Zeitungskommentare zum SNB-Entscheid
Ende mit oder ohne Schrecken?
publiziert: Freitag, 16. Jan 2015 / 07:11 Uhr
Der Schweizer Entscheid sei eine interessante Lektion über die seltsam prekäre Lage der Weltwirtschaft.
Der Schweizer Entscheid sei eine interessante Lektion über die seltsam prekäre Lage der Weltwirtschaft.

Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit ihrem Kurs-Entscheid auch die Kommentatoren der Schweizer Tageszeitungen überrascht. Als Auslöser wird durchs Band die Eurokrise ins Feld geführt. An der Frage der Richtigkeit des SNB-Schrittes scheiden sich die Geister.

12 Meldungen im Zusammenhang
«Die Überraschung ist ihm gelungen», kommentiert der «Blick» das Handeln von SNB-Direktor Thomas Jordan und spekuliert, ob «der Nationalbankchef etwas weiss, was wir nicht wissen» und deshalb den schnellen Ausstieg suchte - etwa über den Ausgang der Russland-Krise oder geplante Staatsanleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB). Immerhin stehe die Schweizer Exportindustrie heute so gut da, «dass sie Subventionen nicht mehr braucht».

Der Schritt der SNB «kommt zwar überraschend, doch sie hat gute Gründe», schreibt der Kommentator auf der online-Plattform watson. So sei man offensichtlich zur Einschätzung gelangt, dass sich mit einem bevorstehenden Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB «der Mindestkurs nicht mehr aufrechterhalten lässt». Jetzt habe die SNB zwar wieder Spielraum, doch ob sie «im damit entfachten Sturm der Märkte bestehen wird, ist ungewiss».

«Den Poker gegen die Finanzmärkte verloren»

Jordan habe «den Poker gegen die Finanzmärkte verloren», schreibt die «Berner Zeitung». Trotz allem wäre es falsch, jetzt in Panik zu verfallen. Denn die Schweizer Wirtschaft sei mit dem Absturz des Euro erstaunlich gut fertig geworden und dürfte ihre Anpassungsfähigkeit in den nächsten Monaten erneut unter Beweis stellen.

Primär bedeute das Ende des Mindestkurses, dass die SNB den Franken nicht zu einem Quasi-Euro werden lasse, kommentiert die «Neue Zürcher Zeitung». «Es ist zu hoffen, dass sie daran festhalten wird.» Denn die Nationalbank müsse danach streben, Preisstabilität und ein möglichst stabiles Umfeld zu sichern: «Es darf nicht ihre Aufgabe sein, Exportförderung zu betreiben. Ein Ende mit Schrecken ist da besser als ein Schrecken ohne Ende.»

Von Schrecken und Ende ist auch im «Tages-Anzeiger» und «Bund» die Rede - allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Die SNB sei mit Blick auf die Schweizer Wirtschaft alles andere als aus dem Schneider. Mit der Erhöhung der Negativzinsen setze sie auf das Prinzip Hoffnung. Denn müsse sie künftig intervenieren, um den Franken zu schwächen, dürfte der Erfolg weniger gewiss sein und höhere Kosten verursachen. «Nicht zuletzt, weil die Glaubwürdigkeit der SNB durch die Art der Kommunikation gestern gelitten hat.»

«Tiefe Kratzer»

Ähnlich klingt es in der «Nordwestschweiz»: Zwar müsse eine eigenständige Nationalbank wie die SNB genau so unabhängig und überraschend handeln. Doch so «mutig und eigenständig» der Entscheid auch war: «er ist natürlich eine Kapitulation - was auch immer die Gründe dafür sein mögen.» Und Jordan, in dessen Händen die Schweizer Volkswirtschaft liege, habe damit «zwangsläufig seinen Ruf lädiert».

Auch laut der «Basler Zeitung» hat die Glaubwürdigkeit der SNB einen «tiefen Kratzer» erhalten. «Sie wird es nicht mehr so bald wagen, ein Regime anzukündigen, das auf dem Vertrauen der Märkte beruht.» Mindestens auf kurze Sicht überwiege der wirtschaftliche Schaden. Denn bestimmend für den Wohlstand der Schweiz sei das Wohlergehen der Exportwirtschaft. Für den hohen Preis des Regimewechsels gebe es aber einen substanziellen Gegenwert: «Er heisst Freiheit.»

«Geldpolitischen Handlungspielraum»

«Geldpolitischen Handlungsspielraum» nennt die «Südostschweiz» das, was die SNB mit dem Schritt zurückgewonnen habe. Die Kehrseite: «Auf die Exportwirtschaft und den Schweizer Tourismus kommen ganz harte Zeiten zu.» Anderseits wäre ohne Mindestkurs «der Flurschaden in der Schweizer Wirtschaft gewaltig gewesen». Doch: «Auf lange Frist konnte das nicht gut gehen», weil der Euro, an den der Franken angebunden war, aufgrund der misslichen Wirtschaftslage «zum Abwerten verdammt ist».

Als «ein Zeichen des Misstrauens in die Entwicklung des Euroraumes» wertet unter anderen die «Neue Luzerner Zeitung» den Schritt der SNB. Gleichzeitig sei nun auch klar, «dass die Schweizer Wirtschaft jetzt mehr denn je angewiesen ist auf freie Zugänge in alle Welt.» Dabei sei die Politik gefordert, die Sorge tragen müsse «zum Werkplatz Schweiz».

Weil Zentralbanken heute ihre Entscheide in einer globalen Wirtschaft treffen, die stärker vernetzt sei als je zuvor, müssten bei einem Kurswechsel plötzlich mehr Leute in den sauren Apfel beissen als früher, schreibt das «St. Galler Tagblatt».

«Dilettantisch eingeleiteter Versuch»

Die grösseren deutschen Zeitungen widmeten dem SNB-Entscheid viel Aufmerksamkeit. Als «eine Kapitulation vor den Spätfolgen der Finanzkrise», bezeichnete die «Süddeutsche Zeitung» den Schritt. Der Kursgewinn von 30 Prozent binnen weniger Minuten sei zwar ein historischer Moment, doch bloss eine Reaktion der Anleger «auf den dilettantisch eingeleiteten Versuch der Schweizer Notenbank, den Kurs des Franken freizugeben und vom Euro abzukoppeln».

Der Schweiz drohe nun der Fluch des Luxus-Landes, prognostiziert die Zeitung «Welt». Für die Eurozone sei der vom Entscheid ausgelöste Kurssturz eher kein Grund zur Sorge, schreibt der «Spiegel». Denn die Euro-Abwertung sei gewollt und der «Absturz des Euro dürfte sogar noch weitergehen». Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» rechnet ihren Lesern vor, dass die Schweiz durch den Kauf ausländischer Wertpapiere im grossen Umfang «mittlerweile zum grössten Gläubiger der Bundesrepublik geworden ist».

Eine interessante Lektion

Der Schweizer Entscheid sei eine interessante Lektion über die seltsam prekäre Lage der Weltwirtschaft. Währungsspezialisten würden vergeblich nach einem vergleichbaren Ereignis suchen, schreibt die «New York Times». Die grösste Erkenntnis: Sechs Jahre aggressiver Währungsaktivismus der grossen Zentralbanken hätten vielleicht die Weltwirtschaft gerettet. «Aber es hatte auch viele Nebenwirkungen weit weg von den USA, mit denen die Menschen rund um den Globus noch lange zu kämpfen haben.»

Für die «Washington Post» ist der SNB-Entscheid «wahrscheinlich kein guter». Denn die Schweiz harre noch immer in einer Deflation mit fallenden Preisen, eine stärkere Währung werde das noch verschlimmern. Die Wirtschaftspublikation Bloomberg macht Europa verantwortlich für den «Schock mit dem Schweizer Franken». Der Schritt sei «eine Art Kapitulation» und unterstreiche ein grösseres Problem: Europas Unfähigkeit, Wirtschaftswachstum wiederherzustellen.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will die Unterstützung für die Landwirtschaft aufstocken. Er beantragt dem Parlament für 2015 zusätzlich 20 ... mehr lesen
Für Landwirte sind 70 Millionen Franken vorgesehen.
Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) öffnet die Geldschleusen: Sie will ... mehr lesen
Den Schlüsselzins liess die EZB auf dem Rekordniveau von 0,05 Prozent.
Thomas Jordan, bei der Verkündung des Endes des Euro-Mindestkurses: Teeren und Federn oder noch etwas warten?
Etschmayer Der Abschied vom Euro-Mindestkurs (oder der einseitigen Kopplung des Frankens an den Euro) wird unserer Wirtschaft - vor allem ... mehr lesen
Nebelspalter Die Europäische Zentralbank koppelt den Wert des Euro ab sofort an die Weltmarktpreise für unbedrucktes Banknotenpapier und ... mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Politik- und Wirtschaftsvertreter mahnen nach der Aufhebung des ... mehr lesen
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf
Zürich - Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat Währungshändler ins Schleudern gebracht. Die britische Alpari UK erklärte am Freitag die Insolvenz. Der Schweizer Online-Finanzdienstleister Swissquote stellte 25 Mio. Fr. zurück. mehr lesen 
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat das Kapitel «Euro-Mindestkurs» beendet. Die im September 2011 ... mehr lesen
Der Euro hat sich nach einem Ausflug deutlich unter die Parität bei einem Niveau von 1,04 eingependelt.
Zürich/Bern - Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken ist Geschichte. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die im ... mehr lesen 3
Der Franken wird teurer.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien ...
Presseschau  Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und die Wirtschaftlichkeit in der Krankenkasse-Grundversicherung. Mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. Ein Überblick (in unbestätigten Meldungen): 1
Strafverfahren gegen zwei Mitarbeiter der Zollverwaltung Bern - Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen zwei ...
Mehr Support für Bilaterale Bern - Die bilateralen Verträge geniessen in der Bevölkerung wieder mehr Zuspruch - eine ...
Neue CSS-Chefin fordert bessere Tests für Grundversicherung Bern - Die Krankenkassen müssen heute nach Ansicht der ...
Präsidentschaftsbewerber zeigt Reue  Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und TV-Moderatorin Megyn Kelly haben nach Monaten ihre bittere Fehde beendet. In einem Exklusiv-Interview mit der Starmoderatorin des konservativen Fernsehsenders Fox News zeigte sich Trump reuig.  
Schätzungen zufolge befinden sich in den USA mehr als 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten.
US-Waffenlobby NRA stützt Trump Washington - Für seine voraussichtliche Präsidentschaftskandidatur hat der Republikaner Donald Trump die Unterstützung der mächtigen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIBA EUROBASKET Logo
23.05.2016
Velinor AG Logo
23.05.2016
23.05.2016
23.05.2016
Neu Logo
Neu
22.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten