Nahrungsmittel-Industrie: Zu viel Swissness schadet
publiziert: Montag, 22. Mrz 2010 / 13:46 Uhr

Bern - Die Schweizer Nahrungsmittel-Industrie kritisiert die sogenannte Swissness-Vorlage des Bundesrats. Das Gesetz, welches den Gebrauch der Marke «Schweiz» regeln soll, sei zu streng. Zuviel Swissness könne Swissness töten.

Sollen für eine Schweizer Schoggi 80 Prozent der Rohstoffe aus der Scheiz stammen?
Sollen für eine Schweizer Schoggi 80 Prozent der Rohstoffe aus der Scheiz stammen?
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
3 Meldungen im Zusammenhang
Konkret fordert die Foederation der Schweizerischen Nahrungsmittel-Industrien (fial), dass nur 60 Prozent der Rohstoffe aus der Schweiz stammen müssen. Die Gesetzesvorlage, die demnächst zur Beratung ins Parlament geht, sieht dagegen einen Anteil von 80 Prozent vor.

Die Fokussierung auf die Herkunft der Rohstoffe blende Faktoren wie Forschung und Entwicklung oder Qualität aus, teilte fial mit. Eine repräsentative Umfrage habe gezeigt, dass für 54 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten der Herstellungsort eines Produkts wichtiger sei als die Herkunft der Rohstoffe.

«Killerkriterium»

Deshalb sollten auch Produkte als Schweizer Nahrungsmittel gelten, wenn ihre Herstellungskosten zu 60 Prozent in der Schweiz anfallen, fordert fial weiter. Diese Regelung sieht die Gesetzesvorlage bei Industrie-Produkten vor.

An einer Medienkonferenz in Bern wies Daniel Lutz von Nestlé Schweiz darauf hin, dass etwa der Brotaufstrich «Le Parfait» oder «Thomy Senf» nicht mehr als Schweizer Produkte verkauft werden dürften. «Zuviel Swissness tötet Swissness», sagte er. Monique Bourquin von Unilever nannte die 80-Prozent-Gewichtsregel ein «Killerkriterium» für viele Produkte der Traditionsmarke Knorr.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat erneut vor der Swissness-Vorlage gewarnt, die der Ständerat ... mehr lesen
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.
Bündnerfleisch muss zu 80 Prozent von Schweizer Kühen stammen.
Bern/ Chur - Die Swissness-Vorlage des Bundesrates soll regeln, wie viel ... mehr lesen 1
Lausanne - Die Aktionäre von Nestlé haben an der Generalversammlung sämtlichen Anträgen deutlich zugestimmt. Die Niederländerin Tita de Lange und der ehemalige Nationalbank-Direktionspräsident Jean-Pierre Roth ... mehr lesen
Nestlé will, nach eigenen Angaben, den Markt in der Schweiz nicht aus den Augen verlieren. (Symbolbild)
Swissness nur für Produkte?
Frage: Zu wenig Swissness (Schweizer) tötet die Schweiz nicht etwa? Oder doch?
Und erst...
Schoggi. Wird auch schwierig wenn die Toggenburger Cacao-Bäume mal einen Schimmelpilz haben.
analog
Wir werden in Zukunft wohl leider in der Schweiz keine Wienerschnitzel mehr essen dürfen, weil das Fleisch nicht aus Wien kommt.
Gits es eigentlich no?
Ein Marketingproblem
Die Firmen sind darauf angewiesen, die Produkte als Schweizer Produkte zu deklarieren, da bekannterweise solche Artikel bevorzugt werden.
Mir scheint es unmöglich, eine Produktevielfalt zu haben die zu 100% aus der Schweiz ist und hier hergestellt wird.
Die Politik hat nun eine neue % Zahl im Kopf. Irgendeine Regelung braucht es halt, damit kein Missbrauch stattfindet.
Ich denke mal, das man auf die Hersteller hören sollte, die wissen wohl am besten was auf breiter Basis möglich ist und was nicht.
Deklarieren
Solange klar ist, was woher stammt ist es mir eigentlich egal ob nun 60% oder 80% eines Produktes aus der Schweiz kommen. Die Unterscheidung schent mir sowieso irrelevant. Wenn schon müsste man gleich auf 100% gehen.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Unter anderem hat nun auch Starbucks mitgeteilt, dass das Fliesch des Lieferanten Husi Food nicht mehr weiter verwendet wird. (Symbolbild)
Unter anderem hat nun auch Starbucks mitgeteilt, ...
Abgelaufenes Fleisch verwendet  Shanghai - Der Skandal um Gammelfleisch in China ist weitaus grösser als bislang angenommen: Nach McDonald's, Kentucky Fried Chicken und Pizza Hut erklärten am Dienstag Starbucks, Burger King, der Pizzabäcker Papa John's und Chinas drittgrösste Fastfood-Kette Dicos, sie würden das Fleisch des Lieferanten Husi Food nicht mehr verwenden. 
McDonald's reagierte am Montag in einer Stellungnahme im Internet.
US-Fastfoodketten sollen Gammelfleisch verarbeitet haben Peking - US-Fastfoodketten sollen in China abgelaufenes Rind- und Pouletfleisch verarbeitet haben. Ein Zulieferer ...
Lebensmittel  Bern - Noch nie seit 1979 wurde in der Schweiz weniger Glace gegessen als im vergangenen Jahr. Ein Blick in ...  
Die Statistik zeigt, dass sich der Strassenartikel «Lutscher» letztes Jahr weniger verkaufte, dafür aber Cornets beliebter wurden.
«Eine Marktöffnung würde die Schweiz vollständig den europäischen Marktkräften aussetzen»
Grosse Risiken  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) bringen sich gegen eine mögliche Öffnung des Milchmarktes ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2316
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2487
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2487
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1462
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2992
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • tigerkralle aus Winznau 93
    Nein Danke Nein Danke , das geht eindeutig zu weit ! Lieber Abbruch als uns von ... Mo, 07.07.14 06:48
  • kubra aus Port Arthur 2992
    Aussichten Gerade gelesen Im Jahre 2025 sollen wir laut Daily Mail mit kleinen ... Di, 01.07.14 12:33
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
Green Investment Lessons from the wild Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 15°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 14°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 15°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 19°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 16°C 21°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 19°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten