Nach SNB-Entscheid
Grossbanken verlieren Dutzende Millionen
publiziert: Samstag, 17. Jan 2015 / 08:19 Uhr
Die Verluste bei der Deutschen Bank belaufen sich auf rund 150 Millionen Dollar.
Die Verluste bei der Deutschen Bank belaufen sich auf rund 150 Millionen Dollar.

New York - Die Turbulenzen an den Devisenmärkten wegen der Aufhebung des Mindestkurses des Frankens zum Euro hat auch bei internationalen Grossbanken für Verluste gesorgt. Deutsche Bank und Citigroup verloren nach Angaben des «Wall Street Journal» je rund 150 Millionen Dollar.

5 Meldungen im Zusammenhang
Auch die britische Grossbank Barclays und einige Hedgefonds sollen kräftig Geld verloren haben, berichtete das «Wall Street Journal» in der Nacht auf Samstag. Das Wirtschaftsblatt berief sich auf eingeweihte Kreise.

Als grösstes Opfer der SNB-Entscheidung gilt bislang ein US-Onlinebroker für Kleinanleger, FXCM. Die Firma wurde mit einem Notkredit über 300 Millionen Dollar gerettet, nachdem die Aktie um mehr als 70 Prozent gefallen war.

In den USA müssen nur 2 Prozent der gehandelten Währungssumme tatsächlich abgedeckt sein. Die Kundenverluste, die über die Einlagen hinaus gehen, müssen vom Händler ausgeglichen werden.

Britischer Broker insolvent

Der britische Wettbewerber Alpari UK meldete sogar Insolvenz an. Die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) habe zu extremen Schwankungen und zum Austrocknen jeglicher Liquidität geführt, teilte Alpari auf seiner Internetseite mit.

«Das hat zur Folge gehabt, dass die Mehrheit der Kunden Verluste erlitt, die ihr Einlagenkapital überstiegen. Wo der Kunde diesen Verlust nicht abdecken kann, wird er an uns weitergereicht», heisst es weiter.

Der kleine neuseeländische Devisenhändler Global Brokers hatte schon kurz nach dem Beschluss der SNB sein Geschäft eingestellt. Global Brokers hatte von ähnlichen Liquiditätsproblemen und Verlusten der Kunden berichtet.

Das Kapital der Firma sei aufgefressen, womit man nicht mehr den Anforderungen der Finanzaufsicht genüge, erklärten die Neuseeländer. Geschäftsführer David Johnson entschuldigte sich bei seinen Kunden, versicherte aber, dass die Einlagen sicher seien.

Milliardenverluste bei Pensionskassen

Die SNB hatte am Donnerstag völlig überraschend die Wechselkursbindung des Franken an den Euro aufgehoben. Der Franken sprang zwischenzeitlich um etwa 30 Prozent nach oben. Der Devisenmarkt wurde völlig auf dem falschen Fuss erwischt. Analysten sprachen von Panik und Chaos unter Anlegern.

Auch in der Schweiz sind die Verluste gross: Nach einer Schätzung des Beratungsunternehmens TowersWatson wurden 30 Milliarden Franken an Pensionskassenvermögen vernichtet. Der Schweizer Online-Finanzdienstleister Swissquote stellte 25 Mio. Fr. zurück.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Hurra, die Schweizer kommen!» titelte «Die Welt» mit ironischem Unterton am Tag nach dem Raketenstart des Schweizer Frankens. ... mehr lesen 2
Luxusgut Schweizer Franken: Das Geld für die Reichen!
Bern/Zürich/Basel - 1 Euro kostet nur noch rund 1 Franken. Die schockartige Abschaffung des Mindestkurses durch die ... mehr lesen
Eine Bodenbildung sei noch nicht auszumachen.
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt muss eine grundlegende Standortbestimmung ... mehr lesen
Zürich - Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat Währungshändler ins Schleudern gebracht. Die britische Alpari UK erklärte am Freitag ... mehr lesen
Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank hat Währungshändler ins Schleudern gebracht.
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
2016 steht die Neuausrichtung der Valartis-Gruppe zu einer Beteiligungsgesellschaft im Vordergrund.
2016 steht die Neuausrichtung der Valartis-Gruppe zu einer ...
Jahresfehlbetrag bei 58,4 Mio. Franken  Zürich - Die Finanzgruppe Valartis, die in Zahlungsschwierigkeiten geraten ist und sich konsolidieren muss, hat 2015 erneut mit Verlust abgeschlossen. Der Jahresfehlbetrag lag bei 58,4 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte der Konzernverlust noch 73,3 Millionen Franken betragen. 
Der Verkaufspreis beträgt 77,7 Millionen Dollar.
Valartis Group verkauft Tochterfirma Baar ZG - Die Valartis Group verkauft ihre liechtensteinische Tochter an ein Konsortium aus Hongkong. Der Verkaufspreis beträgt 77,7 ...
Schwere Vorwürfe der Finma  Bern - Stefano Coduri, Chef der Tessiner Privatbank BSI, tritt per sofort zurück. Dies ...
Die Finma macht die Bank BSI dicht.
Die BSI hat ein Verfahren am Hals.
Strafverfahren gegen Privatbank BSI Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen die Schweizer Privatbank BSI eröffnet. Dies im Zusammenhang mit dem ...
Die beiden Bank erhoffen sich die meisten Einsparungen im IT.
EFG und BSI erhoffen sich hohe Synergien Zürich/Lugano - Die beiden Privatbanken EFG International und BSI erhoffen sich von ihrem Zusammenschluss hohe Synergien. Den ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIBA EUROBASKET Logo
23.05.2016
Velinor AG Logo
23.05.2016
23.05.2016
23.05.2016
Neu Logo
Neu
22.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten