Hoffnung auf Schlichtung bei der Lufthansa
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 13:18 Uhr
Bewegung kommt in den Tarifkonflikt der Lufthansa.
Bewegung kommt in den Tarifkonflikt der Lufthansa.

Frankfurt/Berlin - Mitten im bislang grössten Streik bei der Lufthansa wächst die Hoffnung auf eine Lösung des Lohnkonflikts mit dem Kabinenpersonal. Europas grösste Fluggesellschaft musste am Freitag weit mehr als die Hälfte ihrer Flüge streichen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Rund 100'000 Passagiere sind von dem bislang beispiellosen Ausstand der Flugbegleiter betroffen. Doch es kommt Bewegung in den Tarifkonflikt: Die Kabinengewerkschaft UFO und die Lufthansa haben wieder Kontakt aufgenommen. Nun wurde eine mögliche Schlichtung ins Gespräch gebracht.

UFO-Chef Nicoley Baublies zeigte sich bereit zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch. «Wir sind hier nicht angetreten, um irgendwelche Privilegien durchzuprügeln. Wir sind bereit, Kompromisse zu machen. Es dürfen nur keine faulen Kompromisse sein», sagte er im ZDF.

Weitere Streiks ausgeschlossen

Für die kommenden Tage schloss der Gewerkschafter weitere Streiks nach den drei bisherigen Wellen aus. Die mögliche Schlichtung verglich er mit einer Paar-Therapie: «Da braucht man manchmal einen Therapeuten, der sagt: Jetzt mal runterkommen.»

Die Lufthansa bestätigte eine anvisierte Schlichtung zunächst nicht. Es gebe «zarte Kontakte» mit der Gewerkschaft UFO, sagte Lufthansa-Sprecher Klaus Walther. Über den Inhalt der Gespräche habe man Stillschweigen vereinbart.

Lufthansa-Chef Christoph Franz hatte den Streik als «völlig unverhältnismässig» bezeichnet. Die Entwicklung sei «quasi aus heiterem Himmel» nach eineinhalb Jahren Gesprächen gekommen, hatte er am Donnerstagabend im ZDF gesagt.

1000 Flüge gestrichen

Die Lufthansa hat rund 1000 der sonst üblichen 1800 Verbindungen für diesen Freitag gestrichen. Auch 38 Verbindungen aus der und in die Schweiz waren betroffen. «Es ist ein bitterer Tag, wenn über 1000 Flüge gestrichen werden müssen», sagte ein Sprecher.

Im Laufe des Tages könne es immer noch zu kurzfristigen Streichungen kommen. Selbst die Pilotenstreiks aus den Jahren 2001 und 2010 hatten nicht eine derart durchschlagende Wirkung.

Das Restprogramm der Lufthansa besteht wesentlich aus Flügen nicht bestreikter Tochtergesellschaften wie Germanwings. Nur wenige Überseeziele sollen am Freitag von Frankfurt und München angeflogen werden.

Der Streikaufruf ging an rund 18'000 Beschäftigte an sämtlichen Lufthansa-Standorte Frankfurt, München, Düsseldorf, Berlin, Hamburg und Stuttgart.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Main - Der lange und hart geführte Tarifstreit zwischen der Fluggesellschaft Lufthansa und ihren Flugbegleitern ist ... mehr lesen
Die Mehrkosten beliefen sich für den Konzern brutto auf 33 Mio. Euro. (Symbolbild)
Bei Lufthansa sollen 1100 Jobs bei «Global Business Services» untergebracht werden.
Frankfurt - Die Pläne der Lufthansa für einen weitgehenden Stellenabbau in der Verwaltung werden konkret. Geplant ist, ... mehr lesen
Frankfurt - Lufthansa-Chef Christoph Franz hat Spekulationen über die mögliche Übernahme weiterer Fluggesellschaften ... mehr lesen
Zurzeit kein Platz für weitere Fluggesellschaften.
Frankfurt/Berlin - Die Lufthansa und die Flugbegleiter haben eine Schlichtung vereinbart. Die Streiks werden ausgesetzt. ... mehr lesen
Lufthansa-Chef Christoph Franz. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frankfurt/Berlin - Bei der Lufthansa hat der bisher grösste Streik der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO begonnen. Die Flugbegleiter der Airline begannen ihren Ausstand nach Angaben eines Gewerkschaftssprechers um Mitternacht. mehr lesen 
In der Schweiz spürt der Flughafen Zürich die Auswirkungen am stärksten. (Symbolbild)
Zürich/Genf/Basel - Wegen des 24-Stunden-Streiks der Flugbegleiter streicht die ... mehr lesen
Frankfurt/München - Lufthansa steuert auf den ersten landesweiten Streik der Flugbegleiter zu. Die Airline strich wegen des ... mehr lesen
Lufthansa bietet 3,5 Prozent Lohnerhöhung, plant aber eine konzerninterne Billigtochter und will die Gehaltsstufen abflachen. (Archivbild)
Die Boeing ist seit mittlerweile sechs Wochen verschollen.(Archivbild)
Die Boeing ist seit mittlerweile sechs ...
Enttäuschendes Ergebnis  Perth - Die U-Boot-Suche nach dem seit sechs Wochen verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug läuft endlich reibungslos. Das Unterwasserfahrzeug Bluefin-21 war am Freitag zu seinem fünften Einsatz im Indischen Ozean unterwegs. Das Ergebnis blieb aber enttäuschend. 
Die «Bluefin-21» hat insgesamt 90 Quadratkilometer nach dem Flugzeug abgesucht.
U-Boot-Suche nach verschwundenem Flugzeug klappt endlich Perth - Beim dritten Versuch hat die U-Boot-Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs ...
Pannen erschweren Suche nach MH370 Perth - Neue Panne beim Einsatz des unbemannten U-Boots zur Suche nach dem MH370-Wrack: ...
Hat der Kopilot von MH370 versucht zu telefonieren? Perth/Kuala Lumpur - Neues Rätsel bei der Suche nach dem ...
Unterstützung  Zürich - Die Flughafen Zürich AG hat ein Beratungsmandat für Flughäfen in Kasachstan abgeschlossen. ...  
Der Flughafen Zürich unterstützt elf Flughäfen in Kasachstan.
Gewinnsprung beim Flughafen Zürich Zürich - Die Flughafen Zürich AG weist für 2013 einen Gewinn von 137,1 Mio. Fr. aus. Das sind 44,7 Prozent mehr als ...
Der Flughafen Zürich ist im Aufwind.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2215
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... gestern 22:11
  • keinschaf aus Henau 2215
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... gestern 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... gestern 21:50
  • keinschaf aus Henau 2215
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... gestern 19:52
  • keinschaf aus Henau 2215
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... gestern 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... gestern 17:37
  • keinschaf aus Henau 2215
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... Do, 17.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2215
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 9°C 9°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 11°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Luzern 4°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 13°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten