Simbabwe: Mugabe entgleitet die Kontrolle des Militärs

publiziert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 13:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Dez 2008 / 21:59 Uhr

Johannesburg/Harare - Hunger, Krankheiten, Schikane, Terror und Massenarmut - damit müssen die Menschen in Simbabwe seit Jahren kämpfen.

Staatschef Robert Mugabe verliert die Kontrolle über das Militär.
Staatschef Robert Mugabe verliert die Kontrolle über das Militär.
6 Meldungen im Zusammenhang
Doch erst die sich immer schneller verbreitende Cholera- Epidemie sowie erste Anzeichen von mangelnder Disziplin innerhalb des gefürchteten Sicherheitsapparats von Staatschef Robert Mugabe lassen jetzt Hoffnungen auf ein Ende des jahrelangen Schreckens aufkeimen.

Plündernde Soldaten alarmieren Mugabe

Denn Mugabe drohen angesichts des immer rasanteren Zusammenbruchs seines Staates die Stützen in seinem Sicherheitsapparat wegzubrechen.

Die Bilder plündernder Soldaten Anfang vergangener Woche haben den autokratischen Langzeit-Machthaber offenbar in höchste Alarmstimmung versetzt.

Mugabe kehrte von Dubai zurück

Der 84-Jährige, der trotz landesweiten Massenelends auf Besuch in Dubai weilte, kehrte angesichts der Unruhen schleunigst zurück in die Heimat. «Die Plünderungen in der vergangenen Woche sind erst der Beginn. Hätten diese Soldaten Waffen gehabt, hätte sie nichts mehr aufhalten können: Sie hätten auch andere Soldaten und Polizisten angegriffen», sagte der simbabwische Politik-Professor John Makumbe der Zeitung «City Press».

Er ist sich sicher: «Für Mugabe hat das Finale begonnen ... Ein hungriger Soldat ist ein wütender Soldat.» Insgesamt sollen mehr als 170 Soldaten an den Unruhen beteiligt gewesen sein, die sich offenbar bereits Tage vorher abzeichneten.

Harte Bestrafung

Mugabe hat offenbar eine harte Bestrafung der Soldaten und die Mobilisierung seiner Eliteverbände angeordnet. In Medienberichten ist davon die Rede, dass 10 bis 20 der Soldaten bereits erschossen wurden. Insgesamt befehligt er 30'000 Militärs und 50'000 Polizisten, die ihm in der Vergangenheit treu ergeben waren.

Doch an deren Treue kommen ernste Zweifel auf - zumal sich im Ausland die Stimmen mehren, die auch eine gewaltsame Absetzung Mugabes fordern. Kein Wunder, dass die Soldaten nach den Unruhen auf einmal Sonderzahlungen erhielten.

Das Geld hat immer weniger Wert

Während sich der Wert des Simbabwe-Dollar angesichts einer offiziell auf 231 Millionen Prozent (und inoffiziell auf das Zehnfache) geschätzten Inflation alle fünf bis zehn Minuten halbiert, können sich die Soldaten für das Geld jedoch zunehmend weniger kaufen.

Das Mugabe-Regime, das bisher radikal von der Substanz gezehrt hat, steht vor dem Fall ins Leere und hofft angesichts der humanitären Katastrophe nun auf internationale Hilfe.

Tsvangirai im Ausland

Mugabes Kontrahent Morgan Tsvangirai von der Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) hat sich in dieser Krise mit seiner Führung ins Ausland abgesetzt. Von der im September angekündigten Koalitionsregierung ist nun ohnehin keine Rede mehr.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass im Nachbarland Südafrika weiter Optimismus verbreitet wird und eine politische Lösung - wie seit Jahren schon - für imminent hält.

Ansturm von Cholera-Kranken

Der Kap-Staat spürt nun jedoch zunehmend die Konsequenzen seiner langanhaltenden Duldungspolitik: Immer mehr simbabwische Cholerakranke strömen auf der verzweifelten Suche nach medizinischer Hilfe über den Grenzort Musina. Südafrika hat bereits militärisches Sanitätspersonal entsandt und erwägt, die betroffene Region zum Notstandsgebiet zu erklären.

Von militärischen Interventionen - wie sie Erzbischof Desmond Tutu ansprach - will Südafrikas Regierung jedoch absolut nichts wissen. Sie setzt stattdessen weiter auf Gespräche und Konferenzen mit dem regionalen Staatenbund SADC.

(Ralf E. Krüger/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bindura - In Simbabwe bereitet Präsident Robert Mugabe seine Landsleute auf ... mehr lesen
«Egal was passiert - Simbabwe ist mein Land», sagte der 84jährige Robert Mugabe.
Präsident Robert Mugabe bestreitet, dass es in Simbabwe Cholera gibt.
Musina - Die Cholera-Epidemie in ... mehr lesen
Harare - Mit scharfen Worten hat sich das EDA zur Krise in Simbabwe geäussert. ... mehr lesen
Fast die Hälfte der simbabwischen Bevölkerung sind von internationaler Nahrungsmittelhilfe abhängig.
Nicolas Sarkozy fordert Robert Mugabe zum Rücktritt auf.
Paris - Der internationale Druck auf ... mehr lesen
Harare - Simbabwe hat angesichts ... mehr lesen
Verkeimtes Wasser und mangelnde Hygiene soll sie Zahl der Infizierten auf über 60'000 steigen lassen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Menschen sind auf der Suche nach Wasser mit Kanistern und anderen Behältern unterwegs.
Harare - In der Hauptstadt Harare des afrikanischen Krisenstaates Simbabwe ist es am zu Unruhen gekommen. Mindestens ein Mensch wurde dabei nach Augenzeugenberichten von einer Kugel ... mehr lesen
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% ...
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen 
Produzenten- und Importpreisindex im Dezember und Jahresteuerung 2021  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2021 gegenüber dem Vormonat um 0,1% und erreichte den Stand von 105,1 Punkten (Dezember 2020 = 100). Im Vergleich zum Dezember 2020 stieg das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 5,1%. Die durchschnittliche Jahresteuerung lag im Jahr 2021 bei +2,7%. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. mehr lesen  
Umweltfreundliche Schutzschicht entwickelt  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz ... mehr lesen  
Die untere der 10-Tage-alten Bananen ist von einer Cellulose-Schutzschicht umhüllt.
Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 4,2 Milliarden Franken aus.
Im November 2021 war der schweizerische Aussenhandel dynamisch unterwegs. So stiegen die Exporte gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent und die Importe sogar um ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ein Jahr nach ihrer Gründung waren 93,7% der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten weiterhin aktiv, nach fünf Jahren waren es noch 63,6%.
Startup News 2020 wurden in der Schweiz 40'188 Unternehmen neu gegründet In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt 40'188 Unternehmen neu gegründet. Dies entspricht 7,1% aller in diesem Jahr aktiven Unternehmen. ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Es muss nicht immer der teuerste Wein sein, aber er sollte zum Essen passen.
Publinews Deftiges Festtagsessen und Weine werden nicht unmittelbar miteinander verbunden. Dabei bietet der Handel mittlerweile ein überaus grosses ... mehr lesen
Durch den Kauf von Gebrauchtmaschinen wird diesen ein zweites Leben ermöglicht.
Publinews Klimarichtlinien, Lieferprobleme und Inflation - die Herausforderungen für Unternehmen sind in diesem Jahr enorm gewachsen. Wie ... mehr lesen
Augmented Reality Online Meeting
Publinews AR Collaboration – The next level of Smart Working  Maschinenstörung in Halle 3 - es ist keine Minute her, als eine Fehlermeldung im System eingetroffen ist. Nun heisst es, das Problem ... mehr lesen
Am Anfang steht die Geschäftsidee.
Publinews Am Anfang steht die Geschäftsidee. Ein Start-up zu gründen ist von der Geschäftsidee, über die Softwareentwicklung bis hin zur Finanzierung ein Weg, welcher von vielen Details geprägt ... mehr lesen
Wer will, kann beim Urlaub Geld sparen.
Publinews Da die Preise für Dinge, die man im Alltag benötigt, ständig zu steigen scheinen, bleibt bei den meisten immer weniger in der Urlaubskasse übrig. mehr lesen
Authentische Infomappen FLYERALARM
Publinews 6 Tipps für authentische Infomappen  Ob auf dem Hotelzimmer, am Messestand, am Empfangstresen im Foyer, im Konferenzraum oder im direkten Kundengespräch - Infomappen sind ein wichtiges ... mehr lesen
Berufe im Gesundheitswesen sind stressintensiv und gehen mit hoher physischer Belastung einher.
Publinews Dem Schweizer Gesundheitswesen mangelt es an Fachkräften. Es fehlt der Leitfaden für junge Absolventen und Menschen, die sich umorientieren ... mehr lesen
PostFinance
Publinews Aktuelle Studie zum Gründermarkt Schweiz  Als wichtige Partnerin von Firmengründern und Start-ups setzt sich PostFinance für die Interessen von Gründerinnen und Gründern ein. Deshalb hat ... mehr lesen
Aktienkurse
Publinews Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um an der Börse einzusteigen?  Der Aktienmarkt hat eine fantastische Langzeitbilanz. Trotz mehrerer grosser Crashs, Baissen und Rezessionen haben Investitionen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
05.12.2022
TIANSHU FastCharge Logo
05.12.2022
TIANSHU Logo
05.12.2022
TIANSHU Logo
05.12.2022
TIANSHU PowerStorage Logo
05.12.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Luzern 1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Genf -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregen
Lugano 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten