KMU sehen sich von Swissness-Vorlage gefährdet
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 13:49 Uhr
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.

Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat erneut vor der Swissness-Vorlage gewarnt, die der Ständerat voraussichtlich am 27. September berät. Seine Argumente untermauert der sgv mit einer Umfrage unter kleinen und mittleren Unternehmen. Diese sehen sich gefährdet.

Unternehmertum auf den Punkt gebracht
7 Meldungen im Zusammenhang
An der Umfrage beteiligten sich 200 Unternehmen, teilte der sgv am Sonntag mit. 163 von ihnen gaben an, direkt von der Swissness-Vorlage betroffen zu sein. Rund ein Drittel dieser direktbetroffenen Firmen sieht gemäss dem Verband Nachteile, sollte die Swissness-Vorlage in ihrer aktuellen Form angenommen werden.

Verlange der Ständerat, dass für das «swiss made»-Prädikat mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten im Inland anfallen müssen, drohe Unheil. Massiver Stellenabbau, Verlegung der Produktion ins Ausland und Betriebsschliessungen wären die Folgen. Die 163 direktbetroffenen Unternehmen repräsentieren gemäss dem sgv rund 20'000 Arbeitsplätze.

Regelung für Lebensmittelindustrie

Der Nationalrat war bei der Frage, wieviel Schweiz drin sein muss, wenn Schweiz draufsteht, der Lebensmittelindustrie entgegengekommen. Er schuf speziell für sie eine Regelung.

Die Ständeratskommission möchte hier wieder auf die Bundesratsversion zurück, wonach Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürften, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.

Bei den industriellen Produkten will auch die Ständeratskommission wie zuvor der Nationalrat, dass ein Produkt als Schweizer Fabrikat gilt, wenn wenigstens 60 Prozent seiner Herstellungskosten im Inland anfallen. Der sgv lobbyiert für 60 Prozent der Selbstkosten oder der Inland-Wertschöpfung als Kriterium.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Uhr ist eine Schweizer Uhr, wenn 60 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen. Ein Steak ist ein Schweizer ... mehr lesen
Die Kuh ist schweizerisch, wenn sie mehr als ihr halbes Leben in der Schweiz war.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga heute im Nationalrat während der Frühjahrssession.
Bern - Bei den Beratungen zur Swissness-Vorlage haben sich National- und Ständerat in einem Punkt geeinigt: Lebensmittel ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat hat am Montagabend damit begonnen, die Swissness-Vorlage zu beraten, mit welcher die Marke ... mehr lesen
Für Fleisch ist ausschlaggebend, dass die Tiere den überwiegenden Teil ihres Lebens in der Schweiz verbracht haben.
Wann gilt ein stark verarbeitetes Lebensmittel als «schweizerisch»?
Bern - Wie viel Schweiz muss drin sein, damit Schweiz draufstehen darf? Diese ... mehr lesen
Granges-Paccot FR - Der Schweizerische Bauernverband macht Druck auf das Parlament: Falls dieses die Swissness-Vorlage verwässert, starten die Bauern eine Volksinitiative. Sie wollen sicherstellen, dass nur da Schweiz drauf steht, wo auch Schweiz drin ist. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Schweizerische Bauernverband und das Konsumentenforum setzen sich für die «Swissness»-Vorlage ein. Stehe auf einem Produkt Schweiz drauf, müsse auch mehrheitlich Schweiz drin sein, argumentieren die Organisationen. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Nahrungsmittel-Industrie kritisiert die sogenannte Swissness-Vorlage des Bundesrats. Das Gesetz, welches ... mehr lesen 5
Sollen für eine Schweizer Schoggi 80 Prozent der Rohstoffe aus der Scheiz stammen?
getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
Facebook vernetzt die Welt.
Facebook vernetzt die Welt.
Facebook Lukratives Klicken  San Francisco - Der häufige Griff der Facebook-Nutzer zum Smartphone füllt dem Sozialen Netzwerk die Kasse. Vor allem dank höherer Einnahmen aus mobilen Werbeanzeigen stieg der Umsatz im Quartal um 61 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (rund 2,6 Mrd. Franken).  
Facebook will noch mehr Daten auswerten San Francisco - Facebook will die auf dem sozialen Netzwerk geschalteten Anzeigen ...
Werbung auf Social Media als Chance für Retargeting Washington - Der Austausch von Werbung auf sozialen Plattformen ...
Um reiche Kunden geworben  Paris - Die französische Justiz hat ...
Die UBS hat scheinbar eine Klage am Hals. (Symbolbild)
Bei Boeing läuft es gut. (Symbolbild)
Flugzeugbau  Chicago - Die Menschen fliegen gern und viel - und dank einer hohen Auslastung der Maschinen ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1462
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2995
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • tigerkralle aus Winznau 93
    Nein Danke Nein Danke , das geht eindeutig zu weit ! Lieber Abbruch als uns von ... Mo, 07.07.14 06:48
  • kubra aus Port Arthur 2995
    Aussichten Gerade gelesen Im Jahre 2025 sollen wir laut Daily Mail mit kleinen ... Di, 01.07.14 12:33
Revolutionäre Technologie vom MIT
Green Investment «Wundermaterial» macht Sonnenenergie zu Dampf Das Massachusetts Institute of Technology ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten