Presseschau
Was die Sonntagszeitungen bewegt
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2016 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Jan 2016 / 10:00 Uhr
«Ostschweiz am Sonntag»: Ende Jahr sollen in der Schweiz zwölf Zollstellen geschlossen werden.
«Ostschweiz am Sonntag»: Ende Jahr sollen in der Schweiz zwölf Zollstellen geschlossen werden.

Die heutigen Schlagzeilen:

10 Meldungen im Zusammenhang
«NZZ am Sonntag»/«SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche»:

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wird Ende Februar nach Teheran reisen. Die Schweiz sei interessiert an einer Vertiefung ihrer bilateralen Beziehungen mit dem Iran, sagte Schneider-Ammanns Sprecherin der «NZZ am Sonntag». Die Schweiz beobachte die momentanen Verstimmungen zwischen den USA und Iran wegen Raketentests und neuen Sanktionsandrohungen aufmerksam. Es besteht aber kein Grund, deshalb an der Reiseplanung des Bundespräsidenten etwas zu ändern. Im Interview mit der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» sagte Schneider-Ammann zudem, er werde 2016 nach China und nach Mexiko reisen und plane, die Staatschefs von Indien und Indonesien zu empfangen, sowie Repräsentanten der EU und ihrer Mitgliedsstaaten.

«Schweiz am Sonntag»:

Wer in der Schweiz geboren ist, soll auch bei einer Annahme der Durchsetzungsinitiative nicht ausgeschafft werden. Diese Meinung vertritt der Zürcher SVP-Nationalrat und Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt. «Wer hier geboren ist, soll auch nach einer Annahme der Durchsetzungsinitiative in der Schweiz bleiben dürfen», sagte Vogt in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». «Secondos gehören zwar nicht zur Gemeinschaft der Schweizer Bürger, aber sie gehören zu unserer Rechts- und Sozialgemeinschaft. Aus dieser Gemeinschaft können und sollen wir Menschen nicht ausschliessen.» In ihrer Stellungnahme Ende Dezember hatte Justizministerin Simonetta Sommaruga unter anderem explizit davor gewarnt, dass im Falle einer Annahme in der Schweiz geborene Ausländer bei gewissen Vergehen des Landes verwiesen werden müssten.

«SonntagsBlick»:

Für die drei Nachtlandungen wegen eines medizinischen Notfalls am Flughafen Zürich vom 26. Dezember stellt der Airport insgesamt rund 13'940 Franken in Rechnung. Begleichen muss diese laut dem «SonntagsBlick» die katarischen Königsfamilie. Weil sich der 64-jährige ehemalige Emir von Katar, Hamad Bin Khalifa al-Thani, ein Bein gebrochen hatte, wurde er zur Behandlung in die Schweiz geflogen, wozu die Luftwaffe das Nachtflugverbot in Zürich aushebelte. Laut der Zeitung sind in den Kosten die Landegebühr, die zusätzliche Lärmgebühr, die Emissionsgebühr und die Parkgebühr pro Tag eingeschlossen. Hinzu kämen 28.50 Franken Flughafengebühr pro Passagier. Die Lärmgebühr belaufe sich demnach auf 1500 Franken pro Flugzeug.

«NZZ am Sonntag»:

Das Referendum gegen die Asylreform von Justizministerin Simonetta Sommaruga dürfte zustande kommen. Die SVP hat bis Ende Jahr 67'000 Unterschriften gesammelt, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Für ein Referendum braucht es 50'000 beglaubigte Unterschriften. Im Fall des Asylgesetzes müssen diese bis am 14. Januar bei der Bundeskanzlei eingereicht werden. Sind genügend Unterschriften gültig, werden die Schweizer Stimmberechtigten über das Gesetz abstimmen. Wann der Urnengang stattfindet, steht noch nicht fest. Ein erstes mögliches Datum ist laut der Zeitung der 5. Juni. National- und Ständerat hatten das revidierte Gesetz verabschiedet. Ziel der Reform ist eine Beschleunigung der Asylverfahren.

«NZZ am Sonntag»:

Kassierer im Detailhandel, Kaufmännische Angestellte, Metzger, Empfangspersonal, Postangestellte, Buchhalter und Laboranten: All diese Berufe werden künftig mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 Prozent automatisiert werden. Das geht aus einer Untersuchung der Universität Oxford hervor, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Demnach verschwinden in 20 Jahren die Hälfte der heute in den USA existierenden Jobs, auch in der Schweiz droht mehreren hunderttausend Arbeitsplätze dieses Schicksal. Von den gefährdeten Berufen wären hierzulande Büroangestellte überdurchschnittlich stark von der Digitalisierung betroffen, gibt es in der Schweiz doch 284'000 kaufmännische Angestellte und 48'000 Buchhalter.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Nidwaldner Regierung will eine Zweierdelegation zu den Investoren des Bürgenstock-Resorts nach Katar entsenden. 30'000 Franken hat der Landrat dafür im Budget 2016 bewilligt. Dagegen formiert sich Widerstand in der Bevölkerung, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» schreibt. Die IG «Katar-Reise Nein!» hat eine Petition lanciert. Die Initianten kritisieren, dass Katar «die Menschenrechten nicht sehr hoch» gewichte. Laut der Regierung ist noch unklar, ob der gesamte Betrag für die Reise ausgeschöpft werde. Ein katarischer Staatsfonds investiert auf dem Bürgenstock NW rund eine halbe Milliarde Franken in eine Hotelanlage. Eröffnungstermin ist 2017.

«Schweiz am Sonntag»/«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) soll im vergangenen Jahr einen Verlust von 20 oder 30 Milliarden Franken eingefahren haben. Ersteren Betrag schätzt die «Zentralschweiz am Sonntag», den zweiten, ein «Rekordverlust», vermeldet die «Schweiz am Sonntag» aufgrund eigener Berechnungen. Das erste Halbjahr schloss die SNB mit 50 Milliarden Franken Verlust ab, im dritten Quartal gab es einen Gewinn von 16,2 Milliarden. Nach der Prognose der «Schweiz am Sonntag» würde die Gewinnausschüttung an Bund und Kantone ausgesetzt. Die «Zentralschweiz am Sonntag» dagegen schreibt, trotz Verlustes dürften Bund und Kantone Geld erhalten, weil die Gewinnausschüttungsreserve noch immer bei 27,5 Milliarden Franken liege. 2014 hatte die Bank einen Rekordgewinn von 38 Milliarden Franken erzielt.

«SonntagsBlick»:

Preisüberwacher Stefan Meierhans ist besorgt ob des Kostenanstiegs im Schweizer Gesundheitssystem. Seit 1996 seien die Kosten zulasten der Grundversicherung fünfmal schneller gestiegen als die Löhne und doppelt so schnell wie die Wirtschaftsleistung, sagt Meierhans im Interview mit dem «SonntagsBlick». Er fordert daher, dass künftig von den Kassen nur noch die billigsten Medikamente übernommen werden, das berge in einer ersten Phase ein Sparpotenzial von 388 Millionen Franken. Zudem soll bei dem für die Medikamentenpreise massgeblichen Auslandpreisvergleich der aktuelle Wechselkurs angewendet werden. Die «wahren Kostentreiber» seien aber die Spitäler. Das neue System, mit dem diese zu mehr Kosteneffizienz gezwungen werden könnten, werde nicht wirklich angewendet. «Zudem haben wir mit 150 Akutspitälern zu viele in der Schweiz.»

«Ostschweiz am Sonntag»:

Ende Jahr sollen in der Schweiz zwölf Zollstellen geschlossen werden. So wolle es der Bundesrat, berichtet die «Ostschweiz am Sonntag». In der Ostschweiz wären demnach die Standorte St. Gallen, Buchs und Romanshorn betroffen. Die Gewerkschaft des Zoll- und Grenzwachtpersonals Garanto und auch die St. Galler und Thurgauer Gewerbeverbände wehren sich gegen den geplanten Abbau. Sie befürchten Mehrverkehr und zusätzliche Kosten für die Unternehmen.

«Le Matin Dimanche»:

Immer mehr KMU werden Ziel von Gruppen, die von ihnen Geld ertrügen, indem sie sich als Lieferanten oder Chef ausgeben. Bei der Genfer Kantonspolizei wisse man nicht mehr wo anfangen, schreibt die Zeitung «Le Matin Dimanche». Seit dem 1. Januar 2015 hat der Chef der Finanzfahndung, Marc Zingg, 85 Beschwerden wegen Betrugs von im Kanton ansässigen Unternehmen erhalten. Zwei Drittel der Fälle ereigneten sich alleine seit Anfang September, das ist ein Rekord.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse sieht den Prozess ... mehr lesen
Laut Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer verlagern neben den KMU auch grosse Unternehmen Arbeitsplätze ins Ausland.
Wen Bundespräsident Johann Schneider-Ammann im Iran treffen wird, ist noch nicht bekannt.
Bern - Wirtschaftsminister Johann ... mehr lesen
Oxford - Kassierer im Detailhandel, Kaufmännische Angestellte, ... mehr lesen
Hierzulande wären Büroangestellte überdurchschnittlich stark von der Digitalisierung gefährdet, gibt es in der Schweiz doch 284'000 kaufmännische Angestellte und 48'000 Buchhalter. (Symbolbild)
SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt: Die Initiative ziele «nicht primär auf Secondos», sondern vor allem auf schlecht integrierte Ausländer ab.
Bern - Wer in der Schweiz geboren ist, soll auch bei einer Annahme der Durchsetzungsinitiative nicht ausgeschafft werden. Diese Meinung vertritt der Zürcher SVP-Nationalrat und ... mehr lesen 5
Bern - Als Bundespräsident will ... mehr lesen 1
Bundespräsident Johann Schneider-Ammann: «Wir haben klare Asylregeln, und die sind konsequent anzuwenden.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Zielband für den Drei-Monats-Libor bleibt bei -1,25 bis -0,25 Prozent.
Bern - Trotz wirtschaftlicher Stagnation und weiterhin starkem Franken sieht die Schweizerische Nationalbank zurzeit keinen Grund, ihre Geldpolitik zu verschärfen. Sie belässt die ... mehr lesen
Die Zöllnerinnen und Zöllner wehren sich. (Symbolbild)
St. Gallen - Rund 50 Zöllnerinnen und Zöllner, Zollkunden und Angestellte der Bodensee-Schifffahrt haben am Mittwoch in St. Gallen gegen die Schliessung der Zollstellen St. Gallen, ... mehr lesen
Bern - Die SVP ergreift das ... mehr lesen
SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz.
Bundesrat Berset verwies auf mehrere Projekte, mit denen die Gesundheitskosten in Zukunft gesenkt werden sollen. (Archivbild)
Bern - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Prozessbeginn am Samstag  Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess ... mehr lesen
Die Journalisten liegen seit dem 1. Mai im Streit mit den Behörden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Stiftung der Päpstlichen Schweizergarde im Vatikan Logo
18.05.2018
18.05.2018
AC ALL TRACK Logo
18.05.2018
18.05.2018
18.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 11°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 10°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 10°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 14°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten