Historischer Tag am Schweizer Aktienmarkt
Nationalbank beendet das Experiment Mindestkurs abrupt
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 18:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 19:02 Uhr
Der Euro hat sich nach einem Ausflug deutlich unter die Parität bei einem Niveau von 1,04 eingependelt.
Der Euro hat sich nach einem Ausflug deutlich unter die Parität bei einem Niveau von 1,04 eingependelt.

Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat das Kapitel «Euro-Mindestkurs» beendet. Die im September 2011 eingeführte Untergrenze ist per sofort aufgehoben. Das hat heftige Reaktionen ausgelöst. Die SNB verfügt jetzt jedoch wieder über mehr Handlungsspielraum.

18 Meldungen im Zusammenhang
Die früher so bedächtige Nationalbank war seit der Finanzkrise immer mal wieder für eine Überraschung gut. Heute, Donnerstag wartete die SNB mit einem weiteren Paukenschlag auf. Nachdem SNB-Präsident Thomas Jordan noch vor zehn Tagen den Euro-Mindestkurs als «zentral» bezeichnet hatte, hoben er und seine Direktionsmitglieder diese bis anhin unverzichtbare Massnahme auf.

Den plötzlichen Kurswechsel begründete er vor den Medien in Zürich einerseits mit dem Rückgang der starken Überbewertung des Frankens, andererseits mit der internationalen Entwicklung. «Die Unterschiede in der geldpolitischen Ausrichtung der bedeutenden Währungsräume haben sich in letzter Zeit markant verstärkt», sagte er.

Jordan sprach damit die divergierenden geldpolitischen Massnahmen in den USA und in der Eurozone an. Während die US-Notenbank Fed aufgrund der anziehenden Konjunktur in den USA die Geldschwemme in den nächsten Monaten einschränken will, hat die europäische Zentralbank EZB begonnen, die Geldschleusen noch stärker zu öffnen, um ein weiteres Abstürzen der Eurozone zu verhindern.

Hat die SNB kapituliert?

Diese Absichten der Fed und der EZB waren jedoch spätestens ab Herbst 2014 absehbar oder sogar bekannt. Es bleibt darum die Frage, warum die SNB den Mindestkurs gerade jetzt aufhebt. Jordan hatte darauf an der Medienkonferenz in Zürich keine klare Antwort. Er verwies nur auf die «diversen Entwicklungen in den letzten Wochen», ohne jedoch auszuführen, was er damit genau meint.

Jordan überlässt damit die Beantwortung der Frage der Spekulation. Eine naheliegende und gestern von diversen Fachleuten geäusserte Vermutung ist, dass die Nationalbank schlicht vor dem Druck der Finanzmärkte eingeknickt ist.

Die SNB soll demnach zur Verteidigung des Mindestkurses in den letzten Wochen derart stark am Devisenmarkt intervenieren haben müssen, dass sie eine weitere Aufblähung der Bilanz nicht mehr verantworten konnte.

Jordan wies diese Unterstellung jedoch zurück. Der grosse Druck auf den Mindestkurs sei nicht ausschlaggebend gewesen, sagte er und verwies einmal mehr auf die internationale Entwicklung.

Angst vor einem weiteren Ausbruch der Eurokrise

Näher liegt darum die Vermutung, dass die SNB über diese Entwicklung genaueres weiss als die Öffentlichkeit. Zum Beispiel, dass sich die Eurokrise in den nächsten Monaten tatsächlich wieder deutlich zuspitzen wird. Eine Bemerkung des SNB-Präsidenten kann jedenfalls als Hinweis darauf gedeutet werden. «Die Aufhebung des Mindestkurses hätte in sechs oder zwölf Monaten grössere Nebenwirkungen», sagte er.

Mit diesen Nebenwirkungen kann Jordan nur gemeint haben, dass mit der Beibehaltung des Mindestkurses die Bilanz der SNB noch deutlich stärker aufgeblähte wäre als heute. Die Auswirkungen des Aufwertungsdruck auf die Schweizer Exportwirtschaft dagegen kann keine Nebenwirkung sein.

Die Marktkräfte werden dann zumal nämlich genau gleich stark wirken wie heute. Am Nachmittag sank der Euro gegenüber dem Franken auf 1,03 Franken. Der Dollar sackte auf 88 Rappen ab.

Die Nationalbank will jedoch den Devisenkurs nicht nur den Märkten überlassen. Sie kündete an, auch künftig bei Bedarf am Devisenmarkt intervenieren zu wollen. Vor allem aber gab sie bekannt, die Zinsen weiter zu senken.

Ab sofort müssen Geschäftsbanken bei Einlagen bei der SNB 0,75 Prozent Strafzins zahlen. Auch die Ausleihung von Geld unter den Geschäftsbanken soll künftig für den Geldgeber kosten. Mit diesen Massnahmen will die SNB den Schweizer Franken unattraktiv für ausländische Anleger machen.

Nationalbank setzt auf Abschreckung

Jordan liess am Donnerstag durchblicken, dass selbst die Nationalbank von der Wirksamkeit dieser bereits Mitte Dezember eingeführten Negativzinsen überrascht war. «Die Einführung der Negativzinsen hat den Handlungsspielraum erhöht», sagte er. Nach dem einengenden Mindestkurs hat die Nationalbank mit den Negativzinsen offenbar ein Mittel gefunden, wieder freier entscheiden zu können.

Auch dies dürfte eine Mitauslöser des abrupten Kurswechsels sein. Die Nationalbank hat sich wohl in Anbetracht der zu erwartenden heftigen Reaktionen gesagt: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Historischer Tag für Aktienmarkt

 Die SNB bescherte dem Schweizer Aktienmarkt einen historischen Tag und einen selten massiven Kurssturz. Nach Bekanntgabe des Entscheides zur Aufhebung des Mindestkurses ging es nicht nur an den Devisen- sondern auch an den Aktienmärkten drunter und drüber.

Am Schweizer Aktienmarkt fiel der SMI in den ersten Minuten nach Bekanntgabe des Entscheids um gut 600 Punkte, und nach einem kleinen Stabilisierungsversuch um weitere 800 Punkte ins Bodenlose.

Der Swiss Market Index (SMI) beendete die turbulenteste Sitzung seit langem mit einem Minus von 8,67 Prozent bei 8400,61 Punkten. Der breite Swiss Performance Index (SPI) sank um 8,58 Prozent auf 8284,45 Punkte. Von den 30 wichtigsten Aktien schlossen ausser jenen von Swisscom alle im Minus.

Der Euro hat sich nach einem Ausflug deutlich unter die Parität am Abend bei einem Niveau von 1,04 eingependelt und der Dollar bei rund 90 Rappen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Eskalation im griechischen Schuldenstreit zieht ihre Kreise bis in die Schweiz: Anleger flüchten aus der Gemeinschaftswährung Euro und ... mehr lesen
SNB-Präsident Thomas Jordan begründete, weshalb die Nationalbank den Euro-Mindestkurs aufgehoben hatte.
Die Postfinance sei von den SNB-Negativzinsen von 0,75 Prozent direkt betroffen.
Bern - Auch die Postfinance reicht die Negativzinsen der Schweizerischen ... mehr lesen
Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) öffnet die Geldschleusen: Sie will ... mehr lesen
Den Schlüsselzins liess die EZB auf dem Rekordniveau von 0,05 Prozent.
Negativzinsen für Kleinsparer und Kleinunternehmen seien vorerst nicht vorgesehen.
Zürich - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) wird in Kürze Negativzinsen von 0,75 Prozent auf Guthaben bestimmter Grosskunden ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses keine voreiligen Schlüsse ziehen. Dies sagte ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann warnt vor einer sehr anspruchsvollen Situation.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Der Abschied vom Euro-Mindestkurs (oder der einseitigen Kopplung des Frankens an den Euro) wird unserer Wirtschaft - vor allem ... mehr lesen
Thomas Jordan, bei der Verkündung des Endes des Euro-Mindestkurses: Teeren und Federn oder noch etwas warten?
Bern - Da sich der Franken stark aufgewertet hat, geben die grossen Schweizer Reiseanbieter Wechselkursgewinne an die Kunden ... mehr lesen
Wechselkursgewinne werden direkt an den Kunden weitergegeben.
Bern - Politik- und Wirtschaftsvertreter mahnen nach der Aufhebung des ... mehr lesen
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit ihrem Kurs-Entscheid auch die Kommentatoren der Schweizer ... mehr lesen
Der Schweizer Entscheid sei eine interessante Lektion über die seltsam prekäre Lage der Weltwirtschaft.
 
Nebelspalter «Wir haben genug!» Als erster grosser Arbeitgeber hat Zermatt nach dem Ende des Euro-Mindestkurses damit begonnen, ... mehr lesen
Bern - Die Reaktionen aus der Wirtschaft auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1.20 Fr. sind überwiegend negativ. Einzig ... mehr lesen
Nick Hayek vergleicht die Folgen mit einem Tsunami.
Bern - Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses des Franken durch die Schweizer Nationalbank spaltet die Geister: Während die ... mehr lesen
Händler am Devisenmarkt fürchteten um die Glaubwürdigkeit der Notenbank.
Der Franken wird teurer.
Zürich/Bern - Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken ist Geschichte. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die im ... mehr lesen 3
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Auf das Flair der bunten und aufregenden ...
Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz Glücksspiele anbieten. Doch was bedeutet das für Gambler? Eröffnen sich für sie dadurch neue Möglichkeiten, oder tragen sie Nachteile davon? mehr lesen 
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 17
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.07.2016
22.07.2016
AutonoMe Logo
22.07.2016
BOLSO GmbH Logo
21.07.2016
21.07.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten