Begründung von SNB-Chef Jordan
Überraschender Abschied vom Euro-Mindestkurs
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 10:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 16:28 Uhr
SNB-Chef Thomas Jordan begründete den Schritt mit der internationalen Entwicklung.
SNB-Chef Thomas Jordan begründete den Schritt mit der internationalen Entwicklung.

Zürich/Bern - Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken ist Geschichte. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die im September 2011 eingeführte Untergrenze am Donnerstag überraschend per sofort aufgehoben. SNB-Chef Thomas Jordan begründete dies mit der internationalen Entwicklung.

19 Meldungen im Zusammenhang
Die Geldpolitik in den verschiedenen Währungsräumen drifte auseinander, sagte SNB-Chef Thomas Jordan am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Zürich.

Für die SNB sei dabei nicht der grosse Druck auf den Mindestkurs ausschlaggebend gewesen, sagte Jordan, sondern, weil die internationale Entwicklung die SNB zur Überzeugung geführt habe, dass der Mindestkurs aufgehoben werden könne.

Der Ausstieg habe dabei genau so überraschend erfolgen müssen, wie der Einstieg, weil die Märkte zu starken Übertreibungen tendierten.

Mit der Aufhebung des Mindestkurses erleidet die SNB grosse Bewertungsverluste. «Es macht keinen Sinn, eine aus ökonomischen Gründen nicht sinnvolle Politik weiterzuführen», sagte Jordan dazu. Die SNB könne das internationale Umfeld nicht beeinflussen. «Ein Aussteigen ist darum besser.»

Laut Jordan war es zudem keine Option zuzuwarten, weil die Rücknahme der Massnahme in sechs oder zwölf Monaten in einem deutlich schlechteren Umfeld stattfinden könnte.

Zinsen weiter reduziert

Damit der Entscheid nicht zu einer unangemessenen Straffung der monetären Rahmenbedingungen führt, senkt die SNB die Zinsen deutlich. Der Zins der Bankguthaben auf den Girokonten wird um weitere 0,5 Prozentpunkte auf -0,75 Prozent reduziert, wie die SNB am Donnerstag mitteilte.

Das Zielband für den Leitzins, den Dreimonats-Libor, verschiebt sie damit weiter in den negativen Bereich auf -1,25 bis -0,25 Prozent. Die SNB hatte im Dezember angekündigt Negativzinsen einzuführen.

Die SNB will «bei Bedarf» am Devisenmarkt aktiv bleiben, um die monetären Rahmenbedingungen zu beeinflussen. Der Euro fiel unmittelbar nach der Ankündigung unter die Marke von 1,20 Fr. und notierte bei 1,16 Franken.

Starker Dollar

Die SNB begründete das Aus für den Euro-Mindestkurs auch mit dem Erstarken des US-Dollars. Die Unterschiede in der geldpolitischen Ausrichtung der bedeutenden Währungsräume hätten sich in letzter Zeit markant verstärkt und dürften sich noch weiter akzentuieren. Der Euro habe sich gegenüber dem US-Dollar deutlich abgewertet, wodurch sich auch der Franken zum US-Dollar abgeschwächt habe, schreibt die SNB im Communiqué vom Donnerstag.

Vor diesem Hintergrund sei die Nationalbank zum Schluss gekommen, dass die Durchsetzung und die Aufrechterhaltung des Euro-Mindestkurses nicht mehr gerechtfertigt sei.

Der Franken bleibe zwar hoch bewertet, aber die Überbewertung habe sich seit Einführung des Mindestkurses im September 2011 insgesamt reduziert. Die Wirtschaft habe diese Phase nutzen können, um sich auf die neue Situation einzustellen.

Schaden abgewendet

Die Währungshüter verteidigten rückblickend die Massnahme: Der Mindestkurs sei in einer Zeit der massiven Überbewertung des Frankens und grösster Verunsicherung an den Finanzmärkten eingeführt worden. «Diese ausserordentliche und temporäre Massnahme hat die Schweizer Wirtschaft vor schwerem Schaden bewahrt», hält die SNB fest.

Im Kampf um die Durchsetzung des Mindestkurses hat die SNB wiederholt am Devisenmarkt intervenieren müssen. Daher sind die Devisenbestände der SNB auf gegen 500 Mrd. Fr. angeschwollen. Zuletzt profitierte sie von der Aufwertung der Dollar-Anlagen, was ihr einen Jahresgewinn von 38 Mrd. Fr. bescherte. Nun drohen aber markante Verluste auf den Euro-Beständen.

Schweizer Börse taucht

Das Ende für den Euro-Mindestkurs und die Aussicht auf schwierige Zeiten für die Schweizer Exporte sorgten an der Schweizer Börse für einen massiven Kurstaucher. Der Schwergewichte-Index SMI tauchte zeitweise um bis zu 1300 Punkte oder 13,7 Prozent.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Genau ein Jahr ist es her, ... mehr lesen
Mit dem Frankenschock überraschte die SNB vor einem Jahr.
Die Schweizerische Nationalbank brachte die Wirtschaft durcheinander.
Bern - Ein Jahr ist es her, dass ... mehr lesen
Bern/Zürich - Erstmals seit der ... mehr lesen
Schweizerische Nationalbnk bei Nacht.
Zürich - Die Zürcher Kantonalbank ... mehr lesen
Negativzinsen für Kleinsparer und Kleinunternehmen seien vorerst nicht vorgesehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Der Abschied vom Euro-Mindestkurs (oder der einseitigen Kopplung des Frankens an den Euro) wird unserer Wirtschaft - vor allem Tourismus und Exportindustrie - sehr weh tun. Die Vorwürfe an Thomas Jordan sind gross und vor allem die Linke sieht in ihm den Jobkiller der Nation. Zu Recht? Vielleicht sollte mit dem Teeren und Federn noch ein paar Wochen gewartet werden. mehr lesen 
Bern/Zürich/Basel - 1 Euro kostet nur ... mehr lesen
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt ... mehr lesen
Eine Bodenbildung sei noch nicht auszumachen.
Getroffen wurde auch die Swatch-Aktie, die um 5,8 Prozent tiefer notierte.
Zürich/Tokio - Nach dem Absturz ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit ihrem Kurs-Entscheid auch die Kommentatoren der Schweizer Tageszeitungen überrascht. Als Auslöser wird durchs Band die Eurokrise ins Feld geführt. An der Frage der Richtigkeit des SNB-Schrittes scheiden sich die Geister. mehr lesen 
Der Euro hat sich nach einem Ausflug deutlich unter die Parität bei einem Niveau von 1,04 eingependelt.
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat das Kapitel «Euro-Mindestkurs» beendet. Die im September 2011 eingeführte Untergrenze ist per sofort aufgehoben. Das hat heftige ... mehr lesen
Bern - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat sich vor den Medien überrascht gezeigt vom Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB), den Mindestkurs zum Euro ... mehr lesen
Bern - Die Aufhebung des ... mehr lesen
Händler am Devisenmarkt fürchteten um die Glaubwürdigkeit der Notenbank.
Volkswirtschaftsprofessor Ernst Baltensperger zur Anbindung des Frankens an den Euro: «Die Kursuntergrenze hat der Schweiz bisher hervorragend gedient.»
Bern - Der emeritierte Berner Volkswirtschaftsprofessor Ernst Baltensperger bringt eine Ablösungsvariante für die Euro-Untergrenze ins Spiel. Die Nationalbank soll die ... mehr lesen 1
Bern - Der Schweizer Franken bleibt an den Devisenmärkten trotz der Einführung von Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) unter starkem Aufwertungsdruck. Am Weihnachtstag rutschte der Kurs des Euro kurzzeitig knapp unter die Untergrenze von 1,20 Franken. mehr lesen 
Bern - Nachdem die Schweizerische ... mehr lesen
Oswald Grübel zur Euro-Anbindung des Franken: «Aber wer weiss, wenn wir mit dieser Vehemenz so weitermachen, werden wir bald der Eurozone beitreten können.»
Zürich/Bern - Gut drei Jahre nach Einführung des Euro-Mindestkurses verschärft die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihren Kampf gegen die Frankenstärke. Die Währungshüter führen Negativzinsen ein. mehr lesen 
€ 1999 oder 2002 bis 2015
Die SNB konnte den € nicht mehr stützen! (Zu teuer)

Angenommen man geht auf die Pferderennbahn, würde da jemand auf ein totes Pferd setzen?
Es werden wohl harte Zeiten auf uns zukommen!
Wer kauft noch Waren aus der Schweiz, die er anderswo plötzlich von heute auf morgen woanders 20% günstiger haben kann? Was macht jetzt die EMS? (SVP-Frau Blocher-Matullo) Was Stadler Rail (SVP -Mann Spuler) Ein Zug, der so um die 20 Millionen Franken kostet, kostet plötzlich 4 Millionen Franken mehr, da bekommt bei Alstom oder Simens Luxuszüge! Was machen alle die KMU's, die vorwiegend in die EU liefern? Was macht unsere Uhrenindustrie? Vom Vaterlandsgedusel a la SVP kann keiner leben! Billige Arbeitskräfte sind gefragt! Entweder billige Ausländer rein, oder Löhne runter, das Ziel ist wichtig und nun heisst es anpacken Leute und keine saudummen Ausländerparolen a la zombie mehr, aber Subito!!

Leute, wenn ihr die Schweizer Wirtschaft und den Schweizer Franken rettet wollt, dann bringt Devisen ins Ausland, indem ihr dort gross einkaufen geht! Das drückt den Franken und schützt unsere Arbeitsplätze (Zum Teil, denn der Inlandmarkt dürfte darunter leiden, Opfer müssen aber gebracht werden.)
Aber wenn man bedenkt, dass zum Beispiel unsere Pharmaindustrie lediglich 7% der Medis hier im Inland verkauft, dann sieht der Bürger ohne Scheuklappen, dass wir etwas tun müssen! Denn wenn der Draghi jetzt auch Staatsanleihen aufkauft und die Griechen "falsch" wählen, steigt der Franken noch mehr und würgt unsere Wirtschaft ab. Leute, die sich der Heimat verpflichtet fühlen, sollten jetzt das tun, was der Jordan leider nicht kann, ausländische Waren kaufen! Das ist jetzt erste Vaterlandspflicht!!!
Der Franken muss runter, egal wie, sonst sehe ich schwarz für unseren Export! Seht euch den SMI an! Seit gestern fast 20% Verlust, und das ist noch nicht das Ende!
Rettet die Schweiz alle ihr rechten Vaterlandsgesellen, wir von der anderen Seite tun bereits unsere Pflicht ohne zu jammern!! Im Falle einer auf die Idee käme das Jammern wieder nur bei den Linken zu sehen! Bisher haben nur die Arbeitgeber gejammert, ich nicht und werde das auch nicht! Ich kenne meine Plicht und nehme sie auch wahr!
Überraschend für wen?
Für mich nicht.

Der € war von Anfang zu teuer.

Alle europäischen Währungen waren weniger wert als wie der CHF.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten angemessen», sagte Yellen am Freitag in Cambridge. mehr lesen  
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ... mehr lesen
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten