Lufthansa-Streik in ganz Deutschland hat begonnen
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 08:24 Uhr
Der Arbeitskampf wird für die Lufthansa langsam teuer.
Der Arbeitskampf wird für die Lufthansa langsam teuer.

Frankfurt/Berlin - Bei der Lufthansa hat der bisher grösste Streik der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO begonnen. Die Flugbegleiter der Airline begannen ihren Ausstand nach Angaben eines Gewerkschaftssprechers um Mitternacht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Sie wollen für 24 Stunden in ganz Deutschland die Arbeit niederlegen. 1200 Verbindungen werden ausfallen, etwa 100'000 Passagiere könnten auf den Flughäfen stranden.

38 Schweizer Verbindungen betroffen

Auch 38 Verbindungen von und zu Schweizer Flughäfen sind betroffen. Am stärksten spürt der Flughafen Zürich die Auswirkungen: 26 Hin- und Rückflüge mit den Destinationen Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und München wurden annulliert.

Weiter befinden sich acht Flüge zwischen Genf und Frankfurt sowie vier zwischen Basel-Mülhausen und Düsseldorf auf der von der Lufthansa online veröffentlichten Streichliste. Passagiere, dessen Flüge abgesagt wurden, wurden teilweise auf andere Maschinen umgebucht.

Alternativ können sie kostenlos ihr Ticket umtauschen oder stornieren, wie die Airline auf ihrer Homepage mitteilte. Die Lufthansa-Tochter Swiss erwartet hingegen keine Einschränkung ihres Flugplans.

Innerhalb Deutschlands können Lufthansa-Kunden kostenlos auf die Bahn ausweichen, die sich deshalb bereits für einen Ansturm rüstet. Zudem bucht die Kranich-Airline so viele Kunden wie möglich auf anderen Fluggesellschaften um.

Teurer Arbeitskampf

Für die Lufthansa wird der Arbeitskampf mit ihren 18'000 Flugbegleitern langsam teuer. Allein an den ersten beiden Streiktagen zusammen verlor die Airline nach Aussagen eines Sprechers mehr als zehn Millionen Euro.

Der dritte Ausstand am Freitag dürfte noch wesentlich höhere Schäden verursachen, da die Stewards und Stewardessen erstmals alle 15 Lufthansa-Airports in Deutschland lahmlegen. Für die Lufthansa ist es einer der grössten Streiks in der Unternehmensgeschichte.

Eine Schlichtung hätte den Ausstand noch abwenden können, aber die beiden Tarifparteien fanden nicht mehr zusammen. Die Gewerkschaft kämpft für höhere Löhne und gegen die Auslagerung von Stellen. Nach Ansicht des Lufthansa-Managements sind Einschnitte nötig, da die harte Konkurrenz dem Dax-Konzern das Leben schwermacht.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Main - Nach dem grössten Streik ihrer Geschichte hat die Lufthansa am frühen Samstagmorgen den regulären Flugbetrieb wieder aufgenommen. «Es läuft ... mehr lesen
Die Lufthansa hatte am Freitag den grössten Streik ihrer Geschichte erlebt. (Archivbild)
Lufthansa-Chef Christoph Franz. (Archivbild)
Frankfurt/Berlin - Die Lufthansa und die Flugbegleiter haben eine Schlichtung ... mehr lesen
Frankfurt/Berlin - Mitten im bislang grössten Streik bei der Lufthansa wächst die Hoffnung auf eine Lösung des Lohnkonflikts mit ... mehr lesen
Bewegung kommt in den Tarifkonflikt der Lufthansa.
In der Schweiz spürt der Flughafen Zürich die Auswirkungen am stärksten. (Symbolbild)
Zürich/Genf/Basel - Wegen des 24-Stunden-Streiks der Flugbegleiter streicht die ... mehr lesen
Frankfurt/München - Lufthansa steuert auf den ersten landesweiten Streik der Flugbegleiter zu. Die Airline strich wegen des ... mehr lesen
Lufthansa bietet 3,5 Prozent Lohnerhöhung, plant aber eine konzerninterne Billigtochter und will die Gehaltsstufen abflachen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
München - Die Flugbegleiter der Lufthansa haben um Mitternacht ihren elfstündigen Streik am Flughafen München beendet. Während des Ausstands war es zur Annullierungen von zahlreichen Flügen von Deutschlands grösster Fluggesellschaft gekommen. mehr lesen 
U-Boot-Drohne Bluefin-21: Die sechs Einsätze auf dem Meeresboden vor der Küste Australiens haben zu keinem Erfolg geführt.
U-Boot-Drohne Bluefin-21: Die sechs ...
Sechs Wochen nach Verschwinden  Kuala Lumpur - Weitere Tauchgänge der U-Boot-Drohne Bluefin-21 im Indischen Ozean haben sich als Fehlschläge entpuppt. Genau sechs Wochen nach dem Verschwinden von Flug MH370 konnten die Suchtrupps am Samstag keine Spur der malaysischen Boeing entdecken. 
U-Boot-Suche funktioniert - aber keine Spur von MH370-Wrack Perth - Die U-Boot-Suche nach dem seit sechs Wochen ...
Pannen erschweren Suche nach MH370 Perth - Neue Panne beim Einsatz des unbemannten U-Boots zur Suche nach dem MH370-Wrack: ...
Unterstützung  Zürich - Die Flughafen Zürich AG hat ein Beratungsmandat für Flughäfen in ...
Der Flughafen Zürich unterstützt elf Flughäfen in Kasachstan.
Gewinnsprung beim Flughafen Zürich Zürich - Die Flughafen Zürich AG weist für 2013 einen Gewinn von 137,1 Mio. Fr. aus. Das sind 44,7 Prozent mehr als ...
Der Flughafen Zürich ist im Aufwind.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 5°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 8°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten