Keine Einigung im Grenzgänger-Lohnstreit
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 23:14 Uhr
Starker Franken.
Starker Franken.

Liestal - Der Streit um die Kündigung von Grenzgängern, die eine Lohnreduktion wegen der Frankenstärke nicht akzeptieren wollten, geht weiter: Vergleichsverhandlungen vor dem Kantonsgericht Baselland sind am Dienstag erfolglos geblieben.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
In dem Streit zwischen einem Unternehmen im Kanton Baselland und sechs Grenzgängern hatte das Bezirksgericht Arlesheim am 31. Januar entschieden, dass die Kündigungen missbräuchlich seien. Es auferlegte der Firma, den Entlassenen sechs Monatslöhne nachzuzahlen.

Das Unternehmen hatte den Fall jedoch weitergezogen. Am Dienstag gab nun nach rund zweistündigen Vergleichsverhandlungen am Kantonsgericht der vorsitzende Richter bekannt, eine Einigung sei nicht zustandegekommen. Damit komme es zur zweitinstanzlichen Hauptverhandlung voraussichtlich Anfang 2013.

Möglicherweise bis vor Bundesgericht

Die rechtlichen Fragen seien sehr schwierig, womöglich müsse zuletzt das Bundesgericht darüber befinden, sagte der Vorsitzende. Über den Inhalt der Vergleichsverhandlungen machte er keine Angaben. Von Parteiseite war indes zu erfahren, dass es unter anderem um eine um einen Monatslohn niedrigere Nachzahlung gegangen war.

Das Urteil des Bezirksgerichts Arlesheim dürfte das erste vorliegende im Streit um Frankenstärke und Lohnreduktionen gewesen sein. Das erstinstanzliche Gericht sah im Vorgehen des Unternehmens eine Diskriminierung der im Ausland lebenden Arbeitnehmer und somit einen Verstoss gegen das Freizügigkeitsabkommen mit der EU.

Die Firma hatte 2010 wegen des schwachen Euros 120 Grenzgängern ihres Personals eine Lohnkürzung um 6 Prozent angetragen. Die sechs Grenzgänger wollten dies aber nicht akzeptieren und erhielten die Kündigung. Gleichzeitig wurde ihnen ein neuer Vertrag mit tieferem Lohn offeriert. Sie zogen aber vor Gericht.

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund baut ein Missbrauchsmonitoring für EU-Bürger auf. Nach einem Treffen von letzter Woche haben das Bundesamt für Migration (BFM) und die Kantone ... mehr lesen
Missbrauch von Sozialleistungen soll so verhindert werden.
Die Lohnkürzung für Grenzgänger ist nicht gestattet.
Basel - Die Kündigung von Grenzgängern, weil sie eine Lohnreduktion wegen der Frankenstärke nicht akzeptierten, ist ... mehr lesen
Arlesheim BL - Die Kündigung von Grenzgängern, weil sie eine Lohnreduktion wegen der Frankenstärke nicht ... mehr lesen
Das Freizügigkeitsabkommen mit der EU wurde verletzt.
Hunderttausende sind auf die Strassen gegangen.
Gegen Entlassungen und Inflation  Buenos Aires - Hunderttausende Menschen sind in Argentinien gegen Entlassungen und Inflation auf die Strasse gegangen. Dabei wurden am Freitag in Buenos Aires von der Regierung von Präsident Mauricio Macri Massnahmen gegen die steigende Arbeitslosigkeit gefordert. 
Erhöhung um fast fünf Prozent  Potsdam - Die gut 2,1 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen ...  
Deutschen Angestellten winkt 4,75 Prozent mehr Lohn.
Die Vergütung der Chefs stiegen um ein Prozent.
Top Löhne für Top-Manager Frankfurt/Main - Deutsche Topmanager haben 2015 laut einer Studie im Schnitt 4,9 Millionen Euro verdient. Die Vergütung der Chefs von 21 der ...
2 Millionen Arbeitstage haben die Deutschen gestreikt.
Deutsche wehren sich mit Streiks Düsseldorf - Im vergangenen Jahr ist in Deutschland so viel gestreikt worden wie schon lange nicht mehr. Rund 2 Millionen Arbeitstage ...
Ein Praktikum bei einem Tech-Giganten kann sich lohnen.
15'000 Dollar im Monat  San Francisco - Sommerpraktika im Silicon Valley sind sehr begehrt - kein Wunder, denn die Gehälter ...  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 4°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 4°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Lugano 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten