Xstrata-Direktoren kämpfen um Positionen
Xstrata will eigene Manager im fusionierten Unternehmen halten
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 08:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Okt 2012 / 12:41 Uhr
Xstrata empfiehlt seinen Aktionären die aufgebesserte Offerte zur Annahme. (Archivbild)
Xstrata empfiehlt seinen Aktionären die aufgebesserte Offerte zur Annahme. (Archivbild)

Zug - Die unabhängigen Xstrata-Direktoren haben den Aktionären ihres Bergbaukonzerns die aufgebesserte Glencore-Offerte zur Annahme empfohlen. Sie stellen aber die Bedingung, dass auch einem Plan zur Erhaltung wichtiger Xstrata-Manager im fusionierten Unternehmen zugestimmt wird.

Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
7 Meldungen im Zusammenhang
Die strategischen Vorteile einer Fusion seien weiterhin überzeugend und die Transaktion habe das Potenzial, Wert für die Xstrata-Aktionäre zu generieren, erklärten die im steuergünstigen Kanton Zug ansässigen Konzerne am Montag. Die unabhängigen Xstrata-Direktoren empfehlen ihren Aktionären deshalb die aufgebesserte Offerte zur Annahme.

Glencore hatte Anfang September sein Angebot von 2,8 eigenen Anteilsscheinen je Xstrata-Papier auf 3,05 erhöht und damit den Aktienwert der zu übernehmenden Aktien auf rund 36 Mrd. Dollar gesteigert. Die Antwortfrist für Xstrata war am (heutigen) Montag um 8.00 Uhr abgelaufen.

Weitere Zugeständnisse

Die Zustimmung kam allerdings erst zustande, nachdem Glencore weitere Zugeständnisse an Xstrata bei den Boni und den Machtverhältnissen im Management des neu entstehenden Megakonzerns gemacht hatte. Im Rahmen des sogenannten «Management Incentive Arrangement» sollen die Anstellungsbedingungen von Xstrata-Managern und führenden Kaderleuten verbessert werden.

Dies soll auch als Kompensation dafür gelten, dass Xstrata-Chef Mick Davis die Führung des neuen Konzerns bereits nach sechs Monaten an Glencore-Chef Ivan Glasenberg abgeben muss. Zum Zeitpunkt der Machtübergabe wird Davis im Führungsgremium nun durch einen anderen Xstrata-Manager ersetzt, womit Xstrata die Mehrzahl der Positionen in der Geschäftsleitung beibehalten wird.

Die unabhängigen Xstrata-Direktoren bestehen unter anderem auch deshalb explizit auf ihrem Anspruch, weil Glencore in den vergangenen Monaten den Eindruck hatte entstehen lassen, Topmanager von Xstrata aus dem fusionierten Unternehmen verdrängen zu wollen.

Nun müssen die Aktionäre entscheiden

In der Folge werden nun die Aktionäre der beiden Konzerne an ausserordentlichen Generalversammlungen (GV) über den neu vorgelegten Fusionsplan abstimmen. Die entsprechenden Dokumente zum neuen Plan wollen Glencore und Xstrata im Laufe des Oktobers ihren Aktionären vorlegen. Wann genau die GVs stattfinden werden, ist noch nicht klar.

Die Aktionäre hätten eigentlich schon Anfang September abstimmen sollen. Einflussreiche Anteilseigner von Xstrata wie die Staatsfonds aus Katar und Norwegen oder die Vermögensverwalter Standard Life und Fidelity Worldwide Investment hatten aber Widerstand geleistet und bessere Konditionen verlangt. Ob sie mit dem aufgebesserten Angebot nun zufrieden sind, wird sich weisen.

Zudem steht die Fusion unter Vorbehalt der Zustimmung von internationalen Gremien wie der EU-Kommission, die bald über die genauen Fusionsbedingungen informiert werden soll. Der Bewilligungsprozess bei den Regulierungsbehörden in China und Südafrika ist bereits am Laufen. Geht es nach dem Willen der beiden Konzerne, soll der Zusammenschluss Ende 2012 unter Dach und Fach sein.

Mächtiger Weltkonzern in der Entstehung

Durch die Fusion wird ein Rohstoffgigant mit einem Börsenwert zwischen 85 und 90 Mrd. Dollar und einem Jahresumsatz von fast 210 Mrd. Dollar entstehen. Der neue Konzern würde die ganze Wertschöpfungskette im Rohstoffgeschäft von der Gewinnung bis zum Transport und dem Verkauf abdecken.

Er wäre damit ein mächtiger Weltkonzern mit Einfluss nicht nur auf den Handel von Bergbauprodukten und fossilen Energieträgern, sondern auch mit Industriegütern und Agrarerzeugnissen. Glencore, bereits jetzt der weltgrösste Rohstoffhändler, ist auch im Nahrungsmittelhandel stark präsent.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Zug - Die EU-Kommission hat den Weg für die grösste Fusion in der Rohstoffbranche seit fünf Jahren frei gemacht. Die ... mehr lesen
Der Bergbaukonzern Xstrata geht in den Rohstoffhändler Glencore über.
Tag der Entscheidung für Fusion von Xstrata und Glencore
Zug - Der Deal des Jahres in der Rohstoffbranche steht vor einem entscheidenden Schritt. Heute stimmen die Aktionäre ... mehr lesen
London/Zug - Die US-Beteiligungsgesellschaft Knight Vinke, wichtige Aktionärin des britisch-schweizerischen Bergbaukonzerns Xstrata, lehnt das aufgebesserte Angebot des Rohstoffriesen Glencore für eine Fusion ab. Knight Vinke fordert Xstrata auf, «den höchstmöglichen Preis zu verlangen.» mehr lesen 
Zug - Der weltgrösste Rohstoffhändler Glencore will für die Übernahme des Bergwerkkonzerns Xstrata nun doch mehr zahlen. Das Unternehmen besserte sein Angebot auf 3,05 eigener neuer Aktien für eine Xstrata-Aktie auf. mehr lesen 
Baar ZG - Der weltgrösste Rohstoffkonzern Glencore hält trotz eines Gewinneinbruchs an der geplanten Übernahme des ... mehr lesen
Glencore spürt schwankende Preise beim Handel mit Öl und Kohle.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zug - Der Zuger Bergbaukonzern Xstrata hat vor seiner geplanten Fusion mit dem Rohstoffgiganten Glencore einen Gewinneinbruch erlitten. Sinkende Rohstoffpreise schlugen massiv aufs Resultat des weltweit tätigen Unternehmens. mehr lesen 
Glencore werden Umwelt- und Menschenrechtsvergehen sowie Korruptionsanfälligkeit vorgeworfen. (Symbolbild)
Winnipeg/Bern - Der Schweizer Rohstoffgigant Glencore steht vor dem Kauf des kanadischen Getreidehändlers Viterra. Glencore ... mehr lesen
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
Der Sitz der Gesellschaft werde aber in der Schweiz bleiben und die Marke Sika erhalten bleiben. (Symbolbild)
Der Sitz der Gesellschaft werde aber in der Schweiz bleiben und die ...
Bekanntgabe des Jahresergenisses  Paris - Bei Bekanntgabe seines Jahresergebnisses hat der französische Saint-Gobain-Konzern beziffert, von welchem Synergiepotenzial beim Kauf des Schweizer Baustoffherstellers Sika ausgegangen wird. Gemäss Communiqué belaufen sich die erhofften Einsparungen 2017 auf 100 Mio. Euro. 
Sika-Erben sehen Verkauf an Saint-Gobain nicht gefährdet Zürich - Für Urs Burkard, den Vertreter der Sika-Erben, ist es ...
St. Gobain-Chef lädt Sika-Mitarbeiter zu rundem Tisch ein Baar - Der Chef von Saint-Gobain, Pierre-André de Chalendar, hat ...
Firmenübernahme  Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq expandiert im Solargeschäft. Zu einem nicht genannten ...
Der Energiekonzern Alpiq expandiert im Solargeschäft.
Jens Alder soll neuer Verwaltungsratspräsident von Alpiq werden Lausanne - Bei Alpiq kommt es zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrates: Jens ...
Alder war von 1999 bis 2006 Swisscom-Chef. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FRONTLINE COMMANDO Logo
27.02.2015
25.02.2015
FIT 4 NEW JOB Logo
24.02.2015
2 ZWEI JAHRE GARANTIE ENGEL&VÖLKERS Logo
24.02.2015
24.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 1°C 7°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten