Für extreme Erdbeben gerüstet
AKW können laut Aufsichtsbehörde extremes Erdbeben beherrschen
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 10:26 Uhr
Alle AKW könnten in Betrieb bleiben.
Alle AKW könnten in Betrieb bleiben.

Brugg - Die Betreiber der fünf Schweizer Atomkraftwerke haben gemäss der Aufsichtsbehörde ENSI den Nachweis erbracht, ein 10'000-jährliches Erdbeben beherrschen zu können. Es bestehe somit kein Kriterium der Ausserbetriebnahmeverordnung. Alle AKW könnten in Betrieb bleiben.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) stellte am Montag in Brugg AG seine Stellungnahmen zu den Eingaben vor, welche die AKW-Betreiber verfassen mussten. Das ENSI hatte den Nachweis verlangt, dass die AKW-Betreiber unter anderem ein 10'000-jährliches Erdbeben beherrschen können.

Das ENSI akzeptiert die Erdbebennachweise von allen vier AKW-Betreibern. Das AKW Gösgen habe dem ENSI jedoch Ende März einen «qualitativ teilweise mangelhaften Erdbebennachweis» eingereicht. Der AKW-Betreiber musste Daten nachliefern.

Nachgereichte Unterlagen vertieft überprüfen

Die Überprüfung dieser Unterlagen habe gezeigt, dass jetzt die wichtigsten Forderungen erfüllt seien. Das ENSI könne den Nachweis akzeptieren. Allerdings will die Aufsichtsbehörde die zuletzt nachgereichten Unterlagen noch vertieft prüfen. Sie rüffelte den Betreiber.

Das ENSI will die Erdbebennachweise in naher Zukunft aktualisieren. Die Behörde will die Edbebengefährdung für jeden Standort neu festlegen, und dies im Zusammenhang mit dem Projekt PEGASOS. Bei diesem Projekt geht es um die Erdbebensicherheit.

Wohlensee-Staudamm hält

Gemäss ENSI konnte auch die AKW-Betreiberin BKW nachweisen, dass der Wohlensee-Staudamm, der oberhalb des AKW Mühleberg liegt, einem Erdbeben standhält.

Die von der BKW zusätzlich gelieferten Daten hatte das ENSI zusammen mit den Talsperren-Spezialisten des Bundesamtes für Energie (BFE) beurteilt. Wenn der vor rund 90 Jahren gebaute Staudamm brechen würde, so gäbe es gemäss ENSI eine Flutwelle.

Anfang Juli hatte die BKW bei den Berner Kantonsbehörden ein Baugesuch für Instandhaltungsarbeiten an der Stauanlage eingereicht. Geplant sind eine Verstärkung des Untergrunds unterhalb der Stauanlage durch 18 Meter hohe Bohrpfähle.

Die Arbeiten werden gemäss BKW rund sieben Monate dauern und 12 Millionen Franken kosten. Gemäss BKW entspricht die Standfestigkeit der Stauanlage den gültigen Richtlinien.

Konsequenzen der Fukushima-Atomkatastrophe

Die Aufsichtsbehörde ENSI hatte die Nachweise zur Sicherheit bei extremen Erdbeben als Konsequenz der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima verlangt. Weitere eingereichte Nachweise der AKW-Betreiber zu anderen Sicherheitsthemen werden derzeit vom ENSI geprüft.

Die Anforderungen an die Erdbebensicherheit sind in den letzten Jahren gestiegen. Zudem wurden die Berechnungen genauer als zu der Zeit, als die Atomkraftwerke gebaut worden waren.

Gemäss der Ausserbetriebnahmeverordnung muss ein AKW abgeschaltet werden, wenn die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Das UVEK muss das Gesuch um Entzug der Betriebsbewilligung für das AKW Mühleberg inhaltlich prüfen, ... mehr lesen
Die Betriebsbewilligung muss den Forderungen der Anwohner des Atomkraftwerks entsprechen.
Das Kernkraftwerk Mühleberg ist nicht unumstritten.
Brugg - Das AKW Mühleberg ist auch ... mehr lesen
Brugg AG - Die Schweizer Atomkraftwerke haben eine Prüfung der Atomaufsichtsbehörde ENSI auf Steinschlag, Felsstürze, Hangmuren ... mehr lesen
Das AKW Mühleberg ist «sicher».
Die österreichische Regierung schliesst offenbar auch eine Klage gegen Mühleberg nicht aus.
Wien - Das österreichische Umweltministerium hat eine Studie zur Sicherheit des ... mehr lesen
Beznau AG - Im Block 2 des AKW Beznau ist es am Donnerstag bei einem Probelauf des Notstandsdiesels zu einer Störung ... mehr lesen
Die Ursache für die Betriebsstörung ist noch nicht bekannt und wird vom Betreiber vertieft analysiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
EU-Atomaufsichtsbehörden geben Schweizer AKW gute Noten.
Bern - Die Organisation der Automaufsichtsbehörden der ... mehr lesen
Baden - Das AKW Beznau in Döttingen AG soll aus Sicherheitsgründen stillgelegt werden. Das haben Umweltorganisationen, AKW-Gegner und linke Parteien aus den Kantonen Aargau und Solothurn gefordert. Der Reaktor I werde mit 42 Betriebsjahren zum dienstältesten AKW der Welt. mehr lesen 

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
DVD - Erde & Universum
DIE FOLGEN EINES ATOMKRAFTWERK UNFALLS - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Umwelt & Ökologie; Energie & Rohstoffe; ...
17.-
Coolstuff - Spielkarten - Quartett
QUARTETT - ATOMKRAFTWERKE - Coolstuff - Spielkarten - Quartett
Die heißesten Meiler der Welt auf 32 Spielkarten Harrisburg, Tscherno ...
19.-
DVD - Unterhaltung
SILKWOOD - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Mike Nichols - Actors: Meryl Streep, Kurt Russell, Cheryl J ...
20.-
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern ...
Schuldentilgung  Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner Energieversorgerin AEK an den Berner Energiekonzern BKW. 
Investor Martin Ebner missfällt Alpiq-Strategie Bern - Investor Martin Ebner kritisiert die Pläne des Energiekonzerns ...
ETH-Zukunftsblog Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik ... mehr lesen  
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Einen überraschend hohen Gewinn erzielte Statoil in seinem norwegischen Kerngeschäft. (Symbolbild)
Überraschende Ergebnisse  Oslo/Paris - Die beiden Ölkonzerne Total und Statoil haben für das erste Quartal unerwartet gute Geschäftszahlen vorgelegt. Zwar drückte der ...  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten