«Food waste»-Problem

Tonnen von Lebensmitteln landen im Abfall

publiziert: Dienstag, 28. Jan 2014 / 13:57 Uhr
Zu viel Abfall landet im Müll.
Zu viel Abfall landet im Müll.

Bern - Die Schweiz hat ein «Food waste»-Problem. Ein Drittel aller in der Schweiz produzierten Lebensmittel werden verschwendet. Das zeigt sich auch in den Abfallsäcken der Haushalte: Deren Inhalt besteht zu einem Sechstel aus grösstenteils noch geniessbaren Nahrungsmitteln.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dies hat eine am Dienstag veröffentlichte Erhebung des Bundesamts für Umwelt (BAFU) ergeben, die 2012 zum vierten Mal durchgeführt worden ist. Die Stichproben ergaben, dass aufs ganze Jahr gerechnet rund 250'000 Tonnen Nahrungsmittel in den Kehrichtsäcken landeten - über 31 Kilogramm pro Kopf.

Gegen Verschwendung

Zusammen mit den Abfällen der Landwirtschaft, der Industrie und der Gastronomie werden in der Schweiz pro Jahr über 2 Millionen Tonnen Nahrungsmittel verschwendet. Die im letzten Jahr gegründete Organisation «United Against Waste», der Nestlé, Unilever, Gastrosuisse und anderen grossen Player der Lebensmittelbranche angehören, hat sich zum Ziel gesetzt, diese Menge zu halbieren.

Auch der Bund engagiert sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Noch ist der Erfolg nicht sichtbar: Gemäss der Erhebung des BAFU hat der Anteil biogener Abfälle, zu der neben Nahrungsmitteln auch Rüst- oder Gartenabfälle zählen, innerhalb von 20 Jahren von 23 auf 33 Prozent zugenommen.

13,5 Prozent des Abfalls machte 2012 Papier aus, 12,8 Prozent übrige Verbundwaren, 11 Prozent Kunststoffe. Erhebliche Anteile waren auch mineralische Abfälle, Verpackungen, Karton, Glas und Textilien. Markant gesunken ist zwischen den ersten Studien 1992/93 und heute lediglich der Anteil an Papier.

Potenzial bei Wiederverwertung

Die gesamte Menge Abfall sank von 260 auf 206 Kilogramm pro Kopf - total 1,64 Millionen Tonnen. Ein grosser Teil davon könnte allerdings wiederverwertet werden.

Die Studienautoren schätzen das verwertbare Potenzial auf 344'000 Tonnen pro Jahr. Etwa zwei Drittel davon entfällt auf biogene Abfälle, insbesondere auf Nahrungsmittel, die sich zum grössten Teil immerhin noch vergären liessen. Auch Papier, Kunststoffe, Glas oder Elektroschrott liessen sich in grossen Mengen wiederverwerten.

Dafür braucht es gemäss der Studie aber Verbesserungen bei der Infrastruktur - etwa Grünabfuhren oder zusätzliche Sammelstellen. Auf die Gesamtmenge an Kehricht haben aber auch solche Angebote offenbar geringen Einfluss.

Diese lässt sich einzig mit verursachergerechten Abfallgebühren senken. Die durchschnittliche Abfallmenge in den 33 untersuchten Gemeinden liegt bei 184 Kilogramm pro Kopf. In den 24 Gemeinden mit einem Gebührensystem liegt die Menge im Schnitt 80 Kilogramm tiefer.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Französische Supermärkte dürfen unverkaufte Lebensmittel künftig ... mehr lesen
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Fast die Hälfte aller verschwendeten ... mehr lesen
Morgen ist Welternährungstag und noch immer haben über 800 Millionen Menschen ... mehr lesen
Analog zum wachsenden Konsum hat sich in der Schweiz die Abfallmenge von 1980 bis 2008 auf 5,7 Millionen Tonnen verdoppelt.
Brüssel/Bern - Die Schweiz ist ... mehr lesen
Mumbai - Indische Forscher wollen ... mehr lesen
Nahrungsmittelabfälle sollen reduziert werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
ETH-Zukunftsblog Wenn wir bewusster mit Lebensmitteln umgehen, werfen wir weniger weg, entdecken spannende pflanzliche Gerichte als Fleischersatz und konsumieren weniger ungesunde Fertiggerichte. Dafür können wir uns ökologische Produkte aus fairem Handel leisten und unter dem Strich immer noch Geld sparen. mehr lesen 
Rom/Nairobi - Ein Drittel der weltweit produzierten Nahrungsmittel geht ... mehr lesen
1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden jährlich verschwendet.
Nahrungsmittel wegzuwerfen macht heutzutage keinen Sinn. Bild: Gemüseabfälle als Schweinefutter.
Genf/Rom/Wien - Mit einer weltweiten Kampagne wollen die Vereinten Nationen (UNO) die dramatische Verschwendung und den Verlust von Essen eindämmen. Denn: Jährlich landen 1,3 Milliarden ... mehr lesen
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% ...
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen 
Produzenten- und Importpreisindex im Dezember und Jahresteuerung 2021  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2021 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Die Importpreise erhöhten sich um 5,1%.
Im November 2021 war der schweizerische Aussenhandel dynamisch unterwegs. So stiegen die Exporte gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent und die Importe sogar um 5,6 Prozent. Erneut prägten die ... mehr lesen
Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 4,2 Milliarden Franken aus.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ein Jahr nach ihrer Gründung waren 93,7% der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten weiterhin aktiv, nach fünf Jahren waren es noch 63,6%.
Startup News 2020 wurden in der Schweiz 40'188 Unternehmen neu gegründet In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt 40'188 Unternehmen neu gegründet. Dies entspricht 7,1% aller in diesem Jahr aktiven Unternehmen. ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Es muss nicht immer der teuerste Wein sein, aber er sollte zum Essen passen.
Publinews Deftiges Festtagsessen und Weine werden nicht unmittelbar miteinander verbunden. Dabei bietet der Handel mittlerweile ein überaus grosses ... mehr lesen
Durch den Kauf von Gebrauchtmaschinen wird diesen ein zweites Leben ermöglicht.
Publinews Klimarichtlinien, Lieferprobleme und Inflation - die Herausforderungen für Unternehmen sind in diesem Jahr enorm gewachsen. Wie ... mehr lesen
Augmented Reality Online Meeting
Publinews AR Collaboration – The next level of Smart Working  Maschinenstörung in Halle 3 - es ist keine Minute her, als eine Fehlermeldung im System eingetroffen ist. Nun heisst es, das Problem ... mehr lesen
Am Anfang steht die Geschäftsidee.
Publinews Am Anfang steht die Geschäftsidee. Ein Start-up zu gründen ist von der Geschäftsidee, über die Softwareentwicklung bis hin zur Finanzierung ein Weg, welcher von vielen Details geprägt ... mehr lesen
Wer will, kann beim Urlaub Geld sparen.
Publinews Da die Preise für Dinge, die man im Alltag benötigt, ständig zu steigen scheinen, bleibt bei den meisten immer weniger in der Urlaubskasse übrig. mehr lesen
Authentische Infomappen FLYERALARM
Publinews 6 Tipps für authentische Infomappen  Ob auf dem Hotelzimmer, am Messestand, am Empfangstresen im Foyer, im Konferenzraum oder im direkten Kundengespräch - Infomappen sind ein wichtiges ... mehr lesen
Berufe im Gesundheitswesen sind stressintensiv und gehen mit hoher physischer Belastung einher.
Publinews Dem Schweizer Gesundheitswesen mangelt es an Fachkräften. Es fehlt der Leitfaden für junge Absolventen und Menschen, die sich umorientieren ... mehr lesen
PostFinance
Publinews Aktuelle Studie zum Gründermarkt Schweiz  Als wichtige Partnerin von Firmengründern und Start-ups setzt sich PostFinance für die Interessen von Gründerinnen und Gründern ein. Deshalb hat ... mehr lesen
Aktienkurse
Publinews Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um an der Börse einzusteigen?  Der Aktienmarkt hat eine fantastische Langzeitbilanz. Trotz mehrerer grosser Crashs, Baissen und Rezessionen haben Investitionen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
05.12.2022
TIANSHU FastCharge Logo
05.12.2022
TIANSHU Logo
05.12.2022
TIANSHU Logo
05.12.2022
TIANSHU PowerStorage Logo
05.12.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Genf 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten