UBS: Keine weiteren Kundendaten in die USA

publiziert: Mittwoch, 4. Mrz 2009 / 22:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Mrz 2009 / 08:14 Uhr

Washington/New York - Die UBS will im Streit mit der amerikanischen Steuerbehörde IRS keine weiteren Informationen über US-Kunden offenlegen. Dies sagte der Finanzchef der UBS-Vermögensverwaltung Mark Branson vor einem Senatsausschuss in Washington.

Der UBS-Topmanager Mark Branson. (Archivbild)
Der UBS-Topmanager Mark Branson. (Archivbild)
15 Meldungen im Zusammenhang
Weitere Kundendaten könne die UBS nicht überstellen, weil sie damit ihre Mitarbeiter ernsthaft der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung nach Schweizer Recht aussetze.

Die Bank habe alles getan, was in ihrer Macht stehe, um die Auflagen der Klage gegen Unbekannt zu erfüllen.

Bei der Zivilklage des Bundesgerichts in Miami, das die Herausgabe Tausender weiterer Kundendaten fordert, handle es sich im Grunde genommen um einen Rechtsstreit zwischen der IRS und der Schweizer Regierung, sagte Branson weiter.

Nach Meinung der UBS sollte dieser Streit laut Branson mittels diplomatischer Gespräche zwischen den beiden Regierungen beigelegt werden.

250 Kontodaten

Der Leiter des Komitees, der demokratische Senator Carl Levin, warf der Bank vor, bewusst Kunden dazu angeregt zu haben, Steuern zu hinterziehen. Die Bank habe ihre Fehlverhalten zugegeben und 250 Kontodaten herausgerückt. Dies sei aber nicht einmal ein halbes Prozent der rund 45'000 US-Kunden, welche die UBS bedient habe.

Der Senator aus Michigan sah nicht ein, warum die Bank nicht die Namen aller Kunden offenlegen könne, mit denen sie zugegebenermassen gegen die US-Steuerbehörden intrigiert habe.

Viel Geld

Dass sich die Schweizer Regierung in der Sache hinter die UBS stelle, überrasche ihn nicht. «Mit Geheimniskrämerei macht die Schweiz viel Geld», sagte Levin. Die Schweiz sei auf das Bankgeheimnis so stolz, wie die USA auf die Freiheit und die Demokratie.

Es sei schändlich, sagte Levin weiter, dass sich Freunde - und man betrachte die Schweiz als Freund - mit Steuergeldern bereicherten, die der USA rechtmässig zustünden. «Wir können die Gesetze der Schweiz nicht ändern, aber wir können das amerikanische Gesetz so gestalten, dass solches Geschäftsgebahren in den USA streng bestraft wird», schloss der Senator.

Gesetz gegen Steuerflucht

Levin hat ein neues Anti-Steuerflucht-Gesetz vorgeschlagen, das von der Regierung Obamas unterstützt wird. Auf einer Schwarzen Liste werden dabei 34 «Steueroasen» aufgeführt, darunter die Schweiz und Liechtenstein.

Ebenfalls als Zeugen an der Anhörung teil nahmen John DiCicco, ein führender Beamter der Steuerabteilung im US-Justizministerium, und Douglas H. Shulman von der US-Steuerbehörde IRS. Shulman sagte vor dem Ausschuss, das Verfahren, das gegen die UBS angestrengt werde, sei bloss eine von vielen, über Jahre andauernden Bemühungen, konsequent gegen Steuervertösse vorzugehen.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Senator Carl Levin kämpft mschon seit zehn Jahren gegen die Steuerflucht aus den USA.
New York/Washington - US-Senator Carl Levin hat Präsident Barack Obama aufgerufen, den Kampf gegen Steueroasen am G20-Gipfel in Pittsburgh nächste Woche voranzutreiben. Gegen Banken und ... mehr lesen
Zürich/Basel - Die Lage der UBS ... mehr lesen
UBS erwartet im zweiten Quartal nur eine leichte Verbesserung.
Ein UBS-Kunde hat sich vor einem Gericht in Miami schuldig bekannt.
Miami - Ein wegen Steuerhinterziehung angeklagter US-amerikanischer Kunde der UBS hat sich vor einem Gericht in Miami schuldig bekannt. Ihm drohen nun drei Jahre Gefängnis, wie das ... mehr lesen
Bern - Laut Bundesverwaltungsgericht ... mehr lesen
Ob die Herausgabe der Daten durch die Finma zu Recht erfolgte, liess das Bundesverwaltungsgericht ungeprüft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat werde laut Hans-Rudolf Merz die strategischen Optionen am Freitag erklären.
Genf - Bundespräsident Hans-Rudolf ... mehr lesen 1
Bern - Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat im «Tagesgespräch» von Radio ... mehr lesen
Bundesrätin Widmer-Schlumpf sagte, eine «Massensendung» der Daten von 48'000 UBS-Kunden aus den USA komme nicht in Frage.
Washington - Kurz vor der UBS-Anhörung in einem US-Senatsausschuss nimmt in den USA der Druck auf die Schweiz weiter zu. In beiden Parlamentskammern ist ein Gesetzesentwurf für einen wirksameren Kampf gegen Steueroasen wie die Schweiz eingebracht worden. mehr lesen  1
Washington - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat in Washington versucht, die Wogen im Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA zu glätten. Man wolle prüfen, ob grobe Steuerhinterziehung ebenso behandelt werden könne wie strafbarer Steuerbetrug. mehr lesen  1
Amtshilfeverfahren verbesserungswürdig: Micheline Calmy-Rey.
Bern - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey nimmt die Gefahr «sehr ernst», dass die Schweiz international auf die schwarze Liste der Steueroasen gesetzt werden könnte. Die Schweiz sei offen für ... mehr lesen
Zürich - Bei der Anhörung eines Ausschusses des US-Senats zum Thema Steuerhinterziehung wird erneut auch der UBS-Manager Mark Branson aussagen. Eine UBS-Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht der Agentur Reuters. mehr lesen 
Bern - Vorerst dürfen keine Daten ... mehr lesen
Das Gericht will am Donnerstag weitere Informationen bekannt geben.
Die UBS hat sich im QI-Abkommen verpflichtet, den US-Behörden gewisse Informationen zu übermitteln.
Bern - Am Anfang war Bradley Birkenfeld: Der ehemalige UBS-Mitarbeiter geriet wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung in die Mühlen der US-Justiz. Sein Schuldbekenntnis brachte der Grossbank ... mehr lesen
Elender Heuchler
Dieser Levin kann nicht für voll genommen werden. Dieser Heuchler sagt, dass es sich bei der Schweiz und den USA um Freunde handle. Freundschaft aber ist etwa beidseitiges. Sobald den USA etwas nicht passt oder der andere, so genannte Freund, nicht kuscht, ist es aus mit der vielgerühmten Freundschaft. Dieser amerikanische Polit-Schauspieler sollte besser den Bauch aus, und das Gehirn einschalten, besor er über Freundschaft spricht. Vor der eigenen Türe kehren wäre besser. Vielleicht aber ist ja die Absicht der USA eine ganz andere, eine ehrenwerte. Vielleich wollen die Amis auch nur einen weiteren Finanzverbündeten, um ihre Kriege weiter zu finanzieren.

Levin sollte sich einmal einem Lehrgang unterziehen in dem ihm beigebracht wird, was Bekanntschaften und echte Freundschaften unterscheidet. Viele Bekannte hat jeder, echte Freunde aber kaum. Nur die wenigsten Menschen auf der Welt können sich rühmen Freunde zu haben, wenns ums Geld geht.
Ein gutes Signal
Die Schweiz ist keine Bananenrepublik, über die die USA frei verfügen kann.
Das Signal war nötig und es war höchste Zeit, dieses zu setzen. Als Optimist hoffe ich, das war Teil des Planes, den man im Zusammenhang mit der überstürzten Herausgabe der Kundendaten der UBS fasste.

Hoffentlich kann auch verhindert werden, dass die Schweiz auf die schwarze Liste der G-20 kommt.

Das die ganze Chose eine politische Sache ist, mit der einige Finanz- und SonstMinister von hausgemachten Problemen ablenken wollen, zeigt die Tatsache, dass der Geldwäscher- und Steueroptimiererplatz Nummer 1 England/London/die Inseln mit seinen Trusts nicht auf der Agenda erscheint.

Die Engländer als Verbündete der Amis haben eine Freifahrtkarte. Auch die Österreicher haben das wohl längst begriffen und beginnen sich aktiver ihrer Haut zu wehren. Den ersten beissen die Hunde.

Das Signal steht. Ich hoffe, der Bundesrat findet die Stärke und die Argumente, die Angriffe abzuwehren.
Über das Bankgeheimnis können die Schweizer immer noch diskutieren und abstimmen.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sieht den Bankensektor nach den seit 2008 eingeleiteten Neuerungen gut aufgestellt. ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als ... mehr lesen
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Jetzt steht die Kundenarbeit wieder ganz im Fokus.
Publinews Der heutige Tag markiert einen weiteren Meilenstein für die unabhängige Vermögensverwaltung Estoppey Value Investments aus ... mehr lesen
Cola enthält ungefähr halb soviel Koffein wie Filterkaffee.
Publinews Coca Cola ist eines der weltweit beliebtesten Getränke und wird aufgrund seines Koffeingehaltes häufig als Erfrischung oder zur Stärkung getrunken. ... mehr lesen
Bei den meisten Speditionen wird ein Festpreis für die vertraglich vereinbarten Leistungen angeboten.
Publinews Die neue Wohnung ist endlich gefunden und der Vertrag für die alte Unterkunft bereits gekündigt. Jetzt geht es in die Planungsphase für den ... mehr lesen
Elektrofahrzeug
Publinews HYRA: Das flexible Auto-Abo von Volvo  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen notwendig, doch besonders in der Anfangszeit ist ein Kauf oder ein Leasing oft nicht möglich. Volvo hat ... mehr lesen
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Publinews Beim G20-Gipfel treffen sich die Staatsoberhäupter von insgesamt 19 Nationen sowie der EU, um gemeinsam über wichtige Themen wie ... mehr lesen
Maschinen können den Menschen (noch) nicht vollständig ersetzen.
Publinews Die Entwicklung ist weltweit zu beobachten: Roboter werden mehr und mehr in Industrien eingesetzt. Damit unterstützen sie die Produktion, ... mehr lesen
Unternehmensgründung geht sogar im Taxi: Man muss nur die Zügel in die Hand nehmen.
Publinews Heutzutage gibt es mindestens ein Smartphone in nahezu jedem Haushalt. Mit dem Gerät werden jedoch nicht nur Nachrichten verschickt, Filme oder Serien ... mehr lesen
Das Ausleihen von Filmen und Videospielen war vor knapp 20 Jahren noch sehr populär.
Publinews Die Welt steht in einem stetigen Wandel, welcher insbesondere durch das technologische Zeitalter beeinflusst wird. Viele Branchen und somit auch Berufe werden in der ... mehr lesen
Umzugsstress ist kein Trennungsgrund.
Publinews Für viele Schweizer Bürger sind die Monate März, Juni und September ganz besonders stressig - denn dann wird «gezügelt». Das bedeutet, dass zu ... mehr lesen
Social Media Illustration
Publinews Immer mit der Zeit gehen - Nachhaltige Werbeartikel für Unternehmen  Fair produzierte und umweltbewusste Produkte nehmen in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Der ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.10.2022
03.10.2022
OVO
03.10.2022
03.10.2022
TERRA CLICK Logo
03.10.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten