Weitere Beschwerden angekündigt

Pharmabranche läuft Sturm gegen neue Medikamentenpreise

publiziert: Freitag, 25. Jul 2014 / 14:38 Uhr
Die Krankenkassen verlangen, dass die Medikamentenpreise jedes Jahr überprüft werden.
Die Krankenkassen verlangen, dass die Medikamentenpreise jedes Jahr überprüft werden.

Bern - Der Streit um die Medikamentenpreise geht in die nächste Runde: Die Pharmaindustrie läuft Sturm gegen das vom Bund vorgeschlagene neue System zur Festlegung der Preise. Sie wirft ihm vor, seine Versprechen nicht zu halten - und droht mit neuen Beschwerden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Als «untauglich» und «sozial- und wirtschaftspolitisch schädlich» taxierte die Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz (vips) die vorgeschlagenen Massnahmen. Auch Interpharma lehnte den Revisionsentwurf in der Anhörung, die am (heutigen) Freitag zu Ende ging, vollumfänglich ab.

Das Eidg. Departement des Innern (EDI) möchte die Methode, nach der die Medikamentenpreise festlegt werden, auf Anfang 2015 ein weiteres Mal anpassen. Unter anderem schlägt das EDI vor, beim Preisvergleich mit dem Ausland drei weitere Länder zu berücksichtigen.

Ziel des Massnahmenpakets ist es, die Kosten bei den Originalpräparaten in den Griff bekommen. Das freut Patienten und Krankenkassen - nicht jedoch die Pharmaindustrie, die um ihre Pfründe fürchtet. Die Vorlage sei «einmal mehr auf reine Kostendämpfung» ausgerichtet, kritisieren die Pharmaverbände.

Sie halten dem Bund vor, sich nicht an die im April 2013 getroffene Abmachung zu halten. Damals sei versprochen worden, dass bei der dreijährlichen Preisüberprüfung der Vergleich mit anderen Arzneimitteln - der sogenannte therapeutische Quervergleich - wieder stärker gewichtet werden solle. Der Vergleich mit den ausländischen Preisen erhielte dadurch weniger Gewicht.

Neue Beschwerden «naheliegend»

Doch das sei nun «überhaupt nicht der Fall», sagt Interpharma-Sprecherin Sara Käch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der therapeutische Quervergleich werde nur dann berücksichtigt, «wenn man damit den Preis noch weiter drücken kann», kritisiert sie. Interpharma aber fordert, dass der Vergleich mit anderen Arzneimitteln gleich stark gewichtet wird wie der Auslandspreisvergleich.

«Die neue Regelung ist noch schlechter als diejenige, gegen die verschiedene Pharmafirmen in der Vergangenheit Rekurs eingelegt hatten», sagt Käch. «Falls die Vorschläge in den wesentlichen Punkten nicht mehr abgeändert werden, ist es naheliegend, dass Firmen erneut Rekurs einlegen würden.»

Das EDI wollte sich am Freitag nicht zur Kritik der Pharmaverbände äussern. Zuerst müssten die verschiedenen Anhörungsantworten geprüft werden, hiess es auf Anfrage.

Preissenkungen von 150 Millionen Franken?

Noch mehr Öl ins Feuer giesst das EDI aus Sicht der Pharmafirmen mit dem Vorschlag, beim Preisvergleich mit dem Ausland künftig drei zusätzliche Länder zu berücksichtigten: Belgien, Finnland und Schweden.

Das würde zu einem «noch tieferen Preisniveau» in der Schweiz führen, heisst es in der gemeinsamen Anhörungsantwort von vips und intergenerika. Interpharma geht davon aus, dass es dadurch über drei Jahre hinweg zu Preissenkungen im Umfang von 140 bis 150 Millionen Franken kommen würde.

Allerdings sieht das der Krankenkassendachverband santésuisse ganz anders: Er fürchtet, die Berücksichtigung dieser «tendenziell teureren» Länder könnte die Kosten steigen lassen. Santésuisse verlangt deshalb ebenso wie der Kassenverband Curafutura, dass beim Preisvergleich die wichtigsten Handelspartner und Reiseländer der Schweiz zum Zug kommen - zum Beispiel Italien und Spanien.

Kassen fordern häufigere Überprüfung der Preise

Die Krankenkassen verlangen zudem, dass die Medikamentenpreise nicht nur alle drei Jahre, sondern jedes Jahr überprüft werden. Ein Medikament müsse zu jedem Zeitpunkt dem Wirtschaftlichkeitskriterium genügen, findet santésuisse. Diese Forderung unterstützt auch Preisüberwacher Stefan Meierhans, wie er kürzlich in einem Newsletter festhielt.

Meiherhans und die Kassen drängen noch auf weitere Massnahmen, damit Medikamente günstiger werden. Unter anderem soll die Toleranzmarge nach Ansicht von santésuisse auf 2 Prozent gesenkt werden.

Der Preisüberwacher drängt gar auf eine Abschaffung: Wie alle anderen handelbaren Güter sollten auch die Medikamente dem nominellen Wechselkurs unterliegen, findet Meierhans. Schliesslich kenne auch die Tourismusbranche keinen künstlich erhöhten Wechselkurs.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die festgestellte Preisdifferenz vom Medikamenten zum Ausland ist in den Augen des Preisüberwachers besorgniserregend. (Symbolbild)
Bern - In der Schweiz sind Herz-Kreislauf-Medikamente gemäss einem neuen Ländervergleich teilweise nach wie vor massiv teurer als im Ausland. Für Generika muss sogar gut ... mehr lesen
Zürich - Die Geschäftslage der Schweizer Unternehmen hat sich im Juli ganz ... mehr lesen
Schweizer Wirtschaft im Hoch
Preisüberwacher Stefan Meierhans
Bern - Der Schweizer Preisüberwacher Stefan Meierhans sieht bei den Medikamentenpreisen Spielraum nach unten. Die Pharmabranche müsse akzeptieren, dass es kein nachhaltiges ... mehr lesen
Die zugelassene Therapie nutzt die Crispr/Cas9-Technologie.
Die zugelassene Therapie nutzt die Crispr/Cas9-Technologie.
Apotheke & Pharma News Das in Zug ansässige Biotechnologieunternehmen Crispr Therapeutics, das an der Nasdaq gelistet ist, hat einen bedeutenden Meilenstein erreicht. Gemeinsam mit seinem Partner Vertex Pharmaceuticals erhielt die Schweizer Firma von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA die Genehmigung für ihre innovative Gentherapie Casgevy zur Bekämpfung der Sichelzellenanämie. mehr lesen  
Import Die Schweiz erhebt seit Anfang Jahr keine Zölle mehr auf Konsumprodukte, Maschinen und andere Industriegüter. Dadurch sollen Verwaltungskosten in ... mehr lesen  
Zölle machten in den vergangenen Jahren nur etwa 1,5 Prozent der staatlichen Einnahmen aus.
Roche geht auf Einkaufstour.
Apotheke & Pharma News Roche hat eine Vereinbarung zur Übernahme von Terravant Holdings getroffen, einer Tochtergesellschaft von Leuvant und ... mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Generika sind eine beliebte Alternative zu teuren Markenmedikamenten. Doch viele Menschen fragen sich, ... mehr lesen  
Generika können können eine gleichwertige Alternative zu teuren Markenmedikamenten sein.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Besser dampfen als rauchen.
Publinews In einer Welt, in der die Gesundheitsrisiken des Tabakkonsums zunehmend ins Rampenlicht rücken, gewinnen ... mehr lesen
Ein entscheidender Vorteil von Budgetplanungssoftware liegt in ihrer Fähigkeit, viele manuelle Aufgaben zu automatisieren, um Zeit zu sparen.
Publinews Die Finanzverwaltung eines Unternehmens bildet das Fundament seines langfristigen Erfolgs. Von der ... mehr lesen
Skyline des europäischen Finanzzentrums London.
Publinews Das Jahr hat zwar gerade erst begonnen, doch schon heute kann in einigen Wirtschaftsbereichen mit einem besonders starken Wachstum gerechnet ... mehr lesen
Auf Social Media kann der/die User:in ganz einfach mit Marketing indoktriniert werden.
Publinews Social Media hat sich zu einem unverzichtbaren Bestandteil jeder effektiven Marketingstrategie entwickelt. Die ... mehr lesen
Die Inflation macht auch der Schweiz zu schaffen.
Publinews Die Zukunft der Schweizer Wirtschaft  Die Schweizer Wirtschaft gilt als besonders robust und widerstandsfähig. Das betrifft vor allem, aber nicht nur, den Finanzsektor. ... mehr lesen
Dank der Möglichkeit, auf Rechnung zu kaufen, geniessen Kunden im Online-Handel einen erhöhten Schutz vor Betrug.
Publinews Online-Shopping hat sich längst in unseren Alltag integriert. Was vor einigen Jahren noch eine Neuheit war, ist heute zur Selbstverständlichkeit geworden: ... mehr lesen
Der Zürichsee ist nahezu 90 km² gross und ein Paradies für Wassersportler.
Publinews Die Firma Engel & Völkers ist den meisten Schweizern und Schweizerinnen ein Begriff. Das renommierte ... mehr lesen
dot.swiss Logo
Publinews Swiss Made im Internet mit der Domain .swiss  Imageboost für Startups und Gründer mit Swissness im Internet - mit der Internetendung .swiss mehr lesen
Gerade für Batterie-Anwendungen in Elektrofahrzeugen gilt Lithium für die nächsten 10 Jahre als konkurrenzlos.
Publinews Auf der ganzen Welt steigt die Nachfrage nach Lithium. Was macht den Rohstoff so begehrt und wie wird sich der Bedarf künftig entwickeln? mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich ist das meistbesuchte Museum der Schweiz.
Publinews Die Schweiz ist ein Land mit reicher Geschichte und Kultur, was sich auch in den zahlreichen Museen widerspiegelt. Es gibt mittlerweile mehr als 900 Museen über das ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Riva DESTINATIONS Logo
01.03.2024
Riva PRIVATE DECK Logo
01.03.2024
Riva LOUNGE Logo
01.03.2024
Riva PRIVÉE Logo
01.03.2024
Riva Logo
01.03.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Basel 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
St. Gallen 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Luzern 7°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten