Schweizer AKW
EU-Behörde mit gutem Zeugnis für das ENSI
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 21:43 Uhr
EU-Atomaufsichtsbehörden geben Schweizer AKW gute Noten.
EU-Atomaufsichtsbehörden geben Schweizer AKW gute Noten.

Bern - Die Organisation der Automaufsichtsbehörden der EU-Staaten (ENSREG) gibt den Schweizer AKW gute Noten. Diese erfüllten in allen Bereichen die internationale Sicherheitsanforderungen. Die Experten hatten im Rahmen des Stresstests eingereichte Länderberichte zu beurteilen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Im Rahmen des Stresstests zeigten die Schweizer Kernkraftwerke hohe Sicherheitsmargen und eine starke Robustheit», wird der Experte Bojan Tomic in einer Mitteilung des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) vom Donnerstag zitiert. Ein Grund dafür sei das jahrelange Nachrüsten der Anlagen.

Proaktives Handeln des ENSI gelobt

Besonders hervorgehoben wurde das proaktive Handeln des ENSI nach der Erdbeben- und Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011. Spezielles Lob erhielt das externe Material-Depot für Notfälle in Reitnau AG - es wurde im Juli 2011 als Sofortmassnahme in Betrieb genommen.

Auch der Schutz gegen den Verlust der Notfall-Kühlung der Reaktoren wurden als «herausragend» bezeichnet. Die Experten anerkannten zudem die ausserordentlichen Massnahmen der Schweiz in Sachen Erdbeben-Gefährdungsanalyse. Erwähnt wird auch der «sehr gute Hochwasserschutz» der zwei Reaktoren des AKW Beznau.

Eine weitere Überprüfung empfahlen die Experten im Bereich von extremen Wetterbedingungen und zum Wasserstoffmanagement bei schweren Unfällen. Das ENSI nahm diesen Klärungsbedarf bereits in seinen Aktionsplan Fukushima 2012 auf, wie es festhielt.

Obwohl die EU-Experten zusammenfassend feststellten, dass alle teilnehmenden Staaten die Sicherheit ihrer Atomkraftwerke auf ihrem Gebiet verbessert hätten, formulierten sie Empfehlungen.

Die Atomaufsichtsbehörde ENSI veröffentlichte Anfang März den ersten Aktionsplan zu den gewonnenen Erkenntnissen aus der AKW-Katastrophe in Fukushima. Sie will 2012 28 der insgesamt 37 Prüfpunkte bearbeiten. Zahlreiche Prüfungen sind schon angelaufen. Bis 2015 sollen alle Punkte abgearbeitet sein.

Kein Besuch in Mühleberg

Die Schweizer AKW nahmen auf Verfügung des ENSI am Stresstest teil. Die Betreiber stellten dem ENSI ihre Berichte zu. Dieses verarbeitete sie zu einem Länderbericht zu Handen der EU-Kommission. Ende März besuchten EU-Experten im Rahmen des Stresstests auf ihren Wunsch das AKW Beznau.

Das AKW Mühleberg BE besichtigten sie nicht. Anfang März hatte das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass der Betrieb dieses 40-jährigen Werks aus Sicherheitsgründen vorerst nur bis Juni 2013 bewilligt werden könne, es sei denn, der Energiekonzern BKW als Betreiber lege ein Konzept für die Instandhaltung des Werks vor.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brugg AG - Der am Donnerstag veröffentlichte AKW-Stresstest der EU-Kommission gibt den Schweizer Atomkraftwerken gute ... mehr lesen
Das AKW Leibstadt verfüge derzeit über keine passiven Systeme beim Wasserstoffmanagement. (Archivbild)
Brugg - Die Betreiber der fünf Schweizer Atomkraftwerke haben gemäss der Aufsichtsbehörde ENSI den Nachweis erbracht, ein 10'000-jährliches Erdbeben ... mehr lesen
Alle AKW könnten in Betrieb bleiben.
Brugg AG - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) stellt den Atomanlagen in der Schweiz auch für das Jahr 2011 ein gutes Zeugnis aus. Die Aufsichtsbehörde zählte 31 meldepflichtige Vorkommnisse - ein Viertel weniger als 2010. mehr lesen 
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
Arno Schlüter ist Professor für Architektur ...
ETH-Zukunftsblog Urbanization, the general shift from rural to urban living, causes the rapid growth of cities and represents one of the key challenges facing our society. Many epicenters of urbanization are in tropical regions, making the climatic context a central challenge for sustainable construction design. mehr lesen  
Green Investment Verzögerter Aufbruch zur nächsten Etappe  Peking - Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» ist nach dreiwöchiger Pause wieder unterwegs. Bertrand Piccard startete am Dienstag in Chongqing zur chinesischen Etappe Richtung Shanghai.  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» wieder in der Luft Peking - Der Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.04.2015
16.04.2015
truck track Logo
16.04.2015
Efficiency Logo
16.04.2015
15.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 4°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 10°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten