Börsen weltweit im Abwärtssog
Grosse Zweifel an Italien
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 11:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 19:01 Uhr
Italien im Tief - die Finanzmärkte rechnen mit keinen guten Aussichten.
Italien im Tief - die Finanzmärkte rechnen mit keinen guten Aussichten.

Zürich/Tokio - Anhaltende Sorgen um die Krise in Italien halten die Börsen weltweit in Atem und sorgen für schwankende Aktienkurse. Der angekündigte Rücktritt von Regierungschef Silvio Berlusconi beruhigt die Anleger nicht, denn er lässt offen, wie es in der schwer verschuldeten Euro-Volkswirtschaft weitergehen soll.

Beratung, Entwicklung und Betrieb von Informations- und Handelssystemen für Finanzdienstleister.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Zinsanstieg für italienische Staatsanleihen auf über 7 Prozent, wie der zuletzt beobachtet wurde, halten die Finanzmärkte für kritisch. Italien zieht bei den Anlegern mehr Aufmerksamkeit aus sich als die Quartalsberichte zahlreicher Unternehmen, die in diesen Tagen vorgelegt werden.

An der Schweizer Börse sank der Index zunächst auf 5537 Punkte, stieg dann aber auf 5584 Punkte, womit er noch 0,43 Prozent im Minus stand. Mit am grössten waren die Verluste bei den Finanztiteln, weil das Risiko von Staatspleiten am stärksten Banken und Versicherer betrifft.

UBS fiel zeitweise auf ein Minus von 3,12 Prozent, Credit Suisse verlor über 2 Prozent, schaffte es dann abern ins Plus. Der global tätige Versicherungskonzern Zurich Finanical Services, der am Donnerstag seine Zahlen zu den ersten neun Monaten des Jahres vorlegte, eröffnete im Abwärtssog der Börsen erst im Minus, bewegte sich dann aber auf ein Plus bei 0,9 Prozent.

Schon in der Nacht waren die Kurse an den asiatischen Börsen gefallen. Hongkong beendete den Handel mit einem Minus von 5,25 Prozent. Die wichtigen Kurse an den Börsen von Frankfurt und Mailand lagen zum Börsenstart im Minus, drehten dann aber im Laufe des frühen Handels ins Plus.

Mit Berg- und Talfahrt zu rechnen

Der Standardwerteindex SMI schloss nach wechselhaftem Verlauf 0,8 Prozent im Minus bei 5565,78 Punkten. Der breiter gefasste SPI gab 0,7 Prozent auf 5068,48 Zähler nach. Zwischenzeitliche Gewinne an der Börse in Mailand und in Frankfurt waren zuletzt ebenfalls deutlich abgeschmolzen.

Gebremst wurde der Markt von der Schwäche der Börsenschwergewichte Novartis und Roche die 0,8 beziehungsweise 1,1 Prozent einbüssten. Auch die Aktien von Nestlé verloren ein halbes Prozent.

Angesichts der anhaltenden Spekulationen über die Regierungsbildung in Italien und der Umsetzung harter Reformen im Land rechnen Börsenexperten noch auf absehbare Zeit mit einer Berg- und Talfahrt an den Märkten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die europäischen Börsen haben am Freitag positiv auf die Entwicklungen in Italien reagiert. Der deutsche Index DAX ... mehr lesen
Der italienische Leitindex legte 3,7 Prozent zu.
Frankfurt/Main - Die Finanzmärkte bleiben trotz des angekündigten Rücktritts von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi ... mehr lesen 1
Der Euro fiel zeitweise unter 1,36 US-Dollar.
End of Days
Italien, 7%+.

Diese zwei Dinge im Zusammenhang alleine läuten schon das Ende ein. Da hilft einfach rein gar nichts mehr.
Auch nicht das sinnlose Auswechseln von Staatsführern.

Wenn anderswo, ein Papa durch den nächsten Papa ersetzt wird ist das genauso sinnlos.

Wir dürfen uns alle auf 2012 und folgende Jahre freuen. Diese werden noch alles was so zwischen 2008 und heute passiert ist grob in den Schatten stellen.
Beratung, Entwicklung und Betrieb von Informations- und Handelssystemen für Finanzdienstleister.
Online Broker, Finanzdienstleister
«Die positive Ergebnisentwicklung dokumentiert, dass unsere Strategie, die wiederkehrenden Erträge der Gruppe nachhaltig zu steigern, sukzessive Früchte trägt». (Symbolbild)
«Die positive Ergebnisentwicklung dokumentiert, dass unsere ...
Fondsgesellschaft mit positivem Effekt  Zürich - Die auf Aktienanlagen spezialisierte Vermögensverwalterin Bellevue Group hat 2014 ihren Gewinn um 71 Prozent auf 11,1 Mio. Fr. gesteigert. Dazu trug die übernommene Fondsgesellschaft Adamant bei. Zudem gab es nach Abflüssen in Vorjahren wieder Neugeldzuflüsse. 
Rückzug nach Ölpreis-Absturz  New York - Der Ölpreisverfall vertreibt US-Multimilliardär und Investorenlegende Warren ...  
Warren Buffett zieht sich aus dem Energiesektor zurück.
An den Rohölmärkten herrscht miese Stimmung.
Ölpreis kennt kein Halten mehr Frankfurt - Der Ölpreis befindet sich im freien Fall: Erstmals seit fast sechs Jahren kostet die wichtige Nordseesorte Brent weniger als 50 ...
Die Credit Suisse weist einen Gewinn von 2,1 Mrd. Franken.
Erlös von 2,1 Mrd. Franken  Zürich - Die Credit Suisse hat 2014 weniger Gewinn geschrieben als im Vorjahr. Der ...  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.02.2015
FIT 4 NEW JOB Logo
24.02.2015
2 ZWEI JAHRE GARANTIE ENGEL&VÖLKERS Logo
24.02.2015
VETRAG Logo
23.02.2015
NOTE DI LAGO Logo
23.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -1°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 2°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 2°C 4°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten