ENSI gibt Schweizer Kernanlagen gute Noten
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 17:46 Uhr
Das AKW Leibstadt (Bild) meldete elf und das AKW Beznau sieben Vorkommnisse.
Das AKW Leibstadt (Bild) meldete elf und das AKW Beznau sieben Vorkommnisse.

Brugg AG - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) stellt den Atomanlagen in der Schweiz auch für das Jahr 2011 ein gutes Zeugnis aus. Die Aufsichtsbehörde zählte 31 meldepflichtige Vorkommnisse - ein Viertel weniger als 2010.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
7 Meldungen im Zusammenhang
Wie das ENSI am Freitag weiter mitteilte, befinden sich die Anlagen in der Schweiz in einem sicherheitstechnisch guten Zustand und weisen auch im internationalen Vergleich einen hohen Sicherheitsstandard auf.

Das AKW Leibstadt meldete elf und das AKW Beznau sieben Vorkommnisse. Weitere fünf Vorkommnisse betrafen das AKW Gösgen und vier das AKW Mühleberg. Die Behörde ordnete ein Vorkommnis beim AKW Mühleberg der Stufe 1 auf der von 0 bis 7 reichenden internationalen Ereignisskala INES zu.

Die AKW-Betreiberin BKW war zum Schluss gekommen, dass eine gleichzeitige Verstopfung der Ansaugvorrichtungen der Notstandsystem-Wasserfassung bei einem Extremhochwasser nicht ausgeschlossen werden könne.

Die BKW hatte das AKW deshalb im Juni fünf Wochen vor dem geplanten Revisionstermin ausser Betrieb genommen und das Werk nachgerüstet. Im September erlaubte das ENSI der BKW das Wiederanfahren des Reaktors. Das AKW entspreche heute den gesetzlichen Anforderungen, hält das ENSI fest.

Strahlenschutz immer gewährleistet

Drei weitere Vorkommnisse zählte die Aufsichtsbehörde auch bei den Kernanlagen des Paul Scherrer Instituts (PSI) in Villigen AG und ein Vorkommnis beim Forschungsreaktor der ETH Lausanne. Alles rund lief beim atomaren Zwischenlager in Würenlingen AG und beim Forschungsreaktor der Universität Basel.

Der Schutz vor ionisierender Strahlung war für die Bevölkerung und die strahlenexponierten Personen in den Kernanlagen gemäss ENSI zu jeder Zeit gewährleistet. Die Abgaben von radioaktiven Stoffen an die Umwelt via Abwasser und Abluft aus den Schweizer Kernanlagen seien 2011 weit unterhalb der bewilligten Werten gelegen.

Erkenntnisse aus Fukushima

Das Reaktorunglück im japanischen Fukushima prägte die Arbeit der Atomaufsichtsbehörde im vergangenen Jahr stark. Das ENSI erliess aufgrund der Erkenntnisse aus Japan eine Vielzahl von Verfügungen und verlangte von den AKW-Betreibern eine Reihe von Nachweisen und Überprüfungen.

Das ENSI kam nach ersten Abklärungen zum Schluss, dass aufgrund der bisherigen Erkenntnisse aus Fukushima keine unmittelbare Gefahr für die Schweizer Bevölkerung bestehe und keines der Atomkraftwerke vorsorglich abgeschaltet werden müsse.

Dennoch gebe es Verbesserungsbedarf. Erste wichtige Massnahmen seien bereits umgesetzt, andere seien in einem Aktionsplan zusammengefasst und würden bis 2015 abgearbeitet, schreibt das ENSI.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brugg - Die Reaktordruckbehälter der Atomkraftwerke Mühleberg und ... mehr lesen 2
Nach aufgefundenen Fehler in Belgien werden die AKW`s in der Schweiz nochmals geprüft.
Wien - Das österreichische Umweltministerium hat eine Studie zur Sicherheit des AKW Mühleberg verfassen lassen. Diese ... mehr lesen
Die österreichische Regierung schliesst offenbar auch eine Klage gegen Mühleberg nicht aus.
Bern - Die Organisation der Automaufsichtsbehörden der EU-Staaten (ENSREG) gibt den Schweizer AKW ... mehr lesen
EU-Atomaufsichtsbehörden geben Schweizer AKW gute Noten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
AKW Mühleberg.
Brugg AG - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ... mehr lesen
Brugg AG - Eine Expertengruppe der Internationalen Atomenergie-Agentur (IAEA) hat am Montag mit der Überprüfung des ... mehr lesen
ENSI-Direktor Hans Wanner: «Es ist hilfreich, selber Verbesserungspotenzial aufzuzeigen.»
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Solarwärme + Solarstrom
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
Die Beben fielen mit einer verstärkten Aktivität in dem Ölfeld zusammen.
Die Beben fielen mit einer verstärkten Aktivität in dem Ölfeld zusammen.
Italien  Rom - Ein tödliches Erdbeben in Italien könnte einem neuen Bericht zufolge durch Ölbohrungen ausgelöst worden sein. Die Bohrungen in dem Ölfeld von Mirandola in der Region Emilia-Romagna hätten das Doppelbeben, bei dem 2012 insgesamt 26 Menschen ums Leben gekommen waren, zwar nicht «herbeigeführt», aber womöglich «mit ausgelöst», schrieben die Wissenschafter. 
Etschmayer Die Krim- ja unterdessen Ukraine-Krise wird langsam zur grössten Herausforderung, mit der sich EU und Europa je konfrontiert sahen und ... mehr lesen   1
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Prorussische Kräfte weiten Kontrolle in Ost-Ukraine aus Donezk - Mit der Besetzung mehrerer Behördengebäude haben pro-russische Separatisten die Lage in ... 7
Pro-russische Seperatisten besetzen Behörden. (Symbolbild)
Ausstieg innert fünf Jahren gefordert Bern - Auf Investitionen in fossile Energieträger soll verzichtet werden. Die Umweltverbände WWF, Greenpeace und ...
Der Basler SP-Nationalrat Beat Jans.(Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2196
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... heute 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Aber,... aber R. Müller! Sagen Sie doch einfach mit ihren eigenen Worten In ... Fr, 11.04.14 21:19
  • keinschaf aus Henau 2196
    Sozialschmarotzer!! Wenn Schweizer Arbeitslose, die RAV oder SKOS-Gelder beziehen, so ... Fr, 11.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1437
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • keinschaf aus Henau 2196
    Schweizerischer Armleuchterverein SAV "Aus Sicht des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) gelten ... Fr, 11.04.14 01:31
  • keinschaf aus Henau 2196
    oder so....:-) Eine Millisekunde ist zwar in der Datenübertragung und -Verarbeitung ... Mi, 09.04.14 07:02
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -1°C 11°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten