Historischer Tag am Schweizer Aktienmarkt
Nationalbank beendet das Experiment Mindestkurs abrupt
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 18:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 19:02 Uhr
Der Euro hat sich nach einem Ausflug deutlich unter die Parität bei einem Niveau von 1,04 eingependelt.
Der Euro hat sich nach einem Ausflug deutlich unter die Parität bei einem Niveau von 1,04 eingependelt.

Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat das Kapitel «Euro-Mindestkurs» beendet. Die im September 2011 eingeführte Untergrenze ist per sofort aufgehoben. Das hat heftige Reaktionen ausgelöst. Die SNB verfügt jetzt jedoch wieder über mehr Handlungsspielraum.

18 Meldungen im Zusammenhang
Die früher so bedächtige Nationalbank war seit der Finanzkrise immer mal wieder für eine Überraschung gut. Heute, Donnerstag wartete die SNB mit einem weiteren Paukenschlag auf. Nachdem SNB-Präsident Thomas Jordan noch vor zehn Tagen den Euro-Mindestkurs als «zentral» bezeichnet hatte, hoben er und seine Direktionsmitglieder diese bis anhin unverzichtbare Massnahme auf.

Den plötzlichen Kurswechsel begründete er vor den Medien in Zürich einerseits mit dem Rückgang der starken Überbewertung des Frankens, andererseits mit der internationalen Entwicklung. «Die Unterschiede in der geldpolitischen Ausrichtung der bedeutenden Währungsräume haben sich in letzter Zeit markant verstärkt», sagte er.

Jordan sprach damit die divergierenden geldpolitischen Massnahmen in den USA und in der Eurozone an. Während die US-Notenbank Fed aufgrund der anziehenden Konjunktur in den USA die Geldschwemme in den nächsten Monaten einschränken will, hat die europäische Zentralbank EZB begonnen, die Geldschleusen noch stärker zu öffnen, um ein weiteres Abstürzen der Eurozone zu verhindern.

Hat die SNB kapituliert?

Diese Absichten der Fed und der EZB waren jedoch spätestens ab Herbst 2014 absehbar oder sogar bekannt. Es bleibt darum die Frage, warum die SNB den Mindestkurs gerade jetzt aufhebt. Jordan hatte darauf an der Medienkonferenz in Zürich keine klare Antwort. Er verwies nur auf die «diversen Entwicklungen in den letzten Wochen», ohne jedoch auszuführen, was er damit genau meint.

Jordan überlässt damit die Beantwortung der Frage der Spekulation. Eine naheliegende und gestern von diversen Fachleuten geäusserte Vermutung ist, dass die Nationalbank schlicht vor dem Druck der Finanzmärkte eingeknickt ist.

Die SNB soll demnach zur Verteidigung des Mindestkurses in den letzten Wochen derart stark am Devisenmarkt intervenieren haben müssen, dass sie eine weitere Aufblähung der Bilanz nicht mehr verantworten konnte.

Jordan wies diese Unterstellung jedoch zurück. Der grosse Druck auf den Mindestkurs sei nicht ausschlaggebend gewesen, sagte er und verwies einmal mehr auf die internationale Entwicklung.

Angst vor einem weiteren Ausbruch der Eurokrise

Näher liegt darum die Vermutung, dass die SNB über diese Entwicklung genaueres weiss als die Öffentlichkeit. Zum Beispiel, dass sich die Eurokrise in den nächsten Monaten tatsächlich wieder deutlich zuspitzen wird. Eine Bemerkung des SNB-Präsidenten kann jedenfalls als Hinweis darauf gedeutet werden. «Die Aufhebung des Mindestkurses hätte in sechs oder zwölf Monaten grössere Nebenwirkungen», sagte er.

Mit diesen Nebenwirkungen kann Jordan nur gemeint haben, dass mit der Beibehaltung des Mindestkurses die Bilanz der SNB noch deutlich stärker aufgeblähte wäre als heute. Die Auswirkungen des Aufwertungsdruck auf die Schweizer Exportwirtschaft dagegen kann keine Nebenwirkung sein.

Die Marktkräfte werden dann zumal nämlich genau gleich stark wirken wie heute. Am Nachmittag sank der Euro gegenüber dem Franken auf 1,03 Franken. Der Dollar sackte auf 88 Rappen ab.

Die Nationalbank will jedoch den Devisenkurs nicht nur den Märkten überlassen. Sie kündete an, auch künftig bei Bedarf am Devisenmarkt intervenieren zu wollen. Vor allem aber gab sie bekannt, die Zinsen weiter zu senken.

Ab sofort müssen Geschäftsbanken bei Einlagen bei der SNB 0,75 Prozent Strafzins zahlen. Auch die Ausleihung von Geld unter den Geschäftsbanken soll künftig für den Geldgeber kosten. Mit diesen Massnahmen will die SNB den Schweizer Franken unattraktiv für ausländische Anleger machen.

Nationalbank setzt auf Abschreckung

Jordan liess am Donnerstag durchblicken, dass selbst die Nationalbank von der Wirksamkeit dieser bereits Mitte Dezember eingeführten Negativzinsen überrascht war. «Die Einführung der Negativzinsen hat den Handlungsspielraum erhöht», sagte er. Nach dem einengenden Mindestkurs hat die Nationalbank mit den Negativzinsen offenbar ein Mittel gefunden, wieder freier entscheiden zu können.

Auch dies dürfte eine Mitauslöser des abrupten Kurswechsels sein. Die Nationalbank hat sich wohl in Anbetracht der zu erwartenden heftigen Reaktionen gesagt: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Historischer Tag für Aktienmarkt

 Die SNB bescherte dem Schweizer Aktienmarkt einen historischen Tag und einen selten massiven Kurssturz. Nach Bekanntgabe des Entscheides zur Aufhebung des Mindestkurses ging es nicht nur an den Devisen- sondern auch an den Aktienmärkten drunter und drüber.

Am Schweizer Aktienmarkt fiel der SMI in den ersten Minuten nach Bekanntgabe des Entscheids um gut 600 Punkte, und nach einem kleinen Stabilisierungsversuch um weitere 800 Punkte ins Bodenlose.

Der Swiss Market Index (SMI) beendete die turbulenteste Sitzung seit langem mit einem Minus von 8,67 Prozent bei 8400,61 Punkten. Der breite Swiss Performance Index (SPI) sank um 8,58 Prozent auf 8284,45 Punkte. Von den 30 wichtigsten Aktien schlossen ausser jenen von Swisscom alle im Minus.

Der Euro hat sich nach einem Ausflug deutlich unter die Parität am Abend bei einem Niveau von 1,04 eingependelt und der Dollar bei rund 90 Rappen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Eskalation im griechischen Schuldenstreit zieht ihre Kreise bis ... mehr lesen
SNB-Präsident Thomas Jordan begründete, weshalb die Nationalbank den Euro-Mindestkurs aufgehoben hatte.
Die Postfinance sei von den SNB-Negativzinsen von 0,75 Prozent direkt betroffen.
Bern - Auch die Postfinance reicht ... mehr lesen
Negativzinsen für Kleinsparer und Kleinunternehmen seien vorerst nicht vorgesehen.
Zürich - Die Zürcher Kantonalbank ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will nach der ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann warnt vor einer sehr anspruchsvollen Situation.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Warum die Kreditnehmer glaubten, der Euro/Frankenkurs bliebe bei 1:1,20 kann man nur als naiv bezeichnen.
Warschau/Wien/Zagreb - Der jüngste Höhenflug des Franken ruft diverse Regierungen in Osteuropa auf den Plan. Grund sind die zahlreichen Franken-Kredite, die sich Osteuropäer vor der ... mehr lesen
Etschmayer Der Abschied vom Euro-Mindestkurs ... mehr lesen
Thomas Jordan, bei der Verkündung des Endes des Euro-Mindestkurses: Teeren und Federn oder noch etwas warten?
Johann Schneider-Ammann setzt sich für den Standort Schweiz ein.
Bern - Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses setzt Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann auf eine Reihe von Einzelmassnahmen, um den Standort Schweiz zu stärken. Als oberstes Ziel ... mehr lesen
Bern - Da sich der Franken stark aufgewertet hat, geben die grossen Schweizer ... mehr lesen
Wechselkursgewinne werden direkt an den Kunden weitergegeben.
Die Credit Suisse führt bei grossen Firmenkunden eine Guthabenkommission ein.
Zürich - Die Credit Suisse bittet Grosskunden zur Kasse. Wenn Konzerne oder Pensionskassen bei ihr viel Geld anlegen, müssen sie bald dafür zahlen. Die Grossbank reicht damit die ... mehr lesen
Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank hat Währungshändler ins Schleudern gebracht.
Zürich - Die abrupte Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat Währungshändler ins Schleudern gebracht. Die britische Alpari UK erklärte am Freitag die ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische ... mehr lesen
Der Schweizer Entscheid sei eine interessante Lektion über die seltsam prekäre Lage der Weltwirtschaft.
Bern - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat sich vor den Medien überrascht gezeigt vom Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB), den Mindestkurs zum Euro ... mehr lesen
Bern - Die Aufhebung des ... mehr lesen
Händler am Devisenmarkt fürchteten um die Glaubwürdigkeit der Notenbank.
Der Franken wird teurer.
Zürich/Bern - Der Euro-Mindestkurs ... mehr lesen 3
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ... mehr lesen  
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der Banken. Da die Banken trotz Kritik nicht genug unternehmen, schaltet der Preisüberwacher das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
by maria WALKING WITH SENSE Logo
21.08.2017
19.08.2017
18.08.2017
GUARDERS DIAGNOSTICS Logo
17.08.2017
don chisciotte Logo
17.08.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten