Mangelnde Transparenz
Glencore greift nach Getreide-Riesen Viterra
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 16:09 Uhr
Glencore werden Umwelt- und Menschenrechtsvergehen sowie Korruptionsanfälligkeit vorgeworfen. (Symbolbild)
Glencore werden Umwelt- und Menschenrechtsvergehen sowie Korruptionsanfälligkeit vorgeworfen. (Symbolbild)

Winnipeg/Bern - Der Schweizer Rohstoffgigant Glencore steht vor dem Kauf des kanadischen Getreidehändlers Viterra. Glencore mit rund 150 Mrd. Dollar Umsatz eines der grössten Unternehmen der Welt bekäme durch die Übernahme Zugang zu zahlreichen wichtigen Getreidespeichern.

Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
10 Meldungen im Zusammenhang
Der Konzern gerät allerdings ob seines immensen Einflusses und seiner mangelnden Transparenz in die Kritik. «Das Geschäftsgebaren des Unternehmens stellt für die Schweiz ein Reputationsrisiko dar», meint Rohstoff-Experte Lorenz Kummer von Swissaid im Gespräch mit pressetext.

Kanada gibt «Ok»

Viterra verfügt über grosse Vorräte an Sommerweizen, Hafer, Raps und Hartweizen sowie immense Lagerkapazitäten in südaustralischen Hafenstädten. Diese sind der Hauptgrund für den geplanten Kauf. Zusammen mit den ebenfalls kanadischen Agrium und Richardson International will Glencore für den Kauf insgesamt 4,9 Mrd. Euro hinblättern. Das kanadische Industrieministerium hat sein dafür nötiges Einverständnis bereits gegeben. Nun fehlt noch die Zustimmung der chinesischen Regierung, da Viterra auch in China aktiv ist.

Unregelmässigkeiten in Afrika

In den vergangenen Monaten ist der Konzern jedoch mit durchaus negativen Schlagzeilen konfrontiert worden. Glencore werden insbesondere in der Demokratischen Republik Kongo und in Sambia Unregelmässigkeiten bei Lizenzvergaben, Steuerumgehung, Umwelt- und Menschenrechtsvergehen sowie Korruptionsanfälligkeit vorgeworfen. «Wir von Swissaid verlangen von Glencore, seine Minimalinformationen entscheidend zu erweitern. Die Transparenz soll durch länderweise Zuordnung von Steuerabgaben und Zahlungsströmen vergrössert werden», fordert Kummer.

Auch Xstrata im Visier

Glencore ist sowohl im Handel als auch im Abbau von Rohstoffen tätig. Ferner steht der in Privatbesitz befindliche Konzern vor einem weiteren wichtigen Schritt. Mit Xstrata, dem viertgrössten Bergbauunternehmen der Welt mit Sitz in Zug, will Glencore sein Portfolio wesentlich erweitern und dem australischen Bergbaukonzern Rio Tinto Konkurrenz machen. Mit dieser Fusion sollen Milliarden eingespart und die Position in China sowie in andere rohstoffhungrige Schwellenländer verbessert werden. Momentan hält Glencore 34 Prozent an Xstrata.

Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (11:51 Uhr) notiert die Aktie mit einem Minus von 0,5 Prozent bei 4,00 Euro.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Zahl der Fusionen und Akquisitionen von Schweizer Unternehmen ist in der Schweiz im vergangenen Jahr um 16 ... mehr lesen
Die zweitgrösste Übernahme von Schweizer Unternehmen war der Kauf der Babynahrungssparte des Pharmakonzerns Pfizer durch Nestlé. (Symbolbild)
China gibt Glencore grünes Licht für Viterra-Übernahme
Baar ZG - Der Übernahme des ... mehr lesen
Baar - Für den Rohstoffkonzern Glencore ist das dritte Quartal nach Eigenaussagen gut verlaufen. Da aber gleichzeitig die ... mehr lesen
Der allgemeine Ausblick für Glencore fällt positiv aus.
Zug - Der Zuger Bergbaukonzern Xstrata hat vor seiner geplanten Fusion mit dem Rohstoffgiganten Glencore einen ... mehr lesen
Der Bergbaukonzern musste einen grossen Gewinnrückgang verbuchen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zug - Rund 300 Personen haben am Mittwochabend bei einer genehmigten Demonstration in Zug gegen die Zuger Unternehmen Xstrata und Glencore demonstriert. Bei der anschliessenden Kundgebung riefen verschiedene Redner zur Solidarität mit den Opfern der Rohstoffmultis auf. mehr lesen 
Bestechung: Bezahlte Handyrechnungen von über 20'000 Euro für sensible Informationen. (Symbolbild)
Brüssel - Ein Tochterunternehmen des Rohstoff-Konzerns Glencore hat nach dem Urteil eines belgischen Gerichts einen ... mehr lesen
Bern - Mehrere Dutzend Aktivisten von über 50 Organisationen haben der Bundeskanzlei in Bern am Mittwoch eine Petition mit 135'285 Unterschriften übergeben. Ihre Forderung: Konzerne mit Sitz in der Schweiz müssen auch im Ausland die Menschenrechte und die Umwelt respektieren. mehr lesen 
Baar ZG - Der Rohstoffkonzern Glencore ist an seiner ersten Generalversammlung mit scharfer Kritik konfrontiert worden. ... mehr lesen
Glencore ist um über 100 Prozent gewachsen.
Zug - An der Generalversammlung des Rohstoffkonzerns Xstrata am Dienstag in Zug haben Demonstranten dem Unternehmen Umweltverschmutzung sowie Menschenrechtsverletzungen in Peru und Kolumbien vorgeworfen. mehr lesen 
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
Monsanto ist bereit Syngenta zu übernehmen.
Monsanto ist bereit Syngenta zu übernehmen.
Für Zugeständnisse bereit  Zürich - Der US-Saatgut- und Genpflanzen-Hersteller Monsanto will sich die Zustimmung der Kartellbehörden zur Übernahme des Agrochemiekonzerns Syngenta mit dem Verkauf von Geschäftsbereichen sichern. 
Syngenta erneut im Visier von Monsanto Basel - Der Agrarchemiekonzern Syngenta hat vom weltgrössten Saatgut-Hersteller Monsanto ein Übernahmeangebot ...
Syngenta ist der weltweit führende Anbieter von Pestiziden.
Stabile Finanzen  Bern - Das Zentrum Paul Klee (ZPK) steigt selbstbewusst in die «Ehe» mit dem Kunstmuseum Bern. Zehn Jahre nach der Eröffnung sieht sich das ZPK als etabliertes Kulturzentrum mit stabilen Finanzen.  
Wegen Lafarge-Fusion  Zürich - Die Grossfusion mit Lafarge kostet beim Schweizer Zementkonzern Holcim Stellen. Das Unternehmen wird rund 120 Arbeitsplätze in der Schweiz streichen. Das teilte Holcim am Mittwoch in einem Communiqué mit.  
Titel Forum Teaser
Die Solar Impulse muss warten.
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
BEZIEHUNGS ABC Logo
19.05.2015
18.05.2015
Marc Newson. Logo
18.05.2015
18.05.2015
18.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten