Xstrata erleidet Gewinneinbruch
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 12:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 13:30 Uhr
Der Bergbaukonzern musste einen grossen Gewinnrückgang verbuchen.
Der Bergbaukonzern musste einen grossen Gewinnrückgang verbuchen.

Zug - Der Zuger Bergbaukonzern Xstrata hat vor seiner geplanten Fusion mit dem Rohstoffgiganten Glencore einen Gewinneinbruch erlitten. Sinkende Rohstoffpreise schlugen massiv aufs Resultat des weltweit tätigen Unternehmens.

getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
8 Meldungen im Zusammenhang
Während der Umsatz nur um 7 Prozent auf 15,55 Mrd. Dollar sank, halbierte sich der Betriebsgewinn auf 2,144 Mrd. Dollar, wie Xstrata am Dienstag bekannt gab. Unter dem Strich sackte der Reingewinn auf 2,015 Mrd. Dollar ab. Das ist ein Drittel weniger als im Vorjahressemester.

Die Ergebnisse des ersten Halbjahres seien vom zyklischen Abschwung der Rohstoffpreise geprägt worden, erklärte Xstrata-Chef Mick Davis in einem Communiqué. Schuld am Preisverfall seien die Schuldenkrise in Europa und die flauere Wirtschaftsdynamik in China.

Preise sinken

Der Preisrückgang alleine zog den Betriebsgewinn von Xstrata um über 1 Mrd. Dollar nach unten. Am stärksten gaben die Nickel- und Bleipreise nach. Auch der Absatz schrumpfte. Überdies schlugen einmalige Kosten negativ zu Buche. Auf der anderen Seite profitierte der Konzern vom Anstieg des Dollars.

Xstrata befinde sich in einer Übergangsphase, erklärte Davis. Mehrere Minen seien erschöpft und stünden kurz vor ihrer Schliessung, während eine Reihe von neuen Abbaustätten erst in Zukunft hinzustossen werde. Zehn grössere Projekte mit tieferen Abbaukosten würden gegen Ende Jahr den Betrieb aufnehmen, elf weitere in den nächsten beiden Jahren, hiess es.

Angesichts der Lage drückte Xstrata auf die Bremse. Im ersten Halbjahr habe man 105 Mio. Dollar Kosten gespart, vor allem im Nickel- und Zinkgeschäft. Im Gesamtjahr 2012 rechne man per saldo mit Kosteneinsparungen von insgesamt 390 Mio. Dollar. Zudem würden 1 Mrd. Dollar an Investitionen verschoben.

Mit den neuen Minen hofft Xstrata rechtzeitig parat zu sein, wenn die Weltwirtschaft wieder zur Erholung ansetzt. Und mittelfristig würden die steigende Nachfrage nach Rohstoffen aus den Schwellenländern, die abnehmende Förderleistung älterer Minen und zunehmend schwierigere Abbaubedingungen die Preise wieder hochtreiben.

Erwartungen übertroffen

Trotz des Gewinneinbruchs hat Xstrata die Erwartungen der Analysten übertroffen. An der Londoner Börse legte die Aktie um 2,1 Prozent zu. Die Semesterzahlen genau analysieren wird der Rohstoffriese Glencore, der Xstrata für 26 Mrd. Dollar übernehmen will, aber mit der Opposition des Golfstaates Katar kämpft.

Dieser hatte Ende Juni als zweitgrösster Aktionär von Xstrata ein höheres Übernahmeangebot gefordert. Zusammen mit weiteren Aktionären wie den britischen Vermögensverwaltern Standard Life und Schroders ist Katar nicht mehr weit von der Schwelle von 16,48 Prozent entfernt, ab der die Opposition die Übernahme an einer Generalversammlung blockieren könnte.

Um eine Einigung zu finden, hatte Xstrata die Abstimmung der Aktionäre bereits vom 12. Juli auf den 7. September verschoben. Glencore ist zwar mit 34 Prozent grösster Aktionär von Xstrata, aber nicht stimmberechtigt. Der Deal wäre der grösste Zusammenschluss in der Branche seit 2007, als der australische Bergbauriese Rio Tinto den Aluminiumkonzern Alcan für 38 Mrd. Dollar übernahm und damit zugleich eine neue Rekordmarke setzte.

«Wir sind gut aufgestellt als Unternehmen, um gemeinsam mit Glencore ein wirklich grosses Bergbauunternehmen zu schaffen», erklärte Xstrata-Chef Davis. «Und sollte es dazu nicht kommen, sind wir ebenfalls gut aufgestellt als Xstrata, um alleine weiterhin den Wert für unsere Aktionäre zu steigern.»

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Die unabhängigen Xstrata-Direktoren haben den Aktionären ihres Bergbaukonzerns die aufgebesserte Glencore-Offerte zur Annahme empfohlen. Sie stellen aber die ... mehr lesen
Xstrata empfiehlt seinen Aktionären die aufgebesserte Offerte zur Annahme. (Archivbild)
Glencore werden Umwelt- und Menschenrechtsvergehen sowie Korruptionsanfälligkeit vorgeworfen. (Symbolbild)
Winnipeg/Bern - Der Schweizer Rohstoffgigant Glencore steht vor dem Kauf des kanadischen Getreidehändlers Viterra. Glencore ... mehr lesen
Zug - Rund 300 Personen haben am Mittwochabend bei einer genehmigten Demonstration in Zug gegen die Zuger Unternehmen Xstrata und Glencore demonstriert. Bei der anschliessenden Kundgebung riefen verschiedene Redner zur Solidarität mit den Opfern der Rohstoffmultis auf. mehr lesen 
Melbourne - Australiens Wettbewerbshüter haben dem Rohstoffhandelsriesen Glencore die 26 Mrd. Dollar schwere Übernahme des Bergbaukonzerns Xstrata genehmigt. Der geplante Zusammenschluss hätte keine negativen Auswirkungen auf den australischen Markt für Kohle, Kupfer, Nickel und andere Metalle, erklärte die Kartellbehörde am Donnerstag. mehr lesen 
Doha - Katar gefährdet in letzter Sekunde den Zusammenschluss der Rohstoff-Giganten Glencore und Xstrata. Mit einer überraschenden Preis-Nachforderung stellt der Staatsfonds des schwerreichen Ölemirats eine hohe Hürde für das 26 Mrd. Dollar schwere Geschäft auf. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lima - Bei Protesten gegen das Schweizer Bergbauunternehmen XStrata in Peru sind zwei Menschen getötet und etwa 50 weitere verletzt worden. Hunderte Demonstranten blockierten in der Provinz Espinar in der südlichen Region Cusco die Strassen mit Baumstämmen und Steinen. mehr lesen 
Washington/Bern - Der Bergbaukonzern Xstrata steht wegen angeblicher Umweltdelikte und Falschdeklaration von exportierten Mineralien bei seiner argentinischen Tochter «Minera La Alumbrera» im Visier der lokalen Behörden. Xstrata verweist auf frühere Untersuchungen und gibt sich gelassen. mehr lesen 
Baar ZG - Der weltgrösste Rohstoffhändler Glencore mit Sitz im Kanton Zug und der britisch-schweizerische Bergbaukonzern ... mehr lesen
Eine Fusion sei ein «logischer nächster Schritt».
getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild)
Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild)
Banken  Bern - Nach einem Gewinneinbruch bei der Credit Suisse zu Jahresbeginn tritt ihr Chef Brady Dougan den Skeptikern in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» entgegen. Dougan bekräftigte, die CS werde den eingeschlagen Weg weitergehen - sowohl bei der Strategie als auch beim Steuerstreit mit den USA. 
Investmentbank bremst Credit Suisse im ersten Quartal Zürich - Sparübungen und eine Verbesserung in der Vermögensverwaltung haben die Credit Suisse (CS) ...
Die Credit Suisse macht im ersten Quartal dieses Jahres klar weniger Reingewinn als 2013.
Auch New York nimmt Credit Suisse ins Visier New York/Zürich - Im Steuerstreit mit den USA hat nach dem ...
CS-Chef Brady Dougan sahnt ab Zürich - Brady Dougan, Chef der Credit Suisse, erhält für seine Arbeit im vergangenen Jahr ...
Mühleberg-Abschaltung  Bern - Nimmt das Berner Stimmvolk am 18. Mai die Initiative «Mühleberg vom Netz» an, rechnet der Stromkonzern BKW mit ...  
Der Berner Stromkonzern hatte im Herbst 2013 angekündigt, das AKW Mühleberg im Jahre 2019 vom Netz zu nehmen. Dieser Entscheid sei definitiv.
Mehrere Stilllegungen von AKW's werden gefordert, darunter das abgebildete Mühleberg.
Stilllegung von Mühleberg und Beznau gefordert Bern - Die atomkritische Schweizerische Energie-Stiftung (SES) und Greenpeace sehen in den AKW Mühleberg und Beznau ein ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 5°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 8°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten