KMU sehen sich von Swissness-Vorlage gefährdet
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 13:49 Uhr
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.

Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat erneut vor der Swissness-Vorlage gewarnt, die der Ständerat voraussichtlich am 27. September berät. Seine Argumente untermauert der sgv mit einer Umfrage unter kleinen und mittleren Unternehmen. Diese sehen sich gefährdet.

getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
7 Meldungen im Zusammenhang
An der Umfrage beteiligten sich 200 Unternehmen, teilte der sgv am Sonntag mit. 163 von ihnen gaben an, direkt von der Swissness-Vorlage betroffen zu sein. Rund ein Drittel dieser direktbetroffenen Firmen sieht gemäss dem Verband Nachteile, sollte die Swissness-Vorlage in ihrer aktuellen Form angenommen werden.

Verlange der Ständerat, dass für das «swiss made»-Prädikat mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten im Inland anfallen müssen, drohe Unheil. Massiver Stellenabbau, Verlegung der Produktion ins Ausland und Betriebsschliessungen wären die Folgen. Die 163 direktbetroffenen Unternehmen repräsentieren gemäss dem sgv rund 20'000 Arbeitsplätze.

Regelung für Lebensmittelindustrie

Der Nationalrat war bei der Frage, wieviel Schweiz drin sein muss, wenn Schweiz draufsteht, der Lebensmittelindustrie entgegengekommen. Er schuf speziell für sie eine Regelung.

Die Ständeratskommission möchte hier wieder auf die Bundesratsversion zurück, wonach Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürften, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.

Bei den industriellen Produkten will auch die Ständeratskommission wie zuvor der Nationalrat, dass ein Produkt als Schweizer Fabrikat gilt, wenn wenigstens 60 Prozent seiner Herstellungskosten im Inland anfallen. Der sgv lobbyiert für 60 Prozent der Selbstkosten oder der Inland-Wertschöpfung als Kriterium.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Uhr ist eine Schweizer Uhr, wenn 60 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen. Ein Steak ist ein Schweizer ... mehr lesen
Die Kuh ist schweizerisch, wenn sie mehr als ihr halbes Leben in der Schweiz war.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga heute im Nationalrat während der Frühjahrssession.
Bern - Bei den Beratungen zur Swissness-Vorlage haben sich National- und Ständerat in einem Punkt geeinigt: Lebensmittel ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat hat am Montagabend damit begonnen, die Swissness-Vorlage zu beraten, mit welcher die Marke ... mehr lesen
Für Fleisch ist ausschlaggebend, dass die Tiere den überwiegenden Teil ihres Lebens in der Schweiz verbracht haben.
Wann gilt ein stark verarbeitetes Lebensmittel als «schweizerisch»?
Bern - Wie viel Schweiz muss drin sein, damit Schweiz draufstehen darf? Diese ... mehr lesen
Granges-Paccot FR - Der Schweizerische Bauernverband macht Druck auf das Parlament: Falls dieses die Swissness-Vorlage verwässert, starten die Bauern eine Volksinitiative. Sie wollen sicherstellen, dass nur da Schweiz drauf steht, wo auch Schweiz drin ist. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Schweizerische Bauernverband und das Konsumentenforum setzen sich für die «Swissness»-Vorlage ein. Stehe auf einem Produkt Schweiz drauf, müsse auch mehrheitlich Schweiz drin sein, argumentieren die Organisationen. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Nahrungsmittel-Industrie kritisiert die sogenannte Swissness-Vorlage des Bundesrats. Das Gesetz, welches ... mehr lesen 5
Sollen für eine Schweizer Schoggi 80 Prozent der Rohstoffe aus der Scheiz stammen?
getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
Transparency International Geschäftsführer Cobus de Swardt.
Transparency International Geschäftsführer Cobus de Swardt.
Korruption  Bern - Briefkastenfirmen sollen korrupten Unternehmern kein Versteck bieten. Deshalb fordert Transparency International öffentliche Register, den besseren Schutz von Whistleblowern und die Verschärfung des Schweizerischen Korruptionsstrafrechts, um Korrupte zu enttarnen. 
Anti-Korruption-Plakat in Uganda.
Eine Billion Dollar: Soviel kostet die Korruption in Entwicklungsländer Berlin - Korruptionsbekämpfung in Afrika ist schwierig. Die von Hilfsorganisationen und prominenten ...
Globaler Wettbewerb  Cologny GE - Im sechsten Jahr hintereinander führt die Schweiz den alljährlich erhobenen ...  
Der Schweiz fehlen vor allem Ingenieure und Wissenschaftler.
MEM-Industrie reagiert auf Fachkräftemangel Bern - Bis Februar sorgten sich die Maschinen-, Elektro- und Metall-Industriebetriebe um den demografischen ...
«Das Thema Fachkräftemangel hat eine neue Dimension angenommen.» (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Danke! :-) Natürlich ist KenFM für Sie eine Gefahr. Ein Grund mehr, weitere ... gestern 19:45
  • LinusLuchs aus Basel 31
    22 Minuten... ...Sprechdurchfall von Ken Jebsen hat uns Keinschaf verlinkt. Der Robin ... gestern 14:24
  • Steson aus Oberaach 1580
    Ganz unrecht hat er nicht Kassandra Was hat der Westen Putin entgegenzusetzen ausser Worte wie die von ... gestern 10:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Der Liberale Kampf für Nichts? Den Westen verdammen und als völlig unfähig hinstellen, andererseits ... gestern 10:09
  • Midas aus Dubai 3473
    So lange... So lange die Schweiz die unfreundlichsten Taxifahrer und die ... gestern 06:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Wir.. Ich mische mich natürlich nicht in die inneren Angelegenheiten von ... gestern 02:41
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Jetzt muss ich doch mal einen Hering verschenken, Putinsdackel oder besser ... gestern 01:08
  • thomy aus Bern 4165
    Nun denn, keinschaf, dann lass' ich's, ... ... nämlich Ihnen zum Thema noch ausführlicher zu antworten: Aber, ... Mo, 01.09.14 19:07
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten