Acht Millionen Gäste besuchen Expo 2012 im südkoreanischen Yeosu
Expo 2012 in Südkorea schliesst die Pforten
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 21:21 Uhr
Insgesamt hatten die Veranstalter mit 8 bis 10 Millionen Besuchern gerechnet.
Insgesamt hatten die Veranstalter mit 8 bis 10 Millionen Besuchern gerechnet.

Seoul/Yeosu - In der südkoreanischen Küstenstadt Yeosu ist am Sonntag die Weltausstellung Expo 2012 zu Ende gegangen. Acht Millionen Besucher sahen die Schau, die die Bedeutung der Ozeane für den Menschen in den Mittelpunkt stellte.

exhibits | event services | interiors
» messerli kommunikation im raum
1 Meldung im Zusammenhang
Nach Angaben der Organisatoren lockte die Ausstellung seit dem Start am 12. Mai mehr als 8,15 Millionen Besucher an - am letzten Tag kamen noch einmal mehr als 160'000 Menschen. 400'000 Besucher reisten aus dem Ausland an. Insgesamt hatten die Veranstalter mit 8 bis 10 Millionen Besuchern gerechnet.

Der Schweizer Pavillon weckte das Interesse von rund einer halben Million Menschen. Nach Angaben von Präsenz Schweiz war das Gebäude mit dem Titel «The Source. It's in your hands» eine der gefragtesten und meistbesuchten Hallen.

Die Schweiz präsentierte sich als Wasserschloss Europas. Neben der Selbstdarstellung der 104 teilnehmenden Länder ging es vor allem um die nachhaltige Nutzung der Ozeane sowie den Meeres- und Küstenschutz.

Im Schweizer Pavillon wurde ein Felsen aus dem Monte-Rosa-Massiv und ein 4000-jähriger Eisbohrkern eines Schweizer Gletschers ausgestellt. Der Bohrkern sollte zeigen, wie die Schweiz das Eis wissenschaftlich erforscht.

Aufruf an die internationale Gemeinschaft

Gemeinsam mit den Gastländern und internationalen Organisationen riefen die Veranstalter in einer «Erklärung von Yeosu» die internationale Gemeinschaft auf, bei den Bemühungen um den Schutz des Lebensraums Meer zusammenzuarbeiten.

Das ist auch dringend nötig: Viele Meeresgebiete sind bereits ernsthaft geschädigt, zahlreiche Fischbestände überfischt, schützende Mangrovenwälder entlang der Küsten abgeholzt. Darauf weisen unter anderem die Vereinten Nationen sowie Umweltschützer wie jene vom WWF und von Greenpeace immer wieder hin.

Ban bringt neue Initiative auf den Weg

Zum Abschluss der Weltausstellung kam auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in die 300'000-Einwohner-Stadt. Auf einer internationalen Konferenz zum 30. Jahrestag des UNO-Seerechtsübereinkommens am Rande der Expo brachte er am Sonntag unter dem Namen «Oceans Compact» eine neue Initiative auf den Weg, durch die die Arbeit der UNO beim Schutz der Ozeane verbessert werden soll.

«Falls wir von den Ozeanen voll profitieren wollen, müssen wir uns einer Mehrzahl von Bedrohungen entgegenstellen», sagte Ban. Dazu zählte er unter anderem die Verschmutzung der Meere, die Überfischung, die Piraterie und die zunehmende Bedrohung durch den Klimawandel.

Die nächste grosse Weltausstellung findet 2015 in Mailand unter dem Motto «Feeding the Planet, Energy for Life» statt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und Südkorea feiern den 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Das Verhältnis zwischen beiden Staaten zeichnet sich gemäss EDA ... mehr lesen
Die Aufnahme der bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Südkoreas wurde am 11. Februar 1963 bekannt gegeben.
Der weltweit führende Veranstalter zeit-& kosteneffizienter Messen
exhibits | event services | interiors
» messerli kommunikation im raum
Auf dem Vormarsch sind auch Spielwaren für «kleine Forscher». (Symbolbild)
Auf dem Vormarsch sind auch Spielwaren für «kleine ...
Gutes Jahr  Bern/Nürnberg - Es wird wieder mehr gespielt in der Schweiz. Die Schweizer Spielzeugbranche kann auf ein gutes Geschäftsjahr zurückblicken. Für 450 Mio. Fr. wurden 2014 Spielwaren (ohne Videogames) gekauft, so viel wie seit 13 Jahren nicht mehr. 
Insgesamt wurden im letzten Jahr in der Schweiz 434 Mio. Fr. für Spielzeug ausgegeben.
Spielzeug kostet in der Schweiz deutlich mehr Bern - Viel Geld wird in der Vorweihnachtszeit für Spielzeug ausgegeben. Ungefähr gleich viel wie während des ganzen ...
Trotz Frankenstärke  Genf - Die Abschaffung des Euro-Mindestkurses hat zwar einen Schock in der Uhrenindustrie ausgelöst, aber die Durchführung des Genfer ...
Mehr Besucher bestaunten die Uhren am diesjährigen Genfer Salon.
Die Verkäufer bieten die gleiche Ware mit mehreren Anzeigen auf verschiedenen Seiten und unter verschiedenen Pseudonymen an.
Fast gleich viele originale wie gefälschte Markenuhren produziert Bern - Jedes Jahr werden mindestens gleich viele gefälschte wie richtige Schweizer Uhren hergestellt. 2013 ...
Titel Forum Teaser
«Hexocover» kann mit Solarzellen versehen auch Energie produzieren.
Green Investment Flexible Teich-Abdeckung verhindert Verdunstung Tucson - Eine neue Technologie sorgt dafür, ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
IF Implant World Cup Logo
27.01.2015
27.01.2015
27.01.2015
27.01.2015
26.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C -1°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -2°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
St.Gallen 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 5°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C bedeckt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten