SNB-Präsident Roth warnt vor rigiden Lohnvorschriften

publiziert: Samstag, 1. Nov 2008 / 11:44 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Nov 2008 / 12:06 Uhr

Zürich - Nationalbank-Präsident Jean-Pierre Roth warnt vor allzu rigiden politischen Eingriffen bei Vergütungen und Boni für Bank-Manager. Staatliche Vorgaben erachtet er als kontraproduktiv.

Jean-Pierre Roth: Staatliche Vorgaben sind kontraproduktiv.
Jean-Pierre Roth: Staatliche Vorgaben sind kontraproduktiv.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Definition einer Obergrenze wäre «unvernünftig», sagte Roth in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag: «Die Gefahr ist, dass die Talente, die keine marktkonformen Entschädigungen erhalten, zu Banken ins Ausland wechseln oder zu nicht regulierten Instituten.»

Roth betonte, dass die Schweiz in dieser Frage nicht im Alleingang vorgehen dürfe. Der Schweizer Finanzplatz könne nur richtig funktionieren, «wenn unsere Banken gleich lange Spiesse haben wie ihre ausländischen Konkurrenten», sagte der Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB).

«Übertreibungen müssen korrigiert werden, aber im Einklang mit dem Ausland», sagte Roth. Es sei Sache der Eidg. Bankenkkommission (EBK) darauf zu achten, dass die Entschädigungen der UBS im Rahmen blieben. Kritiker des UBS-Rettungspakets hatten moniert, dass die Auflagen zur Salärpolitik zu vage seien.

«Marktkonformes» Hilfspaket

Roth verteidigte die Massnahmen als «marktkonform» - auch den hohen Zins von 12,5 Prozent, den der Bund für seine Pflichtwandelanleihe in Höhe von 6 Mrd. Franken verlangt. Denn es handle sich nicht um einen normalen Kredit, sondern um eine Kapitalbeteiligung. «Ein Aktionär darf eine höhere Verzinsung erwarten als ein Kreditgeber.»

Roth zeigte sich überzeugt, dass das Paket mit einem Gesamtvolumen von 68 Mrd. Fr. zur Beruhigung beitrage: «Heute sind positive Zeichen zu erkennen. Wir sehen, dass im Bankensektor ein bisschen Vertrauen zurückkommt.» Für ihn sei aber auch klar, «dass eine Wirkung nur zu erzielen ist, wenn nicht am Einsatz der Mittel gespart wird».

G10-Notenbankchefs orientiert

Der oberste Währungshüter der Schweiz wies die Kritik zurück, dass Nationalbank und Bund auf politischen Druck der europäischen Länder reagiert hätten. Er habe die Notenbankgouverneure der G10-Staaten bereits an der Herbsttagung des Währungsfonds Mitte Oktober in Washington über die Pläne der Schweiz orientiert.

Die SNB sei bereits im Mai bereit gewesen, sagte Roth. Als sich die Krise im Herbst 2007 zugespitzt habe, sei die Überwachung von UBS und CS verschärft worden. Ebenso sei die Zusammenarbeit mit der EBK intensiviert worden. Das Finanzdepartement wurde im Frühling in die Pläne der SNB eingeweiht, die UBS war nicht informiert.

Zwei Szenarien aufgegleist

Laut Roth war für die SNB «von Anfang an klar, dass im Fall der UBS eine Konsolidierung nur durch eine Abtrennung der illiquiden Positionen und eine Rekapitalisierung zu erreichen sein würde».

Zwei Szenarien wurden diskutiert: eine endgültige Auslagerung der Problempositionen aus der UBS-Bilanz oder eine nur vorübergehende Entlastung. Als sich die Lage im September erneut dramatisch zugespitzt habe, sei klar geworden, dass nur die erste Variante Erfolgschancen haben würde, erläuterte Roth.

Düstere Wirtschaftsaussichten

Dass es mit der Wirtschaft trotz aller Hilfsmassnahmen immer schneller bergab geht, bereitet auch Roth Sorgen: «Die Lage hat sich spürbar verschlechtert, weil die Finanzkrise die Realwirtschaft doch deutlich erfasst.» Zur Frage, ob die Schweiz in eine Rezession abgleiten werde, wollte er sich nicht äussern.

«Wir tun alles, was möglich ist, um die Wirtschaft vor steigenden Zinsen zu bewahren», sagte Roth weiter. «Wir sehen, dass das Vertrauen langsam wieder wächst und sich die Zinssätze in den letzten Tagen nach unten korrigiert haben. Zwar nicht so schnell wie in der Vergangenheit, aber die Richtung stimmt.»

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
UBS-Group CFO Marco Suter und CEO Marcel Rohner.
Zürich - UBS-Chef Marcel Rohner drückt auf die Bremse: Die zwölfköpfige Geschäftsleitung der Grossbank erhält für das Jahr 2008 keine Boni. Konzernsprecher Dominique Gerster bestätigte auf ... mehr lesen 2
Zürich - Der Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Philipp ... mehr lesen
Philipp Hildebrand fordert Zurückhaltung.
Alt Bundesrat Christoph Blocher: Bonussystem radikal ändern.
Zürich - Die Finanzkrise sei eine ... mehr lesen 12
Bern - Vor der UBS-Filiale am Berner ... mehr lesen 1
Vor der UBS haben bis zu 300 Personen gegen die «Milliarden-Abzockerei der Banken» protestiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es mangele an der Umsetzbarkeit, Bundespräsident Pascal Couchepin.
Bern - Die Frage um die ... mehr lesen 3
Aarau - Die Finanzkrise hat den Parteitag der SP Schweiz am Samstag in Aarau ... mehr lesen
Die UBS müsse sich formell verpflichten, dass sie eventuelle Verluste kompensieren würde, so SP-Präsident Levrat. (Archivbild)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf informierte die Kommission des Ständerats.
Bern - Der Bund muss 2009 mit ... mehr lesen 27
Wie krank muss da das ganze System denn schon sein, ...
... wenn unser "oberster" Banker vor "allzu rigiden" Eingriffen bei Boni und Vergütungen warnt ...?

Alle diejenigen, die sich bisher an fremdem Geld haben bereichern können (die Banken arbeiten mit fremdem Geld!) MÜSSEN sich daran gewöhnen, wie die SVP politisch, was Anstand und Fairness im Business-Alltag eigentlich ist! Jedenfalls nicht in EINEM Jahr mehrere Millionen zu verdienen, mit einer Arbeit, die eigentlich gar keine, im eigentlichen Sinne, ist!

Die Banker leisten Arbeit, wie andere Leute, Nichtbanker, Nichtmanager, auch! Nur die Art der Arbeit ist anders.

UND es ist schlicht unerhört und unfassbar, unerklärbar UNGERECHT, wenn die Einen mit 4'000.-- Franken im Monat eine Familie ernähren sollten und andere mit Bankarbeit am Bildschirm und Telefon mehrere Millionen pro Jahr abkassieren ...

Dazu, das hat man jetzt gerade vom WEF in Davos gehört, feiern die gleichen reichen Banker und Abzocker megateure, wilde Parties (Orgien fast) in Davos, während des WEF's dazu noch ... Absolut krank!

Da gibt's nur eines: Raus aus diesem Saustall mit diesem abzockenden Dreckgesindel!

WER MACHT DAS DENN? Wer wischt hier den Stall des Augias ... wird da schon gewischt? ... Oder passiert auch hier eigentlich nichts? Wer deckt auch hier (?) wen?
typisch banker
auch wenn er SNB präsi ist.
er begreift scheinbar nicht warum und weshalb den bankern der boni-saft abgedreht werden soll.

diese heillose blindheit gibt mir wirklich zu denken.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Businessfotos müssen authentisch wirken und sollten von einem professionellen Fotografen gemacht werden.
Publinews Für Präsentationen, Firmenbroschüren, die Webseite, aber auch Einladungen zu Firmenveranstaltungen kommt es auf authentische Businessfotos an. ... mehr lesen
3D-Druck ist mittlerweile in der Industrie angekommen.
Publinews Der 3D-Druck ist längst schon in den verschiedensten Industriezweigen angekommen. Anfangs vor allem auf das Rapid Prototyping, den schnellen Modellbau, beschränkt, ... mehr lesen
Strandkorb
Publinews Urlaubsfeeling im heimischen Garten mit einem Strandkorb!  So integrieren Gartenbesitzer einen Strandkorb in den heimischen Garten: Standort, Untergrund, Pflege, Farbauswahl, Dekoration und ... mehr lesen
Der Klimawandel ist aber nicht das einzige Problem, mit welchem sich die neue Generation befassen muss.
Publinews Die jüngere Generation beschwert sich gerne! Dies denken zumindest die älteren Generationen, wobei sie selten hinterfragen, ob diese Beschwerden wirklich ... mehr lesen
Pexels
Publinews Was muss beim Hausbau beachtet werden?  Hausbau✅ Grundstück ✅ Immobilie ✅ Zinsbindung ✅ Tilgungssatz ✅ Eigenkapitalquote ✅ Fremdfinanziertes Bauen ✅ ... mehr lesen
Timmendorfer Strand Ostsee
Publinews Urlaub an der Ostsee: Die schönsten Strände an der deutschen Küste  Von Warnemünde bis Fehmarn💓: Diese Orte an der Ostsee verfügen über tolle Strände! ✅ Frische Seeluft ✅ ... mehr lesen
Bank
Publinews Geld verdienen durch Trading  Börsenhandel für Privatpersonen ► Wie verdient man mit Trading Geld? ► Assets ✅ Strategien ✅ Risikoanalyse ✅ mehr lesen
FLYERALARM
Publinews Nutzen Sie Festivals für Ihr Marketing  Festivals sind für Marketingmassnahmen äusserst interessant: Dort tummeln sich viele Menschen, die ähnliche Interessen teilen, entspannt sind und gute ... mehr lesen
Iphone
Publinews mobileup – elektronischen Geräten ein zweites Leben schenken  Wie lange besitzt du dein Smartphone schon? In der Schweiz werden unsere Handys zwischen zwei und drei Jahre verwendet, ehe sie ... mehr lesen
Auch die Psyche muss mit positiver Energie versorgt werden.
Publinews Im Laufe der Jahrzehnte sind trotz Verbesserung der medizinischen Möglichkeiten auch die Alternativen zur Förderung eines gesunden Lebensstils gestiegen. Das hat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.06.2022
CONVERSE ALL STAR Logo
29.06.2022
EVIOLINK Logo
29.06.2022
EVIOLINK Logo
29.06.2022
29.06.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten