PwC-Bericht entstand ohne komplette Angaben
Finanzkontrolle und PwC prüften Devisenkauf ohne komplette Angaben
publiziert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 20:54 Uhr
Die Schweizerische Nationalbank hatte nicht alle Informationen für eine richtige Beurteilung.
Die Schweizerische Nationalbank hatte nicht alle Informationen für eine richtige Beurteilung.

Bern - Die Eidg. Finanzkontrolle und die Revisionsstelle der Schweizerischen Nationalbank (SNB), PricewaterhouseCooper (PwC), verteidigen ihre Beurteilung des Devisengeschäfts des ehemaligen Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand, respektive seiner Frau.

11 Meldungen im Zusammenhang
«Unsere Untersuchungen basieren auf den Unterlagen, die wir von der SNB am 16. Dezember erhalten haben. Die neusten Unterlagen waren nicht dabei», sagte Claudia Sautter von PwC Schweiz in der Sendung «Echo der Zeit» von Schweizer Radio DRS am Dienstag.

Gemeint ist ein belastendes Email vom Kundenberater Hildebrands bei der Bank Sarasin. Er erwähnt darin, dass Hildebrand im Gespräch am Vortag der Devisenkäufe gesagt habe, es sei für ihn in Ordnung, wenn seine Frau Dollar kaufen wolle.

Auch Kurt Grüter, Direktor der Eidg. Finanzkontrolle, stand die Email bei der Prüfung der Finanztransaktion nicht zur Verfügung. Hätte die Finanzkontrolle Kenntnis davon gehabt, wäre der Bericht zuhanden des Bundesrates etwas anders ausgefallen: «Wir hätten innerhalb des Berichtes den Bundesrat informiert, dass diese Transaktion reglementskonform war, aber vielleicht nicht genügend sensibel wahrgenommen wurde von Hildebrand.»

Auch SNB hatte nicht alle Informationen

Auch die SNB habe keine Kenntnis des belastenden Email-Verkehrs zwischen Hildebrand und dem Kundenberater gehabt, bestätigte SNB-Sprecher Walter Meier weitere Informationen von Schweizer Radio DRS. Demnach hatte Hildebrand das Mail, das sein grundlegendes Einverständnis zu einem grösseren Dollarkauf seiner Frau bestätigt, der SNB nicht gezeigt.

Dieses belastende Mail habe man erst auf Hinweis der Bank Sarasin gesucht und gefunden. Die ursprüngliche Einschätzung des Leiters des Rechtsdienstes, dass die Transaktion kein Problem darstelle, sei aufgrund unvollständiger Informationen zustande gekommen.

PwC wie auch die Finanzkontrolle kamen nach vertieften Prüfungen aller Transaktionen der Familie Hildebrand am 21. Dezember zum Schluss, dass es keine unzulässigen Transaktionen und keinen Missbrauch von privilegierten Informationen gegeben habe. Die Prüfer hatten einen uneingeschränkten und vollständigen Einblick in alle Banktransaktionen im Jahre 2011.

Suche nach Nachfolger hat begonnen

Bereits am Tag nach dem Rücktritt von Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand hat der Bankrat die Suche nach einem Nachfolger aufgenommen. Entscheide teilte das Aufsichtsgremium der SNB bis am Abend keine mit.

Mit der Suche nach einem Kandidaten befasst sich die dreiköpfige Ernennungskommission des Bankrats. Dieser gehören laut Nationalbank-Sprecher Walter Meier Bankrats-Präsident Hansueli Raggenbass, der Genfer Volkswirtschaftsprofessor Cédric Tille und der Neuenburger Staatsrat Jean Studer an.

Der elfköpfige Bankrat macht dann dem Bundesrat einen Vorschlag. Dieser wählt die Mitglieder des SNB-Direktoriums, kann dabei aber die Vorschläge des Bankrats nur annehmen oder ablehnen. Frei entscheidet der Bundesrat dagegen, welches der drei Mitglieder er zum Präsidenten und welches er zum Vizepräsidenten ernennt.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die internationale Beratungsfirma PricewaterhouseCoopers (PwC) ist ... mehr lesen
PricewaterhouseCoopers muss 25 Mio. Dollar zahlen.
Meistgegoogelter zurücktretender Nationalbankpräsident der Woche: Phillipp Hildebrand.
Google Trends Die Nationalbank im Google-Fokus, ein neuer Mobilanbieter macht Wirbel in ... mehr lesen
Die Regeln der SNB über Devisentransaktionen müssten geändert werden.
Bern - Das Eingreifen der Politik in ... mehr lesen 1
Nebelspalter Die Hildebrand- oder Dollar- oder ... mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Deutsche Medien verurteilen die Kampagne von 	 Christoph Blocher.
Bern - Der Rücktritt von Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand beschäftigt auch ausländische Medien. Während sich einige Zeitungen mit den Folgen für den Finanzplatz Schweiz beschäftigen, sehen ... mehr lesen 9
Bern - Die Deutschschweizer Presse reagiert überwiegend mit Bedauern auf den Rücktritt von Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand und zollt ihm Respekt für den Schritt, der das Ansehen der Institution schütze. Allerdings wird die Demission in den Kommentaren auch als unausweichlich beurteilt. Die Kampagne, die zu seinem Abtreten geführt hat, wird ebenfalls verurteilt. mehr lesen  4
Etschmayer Die letzte Woche wurde irgendwie zum Beispiel dafür, dass Schwachsinn nicht mehr ein Ausreisser in einem funktionierenden ... mehr lesen 33
Christoph Blocher - entweder Gedächtnislücke oder er hält alle anderen für blöd.
Philipp Hildebrand, Präsident der SNB, wird sich unangenehmen Fragen stellen lassen müssen.
Bern - Der Bankrat reagiert in der Affäre Hildebrand: Er lässt alle Bankgeschäfte der sechs Nationalbank-Kader in den vergangenen drei Jahren untersuchen. Das wurde am ... mehr lesen 10
Bern - Nach harschen Vorwürfen hat die Nationalbank zuvor unter Verschluss gehaltene Dokumente zu den Privatgeschäften ihres Präsidenten Philipp Hildebrand veröffentlicht. Von den zahlreichen Devisengeschäften wurde nur ein einziges als heikel bewertet. mehr lesen  1
Dschungelbuch Ein solcher Krimi würde langweilen: ... mehr lesen 7
Im Fadenkreuz der SVP: Phillipp Hildebrand, Nationalbank-Präsident
Veränderte gefährliche Dynamik
Was wir momentan erleben, ist vielleicht eine der gefährlichsten Veränderungen die die Schweiz je erlebt hat, wie wir mit Missständen und deren Aufarbeitung umgehen und der Dynamik von medialer Hexenjagd und deren Auswirkungen.

Die SNB hat einen grossen Missstand und das seit jeher, man hatte keine Regeln über das Treiben der SNB Führung. Erst ab 2004, ironischerweise durch Hildebrand lanciert, gab es ein Reglement, zwar lasch aber immerhin.

Gewusst hat man das schon lange. Ergo musste es kaum überraschen, dass da von SNB Mitgliedern auch z.B. Devisentransaktionen getätigt wurden.

Fakt ist, das was Hildebrand gemacht hat ist kein Skandal, es ist eine im schlimmsten Falle etwas ungeschickte und unmoralische Handhabe, alles Regelkonform.
Fakt ist aber auch, so etwas geht trotzdem nicht und unter diesen Umständen ist sein Abgang wohl gerechtfertigt, wobei ich auch gleich den ganzen Bankrat auswechseln würde.

So, hatte also Blocher, bzw. die Weltwoche Recht?

Nein.

Denn die WW hat unglaubliche Behauptungen aufgestellt auf der Titelseite und im Artikel, der nachweislich falsche Fakten und verdrehte Wahrheiten beinhaltet.

Und da komme ich zum Punkt. Das Übel ist und bleibt der Umgang der SVP bzw. deren Exponenten mit solchen Dingen.

Eine Interpellation hätte ausgereicht um die Sachlage in Ruhe zu durchleuchten, und wenn nicht, hätte man immer noch effektive Fakten abbilden können in der Weltwoche.
Aber wir sprechen hier von einem populistischen Schmierblatt und von Christoph Blocher.

Was jetzt passiert ist, ist die Skandalisierung eines eigentlich ziemlich unwichtigen Missstand, der zwar ausgeräumt werden muss, aber kaum diese Hexenjagd und deren noch weitreichenden Folgen rechtfertigt.

Blocher und Köppel haben es geschafft, das Rechtssystem effektiv abzuändern.
Wer angeklagt wird muss seine Unschuld beweisen, sonst ist er verurteilt.

Dabei handeln diese nicht mal aus ehrlichen Motiven heraus, sondern aus Blutdurst und Rachegelüsten.

Der gefährlichste aller Despoten ist der, der glaubhaft rüberbringt er handle zum Wohle der Allgemeinschaft und die Methoden die er anwende seinen Rechtens und nötig um Dinge zu verändern, zum Wohle der Gemeinschaft.

Das erleben wir, jetzt und heute.

Die Folgen sind gravierend und können kaum noch aufgehalten werden, denn die Dynamik die das ausgelöst hat, kann weder von den gemässigten aber eben auf Schlagzeilen angewiesenen Medien gestoppt oder verändert werden, noch von der Politik, weil dort jeder Angst hat er könnte das nächste Opfer sein, den Dreck, egal wie harmlos hat jeder am Stecken.

Die Weltwoche steigt auf zur mächtigsten Zeitung der Schweiz. Auch mit Kleinstauflage. Weil es gar nicht mehr nötig ist, dass sie jemand liest, es reicht dass die WW wahrscheinlich jetzt wöchentlich in den Medien zitiert wird und deren Inhalt weitergegeben wird.

Wir sprechen hier von einem populistischen rechtskonservativen Blatt. Das ist das Gefährliche.

Ich prophezeihe das die Weltwoche ab jetzt mit allen Mitteln versuchen wird EWS zu stürzen. Das wird einerseits direkt versucht werden mit den üblichen verdrehten Fakten und Halbwahrheiten und fragwürdiger indifferenzierten Argumentation.
Andererseits wird das ganze subtil und fies gestaltet werden indem man den ganzen Bankrat der SNB und auch andere BRs abschiessen will.
Wobei das Ziel in Wahrheit EWS bleiben wird.

Warum? Weil EWS das Feindbild Nr. 1 für Blocher ist, eine einfache, wenn auch provokative Wahrheit.

Fazit: Mit der umgekehrten Beweislast und einer mächtigen rechtskonservativen Zeitung geführt und beeinflusst von gefährlichen Leuten sehen wir ganz schlimmen Zeiten entgegen.
Denn diese Entwicklung, diese Dynamik kann kaum noch aufgehalten werden.
Jeder sieht nun, das im Kern Blocher bzw. die WW die Wahrheit getroffen haben und die Versuchung, damit die Methoden die dazu geführt haben zu entschuldigen ist gross. Und dabei könnte rationales Denken als nächstes auf der Strecke bleiben.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen 
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos ... mehr lesen
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
werbung, geschenke
Startup News Zu Weihnachten grossartige Geschenkanhänger Das schönste Geschenk bringt nichts, wenn der Beschenkte nicht weiss, von wem es ist. Mit individuellen Geschenkanhängern bleibt Ihr in Erinnerung.
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SWISS TAXI SZ PERSONENTRANSPORTE 076 334 75 88 Logo
19.11.2019
19.11.2019
19.11.2019
19.11.2019
RUAG MRO Holding AG Logo
19.11.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten