Katar gefährdet Glencore-Xstrata-Fusion
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2012 / 09:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jun 2012 / 17:44 Uhr
Wenn sich die beiden grossen Rohstoff-Giganten fusionieren wollen, wird es teurer als erwartet.
Wenn sich die beiden grossen Rohstoff-Giganten fusionieren wollen, wird es teurer als erwartet.

Doha - Katar gefährdet in letzter Sekunde den Zusammenschluss der Rohstoff-Giganten Glencore und Xstrata. Mit einer überraschenden Preis-Nachforderung stellt der Staatsfonds des schwerreichen Ölemirats eine hohe Hürde für das 26 Mrd. Dollar schwere Geschäft auf.

Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
14 Meldungen im Zusammenhang
Der Golfstaat erklärte in der Nacht zum Mittwoch, Glencore müsse 3,25 eigene Aktien für jeden Xstrata-Anteilsschein bezahlen und nicht wie bislang geplant 2,8. Das wäre ein Aufschlag von 16 Prozent. Die Forderung aus Katar kommt nur kurz vor wichtigen Aktionärstreffen Mitte Juli.

Die Forderung von Katar folgt auch auf den Ärger anderer Aktionäre über Vergütungen als Teil der Fusionsvereinbarungen für 73 Manager. Xstrata hatte den Plan, 173 Mio. Pfund (etwa 260 Mio. Fr.) in cash auszahlen.

Am Mittwochnachmittag gab Xstrata bekannt, dass das Vergütungsprogramm geändert werde. Die Boni sollen nun ganz in Aktien sowie gestaffelt ausbezahlt werden. Zudem müssen die Manager durch die Fusion mehr als 50 Mio. Dollar jährlich einsparen, um ihre Boni zu bekommen.

Glencore schweigt

Analysten halten es indessen für möglich, dass Glencore das Umtauschverhältnis auf 3 Aktien erhöht. «Ohne Änderungen ist der Deal gestorben», sagte ein Analyst zur Nachrichtenagentur Reuters. Der Zusammenschluss könnte sich um Monate verzögern. Glencore lehnte am Mittwoch jeglichliche Stellungnahme ab.

Glencore, wie Xstrata mit Sitz im Kanton Zug, müsse sein Angebot entweder bis Donnerstagabend aufstocken oder die Aktionärsversammlungen vom Juli verschieben, liess Kater weiter verlauten. Katar ist nach Glencore der zweitgrösste Aktionär von Xstrata und spielt für den Zusammenschluss eine wichtige Rolle.

Katar stockt auf

Seit Bekanntwerden des Übernahmeangebots im Februar stockte Katar seinen Anteil an Xstrata kräftig auf mehr als zehn Prozent auf. Zusammen mit den britischen Vermögensverwaltern Standard Life und Schroders, die das bisherige Angebot ebenfalls als zu niedrig ablehnen, kommen die Gegner inzwischen auf mindestens 13,3 Prozent der Xstrata-Papiere.

Damit wäre der Anteil bereits gefährlich nahe an der Schwelle von 16,48 Prozent, ab der die Übernahme auf einem Xstrata-Aktionärstreffen am 12. Juli blockiert werden könnte. Glencore ist zwar bereits mit 34 Prozent grösster Anteilseigner von Xstrata, aber nicht stimmberechtigt.

Der Katar-Fonds ist ein Investitionsvehikel unter Kontrolle der katarischen Herrscherfamilie al-Thani, der auch an der Credit Suisse, dem Autobauer Porsche oder dem Luxusgüterkonzern LVMH beteiligt ist. Bisher galt der Golfstaat als stiller Teilhaber. Deren scheint sich nun mit der Glencore-Intervention zu verändern.

Megakonzern

Der vereinigte Konzern würde die ganze Wertschöpfungskette im Rohstoffgeschäft vom Abbau bis zum Transport und Verkauf der Bergbauprodukte abdecken. Die Gruppe wäre damit ein mächtiger Weltkonzern mit Einfluss auf den Handel mit Nahrungsmitteln, Industriegütern und Energieträgern.

Mit Umsätzen in Sphären um 210 Mrd. Dollar wäre «Glencore Xstrata plc» zudem eines der Unternehmen mit den höchsten Einnahmen in der Schweiz. Die Aktien von Glencore und Xstrata sind allerdings in London kotiert. Die Konzerne sind bis heute britisch geprägt.

Die Glencore-Xstrata-Fusion wäre schliesslich auch der grösste Zusammenschluss in der Branche seit 2007, als der australische Bergbauriese Rio Tinto den Aluminiumkonzern Alcan für 38 Mrd. Dollar übernahm und damit zugleich eine neue Rekordmarke setzte.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Der Vollzug der Megafusion zwischen den Rohstoffmultis Glencore und Xstrata verzögert sich weiter. Die Transaktion kann ... mehr lesen
Der Vollzug der Megafusion zwischen den Rohstoffmultis Glencore und Xstrata verzögert sich weiter. (Archivbild)
Die zweitgrösste Übernahme von Schweizer Unternehmen war der Kauf der Babynahrungssparte des Pharmakonzerns Pfizer durch Nestlé. (Symbolbild)
Zürich - Die Zahl der Fusionen und ... mehr lesen
London/Zug - Die US-Beteiligungsgesellschaft Knight Vinke, wichtige Aktionärin des britisch-schweizerischen Bergbaukonzerns ... mehr lesen
Xstra-Aktionär Knight Vinke lehnt Fusionsangebot von Glencore ab.
Zug - Der weltgrösste Rohstoffhändler Glencore will für die Übernahme des Bergwerkkonzerns Xstrata nun doch mehr zahlen. Das Unternehmen besserte sein Angebot auf 3,05 eigener neuer Aktien für eine Xstrata-Aktie auf. mehr lesen 
Zug - Der Zuger Bergbaukonzern Xstrata hat vor seiner geplanten Fusion mit dem Rohstoffgiganten Glencore einen Gewinneinbruch erlitten. Sinkende Rohstoffpreise schlugen massiv aufs Resultat des weltweit tätigen Unternehmens. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Melbourne - Australiens Wettbewerbshüter haben dem Rohstoffhandelsriesen Glencore die 26 Mrd. Dollar schwere Übernahme des Bergbaukonzerns Xstrata genehmigt. Der geplante Zusammenschluss hätte keine negativen Auswirkungen auf den australischen Markt für Kohle, Kupfer, Nickel und andere Metalle, erklärte die Kartellbehörde am Donnerstag. mehr lesen 
Glencore protestiert gegen Verstaatlichung seiner Mine in Bolivien.
Baar - Der Zuger Rohstoffkonzern Glencore protestiert gegen die Verstaatlichung ... mehr lesen
Lima - Der Anführer der Protestbewegung gegen das Zuger Bergbauunternehmen Xstrata in Peru ist verhaftet worden. Ein peruanisches Gericht in Ica verhängte nach Angaben der Online-Ausgabe der Zeitung «El Comercio» am Samstag eine fünfmonatige Untersuchungshaft gegen den Bürgermeister der Provinz Espinar. mehr lesen 
Lima - Bei Protesten gegen das Schweizer Bergbauunternehmen XStrata in Peru sind zwei Menschen getötet und etwa 50 weitere verletzt worden. Hunderte Demonstranten blockierten in der Provinz Espinar in der südlichen Region Cusco die Strassen mit Baumstämmen und Steinen. mehr lesen 
Bern - Glencore-Konzernchef Ivan Glasenberg glaubt nicht, dass Rohstofffirmen dem Ruf der Schweiz schaden. Sein Unternehmen habe strenge Umwelt- und Sozialstandards, sagte Glasenberg in einem Interview im «Tages-Anzeiger»/«Der Bund». mehr lesen 
Baar ZG - Der Rohstoffkonzern Glencore ist an seiner ersten Generalversammlung mit scharfer Kritik konfrontiert worden. ... mehr lesen
Glencore ist um über 100 Prozent gewachsen.
Washington/Bern - Der Bergbaukonzern Xstrata steht wegen angeblicher Umweltdelikte und Falschdeklaration von exportierten Mineralien bei seiner argentinischen Tochter «Minera La Alumbrera» im Visier der lokalen Behörden. Xstrata verweist auf frühere Untersuchungen und gibt sich gelassen. mehr lesen 
Bern - Der Rohstoffkonzern Glencore hat im Geschäftsjahr 2011 rund 4,27 Mrd. Dollar verdient. Er steigerte somit das Ergebnis vor Zuweisungen gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent. Den Aktionären verbleibt unter dem Strich ein Gewinn von 4,05 Mrd. Dollar, wie Glencore am Montag mitteilte. mehr lesen 
Eine Fusion sei ein «logischer nächster Schritt».
Baar ZG - Der weltgrösste Rohstoffhändler Glencore mit Sitz im Kanton Zug und ... mehr lesen
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
Sergio Marchionne versichert, dass die geplante Fusion von Fiat und Chrysler auf gutem Weg ist.
Sergio Marchionne versichert, dass die geplante Fusion ...
Keine Schliessungen geplant  Mailand - Fiat-Chef Sergio Marchionne sieht die geplante Fusion mit dem US-Autobauer Chrysler auf gutem Weg. Er wiederholte, dass nicht geplant sei, Fabriken in Italien zu schliessen. 
VW im Übernahmefieber: Nächstes Ziel Fiat Chrysler Detroit - Der deutsche Volkswagen-Konzern will weiter expandieren und hat es offenbar auf Fiat ...
Differenzen bestehen noch bei den Preisvorstellungen.
Rund 475 Millionen Franken  Bern - Nun ist es definitiv: Swisscom übernimmt das Werbevermarktungsunternehmen Publigroupe. Der Telekomanbieter bezahlt dafür rund 475 Millionen Franken. Die Übernahme wird am 5. September vollzogen.  
Publigroupe bald unter Kontrolle der Swisscom Bern - Der Übernahme der Publigroupe durch die Swisscom dürfte nichts mehr im Wege stehen. Nach dem Ablauf ...
Die Publigroupe hat einen Wert von rund 475 Mio. Franken.
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensanalyse und -bewertung
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten