Generalversammlungen 2014

Trotz Abzockerinitiative: Turbulenzen an GVs nicht zu erwarten

publiziert: Sonntag, 12. Jan 2014 / 12:18 Uhr
Künftig sind Abgangsentschädigungen, Provisionen für konzerninterne Umstrukturierungen und Vergütungen, die im voraus entrichtet werden, verboten. (Symbolbild)
Künftig sind Abgangsentschädigungen, Provisionen für konzerninterne Umstrukturierungen und Vergütungen, die im voraus entrichtet werden, verboten. (Symbolbild)

Die Generalversammlungssaison 2014 steht im Zeichen der Umsetzung der Abzockerinitiative und den damit gestärkten Aktionärsrechten. Auch wenn die Versammlungen spannender werden dürften, seien grosse Veränderungen oder gar Turbulenzen nicht zu erwarten, sagen Experten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Am kommenden Dienstag läutet der Elektronikkomponenten-Hersteller Schaffner die Generalversammlungssaison ein. Die Aktionäre des Solothurner Unternehmens dürfen damit als erste die neuen Rechte ausüben, die ihnen die Abzockerinitiative und die entsprechende «Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV)» verleiht. Sie trat am 1. Januar 2014 in Kraft.

Die wichtigsten Neuerungen: Die Generalversammlung wählt das Präsidium, die Verwaltungsräte, den Vergütungsausschuss sowie den unabhängigen Stimmrechtsvertreter einzeln und für die Dauer eines Jahres. Die Abstimmungen sind bindend. Blosse Konsultativabstimmungen sind nicht mehr zulässig.

Künftig sind Abgangsentschädigungen, Provisionen für konzerninterne Umstrukturierungen und Vergütungen, die im voraus entrichtet werden, verboten. Die Generalversammlung stimmt über die Vergütungen ab, die der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung des Unternehmens erhalten sollen. Zudem sind institutionelle Investoren künftig verpflichtet, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen und ihre Entscheidung offen zu legen.

Die Bestimmungen gelten grundsätzlich ab diesem Jahr. Allerdings wird in einigen Punkten - etwa für die Abstimmung über die Vergütung - eine Übergangsfrist gewährt. Ab 2015 müssen auch diese Punkte umgesetzt werden.

Differenziertes Abstimmungsverhalten

«Die neuen Regelungen zur jährlichen Wiederwahl der Verwaltungsräte und zur Abstimmung über die Vergütungen erlauben den Aktionären ein differenzierteres Abstimmungsverhalten», sagt Rudolf Meyer, Präsident der Aktionärsvereinigung Actares, der Nachrichtenagentur sda. «Mit der Einzelwahl können Zeichen gesetzt werden, zum Beispiel gegen Mitglieder des Vergütungsauschusses, die übertriebene Boni einfach durchwinken.»

Eine Ablehnung der Vergütungen konnte vor der Einführung der konsultativen - und jetzt bindenden - Abstimmungen nur indirekt durch die Ablehnung des Jahresberichts oder der Decharge ausgedrückt werden.

Dass die neuen Regelungen sofort zu grossen Verschiebungen oder gar Turbulenzen führen werden, glaubt Meyer nicht. «Aber es beginnt ein neuer Prozess, ein neues Bewusstsein für die Generalversammlungen», sagt er. «Früher waren sich viele Unternehmen nicht gewohnt, auf Anliegen von Aktionären einzugehen.»

Vergütungen werden wohl nicht sinken

Eines der Hauptanliegen der Abzockerinitiative war es, überhöhte und ungerechtfertigte Löhne und Boni des obersten Managements zu unterbinden. Millionenpakete wie jenes von Credit-Suisse-Chef Brady Dougan über 77 Mio. Franken oder die geplante Entschädigung des ehemaligen Novartis-Präsidenten Daniel Vasella über 72 Mio. Franken wird es in dieser Form in Zukunft nicht mehr geben.

Ob jedoch die Vergütungen an das Management und den Verwaltungsrat stark sinken werden, wagt Rudolf Meyer zu bezweifeln. «Es war schon in den letzten Jahren diesbezüglich eine gewisse Zurückhaltung zu beobachten», sagt er. Meyer erwartet deshalb keine grossen Veränderungen - «vor allem nicht bei grossen, international tätigen Schweizer Unternehmen».

Auch der Chef des unabhängigen Zuger Vermögensverwalters zCapital, Gregor Greber, glaubt, dass die sich neuen Bestimmungen nur teilweise auf die Gehälter auswirken werden. Bei Firmen wie beispielsweise Roche, Schindler, Lindt & Sprüngli oder Kuoni könnten sehr viele Aktionäre aufgrund der Kapitalstruktur wie Stimmrechtsaktien oder Partizipationsscheinen oder aufgrund Stimm- und Eintragungsbeschränkungen nicht mit ihrem vollen Kapitaleinsatz stimmen.

Etliche Statuten stammen noch aus den Gründungszeiten und bevorzugen somit einzelne Aktionäre wie Stiftungen, Familien oder einzelne Aktionäre. «Basisdemokratische Entscheide - eine sogenannte Aktionärsdemokratie - ist bei solchen Unternehmen gar nicht möglich», sagt Greber. Dementsprechend wenig könnten die Aktionäre bewirken.

«Haben schon viel erreicht»

Spannend werde jedoch, wie das Vergütungssystem für den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung festgehalten werde, sagt Greber. Die Aktionäre können entweder den Löhnen und Boni für das Management und den Verwaltungsrat vorgängig zustimmen, bevor klar ist, wie das Jahresresultat aussehen wird. Oder sie segnen die Vergütungssumme erst im Nachhinein ab.

Darüber, dass bei Schaffner nächste Woche über die fixen sowie die variablen Vergütungsbestandteile im voraus abgestimmt wird, zeigte sich Greber wenig erfreut. Besser wäre es seiner Meinung nach, die variablen Komponenten erst nach den Jahresresultaten abzusegnen.

«Aber wir haben schon viel erreicht. Das Engagement zeigt Wirkung. Wir arbeiten heute eng mit den Firmen zusammen», sagt Greber. So habe Schaffner zugesichert, 2015 eine nachträgliche Konsultativabstimmung über den Vergütungsbericht durchzuführen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Zürich - Die Initiative von Thomas Minder gegen Abzockerei zeigt gewisse ... mehr lesen
Die Manager und Verwaltungsräte haben im letzten Jahr im Durchschnitt 1,58 Millionen Franken verdient. (Symbolbild)
Die Aktionäre müssen ab jetzt die erhöhte Verantwortung wahrnehmen.
Zürich - Die Abzockerinitiative zeigt Wirkung: Die Vergütungsmodelle sind verständlicher und transparenter geworden und bei einigen gewichtigen Unternehmen sind die Spitzenlöhne nun ... mehr lesen
Das Stimmvolk hatte die Abzocker-Initiative von Thomas Minder am vergangenen 3. März mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 68 Prozent angenommen.
Das Initiativkomitee der Abzocker-Initiative spart nicht mit Kritik an der Verordnung des Bundesrats zur Umsetzung des Volksbegehrens. Die Initianten präsentieren in einer ... mehr lesen 1
Bern - Nun ist klar, wie die ... mehr lesen
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
Weitere Artikel im Zusammenhang
82,5 Prozent der Aktienstimmen billigten in der unverbindlichen Konsultativabstimmung den Vergütungsbericht.
Zürich - An der Generalversammlung der UBS haben diverse Aktionäre die Lohnpolitik der Grossbank mit Boni von 2,5 Mrd. Fr. als weiterhin überrissen kritisiert. Dennoch ... mehr lesen
Bern - Das Verdikt des Volkes ist ... mehr lesen 4
Das Stimmvolk setzte ein deutliches Zeichen gegen überrissene Löhne.
Vasella hatte geplant, Geld für wohltätige Zwecke weiterzugeben. (Archivbild)
Basel - Daniel Vasella hat vor den ... mehr lesen 8
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Die Situation auf dem Lehrstellenmarkt ist erfreulich: Bis Ende Mai 2024 wurden schweizweit etwas mehr Lehrverträge abgeschlossen als im Vorjahr. ... mehr lesen  
Wer sucht, der findet.
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet ... mehr lesen  
Die Schweizer Hotellerie erzielte in der touristischen Wintersaison (November 2023 bis April 2024) einen neuen historischen Höchstwert mit insgesamt 18,0 Millionen Logiernächten. mehr lesen
Die meisten Tourismusregionen verzeichneten in der Wintersaison 2023/24 ein Plus an Übernachtungen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Ein modernes Badezimmer.
Publinews Hohe Wände und Stuck an der Decke sind für viele äusserst reizvoll, Wand- und Bodenfliesen, aber auch Badewanne oder Dusche dürfen im Bad dagegen gerne etwas moderner ... mehr lesen
Hat man finanzielle Probleme, ist es höchste Zeit, für eine Senkung der monatlichen Belastungen zu sorgen.
Publinews Die unbezahlten Rechnungen türmen sich, die Gläubiger machen Druck und Sie wissen einfach nicht mehr, wie Sie die offenen Forderungen noch bezahlen ... mehr lesen
Solarmodule bieten eine autarke Energiequelle, die unabhängig von der Infrastruktur des Stromnetzes funktioniert.
Publinews Die Telekommunikationsbranche steht vor einer bedeutenden Herausforderung: die Versorgung von Mobilfunkmasten mit ... mehr lesen
Powder Brows.
Publinews Im dynamischen Kosmetiksektor sind stetige Anpassungen und Innovationen unerlässlich, um den Ansprüchen der Kunden ... mehr lesen
Volvo EX30
Publinews HYRA Ein Volvo flexibel im Abo.  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen unverzichtbar, aber statt Kauf oder Leasing bietet HYRA von Volvo eine flexiblere Option. Es ist die ... mehr lesen
Customer Experience (CX).
Publinews Eine gute Customer Experience - kurz CX - ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Denn: Positive ... mehr lesen
Im Schatten lässt es sich besser am Laptop arbeiten.
Publinews Ihr Terrassenbüro: Schaffen Sie den idealen Arbeitsplatz im Freien  In unserer schnelllebigen Zeit, in der das Homeoffice nicht mehr nur eine vorübergehende Lösung, sondern ein dauerhafter ... mehr lesen
Firmen ohne eigene Design- und IT-Abteilung sind mit der Gestaltung und Programmierung ihrer eigenen Website häufig überfordert.
Publinews Eine informative und professionell wirkende Website ist für Firmen unverzichtbar. Diese umzusetzen, erfordert technisches Know-how, ein Gefühl für die eigene Marke ... mehr lesen
Für Windows 11 wird ein relativ aktuelles Notebook benötigt.
Publinews Das 2015 veröffentlichte Windows 10 läuft wie seinerzeit Windows 7 besonders stabil und solide. Es gilt als ausgereift. Das hat sich ... mehr lesen
Hauptsächlich wird CBD-Marihuana zerkleinert und geraucht. Nicht im Bild: CBD-Gummibärchen.
Publinews CBD Gummibärchen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit bei Verbrauchern auf der ganzen Welt. Aber was macht sie so besonders und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
COMIMPACT Logo
13.06.2024
13.06.2024
13.06.2024
13.06.2024
13.06.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten