Software: Pirateriestudie der Business Software Alliance (BSA)

Weniger Raubkopien in der Schweiz

publiziert: Freitag, 26. Mai 2006 / 08:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Mai 2006 / 11:22 Uhr

Der Anteil raubkopierter Software in der Schweiz ist im Jahr 2005 zurück gegangen. Die Pirateriestudie der Business Software Alliance (BSA) zeigt, dass die so genannte Piraterierate von 28 auf 27 Prozent sank. Der Wert der illegalen Software stieg dennoch von 386 auf 462 Mio. Franken an.

Die Schweiz teilt sich mit vier anderen Nationen den fünften Platz auf der Liste der Länder mit der niedrigsten Piraterierate.
Die Schweiz teilt sich mit vier anderen Nationen den fünften Platz auf der Liste der Länder mit der niedrigsten Piraterierate.
6 Meldungen im Zusammenhang
In ganz Westeuropa stieg die Piraterierate leicht auf 35 Prozent an, der Schaden für die Softwarehersteller blieb mit 11,8 Mrd. US-Dollar (USD) beinahe konstant. Weltweit konnten vor allem in den Wachstumsregionen China und Indien, in Russland und Osteuropa Erfolge beim Kampf gegen den Einsatz unlizenzierter Software erzielt werden. Der weltweite Anteil von Raubkopien stagnierte bei 35 Prozent, während der Umsatzausfall um 1,6 Mrd. auf 34,3 Mrd. US-Dollar (USD) stieg.

97 Länder untersucht

Die IDC hatte in ihrer jährlichen Pirateriestudie 97 Länder auf den Anteil raubkopierter Software untersucht. Dabei zeigten sich für das Jahr 2005 erfreuliche Trends. In mehr als der Hälfte aller Länder (51) ging die Piraterierate zurück, in 27 weiteren blieb sie gleich. China und Russland, lange Zeit unter den führenden Nationen beim Einsatz unlizenzierter Software, konnten 2005 einen Rückgang um 4 Prozent verzeichnen, in Indien sank die Piraterierate um 2 Prozent.

Dass der Einsatz von Raubkopien weltweit nicht zurückging, lag vor allem an grossen Märkten wie Westeuropa, den USA und Japan, die keine Veränderung oder sogar einen leichten Anstieg verzeichneten.

Schweiz: weltweit 5. Rang

Der Anteil raubkopierter Software sank hierzulande um 1 auf 27 Prozent. Wegen des stark wachsenden Marktes für Software stieg der Schaden für die Softwarehersteller von 386 Mrd. auf 462 Mrd. Franken an. Die Schweiz teilt sich nun mit vier anderen Ländern den fünften Platz auf der Liste der Länder mit der niedrigsten Piraterierate.

«Die fortgesetzt positive Entwicklung in der Schweiz ist das Resultat der gemeinsamen Arbeit aller Beteiligten bei der Bekämpfung von Piraterie. Die konsequente Arbeit der BSA und ihrer Mitglieder trägt Früchte», erklärt Georg Herrnleben, Director der Business Software Alliance für Zentraleuropa. «Das ist vor allem ein erfreuliches Zeichen für die Schweizer Wirtschaft: Eine Studie der IDC vom Dezember 2005 zeigt, dass eine Senkung der Piraterierate um 10 Prozent bis 2009 zusätzlich 6000 Arbeitsplätze schaffen und ein Wachstum der einheimischen IT-Branche auf 19 Mrd. Franken ermöglichen würde.»

Europa: Bedenkliche Entwicklung in Süd und West

Ein zwiespältiges Bild ergibt sich in Europa. Während in Ost- und Mitteleuropa ein fast einheitlicher Trend zu weniger Raubkopien zu beobachten ist, verschlechterte sich die Lage im Süden und Westen des Kontinents deutlich. Spanien, Portugal und Italien hatten 2005 von allen europäischen Ländern mit 3 Prozentpunkten den stärksten Anstieg der Piraterierate zu verzeichnen, während der Umsatzausfall für die Softwareindustrie in Frankreich mit 2,6 Mrd. Euro deutlich anstieg und damit der höchste in Europa ist.

In Osteuropa entstanden bei 69 Prozent Piraterierate (minus 2 Prozent) 3,1 Mrd. USD Schaden. Davon macht Russland mit 1,6 Mrd. USD mehr als die Hälfte aus. Trotz eines Rückgangs um 4 Prozentpunkte ist seine Piraterierate mit 83 Prozent dennoch eine der höchsten in der Region. Die Ukraine hat mit einem Rückgang um 6 Prozentpunkte den weltweit höchsten Schritt in Richtung eines legalen Softwaremarkts gemacht.

Die Piraterierate in Westeuropa stieg auf 35 Prozent an (plus 1 Prozent), der Umsatzausfall lag bei 11,8 Mrd. USD. Der Anteil von Raubkopien in der EU lag mit 36 Prozent leicht darüber (plus 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr), der Umsatzausfall blieb mit 12 Mrd. USD (minus 103 Mio.) im Wesentlichen konstant.

Nord- und Südamerika

In der Region Nordamerika, die mit 22 Prozent die niedrigste Piraterierate aufweist, entstanden den Softwareherstellern Schäden von 7,7 Mrd. USD (plus 137 Mio. USD). Der grösste Anteil davon entstammt der USA; die mit der weltweit niedrigsten Rate (unverändert 21 Prozent) gleichzeitig den höchsten Umsatzausfall (6,9 Mrd. USD) zu verkraften hatte. Der Anteil raubkopierter Software stieg in Latein- und Südamerika um 2 auf 68 Prozent an, der Umsatzausfall kletterte von 1,5 auf 2,0 Mrd. USD.

Asien/Ozeanien

In dieser Region stieg die Piraterierate leicht auf 54 Prozent (plus 1) an, während der Umsatzausfall von 7,9 auf 8,1 Mrd. USD anwuchs. Positive Signale gehen vor allem von den grossen Wachstumsmärkten China und Indien aus, die ihre Raten auf 86 (minus 4) bzw. 72 (minus 2) Prozent senken konnten, während etablierte Märkte wie Japan (28 Prozent) oder Australien (31 Prozent) keine grossen Veränderungen vorzuweisen hatten.

«In diesem Jahr ist die PC-Softwarepiraterierate in China zum zweiten Mal in Folge gesunken», erklärt Robert Holleyman, President und CEO der BSA. «Dies ist besonders beeindruckend, wenn man das rapide Wachstum der chinesischen IT Branche in Betracht zieht.»

Afrika und der Nahe Osten

Die Piraterierate sank 2005 auf 57 Prozent (minus 1), der Umsatzausfall stieg dafür deutlich von 1,2 auf 1,6 Mrd. USD. Die Türkei, die dieser Region zugerechnet wird, konnte ihre Rate von 66 auf 65 Prozent senken, während der Umsatzausfall fast um die Hälfte anstieg: von 182 auf 268 Mio. USD.

Informationen zur BSA

Die Business Software Alliance (BSA) ist die im Bereich der Förderung einer sicheren und gesetzesmässigen digitalen Welt führende Organisation. Sie ist der Sprecher der Softwarebranche und ihrer Hardwarepartner gegenüber Regierungen und Kunden auf dem globalen Markt. Ihre Mitglieder stellen eine der am schnellsten wachsenden Industriezweige der Welt dar. Die BSA unterstützt durch ihre politischen und informativen Initiativen die technologische Innovation zu den Bereichen Urheberrecht, Internet-Sicherheit, Handel und E-Commerce. Weltweite Mitglieder der BSA sind Adobe, Apple, Autodesk, Avid, Bentley Systems, Borland, CNC Software/Mastercam, Internet Security Systems, McAfee, Microsoft, PTC, SolidWorks, Sybase, Symantec, The MathWorks und UGS. Schweizer Mitglieder der BSA sind: Adobe, Apple, Autodesk, Avid Technology, Bentley Systems, Corel, enteo, Microsoft, Nemetschek, Numara, O&O Software, Symantec, UGS und AttachmateWRQ. BSA-Website Schweiz: www.bsa.org/switzerland; International: www.bsa.org.

(bsa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Hohe Geldstrafe im ersten ... mehr lesen
Für jeden illegal weitergegebenen Song droht 9000 Dollar Strafe.
Port Washington - DVDs werden ... mehr lesen
Kopierschutzmassnahmen, fehlendes Wissen und die lange Wartezeit: Das Kopieren von DVDs ist nicht sehr beliebt.
Auf MiiVi.com wurden die User mit einer Vorschau zu «Batman Returns» gelockt.
Santa Monica - Beim Vorfall um eine ... mehr lesen
Santa Monica - Im Kampf gegen ... mehr lesen
MiiVi.com war nur für kurze Zeit online.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Herunterladen von Werken zum persönlichen Gebrauch bleibt zulässig.
Bern - Das Urheberrecht soll ans Internetzeitalter angepasst werden. Der Ständerat hat als Erstrat einer Gesetzesrevision zugestimmt. Ziel ist es, die Interessen von Urhebern und ... mehr lesen
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Mobile Payment ist bequem, schnell und spart Zeit an der Kasse.
Publinews Mobile Payment und digitale Wallets liegen voll im Trend. Immer mehr Verbraucher schätzen die Vorteile des bargeldlosen Bezahlens ... mehr lesen
Mit der Bahn kann man die spektakuläre Landschaft einfach geniessen.
Publinews Bei vielen Weltenbummlern steht die Schweiz hoch im Kurs - aus gutem Grund. Outdoor-Fans kommen in dem facettenreichen Naturreiseziel auf ihre Kosten. Doch auch ... mehr lesen
Gold ist krisensicher und übersteht Marktturbulenzen.
Publinews Gold ist ein heiss begehrtes Edelmetall ? ob als Schmuck, Uhr oder Dekoelement. Als Investment ist Gold ebenfalls beliebt. Auch wenn es als relativ sichere Geldanlage ... mehr lesen
Paysafecard - sichere Bezahlform und Schutz vor Schuldenfalle!
Publinews Online-Shopping hat in den Jahren der Epidemie viele Freunde gefunden und erfreut sich steigender Beliebtheit. Die Verbraucher bestellen die Waren und ... mehr lesen
Ein modernes Badezimmer.
Publinews Hohe Wände und Stuck an der Decke sind für viele äusserst reizvoll, Wand- und Bodenfliesen, aber auch Badewanne oder Dusche dürfen im Bad dagegen gerne etwas moderner ... mehr lesen
Hat man finanzielle Probleme, ist es höchste Zeit, für eine Senkung der monatlichen Belastungen zu sorgen.
Publinews Die unbezahlten Rechnungen türmen sich, die Gläubiger machen Druck und Sie wissen einfach nicht mehr, wie Sie die offenen Forderungen noch bezahlen ... mehr lesen
Solarmodule bieten eine autarke Energiequelle, die unabhängig von der Infrastruktur des Stromnetzes funktioniert.
Publinews Die Telekommunikationsbranche steht vor einer bedeutenden Herausforderung: die Versorgung von Mobilfunkmasten mit ... mehr lesen
Powder Brows.
Publinews Im dynamischen Kosmetiksektor sind stetige Anpassungen und Innovationen unerlässlich, um den Ansprüchen der Kunden ... mehr lesen
Volvo EX30
Publinews HYRA Ein Volvo flexibel im Abo.  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen unverzichtbar, aber statt Kauf oder Leasing bietet HYRA von Volvo eine flexiblere Option. Es ist die ... mehr lesen
Customer Experience (CX).
Publinews Eine gute Customer Experience - kurz CX - ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Denn: Positive ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIRST LINE Logo
16.07.2024
Lindt HOME OF CHOCOLATE Logo
16.07.2024
hl Hochschule für Logopädie Ostschweiz Logo
16.07.2024
FISCHER LIFE SCIENCE. PACKAGING SOLUTIONS. Logo
16.07.2024
16.07.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten