Sozialplan angenommen

Streit um den Sozialplan bei Merck Serono beendet

publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 21:25 Uhr
Merck Serono zeigte sich erleichtert über die Beendigung des Streits.
Merck Serono zeigte sich erleichtert über die Beendigung des Streits.

Genf - Die Personalversammlung des Pharmakonzerns Merck Serono hat der Abschlussvereinbarung über Verbesserungen im Sozialplan mit grosser Mehrheit zugestimmt. Damit ist der Streit und der Kampf der Belegschaft vorerst beendet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Schliessung des Standorts Genf habe aber nicht verhindert werden können, teilte Unia am Donnerstag mit. Die Vereinbarung wurde von den Vertretern der Angestellten, der Gewerkschaft Unia und der Direktion des Konzerns unter der Leitung des Genfer Regierungsrates ausgehandelt.

Das Resultat der Verhandlungen weise erhebliche Verbesserungen im Vergleich zum ursprünglichen Sozialplan von Merck Serono auf, heisst es weiter. Unter anderem wird das Alter der Frühpensionierung von 58 auf 56 gesenkt, die Minimalentschädigung auf 25'000 Franken erhöht. Zudem werden alle Angestellten einen Monat von der Arbeit freigestellt, um die Stellensuche zu erleichtern.

Schaffung eines Instituts für Biotechnologie

Ausserdem konnten die streikenden Angestellten erzwingen, dass sich Merck Serono unter gewissen Bedingungen für die Schaffung eines Instituts für Biotechnologie einsetzt, mit welchem gemäss Unia-Angaben mehrere hundert Arbeitsplätze erhalten werden könnten. Die Belegschaft habe deshalb entschieden, ihre Kräfte auf die Schaffung dieses Instituts zu lenken und beschlossen zur Arbeit zurück zu kehren.

Auch Merck Serono zeigte sich erleichtert über die Beendigung des Streits. «Wir sind glücklich, dass wir nach einem manchmal schwierigen, doch immer konstruktiven Dialog ein Vereinbarungsprotokoll erreicht haben, das den Konflikt beendet», wird François Naef, Verwaltungsratspräsident von Merck Serono, in einem Communiqué des Pharmakonzerns zitiert. Die Angestellten könnten ihre Energie von nun an für ihre berufliche Zukunft einsetzen.

Revision des Obligationenrechts gefordert

Für die Unia ist damit aber noch nicht Schluss. Der rechtliche Rahmen biete den Angestellten im Fall von Massenentlassungen nur mageren Schutz, betonte die Gewerkschaft in ihrem Communiqué. Deshalb habe die Personalversammlung einen Aufruf lanciert, den Kampf zur Rettung von schweizerischen Industriearbeitsplätzen fortzusetzen. Ein nationales Komitee zur Revision des Obligationenrechts soll dazu geschaffen werden.

Die Verhandlungen wurden nach dem Scheitern des Schlichtungsverfahrens der Genfer Kammer für kollektive Arbeitsbeziehungen (CRCT) aufgenommen. Das Schlichtungsverfahren drehte sich um den Sozialplan, nicht aber um die angekündigte Entlassung von 500 Angestellten und die Verlagerung von 750 weiteren Stellen ins Ausland. Den Stellenabbau und die Schliessung des Standort Genfs hatte Merck Serono im April angekündigt.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Gut 60 Prozent der 2012 bei ... mehr lesen
Gemäss der Medienmitteilung fanden 750 ehemalige Merck-Serono-Angestellte eine Lösung.
Viele Arbeitslose wegen des deutschen Pharma- und Chemieunternehmen Merck Serono.
Genf - Merck Serono hat am Freitag bekannt gegeben, für mehr als 500 seiner in Genf stellenlos werdenden 1250 Angestellten eine Lösung gefunden zu haben. 170 von ihnen fanden Arbeit ... mehr lesen
Genf - Rund ein Dutzend Angestellte des Pharmaunternehmens Merck Serono sind vor dem Hauptsitz in Genf in Hungerstreik getreten. Sie protestieren damit gegen die Stellenstreichung und die Verweigerung der Konzernleitung, die Sozialpläne neu zu verhandeln. mehr lesen 
Genf - Hunderte Mitarbeitende der Merck-Pharmatochter Merck Serono haben am Mittwoch die Arbeit niedergelegt. Sie protestierten damit gegen den Entscheid der Führung von Merck Serono, den Standort Genf zu schliessen. mehr lesen 
Genf - Das Personal von Merck Serono in Genf will ab Mittwoch streiken. Die Beschäftigten sind enttäuscht. Trotz monatelanger Verhandlungen hält der Konzern an seinem Entscheid fest: Der Standort in Genf wird definitiv geschlossen. Damit gehen rund 1250 Arbeitsplätze verloren. mehr lesen 
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der ...
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den Akutbereich ab, der vielfältigere Entwicklungsmöglichkeiten bietet. mehr lesen 
Die Schweiz zählte 2020 rund 617'000 Unternehmen und knapp 5,3 Millionen Beschäftigte. Nachdem diese Zahlen seit Beginn der statistischen Reihe im Jahr 2011 stetig gestiegen waren, verzeichnen sie nun erstmals einen Rückgang. mehr lesen  
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
WIRTSCHAFT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Jetzt steht die Kundenarbeit wieder ganz im Fokus.
Publinews Der heutige Tag markiert einen weiteren Meilenstein für die unabhängige Vermögensverwaltung Estoppey Value Investments aus ... mehr lesen
Cola enthält ungefähr halb soviel Koffein wie Filterkaffee.
Publinews Coca Cola ist eines der weltweit beliebtesten Getränke und wird aufgrund seines Koffeingehaltes häufig als Erfrischung oder zur Stärkung getrunken. ... mehr lesen
Bei den meisten Speditionen wird ein Festpreis für die vertraglich vereinbarten Leistungen angeboten.
Publinews Die neue Wohnung ist endlich gefunden und der Vertrag für die alte Unterkunft bereits gekündigt. Jetzt geht es in die Planungsphase für den ... mehr lesen
Elektrofahrzeug
Publinews HYRA: Das flexible Auto-Abo von Volvo  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen notwendig, doch besonders in der Anfangszeit ist ein Kauf oder ein Leasing oft nicht möglich. Volvo hat ... mehr lesen
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Publinews Beim G20-Gipfel treffen sich die Staatsoberhäupter von insgesamt 19 Nationen sowie der EU, um gemeinsam über wichtige Themen wie ... mehr lesen
Maschinen können den Menschen (noch) nicht vollständig ersetzen.
Publinews Die Entwicklung ist weltweit zu beobachten: Roboter werden mehr und mehr in Industrien eingesetzt. Damit unterstützen sie die Produktion, ... mehr lesen
Unternehmensgründung geht sogar im Taxi: Man muss nur die Zügel in die Hand nehmen.
Publinews Heutzutage gibt es mindestens ein Smartphone in nahezu jedem Haushalt. Mit dem Gerät werden jedoch nicht nur Nachrichten verschickt, Filme oder Serien ... mehr lesen
Das Ausleihen von Filmen und Videospielen war vor knapp 20 Jahren noch sehr populär.
Publinews Die Welt steht in einem stetigen Wandel, welcher insbesondere durch das technologische Zeitalter beeinflusst wird. Viele Branchen und somit auch Berufe werden in der ... mehr lesen
Umzugsstress ist kein Trennungsgrund.
Publinews Für viele Schweizer Bürger sind die Monate März, Juni und September ganz besonders stressig - denn dann wird «gezügelt». Das bedeutet, dass zu ... mehr lesen
Social Media Illustration
Publinews Immer mit der Zeit gehen - Nachhaltige Werbeartikel für Unternehmen  Fair produzierte und umweltbewusste Produkte nehmen in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Der ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Latupo GmbH Logo
29.09.2022
RAILALERT Logo
29.09.2022
Swiss Institutional Investor Logo
28.09.2022
28.09.2022
28.09.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten