Presseschau
Was die Sonntagszeitungen bewegt
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2016 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Jan 2016 / 10:00 Uhr
«Ostschweiz am Sonntag»: Ende Jahr sollen in der Schweiz zwölf Zollstellen geschlossen werden.
«Ostschweiz am Sonntag»: Ende Jahr sollen in der Schweiz zwölf Zollstellen geschlossen werden.

Die heutigen Schlagzeilen:

10 Meldungen im Zusammenhang
«NZZ am Sonntag»/«SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche»:

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wird Ende Februar nach Teheran reisen. Die Schweiz sei interessiert an einer Vertiefung ihrer bilateralen Beziehungen mit dem Iran, sagte Schneider-Ammanns Sprecherin der «NZZ am Sonntag». Die Schweiz beobachte die momentanen Verstimmungen zwischen den USA und Iran wegen Raketentests und neuen Sanktionsandrohungen aufmerksam. Es besteht aber kein Grund, deshalb an der Reiseplanung des Bundespräsidenten etwas zu ändern. Im Interview mit der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» sagte Schneider-Ammann zudem, er werde 2016 nach China und nach Mexiko reisen und plane, die Staatschefs von Indien und Indonesien zu empfangen, sowie Repräsentanten der EU und ihrer Mitgliedsstaaten.

«Schweiz am Sonntag»:

Wer in der Schweiz geboren ist, soll auch bei einer Annahme der Durchsetzungsinitiative nicht ausgeschafft werden. Diese Meinung vertritt der Zürcher SVP-Nationalrat und Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt. «Wer hier geboren ist, soll auch nach einer Annahme der Durchsetzungsinitiative in der Schweiz bleiben dürfen», sagte Vogt in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». «Secondos gehören zwar nicht zur Gemeinschaft der Schweizer Bürger, aber sie gehören zu unserer Rechts- und Sozialgemeinschaft. Aus dieser Gemeinschaft können und sollen wir Menschen nicht ausschliessen.» In ihrer Stellungnahme Ende Dezember hatte Justizministerin Simonetta Sommaruga unter anderem explizit davor gewarnt, dass im Falle einer Annahme in der Schweiz geborene Ausländer bei gewissen Vergehen des Landes verwiesen werden müssten.

«SonntagsBlick»:

Für die drei Nachtlandungen wegen eines medizinischen Notfalls am Flughafen Zürich vom 26. Dezember stellt der Airport insgesamt rund 13'940 Franken in Rechnung. Begleichen muss diese laut dem «SonntagsBlick» die katarischen Königsfamilie. Weil sich der 64-jährige ehemalige Emir von Katar, Hamad Bin Khalifa al-Thani, ein Bein gebrochen hatte, wurde er zur Behandlung in die Schweiz geflogen, wozu die Luftwaffe das Nachtflugverbot in Zürich aushebelte. Laut der Zeitung sind in den Kosten die Landegebühr, die zusätzliche Lärmgebühr, die Emissionsgebühr und die Parkgebühr pro Tag eingeschlossen. Hinzu kämen 28.50 Franken Flughafengebühr pro Passagier. Die Lärmgebühr belaufe sich demnach auf 1500 Franken pro Flugzeug.

«NZZ am Sonntag»:

Das Referendum gegen die Asylreform von Justizministerin Simonetta Sommaruga dürfte zustande kommen. Die SVP hat bis Ende Jahr 67'000 Unterschriften gesammelt, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Für ein Referendum braucht es 50'000 beglaubigte Unterschriften. Im Fall des Asylgesetzes müssen diese bis am 14. Januar bei der Bundeskanzlei eingereicht werden. Sind genügend Unterschriften gültig, werden die Schweizer Stimmberechtigten über das Gesetz abstimmen. Wann der Urnengang stattfindet, steht noch nicht fest. Ein erstes mögliches Datum ist laut der Zeitung der 5. Juni. National- und Ständerat hatten das revidierte Gesetz verabschiedet. Ziel der Reform ist eine Beschleunigung der Asylverfahren.

«NZZ am Sonntag»:

Kassierer im Detailhandel, Kaufmännische Angestellte, Metzger, Empfangspersonal, Postangestellte, Buchhalter und Laboranten: All diese Berufe werden künftig mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 Prozent automatisiert werden. Das geht aus einer Untersuchung der Universität Oxford hervor, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Demnach verschwinden in 20 Jahren die Hälfte der heute in den USA existierenden Jobs, auch in der Schweiz droht mehreren hunderttausend Arbeitsplätze dieses Schicksal. Von den gefährdeten Berufen wären hierzulande Büroangestellte überdurchschnittlich stark von der Digitalisierung betroffen, gibt es in der Schweiz doch 284'000 kaufmännische Angestellte und 48'000 Buchhalter.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Nidwaldner Regierung will eine Zweierdelegation zu den Investoren des Bürgenstock-Resorts nach Katar entsenden. 30'000 Franken hat der Landrat dafür im Budget 2016 bewilligt. Dagegen formiert sich Widerstand in der Bevölkerung, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» schreibt. Die IG «Katar-Reise Nein!» hat eine Petition lanciert. Die Initianten kritisieren, dass Katar «die Menschenrechten nicht sehr hoch» gewichte. Laut der Regierung ist noch unklar, ob der gesamte Betrag für die Reise ausgeschöpft werde. Ein katarischer Staatsfonds investiert auf dem Bürgenstock NW rund eine halbe Milliarde Franken in eine Hotelanlage. Eröffnungstermin ist 2017.

«Schweiz am Sonntag»/«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) soll im vergangenen Jahr einen Verlust von 20 oder 30 Milliarden Franken eingefahren haben. Ersteren Betrag schätzt die «Zentralschweiz am Sonntag», den zweiten, ein «Rekordverlust», vermeldet die «Schweiz am Sonntag» aufgrund eigener Berechnungen. Das erste Halbjahr schloss die SNB mit 50 Milliarden Franken Verlust ab, im dritten Quartal gab es einen Gewinn von 16,2 Milliarden. Nach der Prognose der «Schweiz am Sonntag» würde die Gewinnausschüttung an Bund und Kantone ausgesetzt. Die «Zentralschweiz am Sonntag» dagegen schreibt, trotz Verlustes dürften Bund und Kantone Geld erhalten, weil die Gewinnausschüttungsreserve noch immer bei 27,5 Milliarden Franken liege. 2014 hatte die Bank einen Rekordgewinn von 38 Milliarden Franken erzielt.

«SonntagsBlick»:

Preisüberwacher Stefan Meierhans ist besorgt ob des Kostenanstiegs im Schweizer Gesundheitssystem. Seit 1996 seien die Kosten zulasten der Grundversicherung fünfmal schneller gestiegen als die Löhne und doppelt so schnell wie die Wirtschaftsleistung, sagt Meierhans im Interview mit dem «SonntagsBlick». Er fordert daher, dass künftig von den Kassen nur noch die billigsten Medikamente übernommen werden, das berge in einer ersten Phase ein Sparpotenzial von 388 Millionen Franken. Zudem soll bei dem für die Medikamentenpreise massgeblichen Auslandpreisvergleich der aktuelle Wechselkurs angewendet werden. Die «wahren Kostentreiber» seien aber die Spitäler. Das neue System, mit dem diese zu mehr Kosteneffizienz gezwungen werden könnten, werde nicht wirklich angewendet. «Zudem haben wir mit 150 Akutspitälern zu viele in der Schweiz.»

«Ostschweiz am Sonntag»:

Ende Jahr sollen in der Schweiz zwölf Zollstellen geschlossen werden. So wolle es der Bundesrat, berichtet die «Ostschweiz am Sonntag». In der Ostschweiz wären demnach die Standorte St. Gallen, Buchs und Romanshorn betroffen. Die Gewerkschaft des Zoll- und Grenzwachtpersonals Garanto und auch die St. Galler und Thurgauer Gewerbeverbände wehren sich gegen den geplanten Abbau. Sie befürchten Mehrverkehr und zusätzliche Kosten für die Unternehmen.

«Le Matin Dimanche»:

Immer mehr KMU werden Ziel von Gruppen, die von ihnen Geld ertrügen, indem sie sich als Lieferanten oder Chef ausgeben. Bei der Genfer Kantonspolizei wisse man nicht mehr wo anfangen, schreibt die Zeitung «Le Matin Dimanche». Seit dem 1. Januar 2015 hat der Chef der Finanzfahndung, Marc Zingg, 85 Beschwerden wegen Betrugs von im Kanton ansässigen Unternehmen erhalten. Zwei Drittel der Fälle ereigneten sich alleine seit Anfang September, das ist ein Rekord.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse sieht den Prozess ... mehr lesen
Laut Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer verlagern neben den KMU auch grosse Unternehmen Arbeitsplätze ins Ausland.
Wen Bundespräsident Johann Schneider-Ammann im Iran treffen wird, ist noch nicht bekannt.
Bern - Wirtschaftsminister Johann ... mehr lesen
Oxford - Kassierer im Detailhandel, Kaufmännische Angestellte, ... mehr lesen
Hierzulande wären Büroangestellte überdurchschnittlich stark von der Digitalisierung gefährdet, gibt es in der Schweiz doch 284'000 kaufmännische Angestellte und 48'000 Buchhalter. (Symbolbild)
SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt: Die Initiative ziele «nicht primär auf Secondos», sondern vor allem auf schlecht integrierte Ausländer ab.
Bern - Wer in der Schweiz geboren ist, soll auch bei einer Annahme der Durchsetzungsinitiative nicht ausgeschafft werden. Diese Meinung vertritt der Zürcher SVP-Nationalrat und ... mehr lesen 5
Bern - Als Bundespräsident will ... mehr lesen 1
Bundespräsident Johann Schneider-Ammann: «Wir haben klare Asylregeln, und die sind konsequent anzuwenden.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Zielband für den Drei-Monats-Libor bleibt bei -1,25 bis -0,25 Prozent.
Bern - Trotz wirtschaftlicher Stagnation und weiterhin starkem Franken sieht die Schweizerische Nationalbank zurzeit keinen Grund, ihre Geldpolitik zu verschärfen. Sie belässt die ... mehr lesen
Die Zöllnerinnen und Zöllner wehren sich. (Symbolbild)
St. Gallen - Rund 50 Zöllnerinnen und Zöllner, Zollkunden und Angestellte der Bodensee-Schifffahrt haben am Mittwoch in St. Gallen gegen die Schliessung der Zollstellen St. Gallen, ... mehr lesen
Bern - Die SVP ergreift das ... mehr lesen
SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz.
Bundesrat Berset verwies auf mehrere Projekte, mit denen die Gesundheitskosten in Zukunft gesenkt werden sollen. (Archivbild)
Bern - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter ... mehr lesen  
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Konzentration auf rein pflanzliches Essen.
Publinews Für Gastronomiebetreiber in der Schweiz wird Nachhaltigkeit aus Imagegrün-den immer wichtiger. Doch was bedeutet der Nachhaltigkeitstrend für Gastro-nomen ... mehr lesen
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Natura Bio Logo
18.09.2020
18.09.2020
KASHENYA Logo
18.09.2020
18.09.2020
18.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten