Schweizer AKW
EU-Behörde mit gutem Zeugnis für das ENSI
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 21:43 Uhr
EU-Atomaufsichtsbehörden geben Schweizer AKW gute Noten.
EU-Atomaufsichtsbehörden geben Schweizer AKW gute Noten.

Bern - Die Organisation der Automaufsichtsbehörden der EU-Staaten (ENSREG) gibt den Schweizer AKW gute Noten. Diese erfüllten in allen Bereichen die internationale Sicherheitsanforderungen. Die Experten hatten im Rahmen des Stresstests eingereichte Länderberichte zu beurteilen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Im Rahmen des Stresstests zeigten die Schweizer Kernkraftwerke hohe Sicherheitsmargen und eine starke Robustheit», wird der Experte Bojan Tomic in einer Mitteilung des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) vom Donnerstag zitiert. Ein Grund dafür sei das jahrelange Nachrüsten der Anlagen.

Proaktives Handeln des ENSI gelobt

Besonders hervorgehoben wurde das proaktive Handeln des ENSI nach der Erdbeben- und Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011. Spezielles Lob erhielt das externe Material-Depot für Notfälle in Reitnau AG - es wurde im Juli 2011 als Sofortmassnahme in Betrieb genommen.

Auch der Schutz gegen den Verlust der Notfall-Kühlung der Reaktoren wurden als «herausragend» bezeichnet. Die Experten anerkannten zudem die ausserordentlichen Massnahmen der Schweiz in Sachen Erdbeben-Gefährdungsanalyse. Erwähnt wird auch der «sehr gute Hochwasserschutz» der zwei Reaktoren des AKW Beznau.

Eine weitere Überprüfung empfahlen die Experten im Bereich von extremen Wetterbedingungen und zum Wasserstoffmanagement bei schweren Unfällen. Das ENSI nahm diesen Klärungsbedarf bereits in seinen Aktionsplan Fukushima 2012 auf, wie es festhielt.

Obwohl die EU-Experten zusammenfassend feststellten, dass alle teilnehmenden Staaten die Sicherheit ihrer Atomkraftwerke auf ihrem Gebiet verbessert hätten, formulierten sie Empfehlungen.

Die Atomaufsichtsbehörde ENSI veröffentlichte Anfang März den ersten Aktionsplan zu den gewonnenen Erkenntnissen aus der AKW-Katastrophe in Fukushima. Sie will 2012 28 der insgesamt 37 Prüfpunkte bearbeiten. Zahlreiche Prüfungen sind schon angelaufen. Bis 2015 sollen alle Punkte abgearbeitet sein.

Kein Besuch in Mühleberg

Die Schweizer AKW nahmen auf Verfügung des ENSI am Stresstest teil. Die Betreiber stellten dem ENSI ihre Berichte zu. Dieses verarbeitete sie zu einem Länderbericht zu Handen der EU-Kommission. Ende März besuchten EU-Experten im Rahmen des Stresstests auf ihren Wunsch das AKW Beznau.

Das AKW Mühleberg BE besichtigten sie nicht. Anfang März hatte das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass der Betrieb dieses 40-jährigen Werks aus Sicherheitsgründen vorerst nur bis Juni 2013 bewilligt werden könne, es sei denn, der Energiekonzern BKW als Betreiber lege ein Konzept für die Instandhaltung des Werks vor.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brugg AG - Der am Donnerstag veröffentlichte AKW-Stresstest der EU-Kommission gibt den Schweizer Atomkraftwerken gute ... mehr lesen
Das AKW Leibstadt verfüge derzeit über keine passiven Systeme beim Wasserstoffmanagement. (Archivbild)
Brugg - Die Betreiber der fünf Schweizer Atomkraftwerke haben gemäss der Aufsichtsbehörde ENSI den Nachweis erbracht, ein 10'000-jährliches Erdbeben ... mehr lesen
Alle AKW könnten in Betrieb bleiben.
Brugg AG - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) stellt den Atomanlagen in der Schweiz auch für das Jahr 2011 ein gutes Zeugnis aus. Die Aufsichtsbehörde zählte 31 meldepflichtige Vorkommnisse - ein Viertel weniger als 2010. mehr lesen 
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
In der ersten Phase investieren die Norweger rund 20 Millionen US-Dollar in die Suche nach Öl im unerforschten Sandino Bassin vor Nicaragua. (Im Bild: Statoil's Gudrun Plattform in der Nordsee)
In der ersten Phase investieren die Norweger ...
Norwegischer Energiekonzern wird in Mittelamerika aktiv  Managua - Der norwegische Energiekonzern Statoil sucht vor der Pazifikküste Nicaraguas nach Öl. Das Unternehmen habe vier Lizenzen für 16'000 Quadratkilometer im weitgehend unerforschten Sandino Bassin erhalten, teilte Statoil am Freitag mit. 
Wegen Ölverschmutzung  Los Angeles - Rund zehn Tage nach der Ölpest vor der Küste von Santa Barbara haben die Behörden im US-Bundesstaat Kalifornien erneut mehrere ...  
Rund 80'000 Litern Öl sind ins Meer gelaufen.
Pipeline-Betreiber sagt Massnahmen gegen Ölpest in den USA zu Los Angeles - Nach der Panne an einer Öl-Pipeline im US-Bundesstaat Kalifornien hat die Betreiberfirma Plains ...
Ölteppich vor Santa Barbara Los Angeles - Ein Leck an einer Pipeline hat vor der Küste von Santa Barbara im US-Bundesstaat ...
Chief Financial Officer Esa Ikäheimonen von Transocean tritt ab sofort ab.
Gründe wurden nicht genannt  Zug - Nach dem Konzernchef geht nun auch der Finanzchef: Transocean hat sich in gegenseitigem Einvernehmen und per sofort von Chief Financial ...  
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
gastro-sear.ch Logo
27.05.2015
SWISS MONARCHY Logo
27.05.2015
ÖKO SCHWEIZ Logo
27.05.2015
27.05.2015
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten