Ex-SNB-Chef wird Vermögensverwalter
Hildebrand geht zu Blackrock
publiziert: Mittwoch, 13. Jun 2012 / 08:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jun 2012 / 10:03 Uhr
Blackrock holt Schweizer Ex-Notenbankchef Hildebrand.
Blackrock holt Schweizer Ex-Notenbankchef Hildebrand.

London - Der zurückgetretene Schweizer Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand arbeitet künftig in der Spitze des weltgrössten Vermögensverwalters Blackrock. Dort werde er als stellvertretender Verwaltungsratspräsident direkt Konzernchef Laurence Fink unterstehen, bestätigte ein Blackrock-Sprecher.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
2 Meldungen im Zusammenhang
Hildebrand solle seinen Posten im Oktober antreten und sich von London aus um grosse Kunden in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Asien/Pazifik kümmern. «Wenige Spitzenmanager geniessen so viel Respekt wegen ihrer Fachkenntnis, ihres Urteilsvermögens und ihrer Integrität wie Philipp Hildebrand», wurde Fink in der «Financial Times» zitiert, die zuerst über die Personalie berichtet hatte.

Der frühere Hedgefonds-Manager Hildebrand hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) wegen umstrittener Devisengeschäfte seiner Frau im Januar verlassen. Eine Prüfung der SNB hatte später ergeben, dass er nicht gegen Vorschriften verstossen habe.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
11
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Interlaken BE - Ex-Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand glaubt an ein Comeback des Schweizer Finanzplatzes. Dieser ... mehr lesen
Ex-Nationalbankpräsident Hildebrand spricht Finanzplatz Mut zu
BlackRock steigert das verwaltete Vermögen deutlich.
Boston - BlackRock übernimmt für 13,5 Mrd. Dollar die Vermögensverwaltung BGI der britischen Barclays-Bank. Damit ... mehr lesen
Sarkasmus kann man nicht lesen
Ich haben ihn aber trotzdem verstanden.

CB hat der Schweiz tatsächlich einen Dienst erwiesen. Er schwächt seine Partei und zerhackt sein politisches Erbe. Abgesehen davon haben wir jetzt einen ach so "volksnahen" Nationalrat der mit seinem riesigen Vermögen und mit allen Mitteln gegen den Rechtsstaat ankämpft. Wir werden jetzt sehen ob dieser Rechtsstaat tatsächlich so hundsmiserabel ist, wie er und seine Vasallen immer behaupten. Ich hoffe für ihn er irrt sich.

Hildebrand war sicher ein sehr guter Nationalbanker aber wohl ein schlechter Politiker (das muss ein Nationalbanken in der heutigen Zeit wohl auch sein), er ist aber ersetzbar. Wenigstens haben die Herren der SVP es nicht geschafft die Nationalbank unter ihre ideologische Knute zu bringen. Von daher hat CB der Schweiz wieder ein Dienst erwiesen. Unsere Demokratie und unser Rechtssystem ist stabil genug, einen selbst ernannten König seine Grenzen aufzuzeigen.

Ob CB schuldig ist weiss ich nicht. Die Justiz wird das entscheiden, dafür ist sie da.
Vorsicht
Was Blochers Imperium angeht und wie er dazu gekommen ist gibt es ganz üble Geschichten die auch belegt sind.

Aber Pauschalverurteilungen und alle in einen Topf werfen ist ja eben gerade die Spezialität von der Blocherpartei, das sollte man wirklich nicht tun, da gebe ich Ihnen Recht.

Bill Gates, auch so ein Beispiel eines Superreichen der ein soziales Gewissen hat. Und da gibt es noch viele gute Beispiele.
NUR...alle Gates und Hayeks nützen nichts, wenn auf jeden Guten 10 Schlechte kommen, die das System pervertieren und nur Schädlich für die Gesellschaft sind.
Typisch
"Haben Sie sich noch nie Gedanken darüber gemacht, wie der Blocher eigentlich in 23 Jahren zum Milliardär werden konnte? Ich sage Ihnen: Das kann keiner, ohne igendwen zu bescheissen!"

Das ist eine typische Kassandra Aussage, nur weil man selber zu doof oder zu faul ist. Ich habe jahrelang für Nicolas Hayek gearbeitet. Vermögen 4 Milliarden Franken. Kaum einen herzlicheren, ehrlicheren, moralisch wertvolleren und intelligenteren Menschen kennengelernt. Wir haben unseren "Patron" geliebt.

Politisch und menschlich kann man von Herrn Blocher halten was man will, was sein Vermögen angeht so ist dies jedoch belegt.

Wenn ich also noch kein Milliardär bin, frage ich mich was ich falsch mache oder ob ich zu blöd bin. Aber vielleicht sollte das auch kein Ziel sein. Denn wie sagte mir Herr Hayek mal "Sie können wenigstens noch in ein Kaffee gehen ohne dass man Sie erkennt, anspricht oder was aufschwatzen will."

Jedem der es selber geschafft hat, also nicht die eingebildeten, nutzlosen Erbschaftsjünglinge der Goldküste, zolle ich grossen Respekt. Auch wenn er im politisch anderen Lager ist.
Wo Sie Recht haben...
haben Sie Recht.
Danke JB . . .
. . . ich hätte nicht geglaubt, dass jemand diese Aussage für baare Münze nimmt, auch wenn ich den CB ab und zu wirklich vor JB in Schutz nehmen muss (Lynchgefahr). Ich bedanke mich genau für das was Kassandra aufzählt. Dafür, dass unser Land den bestvernetzten Banker der Welt für die Profilneurose eines alternden Unternehmers aufgegeben hat. Aber!!! Linke Medien, der rote Sender und unser grün-blauäugiges Parlament haben dem CB erst zu dieser gefährliche Grösse verholfen, daher tragen die allesamt auch einen (nicht zu kleinen) Teil der Verantwortung.
Aber Kassandra
Pacino hat dies doch höchst sarkastisch gemeint ! Oder glauben Sie echt, ein vernünftig denkender Mensch könnte tatsächlich so eine Aussage ernst meinen....also Kassandra!
Womit, Pacino hat uns CB einen Dienst erwiesen?
Mir sicher nicht und ich bin genauso gut Schweizerin wie Sie einer zu sein scheinen! Also hören Sie mit diesen Verallgemeinerungen auf! Wenn CB Ihnen einen Dienst erwiesen hat, dann kann ich das stehen lassen, so verallgmeinert und absolut aber auf gar keinen Fall!
Womit hat uns der Blocher einen grossen Dienst erwiesen? Dass er einen der besten Finanzfachmänner der Welt wegen einer lächerlichen Lapalie in die Wüste schicken konnte, und sich und seine Adlaten ab diesem Mückenschiss noch ins Delirium redet?
Haben Sie sich noch nie Gedanken darüber gemacht, wie der Blocher eigentlich in 23 Jahren zum Milliardär werden konnte? Ich sage Ihnen: Das kann keiner, ohne igendwen zu bescheissen! Da geht es um weitaus mehr, als um lächerliche CHF 75 000.- (gemessen an der Grössenordnungen dieser beiden Männer.)
Vielen Dank Herr Blocher . . .
. . . da haben Sie unserem Lande einen grossen Dienst erwiesen.
Man reibt sich die Augen
da bekommt dieser geschniegelte Gauner und Devisenspekulant (Zitat Weltwoche) nur 6 Monate nach seinem Abgang (wegen nichts) bei der SNB einen Posten bei der renommiertesten Vermögensfirma der Welt.
Es wird sogar eine neue Stelle für ihn geschaffen und damit gehört er zu den einflussreichsten und mächtigsten Hochfinänzler der Welt.

Ja Gott....äh....Blocher sei dank hat dieser diesen korrupten Verbrecher (abgeändertes Zitat Blocher) aus der Schweiz entfernt.

Da sind wir (die noch verbleibenden Blocherlecker) aber so was von froh.

Hildebrand verdient jetzt Millionen (pro Jahr) und muss sich nicht mehr mit Bankräten abgeben, die von der Presse (äh..WW) und Blocherdruck zusammenbrechen und seinen Abgang erzwingen (wegen nichts).

Ehrlich gesagt, wir haben solch fähige Leute wie Hildebrand gar nicht verdient.
Haben wir Blocher verdient...ich hoffe wirklich das nicht...
Hildebrand steigt auf, Blocher steigt ab
Hildebrand, hat nachweislich nichts regelwidriges gemacht.
Dank Hetzkampagne konnte Blocher einer seiner Intimfeinde loswerden.
Hetzkampagnen sind gefährlich auch für unschuldige Leute.
Leider sehen das noch viele nicht ein.

Blocher hingegen, ein überführter mehrfacher Wiederholungslügner windet sich auf erbärmliche Weise durch Winkelzüge, die er ja sonst immer so öffentlich verabscheut, aus der Immunitätsfalle heraus, oder versucht es zumindest.

Wer hier Gut und Böse noch nicht unterscheiden kann muss von der Blocherpartei ziemlich gehirnwaschen worden sein. Schlimm.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Finanzminister Jack Lew. (Archivbild)
Finanzminister Jack Lew. (Archivbild)
Regierung will Regeln verschärfen  Washington - Die US-Regierung unternimmt einen neuen Anlauf, um die Regeln gegen Geldwäscherei und Steuerflucht zu verschärfen. Vor allem soll bei Briefkastenfirmen und deren Hintermännern mehr Transparenz geschaffen werden, wie das Weisse Haus am Donnerstag (Ortszeit) ankündigte. 
Auch eigene Steueroasen im Visier der US-Regierung Washington - Die US-Regierung will bald damit beginnen, die Aktivitäten ...
Laute Rufe nach Zusammenarbeit gegen Steuerflucht Panama-Stadt - Nach Enthüllungen über Briefkastenfirmen in Steueroasen ...
EZB schafft die grösste Euro-Banknote ab  Frankfurt - Die 500-Euro-Note wird abgeschafft. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entschied am Mittwoch, dass die Ausgabe der grössten Euro-Banknote «gegen Ende 2018» eingestellt wird, wie die EZB in Frankfurt mitteilte.  
BVK-Affäre  Zürich - Das Zürcher Obergericht hat am Mittwoch den 61-jährigen Alfred Castelberg wegen gewerbsmässigen Betrugs sowie ...
Alfred Castelberg kassiert eine Freiheitsstrafe von drei Jahren. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Elektroautos sind auf dem Vormarsch.
Green Investment Tesla drückt bei Produktion aufs Gaspedal Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.05.2016
04.05.2016
04.05.2016
03.05.2016
03.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten