Schwedischer TV-Bericht deckt Stiftungsgeflecht auf
Ikea im Verdacht: Milliarden im Ausland gebunkert
publiziert: Donnerstag, 27. Jan 2011 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Jan 2011 / 16:34 Uhr
Ingvar Kamprad hält immer noch die Zügel des Ikea-Konzerns in den Händen.
Ingvar Kamprad hält immer noch die Zügel des Ikea-Konzerns in den Händen.

Stockholm/Hofheim - Bewusste Verschleierung von Finanzgebaren, Nutzung von Steueroasen in Liechtenstein und ominöse Stiftungen. Die Liste der Vorwürfe gegen das Möbelhaus Ikea ist lang. Einem schwedischen STV-Bericht zufolge soll Ikea-Gründer Ingvar Kamprad das Möbelhaus immernoch über eine in Liechtenstein beheimatete Stiftung kontrollieren.

Unternehmertum auf den Punkt gebracht
6 Meldungen im Zusammenhang
Der 84-Jährige erklärte vor der Ausstrahlung in einer E-Mail, dass die Stiftung Interogo zwar von der Familie kontrolliert, aber von einem aussenstehenden Gremium unabhängig geleitet wird.

Liechtenstein, Luxemburg, Holland und die Schweiz

«Ausserbilanzielle Zweckgesellschaften in Steuerparadiesen machen es heimischen Behörden schwer, Unternehmensfinanzen zu durchschauen», sagt Werner Rügemer, Vorsitzender der Business Crime Control, auf Nachfrage von pressetext. Ikea selbst versteht die Aufregung nicht. «Ikea bezahlt selbstverständlich Steuern, wie sie von der Gesetzgebung und den jeweils gültigen Bestimmungen in den Ländern vorgeschrieben sind, in denen wir tätig sind», so Ikea-Deutschland-Sprecherin Sabine Nold gegenüber pressetext. Jedoch sind die gültigen Bestimmungen extrem verzwickt, denn all die beteiligten Stiftungen und Unternehmen verteilen sich von Schweden aus quer über alle denkbaren Steuerparadiese im Europaraum.

Mit den Recherchen ist nun belegt, dass Kamprad noch immer alle Fäden bei dem Konzern in einer Hand hält. Eigenen Angaben nach hatte dieser bereits 1982 offiziell die Kontrolle über das Unternehmen abgegeben. Mit dem Aufdecken der Interogo-Stiftung zeigt sich die grosse Komplexität des Ikea-Finanzsystems. Denn seit dem Abgang Kamprads führt die holländische Stiftung Stichting Ingka das eigentliche Möbelgeschäft. Die Luxemburger Inter-Ikea-Gruppe hält jedoch sämtliche Markenrechte und das geistige Eigentum des beliebten Unternehmens.

Inter Ikea im Besitz von Interogo-Stiftung

Wie Ikea auf öffentlichen Druck nun offiziell bestätigt hat, ist die Inter-Ikea-Gruppe im Besitz der bislang unbekannten Interogo-Stiftung, die wiederum der Familie Kamprad gehört und in Liechtenstein beheimatet ist. Damit gerät Ikea erneut in die Kritik der Nutzung von Steueroasen. Die Vorwürfe wiegen schwer: So soll sich Ikea in den vergangenen 20 Jahren umgerechnet zwischen 2,3 und 3,2 Mrd. Dollar an Abgaben gespart haben, heisst es in übereinstimmenden Medienberichten. Bei jedem einzelnen Verkauf eines Ikea-Möbels wandern steuerfrei drei Prozent an die in Luxemburg beheimatete Inter Ikea Systems B.V. Diese soll sich somit ein Kapital von 11,2 Milliarden Euro angehäuft haben.

«Das Verhältnis zwischen dem Ikea-Konzern und Inter Ikea ist wie bei jedem anderen Franchisesystem: Wir bezahlen drei Prozent unserer Umsätze an Franchisegebühren an Inter Ikea, dem Eigentümer der Marke Ikea und des Ikea-Konzepts. Im Gegenzug erhalten wir dafür das Recht, die Marke, das Fachwissen, Unterstützung bei der Weiterentwicklung und Schulungen sowie Manuale zu verwenden beziehungsweise zu nutzen», unterstreicht Nold.

Das System ist ausgeklügelt. Denn ein Teil dieser Lizenzgebührenumsätze fliesst an die Interogo-Stiftung, die über all die Jahre ein Vermögen von umgerechnet mehr als 15 Mrd. Dollar angehäuft hat. Kamprad zufolge ist dieses Geld als «finanzielle Sicherheit» vorgesehen für den Fall, dass «Inter Ikea in Geldproblemen steckt». Die Stiftung habe nur die Aufgabe, «in die Expansion des Unternehmens zu investieren und Langlebigkeit zu sichern». Den Vorwurf der Bereicherung seiner Familie weisst der Ikea-Gründer zurück. Die komplizierte Firmenstruktur verteidigt der Ikea-Gründer damit, dass sie dem Konzern ein «ewiges Leben» auch nach seinem Tod ermöglicht.

Wieviel Geld hier im Umlauf ist, zeigen die erstmals veröffentlichten Gewinnzahlen von Ikea, denn da das Unternehmen nicht börsennotiert ist, war es auch nie verpflichtet, seine Bilanz offenzulegen. Im Jahr 2010 hat die Unternehmung bei einem Umsatz von 23,1 Milliarden Euro knapp 2,7 Milliarden Euro Gewinn erwirtschaftet.

«Optimierende Struktur»

Steuern habe er aber immer auch als Kosten betrachtet, schrieb Kamprad in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur TT. Deshalb habe er eine «optimierende Struktur» gewählt, die dem Unternehmen «die Möglichkeit und Flexibilität gibt», sein bereits einmal besteuertes Vermögen für die Expansion und Entwicklung zu nutzen, ohne noch einmal besteuert zu werden.

Kamprad gründete Ikea 1943 in Schweden, hat den Firmensitz 1982 in die Niederlande verlegt und lebt aber seit 1976 in der Schweiz, weil er nach eigenen Angaben die hohen Steuern in seinem Heimatland nicht zahlen wollte. Auf der «Forbes»-Liste «The World's Billionaires» steht Ingvar Kamprad mit seiner Familie und einem Vermögen von 23 Milliarden Dollar auf dem elften Platz.

(David Nägeli/news.ch mit Agenturen)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm/Epalinges VD - Ingvar Kamprad, der Gründer der weltgrössten Möbelkette Ikea, verlässt die Schweiz. Der 87-Jährige ... mehr lesen
IKEA-Gründer Kamprad lebte seit 1970 in der Schweiz, weil er Schwedens Steuern überrissen fand.(Archivbild)
Ikea besteht aus einem komplizierten Firmengeflecht.
Stockholm - Die Marke Ikea ist nach Einschätzung des schwedischen ... mehr lesen
Zürich - Das Gesamtvermögen der 300 Reichsten in der Schweiz ist 2011 auf 481 Mrd. Franken angestiegen - 11 Mrd. Franken mehr als noch ein Jahr zuvor. Das entspricht dem Bruttoinlandprodukt 2010 der Schweiz, also dem Gesamtwert aller Güter, die innerhalb des vergangenen Jahres produziert wurden. mehr lesen 
Dresden - Die Serie rätselhafter Sprengstoff-Explosionen bei Ikea geht weiter: Am Freitagabend während der ... mehr lesen
Es enstand kein Sachschaden.
In Russland wurden hohe Verluste, aufgrund der umstrittenen Kosten für Stromlieferung,verbucht.
Stockholm - Die schwedische Möbelkette Ikea hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die 300 Reichsten in der Schweiz haben seit letzten Dezember in der Wirtschaftskrise rund 10 Mrd. Fr. verloren. ... mehr lesen
35 bis 36 Mrd. Fr. kann Ikea-Besitzer Ingvar Kamprad an Vermögen aufweisen.
getAbstract ist die weltweit größte Online-Bibliothek von Businessbuch-Zusammenfassungen
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
Die HSBC begrüsste den Vergleich.
Die HSBC begrüsste den Vergleich.
Zahlung von 470 Mio Dollar  Washington - Die britische Bank HSBC hat im Streit mit den US-Behörden über die Vergabe von Krediten an Hausbesitzer einen Vergleich erzielt und zahlt 470 Millionen Dollar. Das Justizministerium teilte am Freitag mit, 370 Millionen Dollar kämen Konsumenten zugute. 
HSBC auf Sparkurs London - Europas grösste Bank HSBC plant in diesem Jahr einen Einstellungsstopp und eine Nullrunde bei den Gehältern. Eine ...
HSBC erwägt, den Konzernsitz von London nach Hongkong zu verlagern.
Sechs Chinesen ohne Bewilligung  Reconvilier BE - Das Arbeitsinspektorat des Kantons Bern hat einen Fall von illegaler Arbeit bei der ...  
Ab 2018 will Baoshida Swissmetal nur noch in Reconvilier produzieren.
Der Konsumentenpreisindex berücksichtig neu keine Nähmaschinen mehr.
Den neuen Realitäten entsprechend  Bern/Neuenburg - Das Bundesamt für Statistik hat seine drei Preisindizes auf den ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1662
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Frau Sonne scheint gratis und Wind kostet nichts Schade dass das AKW Mühleberg nicht sofort abgeschaltet wird. Solange ... So, 27.12.15 08:58
Das Eichenblatt ist für eine umweltfreundliche Batterie nützlich.
Green Investment Eichenblatt wird zur Öko-Batterie College Park/Wien - Forscher der University of Maryland ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
K Logo
K
05.02.2016
05.02.2016
Bike Lady .ch Logo
05.02.2016
05.02.2016
SANTO Logo
03.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 7°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 9°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten