Änderung der Politik gefordert

Weltwirtschaft braucht neue Wachstumsmotoren

publiziert: Mittwoch, 10. Sep 2014 / 23:58 Uhr
Das globale Wirtschaftswachstum ist schwach.
Das globale Wirtschaftswachstum ist schwach.

Genf - Die aktuelle Wirtschaftspolitik der Regierungen hat versagt. Das stellt die UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in ihrem Jahresbericht fest. Die Weltwirtschaft brauche neue Wachstumsmotoren.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Die Sparpolitik der Regierungen und billiges Geld der Notenbanken funktionieren nicht», sagte UNCTAD-Generalsekretär Mukhisa Kituyi am Mittwoch in Genf anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts. Das belegten das schwache globale Wirtschaftswachstum mit für 2014 prognostizierten Wachstumsraten zwischen 2,5 und 3 Prozent und der stagnierende Welthandel.

Gemäss Kituyi sind die Regierungen für diese Wachstumsschwäche mitverantwortlich, weil sie die tieferliegenden Gründe für die Krise nicht beseitigt hätten. «Wir müssen neue Wachstumsmotoren finden», sagte der Generalsekretär.

Die UNCTAD sieht angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Ungleichgewichte und der Preisblasen in verschiedenen Wirtschaftssektoren «beunruhigende Parallelen» zur Finanzkrise 2008. Mit der Sparpolitik würden die Regierungen die Nachfrage bremsen. Das billige Geld der Notenbanken werde vor allem für Spekulationen an den Börsen genutzt, statt für Investitionen in die Realwirtschaft.

Gegen Steuerwettbewerb, für höhere Löhne

Die UNO-Organisation warnt davor, die Exporte mit einer Abwertung der Währung und der Senkung der Löhne anzukurbeln. Solche Massnahmen seien «zwecklos, ja sogar kontraproduktiv». Ebenfalls als wenig sinnvoll beurteilt die UNCTAD den Steuerwettbewerb zwischen den Staaten. Das könne zu einer Abwärtsspirale führen, so der Bericht.

«Dazu gibt es Alternativen», sagte Alfredo Calcagno, Chef Wirtschaftspolitik und Entwicklung bei der UNCTAD. Diese Alternativen sind gemäss der UNO-Organisation die Erhöhung der Saläre, staatliche Investitionen und eine Industriepolitik, die Investitionen fördert.

Mit diesen Massnahmen soll es laut UNCTAD möglich sein, dass die globale Wirtschaft bis 2019 jährlich um durchschnittlich 4,7 Prozent wächst. Mit der aktuellen Wirtschaftspolitik dagegen sei lediglich ein Wachstum von 3,4 Prozent erreichbar.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Führungskräfte in der ... mehr lesen
Die Schweizer Manager haben gemischte Gefühle.
Credit Suisse senkt ihre Prognosen für das Konjunkturwachstum.
Zürich/Basel - Nach den erschreckend schwachen Schweizer Wirtschaftsdaten im zweiten Quartal gehen die Konjunkturauguren über die Bücher. Die Credit Suisse und das ... mehr lesen
Berlin - Die Konjunktur in der ... mehr lesen
Die Konjunktur in der Euro-Zone verliert im August deutlich an Schwung. (Symbolbild)
Wäre schon was,
3,4% Weltwirtschaft, natürlich wären 4,7% mehr, aber wirklich auch besser? Nicht in jedem Falle! Nicht, wenn der Gewinn wiederum nur in den reicheren Regionen anfällt und der Hunger in vielen Teilen der Erde nicht endlich aufhört.

Aber auch einiges zu den Geldschleusen der Amis, Europäeren und Japanern.
So kann und darf es nicht weitergehen, die Löhne müssen unbedingt steigen, das verlangen, man höre und staune, sogar bereits die Banken! Wer hätte so etwas je gedacht? Nun, einige der Banker verdienen ja nie genug, aber man sollte das jetzt einmal beiseite lassen.
Die europäischen Firmen verdienen unter dem Strich und nach Abzug aller Steuern rund 300 Milliarden Euro und legen das Geld nicht innovativ an, sondern zahlen lieber hohe Dividenden und/oder kaufen Aktien zurück, wie gerade Nestle und ABB bekannt gaben.
Weshalb stecken diese Firmen diesen Reingewinn nicht in Innovationen? Weil es sich nicht lohnt, sie sehen keine Nachfrage! Das ist immer ein Grund, Geld zu bunkern statt zu investieren.
Wie kann die Nachfrage gesteigert werden? Indem man die Löhne erhöht, diesen Zusammenhang haben die europäischen Banken jetzt auch endlich entdeckt!
Es gibt eben Zeiten für Lohnsteierungen und Zeiten für Lohnzurückhaltungen und wer das nur ideologisch in Links und Rechts sehen kann und immer nur seinen Standpunkt für den einzig richtigen hält, dem ist nun einfach - im Gegensatz zu den ideologielockereren Banken - nicht zu helfen.
Um die Weltwirtschaft in Gang zu bringen, braucht es keinen Staat und keine Ideologie sondern gesunden Menschenverstand und Mut, über die eigenen Beschränkungen zu sehen und zu gehen.
Mehr Staat?
Die linken wollen mehr Staat, die wo den Staat bekämpfen!

In meinen Augen gehört mehr privatisiert.

Die Justiz als erstes. Ich habe wieder Sachen gehört.....

Es kann nicht sein, dass sich der Richter und der Ankläger oder der Angeklagte kennen.

Das tönt in meinen Ohren nach Bananenrepublik und nicht nach der Confoederatio Helvetica.

Wasser wird nicht privatisiert, die Armee und der Grenzkorps.

Die Krankenkassen waren gut, solange der Staat sich nicht eingemischt hat.

Jetzt ist es so teuer, dass nur noch eine Einheitskrankenkasse hilft.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut ...
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für bezahlte Arbeit mit 7,6 Milliarden Stunden aufgewendet wurde. Die gesamte im Jahr 2020 geleistete unbezahlte Arbeit entspricht einem Geldwert von 434 Milliarden Franken. Dies zeigen die neuen Zahlen zum Satellitenkonto Haushaltsproduktion des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen 
Wettbewerb gesichert  Die Swisscom bekommt kein Recht im Glasfaserstreit. Das schweizerische Bundesgericht hat eine Swisscom-Beschwerde in letzter Instanz abgewiesen. mehr lesen
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von Swisscom.
Park Domino in Freiburg: Der Boden wurde gezielt verarmt, eine Wiese ausgesät, Sträucher gepflanzt sowie Baumstämme platziert.
Gesunde Böden sind für die Lebensqualität unverzichtbar: Sie sind die Grundlage der Landwirtschaft, für Bäume, Gärten und Parks. Bei starken Niederschlägen saugen sie Regenwasser auf, und an Hitzetagen kühlen sie die ... mehr lesen  
Galerien Der Gang über die BRAFA ist wie das Eintauchen in eine Welt, in der Schönheit und Eleganz zum Geniessen ... mehr lesen  
Zur Zeit ist viel Geld unterwegs - der Kunstmarkt boomt sehr stark.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Am Anfang steht die Geschäftsidee.
Publinews Am Anfang steht die Geschäftsidee. Ein Start-up zu gründen ist von der Geschäftsidee, über die Softwareentwicklung bis hin zur Finanzierung ein Weg, welcher von vielen Details geprägt ... mehr lesen
Wer will, kann beim Urlaub Geld sparen.
Publinews Da die Preise für Dinge, die man im Alltag benötigt, ständig zu steigen scheinen, bleibt bei den meisten immer weniger in der Urlaubskasse übrig. mehr lesen
Authentische Infomappen FLYERALARM
Publinews 6 Tipps für authentische Infomappen  Ob auf dem Hotelzimmer, am Messestand, am Empfangstresen im Foyer, im Konferenzraum oder im direkten Kundengespräch - Infomappen sind ein wichtiges ... mehr lesen
Berufe im Gesundheitswesen sind stressintensiv und gehen mit hoher physischer Belastung einher.
Publinews Dem Schweizer Gesundheitswesen mangelt es an Fachkräften. Es fehlt der Leitfaden für junge Absolventen und Menschen, die sich umorientieren ... mehr lesen
PostFinance
Publinews Aktuelle Studie zum Gründermarkt Schweiz  Als wichtige Partnerin von Firmengründern und Start-ups setzt sich PostFinance für die Interessen von Gründerinnen und Gründern ein. Deshalb hat ... mehr lesen
Aktienkurse
Publinews Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um an der Börse einzusteigen?  Der Aktienmarkt hat eine fantastische Langzeitbilanz. Trotz mehrerer grosser Crashs, Baissen und Rezessionen haben Investitionen ... mehr lesen
Augmented Reality
Publinews Ein Start-up mischt mit AR die Baubranche auf  Mixed-Reality-Anwendungen machen es möglich, deutlich produktiver zu arbeiten. Das Schweizer Start-up Builcon zeigt, wie es geht - und setzt ... mehr lesen
Wer keinen Online-Shop betreibt, hat heutzutage nicht nur weniger Umsatz, er verliert unter Umständen auch Kunden.
Publinews Konsumverhalten ist ein wichtiger Punkt in einem Land wie Deutschland, in dem das Wirtschaftssystem auf Angebot und Nachfrage basiert. ... mehr lesen
Elektroauto, Elektromobilität
Publinews Warum sich der Umstieg auf Elektromobilität nachhaltig lohnen kann  Der vollständige Umstieg auf Elektromobilität ist in einigen Ländern bereits auf den Weg gebracht und die meisten ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
05.12.2022
TIANSHU FastCharge Logo
05.12.2022
TIANSHU Logo
05.12.2022
TIANSHU Logo
05.12.2022
TIANSHU PowerStorage Logo
05.12.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Basel 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
St. Gallen 0°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Luzern 2°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Genf 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten