Umstrittene Boni: Rüge für Finma, UBS und Bundesrat

publiziert: Freitag, 30. Jan 2009 / 17:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Jan 2009 / 21:18 Uhr

Bern - Dass die vom Staat unterstützte Grossbank UBS für das Jahr 2008 nicht vertraglich zugesicherte Boni ausschütten will, hält die Finanzkommission des Nationalrats für verfehlt. Auch die Kommunikationspolitik aller Beteiligten kritisiert sie scharf.

Gemäss Finanzkommission des Nationalrats sind die Bezüge nicht gerechtfertigt.
Gemäss Finanzkommission des Nationalrats sind die Bezüge nicht gerechtfertigt.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die «hohen vertraglich nicht zugesicherten Boni» in Höhe von aktuell geschätzten 700 Millionen Franken seien angesichts der UBS-Ergebnisse nicht gerechtfertigt, hielt die Finanzkommission nach ihrer zweitägigen Sitzung in einem Communiqué fest.

Ein gewisses Verständnis sei allerdings für die unteren und mittleren Angestellten angezeigt. Die Streichung variabler und zugesicherter Lohnanteile käme für sie einer massiven Lohnkürzung gleich.

Verwirrung in der Öffentlichkeit

Wegen der grossen Verwirrung um die Boni in der Öffentlichkeit hatte die Kommission Eugen Haltiner, den Verwaltungsratspräsidenten der Finanzmarktaufsicht (Finma), zu einer Aussprache geladen.

Haltiner verwies nach Kommissionsangaben auf den grossen Wettbewerb um Spezialisten bei den Banken. Das veranlasse die UBS zum Entrichten der Boni.

Zudem sei ein Teil der Boni vetraglich zugesicherter variabler Lohnbestandteil. Die vollständigen Fakten zu den Bezügen bei der Bank würden indessen erst am 10. Februar an der Bilanzmedienkonferenz klar.

Merz verteidigt Boni

Finanzminister Hans-Rudolf Merz erklärte in der Sendung «Tagesschau» von Schweizer Fernsehen, wenn die UBS wie andere Banken den 13. Monatslohn als variablen Lohnanteil ausrichte, müsse sie auch zahlen. Die Finma habe vor ihrem Entscheid mit der UBS verhandelt.

Die Kommunikation aller Beteiligten in der Bonus-Angelegenheit erregt im weiteren den Unmut der Kommission. Sie massregelte die Finma, die Grossbank UBS und den Bundesrat für ihre Reaktion auf die Indiskretion in der Presse.

«Absolut ungenügend» sei die Kommunikation der durch den Bund unterstützten UBS nach dem Bekanntwerden der Milliardenboni. Die Finma hätte viel schneller und offener reagieren müssen. Der Bundesrat schliesslich habe «nichts zur Klärung der Fakten beigetragen, sondern die Verwirrung eher noch vergrössert».

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Wirtschaftskommission ... mehr lesen 2
Die Kommissionsmehrheit argumentiert, dass die Finanzkrise gezeigt habe, dass die Unabhängigkeit der Finanzmarktaufsicht gestärkt werden müsse.
Ein möglicher Spartenverkauf und Joint-Venture-Gerüchte sorgen für Ratlosigkeit bei der UBS in New York.
Zürich/New York - Die Schweizer ... mehr lesen
Davos - Die UBS-Spitze reagiert ... mehr lesen 2
Laut Kurer wird die Kürzung inskünftig mehr als 6 Mia. Franken betragen.
Banklöhne müssen sinken: Doris Leuthard.
Davos - Der politische Druck auf die UBS-Führung wegen den geplanten Milliarden-Boni für das Katastrophenjahr 2008 nimmt zu. Bundesrätin Doris Leuthard fordert, dass die vom Staat ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Landesregierung habe sich mit dem Problem der UBS-Boni befasst, so Oswald Sigg.
Bern - Der Bundesrat versteht die emotionalen Reaktionen, welche die Nachrichten über Bonus-Zahlungen der UBS ausgelöst haben. Laut Bundesratssprecher Oswald Sigg vertraut er darauf, dass ... mehr lesen
Bern - Sowohl Konsumentenschützer ... mehr lesen 2
Dire SP fordert den Rücktritt von Eugen Haltiner, Chef der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma).
Die Aufsichtsbehörde bewilligte Bonuszahlungen für 2008.
Zürich - UBS-Mitarbeiter in tieferen ... mehr lesen 9
Sehe ich auch so
In unserer Firma, (bei dieser geht es richtig Wellig zu weil wir erstens Kunden im Dollarraum hatben und zweitens die meisten Geschäfte noch über die USA laufen), gab es ÄNDERUNGSKÜNDIGUNGEN, für beinahe die ganze Belegschaft. Betroffen war damit das ganze Lohnsystem. Fixverträge wurden zu Befristeten, der 13Monatlohn wurde gestrichen, der Lohn zu 90% Fix und der Rest je nach Geschäftsjahr mit Bonus inklusive den ungefähren Wert des 13ten, ausbezahlt! Der Lohn war fortan nicht mehr steigerbar mit der Teuerungszulage! Diese Änderungen sind schon gut 4Jahre in Kraft. Der Witz ist, es gab trotz der radikalen Umstellung nur wenige die die Firma deswegen verliesen! Die hatten Hochgepokert und erst noch gewonnen weil die Löhne ähnlich deren bei den Banken relativ hoch sind !
Es wird eben auch sehr viel Angstmacherei betrieben und etwas ganz Wichtiges vergessen ! Die Standort oder Arbeitsplatztreue der Schweizer !!
Gratifikation
Ich habe mal für eine Firma gearbeitet, die hatte auch keinen 13. Monatslohn. Bei schlechtem Geschäftsgang war es schon mal so, dass man nichts bekam.

Ferner ist es eine Lüge, dass die Arbeiter abwandern wenn sie keine Boni bekommen. Der ganze Finanzsektor ist ja am Boden, wo wollen die dann hingehen? Etwa nach London Scheishäuser putzen?
Gratuliere !
Dem ist nichts beizufügen, ausser das diese Boni lediglich helfen jene Leute im Kader bei Laune zu halten, welche dann ihre MitarbeiterInnen, auf Grund der schlechten Wirtschaftslage, auf die Strasse stellen !
nichts da
Alles nur Lügen!!

Jeder schiebt nun den schwarzen Peter weiter!! Gopf das ist unser Steuergeld das die UBS da einfach so ungefragt missbraucht hat... mir ist es zu deutsch gesagt sch..egal ob das zum Lohn gehört oder nicht.. was hat die Drecksbank eigentlich das Gefühl?? Während alle den Gürtel enger schnallen müssen, darf die sich eine schöne Zeit mit UNSEREM GELD machen.. so nicht liebe UBS, schade hat man die Bank nicht verrecken lassen.. nicht umsonst heisst die momentane Devise "back to the roots" und sich wieder auf die ursprünglichen Werte besinnen

Dafür sollten Verantwortlichen hart bestraft werden.. am besten wäre es meines Erachtens, wenn die "Staatshilfe" die unser Portemonnaie nur noch mehr belastet, auf Heller und Pfenning zurückbezahlt werden müsste und zwar innert 10 Tagen... wird, das gemeine Fussvolk, sind ja schliesslich nicht der Pestalozzi oder?

und dann all die unfähigen Manager OHNE jegliche Abgangsentschädigung fristlos feuern.. denn die haben die Bank heruntergewirtschaftet (allen voran Ospelt, der seinen Abgang auch noch fürstlich belohnt bekam, dabei war er ja seinerzeit die treibende Kraft beim Untergang der Swiss)
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wer will, kann beim Urlaub Geld sparen.
Publinews Da die Preise für Dinge, die man im Alltag benötigt, ständig zu steigen scheinen, bleibt bei den meisten immer weniger in der Urlaubskasse übrig. mehr lesen
Authentische Infomappen FLYERALARM
Publinews 6 Tipps für authentische Infomappen  Ob auf dem Hotelzimmer, am Messestand, am Empfangstresen im Foyer, im Konferenzraum oder im direkten Kundengespräch - Infomappen sind ein wichtiges ... mehr lesen
Berufe im Gesundheitswesen sind stressintensiv und gehen mit hoher physischer Belastung einher.
Publinews Dem Schweizer Gesundheitswesen mangelt es an Fachkräften. Es fehlt der Leitfaden für junge Absolventen und Menschen, die sich umorientieren ... mehr lesen
PostFinance
Publinews Aktuelle Studie zum Gründermarkt Schweiz  Als wichtige Partnerin von Firmengründern und Start-ups setzt sich PostFinance für die Interessen von Gründerinnen und Gründern ein. Deshalb hat ... mehr lesen
Aktienkurse
Publinews Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um an der Börse einzusteigen?  Der Aktienmarkt hat eine fantastische Langzeitbilanz. Trotz mehrerer grosser Crashs, Baissen und Rezessionen haben Investitionen ... mehr lesen
Augmented Reality
Publinews Ein Start-up mischt mit AR die Baubranche auf  Mixed-Reality-Anwendungen machen es möglich, deutlich produktiver zu arbeiten. Das Schweizer Start-up Builcon zeigt, wie es geht - und setzt ... mehr lesen
Wer keinen Online-Shop betreibt, hat heutzutage nicht nur weniger Umsatz, er verliert unter Umständen auch Kunden.
Publinews Konsumverhalten ist ein wichtiger Punkt in einem Land wie Deutschland, in dem das Wirtschaftssystem auf Angebot und Nachfrage basiert. ... mehr lesen
Elektroauto, Elektromobilität
Publinews Warum sich der Umstieg auf Elektromobilität nachhaltig lohnen kann  Der vollständige Umstieg auf Elektromobilität ist in einigen Ländern bereits auf den Weg gebracht und die meisten ... mehr lesen
Viele Arbeitnehmer bereiten ihr Essen für's Zmittag vor.
Publinews Immer mehr Firmenchefs erkennen die Notwendigkeit von gesunder Ernährung und dem Zusammenhang mit höherer Produktivität im Betrieb. Dass gesunde ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
REINIGUNG MEYER Logo
02.12.2022
CAMEL Logo
02.12.2022
01.12.2022
01.12.2022
01.12.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Schneeregenschauer
Bern 0°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten