Hotelimmobilien
Edelhotel-Debakel in Davos: Konkurs der Pächterin in Kauf genommen
publiziert: Freitag, 25. Jul 2014 / 14:28 Uhr
Das Davoser Luxushotel Intercontinental.
Das Davoser Luxushotel Intercontinental.

Davos - Der Konkurs der Pächterin des neuen Davoser Luxushotels Intercontinental ist offenbar bewusst in Kauf genommen worden. Den Hauptakteuren rund um das «goldene Ei» ging es um grössere Summen. Bauernopfer sind die Stadt Davos und die Lieferanten.

1 Meldung im Zusammenhang
Am 10. Januar war das neue Aushängeschild der Davoser Hotellerie feierlich eröffnet worden. Wegen seiner futuristischen Architektur in Form eines goldenen Eis war das Medienecho beträchtlich. Sechs Monate später kam das grosse Erwachen: Nach einer enttäuschenden Wintersaison war die Pächterin, die Stilli Park AG aus Chur, pleite und meldete Konkurs an.

Nun erhebt der ehemalige Verwaltungsratspräsident der Stilli Park AG, Martin Buchli, schwere Vorwürfe gegen den Credit-Suisse-Immobilienfonds Real Estate Fund Hospitality, den Bauherr und Besitzer des Hotels. Der Fonds habe den Konkurs gewollt und habe widerrechtlich 2,6 Millionen Franken der Konkursmasse entzogen.

Komplexes Konstrukt

Die Eigentums- und Managementverhältnisse rund um den 155-Millionen-Franken-Bau sind komplex. Entwickelt wurde das Projekt in zehnjähriger Arbeit von der Stilli Park AG.

Zu den namhaften Aktionären des Unternehmens gehörten Exponenten der Bündner Baubranche. Nach eigenem Bekunden investierte die Hotelprojekt-Entwicklerin 27 Millionen Franken und verkaufte das Vorhaben mit Gewinn an den CS-Immobilienfonds.

Dieser baute das Haus. Weil der Fonds aber aus rechtlichen Gründen kein Hotel betreiben darf, verpachtete er das «goldene Ei» an die Stilli Park AG. Diese wiederum schloss mit der Hotelgruppe Intercontinental einen Management-Vertrag ab und übertrug ihr die Führung des Hotels.

Offene Rechnungen im Millionenhöhe

Der CS-Fonds habe den Konkurs gewollt, sagte der ehemalige Stilli-Park-AG-Verwaltungsratspräsident Martin Buchli der Nachrichtenagentur sda, nachdem bereits die Zeitungen «Die Südostschweiz» und «Die Schweiz am Sonntag» über seine Vorwürfe berichtet hatten. Es hätten mehrere andere Möglichkeiten bestanden, mit dem Liquiditätsengpass umzugehen, so Bucheli. Diese hätten die Fonds-Verantwortlichen jedoch abgelehnt.

Offen blieben Rechnungen in Millionenhöhe. Wie beim Konkursamt in Chur zu erfahren war, sind bisher Forderungen von 2,2 Millionen Franken eingegangen. Allerdings habe mindestens ein Hauptgläubiger seine Ansprüche noch nicht angemeldet.

Ob die Gläubiger - Lieferanten, die Stadt Davos, Davos Tourismus und die Hotelgruppe Intercontinental - ihr Geld sehen werden, ist derzeit unklar. Eine Bankgarantie von 3 Mio. Franken, welche die Stilli Park AG auf Verlangen des CS-Fonds geleistet hatte, wurde Tage vor dem Konkurs von den Credit-Suisse-Leuten gezogen.

Das sei widerrechtlich geschehen, sagte der ehemalige Verwaltungsratspräsident der Stilli Park AG. Der Fonds habe Anspruch auf ausstehende Pachtzinsen in der Höhe von 405'000 Franken, der Rest der drei Millionen gehöre in die Konkursmasse.

Neue Pächterin stand am Konkurstag bereit

Noch am Tag des Konkurses am 2. Juni präsentierte der CS-Fonds eine neue Pächterin des Hotels, die Davoser Weriwald AG. Eine Firma, die erst zwei Wochen zuvor gegründet worden war.

Die Weriwald AG gewährleiste die nahtlose Weiterführung des Intercontinental, teilte die CS damals mit. Die Weriwald sei mit einem Aktienkapital von 100'000 Franken völlig unterkapitalisiert, sagte Buchli in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Das Unternehmen sei eine Scheinfirma im Einflussbereich des CS-Fonds. Der Wechsel von der Stilli Park AG zur Weriwald AG sei von langer Hand vorbereitet worden.

Credit Suisse weist Vorwürfe von sich

Die Medienstelle der Credit Suisse liess auf Anfrage verlauten, dass die Vorwürfe «aus Sicht des Fonds unbegründet seien». Weitere Aussagen wollte die Bank nicht machen.

Kritische Fragen muss sich nicht nur der CS-Immobilienfonds stellen lassen, sonder auch Buchli. Er unterschrieb seinerseits den Pachtvertrag mit dem Fonds, der eine monatliche Pacht von exorbitanten 405'000 Franken vorsah. Die hohe Pacht bescherte dem CS-Fonds in nur fünf Monaten über zwei Millionen Franken Einnahmen, brach der Stilli Park AG aber das Genick, als das «goldene Ei» mit Anaufschwierigkeiten und einer tiefen Auslastung kämpfte.

Miserabler Pachtvertrag

Buchli gibt unumwunden zu, dass der Pachtvertrag «miserabel» gewesen sei. Er habe ihn unterschrieben, weil die Aktionäre der Stilli Park AG das Geschäft mit dem CS-Fonds unbedingt hätten machen wollen.

Wäre das Hotel nicht gebaut worden, hätten sie die investierten 27 Millionen Franken verloren, so Buchli. Und mit dem Bau seien Summen umgesetzt worden, zu denen der Zwei-Millionen-Verlust der Stilli-Park-AG-Aktionäre in «bescheidenen Relationen» stehe. Nun gehe es ihm darum, dass alle Gläubiger zu ihrem Geld kämen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos/Chur - Die Pächterin des Davoser Luxushotels Intercontinental, die Stilli Park AG, hat am Montag in Chur ... mehr lesen
Das «Goldenes Ei» in Davos.
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihr ...
Immobilien Verkauf
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur «Konsolidierung unseres Büro-Netzwerks» an.
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur ...
«Mit grossem Bedauern» geschlossen  Panama-Stadt - Knapp acht Wochen nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» hat die Finanzkanzlei Mossack Fonseca die Aufgabe ihrer Büros in drei britischen Steuerparadiesen angekündigt. Die Büros in Jersey, Isle of Man und Gibraltar würden «mit grossen Bedauern» geschlossen. 
Almodóvar und die «Panama Papers» in Cannes Cannes - Die «Panama Papers» bringen Regisseur Pedro Almodóvar in Erklärungsnot. Dass er auf der Liste ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Real Estate Value Information Systems. Informations-, Workflow-Manageme ...
WB-Informatik AG
Schaffhauserstrasse 96
8222 Beringen
Mieterschutz: Hilfe bei mietrechtlichen Problemen
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten