Werbebranchen laufen Sturm

Organisationen fordern totales Zigaretten-Werbeverbot

publiziert: Dienstag, 24. Mrz 2015 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Mrz 2015 / 12:31 Uhr
Der Bundesrat will mit einem teilweisen Verbot der Tabakwerbung einen Kompromiss erreichen. (Symbolbild)
Der Bundesrat will mit einem teilweisen Verbot der Tabakwerbung einen Kompromiss erreichen. (Symbolbild)

Bern - Der Bundesrat möchte Werbung für Tabakprodukte weitgehend verbieten. Dagegen laufen Gewerbe, Tabak- und Werbebranche Sturm. Nach Ansicht von Gesundheits- und Jugendorganisationen hingegen geht das Verbot nicht weit genug, insbesondere im Hinblick auf die Jungen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hat dazu letztes Jahr eine Vernehmlassung durchgeführt. Im Vorentwurf schlug er vor, Werbung auf Plakaten, in Kinos, Print- und elektronischen Medien zu verbieten. Weiterhin erlauben will er hingegen Werbung am Kiosk sowie das Sponsoring von Open-Air-Festivals und anderen Veranstaltungen. Mit dieser Lösung glaubt der Bundesrat einen Kompromiss zwischen den Interessen des Gesundheitsschutzes und jenen der Wirtschaft gefunden zu haben.

Der Berner SP-Ständerat Hans Stöckli, Präsident der Schweizerischen Gesundheitsligen-Konferenz, sprach am Dienstag vor den Medien in Bern jedoch von einem "Alibi-Gesetz". Die Vorschläge des Bundesrats genügten nicht, um zu verhindern, dass Jugendliche ständig mit Tabakwerbung konfrontiert würden. Und dies, obwohl die Tabakverordnung Werbung verbiete, die direkt auf diese Zielgruppe ausgerichtet sei.

Werbung für Kinderaugen

Eine Studie, die Präventionsorganisationen in den beiden letzten Jahren in der Westschweiz durchgeführt haben, belegt Stöcklis Befund: In fast 40 Prozent der Verkaufsstellen, die für Tabakprodukte werben, fanden sich die Werbung oder Tabakprodukte unmittelbar neben den Süssigkeiten. In 35 Prozent der Fälle war die Werbung auf Höhe von Kinderaugen angebracht. "Eye level is buy level", rief Thomas Beutler von der Tabakprävention Schweiz eine alte Marketing-Regel in Erinnerung.

Auch auf Kartbahnen, in Spielsalons und auf den bei Kindern und Jugendlichen beliebten People-Seiten von Gratiszeitungen werde für Zigaretten geworben. Auf Festivals seien die Tabakkonzerne mit Anlässen, Verkaufsständen und Partyzelten präsent. "Die Tabakwerbung ist im Alltag des meist jugendlichen Zielpublikums omnipräsent", ist Beutler überzeugt.

Freier Entscheid

Zigaretten würden darin nicht nur als nicht schädlich, sondern als positives Produkt angepriesen, sagte Andreas Tschöpe, Geschäftsleiter der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände. "Assoziiert werden sollen Dinge wie Coolness, Entspanntheit, ein lockerer Lebensstil."

Ein bewusster, verantwortungsvoller Konsumentscheid sei unter diesen Umständen kaum möglich. Tschöpe antwortete damit den Gegnern des Tabakproduktegesetzes, die in Werbeverboten einen Eingriff in persönliche Freiheitsrechte sehen. "Ein Entscheid ist nur wirklich frei, wenn er bewusst gefällt wird", sagte er.

Verbot kostet nichts

Eine am Montag veröffentlichte Studie von Sucht Schweiz hat ergeben, dass in der Schweiz 7 Prozent der 15-Jährigen täglich rauchen. Das sind zwar so wenige wie noch nie. Für Lungenliga-Direktorin Sonja Bietenhard steht jedoch fest, dass die heutige Tabakprävention ungenügend ist. Der Jugendschutz rechtfertige weiter gehende Massnahmen.

Und die wirksamste und günstigste Prävention sei über den Tabakpreis und Werbeeinschränkungen zu erreichen, sagte Ständerat Stöckli. "Man darf nicht vergessen: Ein Gesetz kostet nichts."

Das sehen der Gewerbeverband und die Organisationen von Tabak-, Werbe- und Medienbranche anders. Teils befürchten sie Einbussen, teils sehen sie in den Verboten eine ideologisch geprägte Bevormundung der Bürger.

Zwischen diesen beiden Lagern ist der Kampf um die Tabakwerbung in vollem Gang. In diesem aufgeheizten Klima muss der Bundesrat nun entscheiden, wie es mit dem Tabakproduktegesetz weitergeht. Eine Botschaft will er gegebenenfalls in der zweiten Jahreshälfte 2015 verabschieden. Vorgesehen sind neben Werbeverboten auch konsequente Alterskontrollen oder Regeln für E-Zigaretten.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nicht übertragbare Krankheiten ... mehr lesen
Bundesrätin Leuthard bei einem Kantinenbesuch. (Symbolbild)
Werben verboten.
Bern - Werbung für Zigaretten und ... mehr lesen
Bern - Werbung für Zigaretten und ... mehr lesen
Tabakwerbung am Openair Gampel. (Archivbild)
Massnahmen in Frankreich gegen den Zigarettenkonsum.
Paris - Im Kampf gegen den Tabakkonsum will Frankreich als erstes Land in Europa Markennamen und Firmenlogos von Zigarettenschachteln verbannen. Künftig sollten nur ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Kein Verkauf von Zigaretten an Minderjährige und ein weit gehendes Verbot von Werbung für Tabakprodukte: Mit einem neuen Gesetz will der Bundesrat erreichen, dass möglichst wenige Jugendliche überhaupt mit dem Rauchen anfangen. Die Interessen der Wirtschaft verliert er dabei nicht ganz aus den Augen. mehr lesen  4
Programmatic Advertising seit 2010.
Studien haben bewiesen, dass Bewertungen bei Google ein nützliches Tool für die Neukundengewinnung sind.
Studien haben bewiesen, dass Bewertungen bei Google ein ...
Publinews Vielen Unternehmen ist noch immer nicht bewusst, wie wichtig Google Bewertungen für ihr Geschäft sind. Auch Ärzte, Dienstleister, Restaurants und viele mehr, können von positiven Google Bewertungen profitieren. mehr lesen  
Publinews Twitch.tv ist die grösste Live-Streamingplattform der Welt, die in wenigen Jahren enormen Erfolg erlangt hat. Twitch war vor knapp 5 Jahren noch ein relativ unbekannter ... mehr lesen  
Die Videostream-Plattform Twitch war vor fünf Jahren nur Gamern bekannt.
Eine gute Domain ist einfach zu merken.
Publinews Die Suche des Domainnamens stellt eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. Denn ob und wie schnell eine Seite im Internet ... mehr lesen  
Publinews Flyer haben immer noch Relevanz, sogar in einer digitalen Welt. Elegante und originell gestaltete Printprodukte ... mehr lesen  
Das gängigste und günstigste Flyerformat ist die Postkartengrösse DIN A6.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ein Jahr nach ihrer Gründung waren 93,7% der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten weiterhin aktiv, nach fünf Jahren waren es noch 63,6%.
Startup News 2020 wurden in der Schweiz 40'188 Unternehmen neu gegründet In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt 40'188 Unternehmen neu gegründet. Dies entspricht 7,1% aller in diesem Jahr aktiven Unternehmen. ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
TV-Spots im Internet - Keep it simple and easy!
AdSpot GmbH
Feldeggstrasse 49
8008 Zürich
 
News
         
Lange geschmäht - jetzt cool: Die Sachlichkeit des Ost-Berliner Bürodesigns ist jetzt en vogue.
Publinews Ein gut beleuchtetes Büro ist unerlässlich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter und hat auch Auswirkungen auf die Produktivität und ... mehr lesen
Der Werkzeugkoffer als Trolley.
Publinews Der Werkzeugkoffer - ein Muss für jeden Handwerker  Gutes Werkzeug ist im Handwerk unerlässlich. Viele Arbeiten lassen sich schneller und sicherer verrichten, wenn man das richtige Werkzeug ... mehr lesen
Datenschutz
Publinews Das neue Datenschutzgesetz der Schweiz - Relevant für alle Start-Up's und KMU's  Wenn Sie bei der Erstellung der Datenschutzerklärung Unterstützung benötigen, können wir Ihnen an dieser ... mehr lesen
Rabea Rageth
Publinews Puresense startet Crowd Founding Kampagne  Was 2013 klein begann, ist heute der grösste Onlineshop für Naturkosmetik in der Schweiz: puresense.ch aus Engelburg. Jetzt startet Puresense.ch ... mehr lesen
Datenschutzgesetz 2023
Publinews Das neue DSG – wird ein externer Datenschutzbeauftragter notwendig?  Nach mehrjährigen Debatten steht es nun fest! Das neue Datenschutzgesetz (DSG) kommt im September 2023. Damit soll den ... mehr lesen
Der Kauf auf Rechnung ermöglicht dem Händler, seine Kundenbindung zu stärken.
Publinews Der Kauf auf Rechnung ist eine beliebte Zahlungsmethode, die von vielen Online-Händlern angeboten wird. Dabei kauft der Käufer ein Produkt ... mehr lesen
Alle 6 Wochen kommen mindestens 1 Million neue Songs auf den Markt.
Publinews Mit dem Aufkommen der sozialen Medien scheint es, als ob jeder Zweite singen kann und seine Musik promotet. Es ist einfacher geworden, Musik zu veröffentlichen als je ... mehr lesen
Der UR16e von Universal Robots.
Publinews Laut Deloitte könnten allein in den USA zwischen 2018 und 2028 schätzungsweise 2,4 Millionen Arbeitsplätze unbesetzt bleiben. Dieser Arbeitskräfte- und ... mehr lesen
Medizinische Berufe sind sehr vielfältig.
Publinews Das Gesundheitswesen ist ein vielfältiges Gebiet. Mehr als 50 medizinische Berufe gibt es derzeit - und es werden immer mehr. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
02.02.2023
suisse.ing Logo
02.02.2023
Schatzmann Coaching & Beratung  Logo
01.02.2023
IL PARADISO DEI CANI THE DREAM OF ANY DOG Logo
01.02.2023
01.02.2023
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten