Presseschau
Worüber die Sonntagspresse heute schreibt
publiziert: Sonntag, 21. Jun 2015 / 08:38 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Jun 2015 / 08:58 Uhr
Schweiz am Sonntag: In der Schweiz fehlen rund 500 Plätze in Frauenhäusern.
Schweiz am Sonntag: In der Schweiz fehlen rund 500 Plätze in Frauenhäusern.

Bern - Die Schlagzeilen im Überblick:

7 Meldungen im Zusammenhang
Die steigende Zahl der Asylsuchenden, die im Tessin ankommen, beschäftigt die Sonntagszeitungen. Laut der NZZ am Sonntag will Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi die Grenzen vorübergehend schliessen, um Druck auf andere Staaten zu machen, «die ihren Pflichten nicht nachkommen». Gegenüber der Schweiz am Sonntag fordert Gobbi vom Bund mehr Grenzwächter, um illegale Einwanderer an der Südgrenze stoppen und zurückweisen zu können. Alleine diese Woche seien täglich 60 bis 70 Personen in Chiasso eingetroffen, am Wochenende fast 350. Im SonntagsBlick warnt eine Sprecherin der Stadt Mailand, die italienische Metropole explodiere, wenn Frankreich seine letzte Woche geschlossene Grenze nicht wieder öffne. Gar zu Notrecht will der Kanton Bern greifen: Laut Zentralschweiz und Ostschweiz am Sonntag entscheidet die Kantonsregierung am Mittwoch, ob einige Gemeinden Asylbewerber in Schutzbunkern unterzubringen müssen.

SonntagsZeitung/Le Matin Dimanche:

Die Spitalkette Genolier Swiss Medical Network (GSMN) verknüpft offenbar gezielt Einkauf von Medizinalgerät und Sponsoringverpflichtungen. Das geht aus Dokumenten hervor, auf die sich die SonntagsZeitung und Le Matin Dimanche berufen. Acht der 15 Einrichtungen von Genolier sind von Kantonen anerkannt und erhalten öffentliche Gelder. Der Schweizer Spitalverband H+ will der Sache nun nachgehen. Denn gemäss seinem Verhaltenskodex ist der Einkauf strikte zu trennen von Sponsoringbeiträgen der Heilmittelindustrie. Genolier bestreitet die Vorwürfe. Das Aushandeln von Rabatten sei eine in der Branche übliche Praxis.

NZZ am Sonntag:

Der langjährige Chefredaktor des Schweizer Fernsehens, Ueli Haldimann, sieht die Unabhängigkeit der SRG in Gefahr. Sie drohe zum «Spielball der Tagespolitik» zu verkommen. Dabei sollte sie neben der Politik stehen und kritisch über sie berichten, sagte er gegenüber der NZZ am Sonntag. Die SRG befinde sich in der schwersten Krise seit ihrer Gründung im Jahr 1931. Haldimann weist einen Teil der Schuld für die Entwicklung dem Unternehmen selbst zu. Dieses habe es in den vergangenen fünf Jahren versäumt, neue Programme zu lancieren, die den Service public stärkten. Das merke das Publikum. Er würde sich wünschen, dass die SRG auf Unterbrecher-Werbung verzichtet.

Schweiz am Sonntag:

In der Schweiz fehlen rund 500 Plätze in Frauenhäusern. Das geht aus einem neuen Bericht der Sozialdirektorenkonferenz (SODK) hervor, über den die Schweiz am Sonntag berichtet. Heute stehen schweizweit in 18 Frauenhäusern 299 Betten zur Verfügung, doch es bräuchte 800. Gemäss dem Istanbuler Abkommen des Europarates, das vom Parlament noch dieses Jahr ratifizieren werden könnte, wäre die Schweiz verpflichten einen Betreuungsplatz pro 10'000 Einwohner für Opfer von häuslicher Gewalt einzurichten. Etliche Frauenhäuser waren 2014 über Wochen zu 100 Prozent belegt. Ein Aufenthalt im Frauenhaus dauert durchschnittlichen 25 Tage.

SonntagsBlick:

645 Schweizer sind im vergangenen Jahr per Zwangsaufgebot zum Zivildienst einberufen worden. Das waren so viele wie nie zuvor, wie die Vollzugsstelle für Zivildienst gegenüber dem SonntagsBlick eine Meldung der Zivildienst-Zeitschrift Le Monde Civil bestätigte. Der Anstieg geht einher mit der wachsenden Anzahl von Zivildienstleistenden. Seit 2009 dürfen Schweizer ohne Gewissensprüfung in den Zivildienst. Seither haben sich über 34'000 für die zivile Variante entschieden. Seit 2011 müssen sie spätestens drei Jahre nach der Zulassung einen sogenannten langen Einsatz von 180 Tagen geleistet haben. Wer das nicht macht, wird von Amtes wegen aufgeboten. Rund 1 Prozent der Dienstpflichtigen erschienen 2014 trotz Zwangsaufgebot nicht. Ein Zivildienstversäumnis kann mit bis zu 540'000 Franken bestraft werden.

Ostschweiz am Sonntag:

Die Rega baut ein eigenes Netz von gegen 60 Wetterstationen und Webcams in der Schweiz auf, um die Rettungsteams stets mit aktuellsten Wetterinformationen versorgen zu können. Die Daten sollen künftig ohne Zeitverlust direkt ins Cockpit übertragen werden, schreibt die Ostschweiz am Sonntag. Die Massnahme ist Voraussetzung für die Benützung sogenannter Blindflug-Routen. Mit der Aufrüstung zum Instrumentalflug, im Gegensatz zum bislang gängigen Fliegen auf Sicht, will die Rega vermehrt auch bei dichtem Nebel oder starkem Schneefall einsatzbereit sein.

Le Matin Dimanche:

Das AKW Leibstadt ist 2014 in die roten Zahlen gerutscht. Grund dafür sind die sehr tiefen Strompreise, die einen Verlust von 75,6 Millionen Franken verursacht haben. Laut Le Matin Dimanche liegt der Tarif, zu dem Leibstadt Strom produziert um 0.8 Rappen über dem Durchschnittspreis in der Schweiz. Nach Berechnungen der Zeitung beläuft sich der Verlust beim AKW Gösgen auf vier Millionen. SP-Nationalrat Roger Nordmann geht derweil davon aus, dass es 74 Millionen Franken seien und für Beznau I und II gar 150 Millionen.

Zentralschweiz am Sonntag:

Die Zahl der Volksschüler in der Schweiz hat in den letzten zehn Jahren um 6 Prozent abgenommen. Dagegen legten die Privatschulen um über 60 Prozent zu. Allein in den Schwyzer Gemeinden Wollerau und Pfäffikon wollen Privatschulen Platz für 500 zusätzliche Schüler schaffen. Laut der Zentralschweiz am Sonntag steigt der Wunsch nach zweisprachigem Unterricht, ganztägiger Betreuung und spezieller Förderung leistungsstarker Schüler. Ein Vorstoss im Schwyzer Kantonsrat will nun, dass auf Sekundarstufe 1 besondere Klassen für leistungsstarke Schüler erlaubt werden. Der Regierungsrat will diesen noch vor den Sommerferien beantworten.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Angesichts des wachsenden Zustroms von Asylsuchenden erwägt der ... mehr lesen 2
Regierungspräsident Norman Gobbi: «Wir müssen ein Zeichen setzten und illegale Einwanderer an der Südgrenze stoppen und zurückweisen.»
Mit ihren 17 Radio- und sieben TV-Kanälen sei die SRG ein «Moloch» geworden.
Bern - Die Schweizer Verleger fühlen ... mehr lesen
Bern - In den vergangenen Tagen ... mehr lesen 1
Bereits seit Mitte Mai werden überdurchschnittlich hohe Asylgesuchszahlen verzeichnet.
In den Schulzimmern wird es immer enger. (Symbolbild)
Neuenburg - Die Zunahme der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweiz wird voraussichtlich die Konvention gegen Gewalt an Frauen unterzeichnen. (Symbolbild)
Bern - Frauen sollen in der Schweiz ... mehr lesen
Tessin
Die vitalen Jungmänner, die es bis Europa schaffen, sind nicht die "Ärmsten der Armen", wie vielfach behauptet wird. Die tausende von Euro oder Dollar, die jeder "Flüchtling" an Schlepperbanden abdrückt, müssen erstmal aufgetrieben werden. Oft kommt das Geld von Verwandten, die es bereits nach Europa in de Sozialsysteme geschafft haben. So gesehen zahlt der Steuerzahler bereits Ströme von Geld nach Afrika, das dann letztlich in den Taschen der Schlepper-Mafia landet.
Also der Bürger blutet, ohne dass der Durchschnittsafrikaner dadurch "reicher" wird. Dafür blüht dann aber die organisierte Kriminalität.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
«Fractured Spine» Gruppenausstellung: Vom 28. Oktober 2021 bis 21. November 2021.
«Fractured Spine» Gruppenausstellung: Vom 28. ...
Fotografie Gruppenausstellung in der Photobastei Zürich  Das Ausstellungsprojekt «Fractured Spine - Widerstand durch Sichtbarkeit von Zensur in Journalismus & Kunst» in der Photobastei Zürich handelt davon, wie Künstler:innen spezifische Formen des Widerstands im Feld der Kunst zum Ausdruck bringen. mehr lesen  
Werbebotschaften.
Publinews Heutzutage dreht sich in Sachen Marketing vieles um digitales Advertising. Neben dieser durchaus effektiven ... mehr lesen  
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von ... mehr lesen
Corporate Housekeeping für dein Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört ... mehr lesen
Warum sich Werbeartikel als Markeninstrument noch lohnen
Publinews Seit vielen Jahrzehnten werden Werbeartikel im Marketing eingesetzt. Und noch lange ist kein Ende in Sicht: Wir erklären Ihnen, woran das liegt. ... mehr lesen
Auch die Wahl des Autos kann zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen.
Publinews Wenn es um die Aussenwerbung geht, dann spielen auch die Firmenwagen eine grosse Rolle. Sie sind eine bewegliche Werbefläche und in der Lage, die ... mehr lesen
Die Verwendung von Bildern im Internet
Publinews Die Verwendung von Bildern im Internet - Vorsicht Urheberrechtsverletzung  Beim Präsentieren von Produkten, Erstellen von Blogs, als Vorschau eines Videos oder als Post auf Social Media - ... mehr lesen
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten