Nach SNB-Entscheid
Die Schweizer Börse setzt ihre Talfahrt fort
publiziert: Freitag, 16. Jan 2015 / 10:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Jan 2015 / 15:20 Uhr
Getroffen wurde auch die Swatch-Aktie, die um 5,8 Prozent tiefer notierte.
Getroffen wurde auch die Swatch-Aktie, die um 5,8 Prozent tiefer notierte.

Zürich/Tokio - Nach dem Absturz vom Vortag wegen der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Schweizer Börse ihre Talfahrt fortgesetzt. Zu Handelsbeginn am Freitagmorgen tauchte der Börsenindex der Grosskonzerne SMI um über 3,6 Prozent.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vorübergehend war der Leitindex um 6,5 Prozent abgesackt. Am Vortag hatte der Markt nach dem unerwarteten Schritt der SNB den grössten Tagesverlust in seiner Geschichte verzeichnet: Der SMI war vorübergehend um 14 Prozent eingebrochen und hatte 8,7 Prozent tiefer geschlossen.
Der Euro wurde am frühen Freitagnachmittag bei 1,01 Franken gehandelt und damit leicht über der Parität. Zuvor hatte er die Parität zeitweise unterschritten und war zu historischen Tiefstständen gehandelt worden.

Alle SMI-Titel im roten Bereich

Kurz vor 15 Uhr notierten alle SMI-Aktien im roten Bereich. Stark an Wert verloren die Titel der Banken. Die Aktien der Privatbank Julius Bär notierten mit einem Minus von über 10 Prozent im tiefroten Bereich. Der Aktienkurs der Credit Suisse lag über 6 Prozent im Minus, jener der UBS über 5 Prozent.

Aber auch die defensiven Schwergewichte verzeichneten starke Einbussen. Die Aktien von Novartis notierten über 4 Prozent im Minus, die Genussscheine von Roche ebenfalls. Die Titel des Pharmamultis Nestlé lagen knapp 4 Prozent im Minus.

Vergleichsweise gut hielt sich die Aktie des Telekommunikationskonzerns Swisscom, die lediglich 1,7 Prozent im Minus lag. Auch die Rückversicherung Swiss Re kam einigermassen glimpflich davon: Ihr Kurs brach nur um rund 2 Prozent ein.

Abwärtskurs dürfte anhalten

Experten erwarten, dass der Abwärtstrend der Aktienkurse anhält. Wegen der Aufwertung des Frankens dürften sich die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft merklich eintrüben. "Wir sind dabei die Währungsverluste einzupreisen", sagte ein Händler.

Auf Basis der aktuellen Wechselkursniveaus scheine der Kurseinbruch gerechtfertigt, hiess es in einem Kommentar der Zürcher Kantonalbank. Überproportional betroffen seien Unternehmen aus dem Konsumsektor wie der Luxusgüterkonzern Richemont und der Uhrenhersteller Swatch. Die Richemont-Titel notierten am Nachmittag über 6 Prozent im Minus, jene von Swatch verloren knapp 6 Prozent an Wert.

Auch Maschinenbauer wie Autoneum und Georg Fischer sowie Chemiefirmen wie Lonza und Ems-Chemie dürften stark betroffen sein, schrieb die Kantonalbank. Diese Unternehmen hätten einen hohen Exportanteil bei gleichzeitig grosser Kostenbasis in der Schweiz.

Aufruhr auch in Fernost

Auch an den Börsen in Fernost sorgte der Schweizer Währungshüter für Aufruhr. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging am Freitag mit einem Minus von 1,43 Prozent bei 16'864 Punkten aus dem Handel.

Der MSCI-Index asiatischer Werte ohne Japan tendierte 0,4 Prozent tiefer. Der Dollar fiel gegenüber der japanischen Währung auf ein Ein-Monats-Tief von 115,90 Yen. Dies sorgte für Verluste bei Exportwerten.

An den übrigen Fernost-Märkten dominierten ebenfalls die negativen Vorzeichen. Die Börse in Taiwan ging mit einem Minus von 0,3 Prozent aus dem Handel, in Südkorea sank der Leitindex um 1,3 Prozent.

Die Ankündigung der Schweizerischen Nationalbank könnte die Volatilität, die seit Jahresbeginn an den Märkten beobachtet werde, weiter anfachen, sagte Kathy Lien von BK Asset Management.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau/Wien/Zagreb - Der jüngste Höhenflug des Franken ruft diverse ... mehr lesen
Warum die Kreditnehmer glaubten, der Euro/Frankenkurs bliebe bei 1:1,20 kann man nur als naiv bezeichnen.
Nationalbank-Direktor Thomas Jordan: «Was wir jetzt beobachten, ist ein massives Überschiessen.»
Bern - Nationalbank-Direktor Thomas Jordan beurteilt die heftigen Kursbewegungen nach der Mindestkurs-Aufhebung als Überreaktion der Märkte. Er geht davon aus, dass sich der Franken ... mehr lesen 1
Bern/Zürich/Basel - 1 Euro kostet nur ... mehr lesen
Eine Bodenbildung sei noch nicht auszumachen.
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt ... mehr lesen
Zürich - Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank ... mehr lesen
Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank hat Währungshändler ins Schleudern gebracht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Händler am Devisenmarkt fürchteten um die Glaubwürdigkeit der Notenbank.
Bern - Die Aufhebung des ... mehr lesen
Zürich/Bern - Der Euro-Mindestkurs ... mehr lesen 3
Der Franken wird teurer.
Aktienkurs
Aktienkurs
Aktien und Forex-Handel  In Sachen Investments und Markthandel gibt es verschiedene Möglichkeiten, Geld zu investieren. Auf der einen Seite stehen Aktien und Fonds, auf der anderen Seite binäre Optionen (Forex, CFD). Zwischen diesen Seiten gibt es eine Menge Unterschiede, auch wenn das Grundmuster gleich scheint. mehr lesen 
Verstösse gegen Wertpapiergesetze?  New York - Der chinesische Online-Riese Alibaba ist ins Visier der US-Regulierer geraten. Die ... mehr lesen  
Alibaba machte nur vage Angaben zum Inhalt der Untersuchungen.
Neuer Schwung bei Digitalwährung  Chicago - Rückenwind für die Digitalwährung Bitcoin: Zwei grosse US-Börsen wollen künftig ... mehr lesen  
Bitcoins können in reales Geld umgetauscht werden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Volvo Car
Startup News Damit Start-ups und KMUs richtig durchstarten können, sind sie für die Finanzierung des Fuhrparks auf flexible Lösungen angewiesen. Dafür hat der ... mehr lesen
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
21.06.2018
21.06.2018
21.06.2018
21.06.2018
21.06.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten