KMU sehen sich von Swissness-Vorlage gefährdet
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 13:49 Uhr
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.

Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat erneut vor der Swissness-Vorlage gewarnt, die der Ständerat voraussichtlich am 27. September berät. Seine Argumente untermauert der sgv mit einer Umfrage unter kleinen und mittleren Unternehmen. Diese sehen sich gefährdet.

getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
7 Meldungen im Zusammenhang
An der Umfrage beteiligten sich 200 Unternehmen, teilte der sgv am Sonntag mit. 163 von ihnen gaben an, direkt von der Swissness-Vorlage betroffen zu sein. Rund ein Drittel dieser direktbetroffenen Firmen sieht gemäss dem Verband Nachteile, sollte die Swissness-Vorlage in ihrer aktuellen Form angenommen werden.

Verlange der Ständerat, dass für das «swiss made»-Prädikat mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten im Inland anfallen müssen, drohe Unheil. Massiver Stellenabbau, Verlegung der Produktion ins Ausland und Betriebsschliessungen wären die Folgen. Die 163 direktbetroffenen Unternehmen repräsentieren gemäss dem sgv rund 20'000 Arbeitsplätze.

Regelung für Lebensmittelindustrie

Der Nationalrat war bei der Frage, wieviel Schweiz drin sein muss, wenn Schweiz draufsteht, der Lebensmittelindustrie entgegengekommen. Er schuf speziell für sie eine Regelung.

Die Ständeratskommission möchte hier wieder auf die Bundesratsversion zurück, wonach Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürften, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.

Bei den industriellen Produkten will auch die Ständeratskommission wie zuvor der Nationalrat, dass ein Produkt als Schweizer Fabrikat gilt, wenn wenigstens 60 Prozent seiner Herstellungskosten im Inland anfallen. Der sgv lobbyiert für 60 Prozent der Selbstkosten oder der Inland-Wertschöpfung als Kriterium.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Uhr ist eine Schweizer Uhr, wenn 60 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen. Ein Steak ist ein Schweizer ... mehr lesen
Die Kuh ist schweizerisch, wenn sie mehr als ihr halbes Leben in der Schweiz war.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga heute im Nationalrat während der Frühjahrssession.
Bern - Bei den Beratungen zur Swissness-Vorlage haben sich National- und Ständerat in einem Punkt geeinigt: Lebensmittel ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat hat am Montagabend damit begonnen, die Swissness-Vorlage zu beraten, mit welcher die Marke ... mehr lesen
Für Fleisch ist ausschlaggebend, dass die Tiere den überwiegenden Teil ihres Lebens in der Schweiz verbracht haben.
Wann gilt ein stark verarbeitetes Lebensmittel als «schweizerisch»?
Bern - Wie viel Schweiz muss drin sein, damit Schweiz draufstehen darf? Diese ... mehr lesen
Granges-Paccot FR - Der Schweizerische Bauernverband macht Druck auf das Parlament: Falls dieses die Swissness-Vorlage verwässert, starten die Bauern eine Volksinitiative. Sie wollen sicherstellen, dass nur da Schweiz drauf steht, wo auch Schweiz drin ist. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Schweizerische Bauernverband und das Konsumentenforum setzen sich für die «Swissness»-Vorlage ein. Stehe auf einem Produkt Schweiz drauf, müsse auch mehrheitlich Schweiz drin sein, argumentieren die Organisationen. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Nahrungsmittel-Industrie kritisiert die sogenannte Swissness-Vorlage des Bundesrats. Das Gesetz, welches ... mehr lesen 5
Sollen für eine Schweizer Schoggi 80 Prozent der Rohstoffe aus der Scheiz stammen?
getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
Der Berner Stromkonzern hatte im Herbst 2013 angekündigt, das AKW Mühleberg im Jahre 2019 vom Netz zu nehmen. Dieser Entscheid sei definitiv.
Der Berner Stromkonzern hatte im Herbst 2013 ...
Mühleberg-Abschaltung  Bern - Nimmt das Berner Stimmvolk am 18. Mai die Initiative «Mühleberg vom Netz» an, rechnet der Stromkonzern BKW mit Schadenersatzklagen der Aktionäre in Höhe von einer halben Milliarde Franken. Berappen müsste dies der Steuerzahler, warnt BKW-Chefin Suzanne Thoma. 
Mehrere Stilllegungen von AKW's werden gefordert, darunter das abgebildete Mühleberg.
Stilllegung von Mühleberg und Beznau gefordert Bern - Die atomkritische Schweizerische Energie-Stiftung (SES) und Greenpeace sehen in den AKW Mühleberg und Beznau ein ...
Immer mit der Ruhe  Zürich - Die Zürcher Mediengruppe Tamedia will ihre Position im Onlinegeschäft ausbauen: ...  
Tamedia hat es bei den Übernahmeplänen vor allem auf die Plattform local.ch abgesehen.
Tamedia besitzt bereits 7,22 Prozent der Namenaktien der Publigroupe.
Kaufangebot der Tamedia für Publigroupe Zürich - Die Schweizer Mediengruppe Tamedia will das Werbevermarktungsunternehmen Publigroupe übernehmen. Sie hat eine Voranmeldung ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... heute 07:07
  • keinschaf aus Henau 2217
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... gestern 22:11
  • keinschaf aus Henau 2217
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... gestern 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... gestern 21:50
  • keinschaf aus Henau 2217
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... gestern 19:52
  • keinschaf aus Henau 2217
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... gestern 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... gestern 17:37
  • keinschaf aus Henau 2217
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... Do, 17.04.14 07:00
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -0°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 1°C 8°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 11°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten