Presseschau

Sonntagspresse: Über Listenverbindungen und Allianzen

publiziert: Sonntag, 24. Aug 2014 / 08:37 Uhr
«SonntagsBlick»: Die nassen und trüben Sommermonate setzen den Schweizer Gemüseproduzenten zu. Das Wetter im Juli und August war so schlecht wie noch nie.
«SonntagsBlick»: Die nassen und trüben Sommermonate setzen den Schweizer Gemüseproduzenten zu. Das Wetter im Juli und August war so schlecht wie noch nie.

Bern - Der Fall Geri Müller und die Auswirkungen des trüben Sommerwetters in der Schweiz dominieren die Berichterstattung in den Sonntagszeitungen. Weitere Schlagzeilen der Sonntagsblätter im Überblick (die Meldungen sind nicht bestätigt):

12 Meldungen im Zusammenhang
«SonntagsZeitung»:

Ein Bündnis aus BDP, CVP und SP will das bilaterale Verhältnis der Schweiz zur EU retten. Die Parlamentarier versuchen offenbar, ein Alternativprojekt zur bundesrätlichen Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative auf die Beine zu stellen. Im Fokus soll ein Ansinnen der BDP stehen, die mit einer Parlamentarischen Initiative dem Volk die Wahl geben will zwischen der Kündigung der Personenfreizügigkeit und einer Verfassungsänderung, mit der die Kontingente aus der Verfassung gestrichen würden. Die CVP hat daher ihre eigenen Initiativpläne zur Verankerung der Bilateralen in der Verfassung zurückgestellt. Auch die FDP soll für die sogenannte «Allianz der Vernünftigen» gewonnen werden.

«Schweiz am Sonntag»:

SVP-Präsident Toni Brunner reicht im Hinblick auf die Wahlen 2015 der Grünliberalen Partei die Hand. Er fordert sie auf, über Listenverbindungen mit SVP und FDP nachzudenken. Es gehe darum, das bürgerliche Lager in der kommenden «Richtungswahl» zu stärken. Im Bezug auf die GLP breche er ein Tabu und sage: «Wieso nicht auch einmal Listenverbindungen im Verbund mit der SVP und der FDP?» Die Grünliberalen würden «ab und an» konsequenter als die CVP und die BDP politisieren. In finanz- und wirtschaftspolitischen Fragen sowie in Ausländer- und Asylfragen seien «durchaus Berührungspunkte vorhanden».

«NZZ am Sonntag»/«SonntagsBlick»/«Zentralschweiz am Sonntag»:

Im Skandal um Nacktbilder des Politikers Geri Müller nimmt Grünen Co-Präsidentin Regula Rytz ihren Parteikollegen in Schutz. Die gravierenden Aussagen, die am Anfang der Affäre gemacht wurden, seien allesamt vom Tisch. Umso dringender sei jetzt die Klärung der medienethischen Fragen. Juristisches Ungemach könnte derweil jenen Medien drohen, die Ausschnitte von Gesprächen Müllers mit seiner Chatpartnerin publizierten, welche diese mutmasslich illegal aufgezeichnet hatte. Laut «Zentralschweiz am Sonntag»behält sich Müllers Anwalt in diesem Zusammenhang Anzeigen gegen weitere Personen vor.

«SonntagsBlick»:

Die nassen und trüben Sommermonate setzen den Schweizer Gemüseproduzenten zu. 30 bis 50 Prozent des Gemüses faule oder schimmle vor sich hin. Am schlimmsten trifft es die Salat- und Kürbisfelder. Betroffene Produzenten sprechen hier von Einbussen der Hälfte der Ernte. Demnach war das Wetter im Juli und August so schlecht wie noch nie. Durch die geringere Ausbeute steigt der Preis des Gemüses an.

«SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche»:

Rund zehn Schweizer haben sich in Syrien und im Irak offenbar christlichen Milizgruppen angeschlossen. Mit dem Gewehr in der Hand verteidigen die Secondos das Land ihrer Herkunft und kämpfen dort gegen Dschihadisten. Laut Recherchen sollen einige von ihnen Führungsfunktionen innehaben. Gleichzeitig wird in der Schweiz die finanzielle Hilfe organisiert: Mit Bettelbriefen, dem Verkauf assyrischer Spezialitäten oder der Organisation von Fussballturnieren zu Spendenzwecken seien in den letzten zwei Jahren zwischen 100'000 und 200'000 Franken gesammelt worden.

«NZZ am Sonntag»:

Die Bundeskanzlei hat den Ecopop-Initiativ-Text falsch übersetzt. Der Text bedeutet auf Französisch nicht dasselbe wie auf Deutsch. Die Bundeskanzlei bedauert den Fehler, wie sie in einer Stellungnahme schreibt. Beim Versehen geht es um die Limitierung der Zuwanderung. Laut dem Original soll diese auf 0,2 Prozent der Wohnbevölkerung beschränkt werden. Das wären nach aktuellen Zahlen knapp 17'000 Menschen pro Jahr. In der französische Version werden die 0,2 Prozent in Bezug zu einer anderen Grösse gestellt, wonach jährlich noch 35 Menschen einwandern dürften. Die Bundeskanzlei schreibt, trotz des Fehlers sei die freie Willensbildung der Stimmberechtigten nicht beeinträchtigt. Sie prüft aber die Option, im französischsprachigen Abstimmungsbüchlein einen Hinweis auf die korrekte Auslegung des Texts anzubringen.

«NZZ am Sonntag»:

Aus Preisgründen landet immer mehr ausländischer Käse auf Schweizer Esstischen. Im zweiten Quartal 2014 hat die Schweiz erstmals mehr Käse eingeführt als ins Ausland geliefert. Im Juni betrug der Importüberschuss 445 Tonnen. Switzerland Cheese Marketing beklagt, dass Billigkäse primär in Fertigprodukte und in Restaurants wandert, wo Konsumenten ihn nicht sehen und wo der Preis ausschlaggebend ist.

«NZZ am Sonntag»:

Zehn Jahre nach Auffliegen des mutmasslichen Schneeballsystems des Basler Financiers Dieter Behring, bei dem 2000 Anleger um insgesamt über 800 Millionen Franken geschädigt wurden, stellt die Bundesanwaltschaft erste Strafverfahren ein. Gegen eine der zehn Mitbeschuldigten wurde die vollständige Einstellung des Verfahrens verfügt, gegen einen zweiten Beschuldigten lässt die Bundesanwaltschaft alle Tatbestände mit Ausnahme eines Details ebenfalls vollständig fallen. In beiden Fällen trägt die Bundeskasse alleine die Kosten. In der Verfügung rügen die jetzt verantwortlichen Staatsanwälte auch ihre Vorgänger, so sei etwa was Ablauf und die Begleiterscheinungen des Strafverfahrens betreffe, dessen Dauer von beinahe neun Jahren unverhältnismässig.

«Ostschweiz am Sonntag»/«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Kommission des Nationalrates für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) belegt den Spitzenplatz bei «ausserparlamentarischen» Kommissionssitzungen. Diese bedeuten für Parlamentarier sowie Parlamentsdienste Mehraufwand. Der Luzerner SVP-Nationalrat und WBK-Mitglied Felix Müri kritisiert, die Kommission sei in den letzten Jahren zu viel unterwegs gewesen. Kommissionspräsident Matthias Aebischer (SP) ist überzeugt, dass Geld andernorts sinnloser ausgegeben werde.

«Le Matin Dimanche»:

Die ehemalige Präsidentin und Gründerin der Vereinigung «Marche blanche», die hinter Volksbegehren wie die Pädophilen-Initiative stand, ist der BDP beigetreten. Anlässlich ihres Rücktritts bei der Vereinigung hatte sie ein mögliches Engagement in der Öffentlichkeit angesprochen. Nun schloss sie sich der Waadtländer BDP-Sektion an. Viele hätten gemeint, sie stünde der SVP nahe, da die Partei sie bei ihrem Wirken bei «Marche blanche» unterstützt hätte. Doch deren fremdenfeindlichen oder gar rassistischen Absichten seien ihr unwohl.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - CVP-Präsident Christophe Darbellay fordert von der FDP ein klares ... mehr lesen
CVP-Präsident Christophe Darbellay: Der Freisinn müsse sich schnell entscheiden, ob er mit der SVP, mit der Mitte, ober allein in den Wahlkampf ziehen wolle.
«NZZ am Sonntag»: Für Verwaltungsräte von Schweizer Unternehmen, die an der Börse kotiert sind, soll eine Frauenquote von 30 Prozent eingeführt werden.
Sydney - Ein neuerlicher Faschismus-Vorwurf an die SVP, Spekulationen um eine Frauenquote und rechtliche Bedenken zu einer zweiten Gotthardröhre - mit diesen und ... mehr lesen
Bern - Im französischen Text der ... mehr lesen
Die Bundeskanzlei prüft nun für die französische Fassung des Abstimmungsbüchleins einen Hinweis zu platzieren, dass die im Initiativtext enthaltene Quote von 0,2 Prozent auf die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz zu beziehen sei.
Die Tourismus-Prognose für die Sommersaison 2014 von einem Plus von 1,7 Prozent ist wegen des schlechten Wetters «illusorisch» gewesen.
Zürich - Das schlechte Wetter im Juli hat dem Tourismus in der Schweiz das Geschäft vermiest. «Dieses Wetter war nicht durchschnittlich, sondern unterirdisch», beklagte sich der Direktor von ... mehr lesen
Zürich - Grünen-Co-Präsidentin ... mehr lesen 2
Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen Partei Schweiz
Weitere Artikel im Zusammenhang
SVP-Präsident Toni Brunner: Die Grünliberalen würden «ab und an» konsequenter als die CVP und die BDP politisieren.
Bern - SVP-Präsident Toni Brunner reicht im Hinblick auf die Wahlen 2015 der Grünliberalen Partei die Hand. Er fordert sie auf, über Listenverbindungen mit SVP und FDP ... mehr lesen
Bern - Vier Parteien haben am Samstag ihre Delegierten zusammengerufen. ... mehr lesen 1
Neben den Abstimmungsvorlagen steht bei der SVP die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative auf dem Programm.
Der Juli war von regnerischen Tagen geprägt. (Symbolbild)
Bern - Rekord-Regenmengen haben den Juli geprägt, vor allem im Westen der Schweiz. Die Durchschnittstemperatur lag fast ein Grad unter dem Mittelwert der letzten 30 Jahre. Für ... mehr lesen
Bern - Im Mai beschloss das ... mehr lesen
Viele Pädophile haben erst durch die Medienberichte erfahren, dass es Therapiemöglichkeiten gibt.
Christine Bussat, Präsidentin des Vereins Marche Blanche.
Bern - Christine Bussat ist sehr erleichtert, dass sich bei der Pädophilen-Initiative gemäss Hochrechnungen ein klares Ja abzeichnet. «Ich war überzeugt, dass wir mit unserer ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Für enthusiastische Personen, die über ein gutes Netzwerk verfügen und gerne mit anderen Menschen interagieren, kann Network-Marketing eine spannende Herausforderung sein.
Für enthusiastische Personen, die über ein gutes Netzwerk verfügen und gerne ...
Publinews Network-Marketing - oft als strukturierter Vertrieb oder Multi-Level Marketing (MLM) bezeichnet - polarisiert. Einige sehen es als lukrative Einkommensmöglichkeit, während andere skeptisch sind. Am Beispiel von Fitline, einer bekannten Marke im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel, die per Direktvertrieb empfohlen werden, werfen wir einen neutralen Blick auf das Networker-dasein und blicken auf dessen Vor- und Nachteile. mehr lesen  
Publinews Die meisten von uns sind alt genug, um sich daran zu erinnern, wie es ... mehr lesen  
Wir stecken gerade erst am Anfang der digitalen Revolution.
Publinews Digitales Marketing ist eine effektive Möglichkeit, um neue Kunden zu gewinnen und die Markenbekanntheit zu steigern. ... mehr lesen  
Es ist wichtig zu beachten, dass digitales Marketing ein sich ständig entwickelndes Feld ist.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Sich nach der Arbeit zu entspannen, bringt viele Vorteile für Ihr Privat- und Berufsleben mit sich.
Publinews Jede Arbeit ist mit stressigen Situationen verbunden, die Ihre Unruhe verstärken können. Einige dieser Situationen scheinen unvermeidlich ... mehr lesen
Besser dampfen als rauchen.
Publinews In einer Welt, in der die Gesundheitsrisiken des Tabakkonsums zunehmend ins Rampenlicht rücken, gewinnen ... mehr lesen
Ein entscheidender Vorteil von Budgetplanungssoftware liegt in ihrer Fähigkeit, viele manuelle Aufgaben zu automatisieren, um Zeit zu sparen.
Publinews Die Finanzverwaltung eines Unternehmens bildet das Fundament seines langfristigen Erfolgs. Von der ... mehr lesen
Skyline des europäischen Finanzzentrums London.
Publinews Das Jahr hat zwar gerade erst begonnen, doch schon heute kann in einigen Wirtschaftsbereichen mit einem besonders starken Wachstum gerechnet ... mehr lesen
Auf Social Media kann der/die User:in ganz einfach mit Marketing indoktriniert werden.
Publinews Social Media hat sich zu einem unverzichtbaren Bestandteil jeder effektiven Marketingstrategie entwickelt. Die ... mehr lesen
Die Inflation macht auch der Schweiz zu schaffen.
Publinews Die Zukunft der Schweizer Wirtschaft  Die Schweizer Wirtschaft gilt als besonders robust und widerstandsfähig. Das betrifft vor allem, aber nicht nur, den Finanzsektor. ... mehr lesen
Dank der Möglichkeit, auf Rechnung zu kaufen, geniessen Kunden im Online-Handel einen erhöhten Schutz vor Betrug.
Publinews Online-Shopping hat sich längst in unseren Alltag integriert. Was vor einigen Jahren noch eine Neuheit war, ist heute zur Selbstverständlichkeit geworden: ... mehr lesen
Der Zürichsee ist nahezu 90 km² gross und ein Paradies für Wassersportler.
Publinews Die Firma Engel & Völkers ist den meisten Schweizern und Schweizerinnen ein Begriff. Das renommierte ... mehr lesen
dot.swiss Logo
Publinews Swiss Made im Internet mit der Domain .swiss  Imageboost für Startups und Gründer mit Swissness im Internet - mit der Internetendung .swiss mehr lesen
Gerade für Batterie-Anwendungen in Elektrofahrzeugen gilt Lithium für die nächsten 10 Jahre als konkurrenzlos.
Publinews Auf der ganzen Welt steigt die Nachfrage nach Lithium. Was macht den Rohstoff so begehrt und wie wird sich der Bedarf künftig entwickeln? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Riva DESTINATIONS Logo
01.03.2024
Riva PRIVATE DECK Logo
01.03.2024
Riva LOUNGE Logo
01.03.2024
Riva PRIVÉE Logo
01.03.2024
Riva Logo
01.03.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 6°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen 5°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneefall
Bern 6°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Luzern 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten