Schweizer Gastgewerbe leidet zunehmend unter Fachkräftemangel

publiziert: Sonntag, 5. Dez 2021 / 20:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Dez 2021 / 00:05 Uhr
Schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatten Hotel- und Gastronomiebetriebe mit dem Verlust vieler Mitarbeiter zu kämpfen.
Schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatten Hotel- und Gastronomiebetriebe mit dem Verlust vieler Mitarbeiter zu kämpfen.

Bereits vor der Covid-19-Pandemie herrschte in der Schweiz und auch in den Nachbarländern Deutschland und Österreich ein grosser Fachkräftemangel in vielen Berufen.

Doch während es zuvor vor allem die bekannten Tätigkeiten aus dem Pflege-, IT- oder Ingenieur-Bereich waren, in denen Fachpersonal fehlte, gesellt sich nun auch das Gastgewerbe hinzu. Schuld daran ist nicht nur die Pandemie, sondern auch die Arbeitsbedingungen, an denen es oft scheitert.

Verlust der Arbeitskräfte

Schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatten Hotel- und Gastronomiebetriebe mit dem Verlust vieler Mitarbeiter zu kämpfen. Aus finanziellen Gründen waren sie dazu gezwungen, einen grossen Teil der Beschäftigten zu entlassen oder in Kurzarbeit zu schicken. Dies verleitet zu der Annahme, es gäbe gerade jetzt, wo sich das Gastgewerbe wieder in einem halbwegs normalen Betrieb befindet, mehr Arbeitskräfte auf der Suche nach einer erneuten Anstellung. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Ein Grossteil der Beschäftigten aus dem Gastgewerbe konnte sich aufgrund von Kündigungen oder einem zu niedrigen Kurzarbeiterlohn finanziell nicht mehr über Wasser halten.

Aus diesem Grund suchten bereits im letzten Jahr viele Angestellte nach einer Alternative. Viele von ihnen stiegen in andere Berufsbereiche ein oder machten sogar Umschulungen und Ausbildungen für Tätigkeiten in anderen Berufszweigen. Der Grund dafür scheint vor allem in der Unsicherheit zu liegen. Die meisten Angestellten suchen nach einem Job, in dem sie möglichst gut abgesichert sind. Auch das Gastgewerbe und die Tourismusbranche zählte zu den Bereichen, in denen es nahezu überall Beschäftigungsmöglichkeiten gab. Doch mit der Pandemie wurde nun leider das Gegenteil beweisen, weshalb sich viele Fachkräfte beruflich umorientieren.

Mangel beim Nachwuchs

Während die Bevölkerung unterdessen also wieder ihre Chance zum Reisen nutzt, der Pizzaofen des beliebtesten Italieners der Stadt auf Hochtouren läuft und sich die Alpenregionen vor Menschen kaum retten können, müssen dennoch einige Restaurants und Hotels aufgrund fehlender Arbeitskräfte schliessen. Dabei sind es nicht nur die verloren gegangenen Fachkräfte, die sich aufgrund der Pandemie in anderen Bereichen angesiedelt haben. Auch bei dem Nachwuchs herrscht ein bedrohlicher Mangel, denn viele junge Menschen sind auf der Suche nach höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen. Der demographische Wandel trägt den Rest dazu bei.

Hinzu kommen die oft prekären Arbeitsverhältnisse. Viele Angestellte aus dem Gastgewerbe fühlen sich überarbeitet, da sie aufgrund des Fachkräftemangels häufig Überstunden leisten. Gleichzeitig halten sich die Löhne in diesem Bereich gering, sodass die viele Arbeitszeit häufig nicht fair entlohnt wird. Zudem beeinträchtigen die Schichtarbeit und unflexible oder kurzfristige Arbeitspläne die Freizeitgestaltung enorm. Die Folge davon sind ein schlechtes Arbeitsklima, Unzufriedenheit und eine schlechte Work-Life-Balance. Dies schreckt den Nachwuchs nicht nur davon ab, in die Branche einzusteigen, sondern führt auch dazu, dass immer mehr Lehrlinge ihre Ausbildung abbrechen.

Lösungsansätze

Um das Problem zu lösen, wird es wahrscheinlich unumgänglich sein Personal aus dem Ausland anzuwerben. Zudem ist eine Steigerung der Löhne unbedingt notwendig, was sich für kleinere Unternehmen jedoch ohne finanzielle Hilfen als nahezu unmöglich erweist. Auch interne Verbesserungen in den Unternehmen, wie zum Beispiel die Ausstattung mit modernerer Technik und Teamveranstaltungen, müssen vielerorts umgesetzt werden. So kann die Branche für junge Leute möglicherweise attraktiver gestaltet und der Nachwuchs gefördert werden. Zudem müssen zukünftig der Quereinstieg, Umschulungen und interne Weiterbildungen leichter zugänglich gemacht werden, um den Fachkräftemangel auszugleichen. Ohne eine finanzielle Stütze wird dies jedoch für viele Betriebe nur schwer umsetzbar sein.

(fest/pd)

Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der ...
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen 
Beschäftigungsbarometer im 1. Quartal 2022  Im 1. Quartal 2022 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) im Vergleich zum ... mehr lesen  
Im 1. Quartal 2022 zeigte die Entwicklung der Beschäftigung in allen sieben Grossregionen nach oben.
Der Weg zum Arztberuf ist mit sehr viel Mühe verbunden.
Publinews Der Arztberuf hat in der Gesellschaft schon seit langer Zeit einen hohen Stellenwert. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Ärzte als Halbgötter in ... mehr lesen  
Publinews Ein besonderes Augenmerk legen Recruiter auf den Lebenslauf. Schliesslich genügt ein Blick, um einen ersten Eindruck über den Werdegang und die persönlichen ... mehr lesen  
Eine professionelle Lebenslauf-Vorlage zum Download unterstützt unerfahrene Bewerber.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Businessfotos müssen authentisch wirken und sollten von einem professionellen Fotografen gemacht werden.
Publinews Für Präsentationen, Firmenbroschüren, die Webseite, aber auch Einladungen zu Firmenveranstaltungen kommt es auf authentische Businessfotos an. ... mehr lesen
3D-Druck ist mittlerweile in der Industrie angekommen.
Publinews Der 3D-Druck ist längst schon in den verschiedensten Industriezweigen angekommen. Anfangs vor allem auf das Rapid Prototyping, den schnellen Modellbau, beschränkt, ... mehr lesen
Strandkorb
Publinews Urlaubsfeeling im heimischen Garten mit einem Strandkorb!  So integrieren Gartenbesitzer einen Strandkorb in den heimischen Garten: Standort, Untergrund, Pflege, Farbauswahl, Dekoration und ... mehr lesen
Der Klimawandel ist aber nicht das einzige Problem, mit welchem sich die neue Generation befassen muss.
Publinews Die jüngere Generation beschwert sich gerne! Dies denken zumindest die älteren Generationen, wobei sie selten hinterfragen, ob diese Beschwerden wirklich ... mehr lesen
Pexels
Publinews Was muss beim Hausbau beachtet werden?  Hausbau✅ Grundstück ✅ Immobilie ✅ Zinsbindung ✅ Tilgungssatz ✅ Eigenkapitalquote ✅ Fremdfinanziertes Bauen ✅ ... mehr lesen
Timmendorfer Strand Ostsee
Publinews Urlaub an der Ostsee: Die schönsten Strände an der deutschen Küste  Von Warnemünde bis Fehmarn💓: Diese Orte an der Ostsee verfügen über tolle Strände! ✅ Frische Seeluft ✅ ... mehr lesen
Bank
Publinews Geld verdienen durch Trading  Börsenhandel für Privatpersonen ► Wie verdient man mit Trading Geld? ► Assets ✅ Strategien ✅ Risikoanalyse ✅ mehr lesen
FLYERALARM
Publinews Nutzen Sie Festivals für Ihr Marketing  Festivals sind für Marketingmassnahmen äusserst interessant: Dort tummeln sich viele Menschen, die ähnliche Interessen teilen, entspannt sind und gute ... mehr lesen
Iphone
Publinews mobileup – elektronischen Geräten ein zweites Leben schenken  Wie lange besitzt du dein Smartphone schon? In der Schweiz werden unsere Handys zwischen zwei und drei Jahre verwendet, ehe sie ... mehr lesen
Auch die Psyche muss mit positiver Energie versorgt werden.
Publinews Im Laufe der Jahrzehnte sind trotz Verbesserung der medizinischen Möglichkeiten auch die Alternativen zur Förderung eines gesunden Lebensstils gestiegen. Das hat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.06.2022
30.06.2022
30.06.2022
uweed Logo
30.06.2022
data.ai Logo
30.06.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 19°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten