Presse bedauert Rücktritt des SNB-Präsidenten
Hildebrand und die Hexenjagd
publiziert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 07:25 Uhr
Philipp Hildebrand: In den letzten Monaten regelmässiger Gast auf dem «Weltwoche»-Titelbild.
Philipp Hildebrand: In den letzten Monaten regelmässiger Gast auf dem «Weltwoche»-Titelbild.

Bern - Die Deutschschweizer Presse reagiert überwiegend mit Bedauern auf den Rücktritt von Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand und zollt ihm Respekt für den Schritt, der das Ansehen der Institution schütze. Allerdings wird die Demission in den Kommentaren auch als unausweichlich beurteilt. Die Kampagne, die zu seinem Abtreten geführt hat, wird ebenfalls verurteilt.

10 Meldungen im Zusammenhang
«Hut ab!» schreibt die «NZZ» in ihrem Kommentar. Es sei «selten geworden in der heutigen Zeit, dass ein Verantwortungsträger des öffentlichen Lebens die Konsequenzen aus einer äusserst trüben Affäre» ziehe. Üblich sei Sesselkleberei. Hildebrand, ein «kluger und international bestens vernetzter Kopf», sei in seiner Funktion ersetzlich, müsse es sein.

Die «NZZ» prangert aber auch den «dreisten Datendiebstahl» innerhalb der Bank Sarasin an und spricht von «politisch irrlichternden Kreisen». Die Verantwortlichen seien «für allfällig straf- und medienrechtliche Verfehlungen» schonungslos zur Verantwortung zu ziehen.

«Aufrechter» Abgang

Hildebrand sei keine andere Wahl geblieben als der Rücktritt, schreibt der «Tages-Anzeiger». Völlig freiwillig sei dieser offenbar auch nicht gewesen. Mit einem «Befreiungsschlag» trete Hildebrand nun «aufrecht» ab.

Das Misstrauen im Bankrat sei gewachsen - «ein Gift, das die Glaubwürdigkeit eines Notenbankers zersetzt», schreibt der «Tages-Anzeiger» weiter. Allerdings habe auch die Kampagne einzelner Medien «mehr und mehr die Züge einer Treibjagd» gehabt.

«Wer ist der Nächste?», fragt der «Blick» im Titel seines Kommentars. Es sei «ein Tag für die Geschichtsbücher» gewesen, «ein rabenschwarzer!» - denn «zum ersten Mal in neuerer Zeit» sei ein Amtsinhaber zurückgetreten, weil er seine Unschuld nicht beweisen könne. Was dessen Gegner behaupteten, sei «entweder eindeutig falsch oder nicht belegbar».

«Hildebrand selbst schuld»

«Wer ist schuld, wenn nicht Hildebrand selbst?», titelt die «Basler Zeitung». Der Nationalbankpräsident habe «die richtigen Konsequenzen aus seinen falschen Handlungen gezogen», argumentiert Chefredaktor Markus Somm, Biograph von Christoph Blocher und früherer stellvertretender Chefredaktor der «Weltwoche».

«Hildebrand ist kein Opfer. Er musste gehen», ist Somms Fazit. Denn: «Wäre Hildebrand länger im Amt geblieben, hätte sich im Ausland der Eindruck festgesetzt, in der Schweiz halte man Insider-Geschäfte eines Notenbankchefs für akzeptabel, - sofern die Frau oder andere nahe Verwandte diese Methoden praktizierten», begründet der «BaZ»-Chefredaktor.

Für Devisengeschäfte kein Platz

Und die «Luzerner Zeitung» schreibt: «Für Devisengeschäfte auf dem Privatkonto eines Notenbankers gibt es in der zivilisierten Welt keinen Platz.» So «integer» Hildebrand erschienen sei, so sorglos habe er sich im Umgang mit seinen Konten verhalten. Entscheidend sei hinzugekommen, dass Hildebrand nicht auf eine funktionierende Kontrollbehörde habe zählen können.

Mit seinem Rücktritt habe Hildebrand «die richtigen Schlüsse aus der Affäre um seine Person gezogen», schreibt die «Berner Zeitung» in ihrem Kommentar. «Hildebrands grosse Verdienste bei der Bewältigung der Finanz- und Währungskrise» würdigt das Blatt ausdrücklich.

Auch für den «Bund» ist der Abgang Hildebrands «wohl unausweichlich». Allerdings habe dieser «sehr teuer bezahlt». Aber: Hildebrands Rücktritt habe «Klasse - im Gegensatz zur Hexenjagd, zu welcher die SVP und ihre publizistischen Helfershelfer geblasen hatten», heisst es in der Hauptstadtzeitung.

Unschuldsvermutung umgekehrt

Die «Südostschweiz» spricht von «beträchtlichem Kollateralschaden» und sieht schwarz für den Rechtsstaat Schweiz.

«Grossinquisitor Christoph Blocher und sein Schnellgericht von der 'Weltwoche' haben es flugs geschafft, die Unschuldsvermutung, einen der wesentlichsten Pfeiler jeder demokratischen Rechtsordnung, in ihr Gegenteil zu verkehren.» Nicht mehr der Kläger müsse die Beweise für die Schuld liefern, sondern der Beklagte für seine Unschuld, heisst es in der Zeitung aus Chur.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ungereimtheiten im Bankauszug.
Bern - Der Thurgauer SVP-Kantonsrat und Anwalt hat eingeräumt, dass er vom Informanten drei Bankauszüge des abgetretenen SNB-Präsidenten Hildebrand vorgelegt bekam und diese «zusammenzog, ... mehr lesen 4
Dschungelbuch Der Kampf um die Nationalbank ist ... mehr lesen 18
Fader Nicht-Mann in Machtposition? Roger Köppel, Weltwoche-Chefredaktor und Verleger.
Die Schweizerische Nationalbank hatte nicht alle Informationen für eine richtige Beurteilung.
Bern - Die Eidg. Finanzkontrolle und die Revisionsstelle der Schweizerischen Nationalbank (SNB), PricewaterhouseCooper (PwC), verteidigen ihre Beurteilung des ... mehr lesen 1
Nebelspalter Die Hildebrand- oder Dollar- oder ... mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Deutsche Medien verurteilen die Kampagne von 	 Christoph Blocher.
Bern - Der Rücktritt von Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand beschäftigt auch ausländische Medien. Während sich einige Zeitungen mit den Folgen für den Finanzplatz Schweiz beschäftigen, sehen ... mehr lesen 9
Bern - Bereits am Tag nach dem Rücktritt von Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand hat der Bankrat die Suche nach einem Nachfolger aufgenommen. Entscheide teilte das Aufsichtsgremium der SNB bis am Abend keine mit. mehr lesen 
Bern - Während für die SVP der ... mehr lesen 1
Die SVP hielt den Rücktritt Hildebrands für unausweichlich.
Christoph Blocher gab heute auch eine Pressekonferenz.
Bern - SVP-Nationalrat Christoph ... mehr lesen 4
Bern - Nationalbankpräsident Philipp ... mehr lesen 18
Philipp Hildebrand heute an der Medienkonferenz.
In den
Verwaltungen und Redaktionen rauchen die Köpfe! Wie kann man die gefallene Lichtgestalt noch retten, ohne das eigene scheinheilige Gesicht zu verlieren?
Die Lösung: nur noch über Ch. Blocher und H. Lei berichten, möglichst negativ wie bisher.
Bringt zwar nichts, aber beruhigt das eigene schlechte Gewissen doch ungemein.
Kein Tsunami ...
Hätte es wieder einen Tsunami gegeben - Gott sei Dank nicht - hätten die Drahtzieher dieser "Affäre" nicht eine so übertriebene Medienpräsenz bekommen.
Einmal mehr wird eine qualifizierte Person an den Pranger gestellt. Die besten Leute für unsere öffentlichen Ämter müssen wir aus der "zweiten Reihe" holen, weil sich die Besten nicht prostituieren wollen.
Was ich nicht verstehe
warum es keine Stellungsnahme von Michelin Calmy-Ray gibt? - oder habe ich da was verpasst? Ihr Name wurde nur immer erwähnt, aber eine Stellungsnahme von ihr zur der ganze Geschichte was sie nun von Blocher wirklich erhalten hat, davon hörte und las ich nirgendswo was und genau das finde ich sehr komisch an der ganze Geschichte.
Wenn man
sich anschaut, welche Wut- und Hassattacken und Verdächtigungen von Links und der Mitte gegen Ch. Blocher schon seit Jahren losgehen, kann man nachvollziehen, warum es andere vorgezogen hatten, Ch. Blocher den "Königsmörder" spielen zu lassen. Feige Bande, das.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter ... mehr lesen  
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen
BLINK Fahrschule in Bern
Publinews Mobil(er) werden: Darum geht es jungen Menschen auf dem Weg zum Führerausweis. Dass eine moderne Fahrausbildung, wie die ... mehr lesen
Wer als Unternehmen einen Kredit aufnimmt, sollte vorab einiges durchrechnen.
Publinews In einigen Situationen kann der Schritt zu einem Kredit sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen clever sein. Einige Vorüberlegungen sind jedoch sinnvoll. ... mehr lesen
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe ... mehr lesen
Seit 2018 ist die Ingenieurbranche am stärksten vom Fachkräftemangel betroffen.
Publinews Ob im deutschsprachigen Raum tatsächlich ein Fachkräftemangel herrscht, wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz insbesondere auch auf politischer Ebene stark ... mehr lesen
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2020
22.10.2020
KAX I MENG Logo
22.10.2020
22.10.2020
22.10.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Bern 12°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Lugano 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten