt also nur eine einzige Lösung, und die wird so sicher wie das Amen in der Kirche kommen müssen: Dem Euroraum beitreten.
Für unsere Wirtschaft wäre das ein wahrer Segen, daran kann keine(r) zweifeln, der auch nur ein klitzekleines bisschen was vom Geld und vom Devisenhandel versteht!
Wie viele Länder hatten schon in Krisenzeiten den Dollar oder die D-Mark als Währung und es hatte ihnen nie etwas geschadet. Auch der Schweiz würde der Euro nicht schaden.
Jetzt müssen die Löhne runter, die Firmen müssen noch mehr rationalisieren und Leute entlassen, viele Exportfirmen werden bankrottgehen usw.
Eine kleine Erleichterung wäre zumindest, wenn die Grenzgänger ihren Lohn in Euro erhalten würden, das wäre sicher eine kleine Hilfe und keinerlei Verlust für die.
Am besten aber, gleich dem Euroraum beitreten, denn eines Tages kommt es doch so, und dann wird es wieder für viele Menschen hier grosse Verluste geben. Aber wegen den Rechten Träumern vom unabhängigen Schweizerländli wird das sicher auch wieder zu spät kommen. Dass es kommt, ist sicher! Träumer sind zwar liebenswerte Menschen, aber der Wirtschaft nützt da nichts!
Wie unabhängig wir sind, haben wir gerade sehr deutlich vor Augen geführt bekommen!
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. 
An den Märkten war zuletzt kaum noch mit einer raschen Anhebung gerechnet worden.
US-Notenbanker sprechen eine Zinserhöhung durch Washington - Die US-Notenbank Fed fasst bei starken Anzeichen für einen stabilen Aufschwung eine Zinserhöhung im Juni ins ...
Fed zögert Zinserhöhung weiter hinaus Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) zögert die erste Zinserhöhung in diesem Jahr weiter hinaus. ...
Die Fed hat keine Eile, den Zins zu erhöhen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten