Kernthemen aus Wirtschaft und Politik
Sonntagszeitungen berichten über Vekselberg, Vasella und die SP
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 09:23 Uhr
«SonntagsBlick»: Die Schweiz soll jährlich nicht mehr als 15'000 Asylbewerber aufnehmen.
«SonntagsBlick»: Die Schweiz soll jährlich nicht mehr als 15'000 Asylbewerber aufnehmen.

Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse:

7 Meldungen im Zusammenhang
Ein Gesicht ziert gleich mehrere Sonntagszeitungen: Es ist jenes des russischen Investors Viktor Vekselberg. Mit seinen Schweizer Beteiligungen durchlebt er schwierige Zeiten. Für den Industriekonzern Sulzer hat Vekselberg als dessen Mehrheitsaktionär laut der «NZZ am Sonntag» seine Pläne geändert. Ein Sprecher von Vekselbergs Renova-Holding schloss einen Verkauf von Sulzer oder eine Fusion nicht explizit aus. Bei Renova entzieht Vekselberg zudem wichtigen Top-Managern offenbar das Vertrauen. Wie die «Schweiz am Sonntag» unter Berufung auf zwei unabhängige Quelle berichtet, hat er den CEO Peter Löscher entmachtet und den Finanzchef, den Rechtsdienstchef sowie den Kommunikationschef abgesetzt. Ungemach droht laut der «SonntagsZeitung» zudem der Schweizer Gas- und Energiegesellschaft Avelar Energy Group, die zur Renova-Gruppe gehört. Die norwegische Energiefirma EAM Solar habe in Italien und Luxemburg rechtliche Schritte gegen Avelar eingeleitet. Es gehe um mutmassliche Unregelmässigkeiten bei einem Solarkraftwerk-Geschäft. Die Rede ist von einer 212-Millionen-Euro-Klage.

«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»:

Sie SP Schweiz will künftig wieder Spenden von Grosskonzernen annehmen. Das geht aus einem internen Partei-Papier hervor, über das die «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» berichten. Voraussetzung sei, dass die Spenden nicht an Bedingungen geknüpft und transparent seien sowie an alle Bundesratsparteien fliessen würden. Laut den Zeitungen hofft die SP auf jährliche Zuwendungen der Bank Credit Suisse über 200'000 Franken, auf eine Spende der Axa Winterthur über knapp 40'000 Franken und 45'000 Franken pro Jahr von der Fluggesellschaft Swiss. Die SP-Delegierten sollen im Dezember über die Regelung befinden. Gemäss einer Analyse von Media Focus konnten SVP und FDP im Wahljahr 2015 je 10,5 respektive 9 Millionen Franken in bezahlte Wahlwerbung stecken. Bei der SP waren es nur 2,5 Millionen.

«Schweiz am Sonntag»/«NZZ am Sonntag»:

Das Komitee gegen die Durchsetzungsinitiative hat mit seiner Aktion «Dringender Aufruf gegen die unmenschliche SVP-Initiative» 1,2 Millionen Franken Spendengelder gesammelt. Laut der «Schweiz am Sonntag» unterzeichneten 52'614 Menschen den Aufruf. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, wurde in der Schweiz noch nie zuvor bei einer Online-Sammlung im Rahmen einer Abstimmung eine solch grosse Summe gespendet. Laut der Zeitung hätten einzelne Schlüsselfiguren wie der St. Galler SP-Ständerat Paul Rechsteiner und Claudine Esseiva, Kampagnenleiterin der wirtschaftsnahen Organisation succèSuisse, den Abstimmungskampf aus dem Hintergrund orchestriert. Das Vorgehen soll nun für künftige Kampagnen erhalten bleiben. Der Berner SP-Ständerat Hans Stöckli sagt etwa, es müssten Regelstrukturen aufgebaut werden, um das geknüpfte Netz auch künftig nutzen zu können. Auch «Aufruf»-Mitinitiant Peter Studer glaubt, man habe ein neues Modul gefunden, «das Widerstand zum Tragen bringt». Die Erfolgsformel laute: «Engagement der Zivilgesellschaft statt der Parteien, dezentrale Kampagnen, die sich auch an politikferne Menschen richten, kluge Verbreitung über klassische und soziale Medien.»

«Schweiz am Sonntag»:

Die Überstellung der rund zwanzig Kilogramm Plutonium in die USA kostet die Schweiz rund zehn Millionen Franken. Das giftige Schwermetall konnte hierzulande nicht in einem zukünftigen Tiefenlager entsorgt werden, weil ein solches nur zur Lagerung von radioaktiven Abfällen und nicht von unbenutzten Kernbrennstoffen vorgesehen sei, sagte eine Sprecherin des Paul Scherrer Instituts (PSI) gegenüber der «Schweiz am Sonntag». Das Plutonium war seit Jahrzehnten auf dem heutigen PSI-Gelände eingelagert gewesen. Es stammte aus wiederaufbereiteten Brennstäben des von 1960 bis 1977 betriebenen Forschungsreaktors «Diorit». Dieser wurde ab dem Jahr 1995 zurückgebaut. Laut Stefan Füglister, Atomspezialist von Greenpeace, hätten aus dem Plutonium vier Atombomben hergestellt werden können.

«Le Matin Dimanche»:

Noch vor der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten hatte die Ermittlungsabteilung der Ethikkommission am Donnerstag Hinweise auf mögliche Korruption. «Wir untersuchen den Fall», sagte ein Sprecher gegenüber der Zeitung «Le Matin Dimanche». Offenbar hätten die «beunruhigenden» Gerüchte am selben Tag in den Gängen des Hotels, in denen die Vertreter des afrikanischen Verbandes untergebracht waren, die Runde gemacht. Demnach sei es zu systematischen Verteilungen von Umschlägen mit Geld gekommen, mit denen Stimmen von Unentschiedenen zugunsten des bahrainischen Scheichs Salman bin Ibrahim al-Khalifa gesichert werden sollten.

«SonntagsBlick»/«Zentralschweiz am Sonntag»:

Der frühere CEO des Pharmakonzerns Novartis, Daniel Vasella, ist zurück in der Schweiz. In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» sagte Vasella, er sei froh, wieder bei den Kindern in der Schweiz zu sein und zahle hier auch Steuern. Er habe seinen früheren Arbeitgeber Novartis gebeten, sein Büro nach Rotkreuz ZG zu verlegen, damit er nicht nach Basel müsse. Laut der «Zentralschweiz am Sonntag» wohnt Vasella wieder in seiner Villa in Risch ZG. Von dort hatte er sich Ende Januar 2013 abgemeldet. Vasella wurde 1996 Novartis-Chef. Von 1999 bis 2010 hatte er als Konzernchef und Präsident ein Doppelmandat inne.

«SonntagsBlick»:

Die Schweiz soll jährlich nicht mehr als 15'000 Asylbewerber aufnehmen. Dieses Höchstzahl erachtet der Bündner SVP-Nationalrat Heinz Brand als «vernünftig», wie er dem «SonntagsBlick» sagt. Jüngst hatte Österreich entschieden, im laufenden Jahr nur noch 37'500 Asylanträge anzunehmen. Wieso die Schweizer Obergrenze um mehr als die Hälfte tiefer liegen soll, begründet Brand damit, dass die Schweiz in den letzten Jahren insgesamt stärker belastet worden sei als Deutschland und Österreich. CVP-Parteipräsidentschaftsanwärter Gerhard Pfister hatte diese Woche eine Obergrenze von 25'000 Asylgesuchen pro Jahr gefordert.

«NZZ am Sonntag»:

Der Basler Regierungsrat und Präsident der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK), Christoph Eymann, fordert die schweizweite Einführung der frühen Sprachförderung, wie sie im Kanton Basel-Stadt praktiziert wird. Mit obligatorischen Sprachkursen vor dem Kindergarteneintritt solle die Zahl der verhaltensauffälligen Kinder reduziert werden, schreibt die «NZZ am Sonntag». Kinder aus fremdsprachigen Familien, die kaum Deutsch sprechen, sollen ein Jahr vor Kindergarteneintritt mittels Umfrage erfasst und danach an mindestens zwei halben Tagen pro Woche zur Deutschförderung in eine Spielgruppe, eine Kindertagesstätte oder eine Tagesfamilie geschickt werden.

«Ostschweiz am Sonntag»/«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Schweizer Post hat im vergangenen Jahr rund 2,5 Millionen Kleinpakete aus China ausgeliefert. Das waren rund doppelt so viele wie im Vorjahr, wie «Zentralschweiz und Ostschweiz am Sonntag» berichten. Laut Patrick Kessler, Direktor des Verbands des Schweizerischen Versandhandels, bestellen Schweizer Konsumenten immer häufiger elektronischen Kleinkram in China. Warenlieferungen im Wert von weniger als 62 Franken sind zoll- und mehrwertsteuerfrei. Auch das Porto ist günstiger als im Inlandverkehr. Einerseits gelten im internationalen Postverkehr Pakete, die bis zu fünf Zentimeter dick und weniger als zwei Kilogramm schwer sind als Brief. Anderseits gilt China in der UNO als Entwicklungsland und erhält daher im internationalen Postverkehr Rabatte.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der frühere Novartis-Chef Daniel Vasella (62) lebt wieder in der Schweiz. In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» ... mehr lesen
Im aktuellen Interview gestand Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella ein, Fehler gemacht zu haben. (Archivbild)
Infantino erhielt mit 115 Stimmen die erforderliche einfache Mehrheit.
Der neue Präsident des Weltverbandes FIFA heisst Gianni Infantino. Der Walliser wird am ausserordentlichen Kongress in ... mehr lesen
Bern - Bei der Durchsetzungsinitiative und der Initiative gegen die Heiratsstrafe bleibt das Rennen im Abstimmungskampf offen. ... mehr lesen 1
Seit der ersten Befragung hat sich die Zustimmungsbereitschaft um 5 Prozentpunkte verringert.
«Zentralschweiz am Sonntag» / «NZZ am Sonntag»: Die Ankündigung einer Obergrenze für Asylgesuche in Österreich gibt auch in der Schweiz zu reden. (Symbolbild)
Bern - Nach der Ankündigung einer Flüchtlingsobergrenze in Österreich werden in der Schweizer Sonntagspresse ... mehr lesen
Winterthur/Zürich - Der russische Milliardär Viktor Vekselberg hat die Mehrheit an Sulzer übernommen. Nachdem die Nachfrist ... mehr lesen
Sulzer ist nun mehrheitlich in den Händen der Renova-Gruppe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Was kostet die Werbung der Parteien?
Bern - Mit einer Volksinitiative fordert die SP die Offenlegung der Finanzen von Parteien sowie von Wahl- und ... mehr lesen 1
Austin/Basel - Der ehemalige Novartis-Chef Daniel Vasella steigt beim US-Start-up Unternehmen XBiotech ein. Vasella werde Mitglied des Verwaltungsrat, meldete das Unternehmen am Montagabend. mehr lesen 
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien ...
Presseschau  Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und die Wirtschaftlichkeit in der Krankenkasse-Grundversicherung. Mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. Ein Überblick (in unbestätigten Meldungen): 1
Strafverfahren gegen zwei Mitarbeiter der Zollverwaltung Bern - Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen zwei ...
Mehr Support für Bilaterale Bern - Die bilateralen Verträge geniessen in der Bevölkerung wieder mehr Zuspruch - eine ...
Neue CSS-Chefin fordert bessere Tests für Grundversicherung Bern - Die Krankenkassen müssen heute nach Ansicht der ...
Präsidentschaftsbewerber zeigt Reue  Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und TV-Moderatorin Megyn Kelly haben nach Monaten ihre bittere Fehde beendet. In einem Exklusiv-Interview mit der Starmoderatorin des konservativen Fernsehsenders Fox News zeigte sich Trump reuig.  
Schätzungen zufolge befinden sich in den USA mehr als 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten.
US-Waffenlobby NRA stützt Trump Washington - Für seine voraussichtliche Präsidentschaftskandidatur hat der Republikaner Donald Trump die Unterstützung der mächtigen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIBA EUROBASKET Logo
23.05.2016
Velinor AG Logo
23.05.2016
23.05.2016
23.05.2016
Neu Logo
Neu
22.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten