Trotz Umsatzrückgang

Orange mit mehr Betriebsgewinn

publiziert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 10:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 13:30 Uhr
Orange habe erneut Kunden gewonnen.
Orange habe erneut Kunden gewonnen.

Zürich - Der Mobilfunkanbieter Orange hat im ersten Halbjahr trotz weniger Umsatz operativ mehr verdient. Während der Umsatz um 2,7 Prozent auf 609,3 Mio. Fr. sank, stieg der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) um 5,9 Prozent auf 167,2 Mio. Franken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der bereinigte EBITDA blieb indessen stabil bei 185,3 Mio. Franken, wie Orange am Donnerstag bekannt gab. Der Mobilfunkanbieter gehört seit Ende Februar 2012 nicht mehr France Télécom, sondern der britischen Beteiligungsgesellschaft Apax.

Nicht eingerechnet sind im bereinigten EBITDA Restrukturierungs- und Transaktionskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf an Apax sowie Kosten für die Benutzung der Marke Orange. Auch gewisse Einmalkosten sind ausgeklammert.

Neben dem Preiskampf machten dem Unternehmen im zweiten Quartal allerdings hausgemachte Probleme zu schaffen. Tausende Abonnenten hatten wegen IT-Schwierigkeiten fehlerhafte Rechnungen erhalten.

Rund 5 Prozent der Rechnungen seien zu spät bei den Kunden eingetroffen, sagte Orange-Chef Johan Andsjö im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Orange sei grosszügig gewesen mit Rabatten oder bei verspäteten Zahlungen der Kunden. Das Umstellung auf das neue IT-System sei abgeschlossen, sagte Andsjö: "Das liegt hinter uns."

Knick im Resultat

Im zweiten Quartal tauchte der Umsatz um 5,8 Prozent auf 300 Mio. Franken. Der bereinigte Betriebsgewinn EBITDA sackte ebenfalls um 5,8 Prozent auf 92,3 Mio. Fr. ab.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde schrumpfte bei Orange gar um 8,4 Prozent auf 39,6 Fr. pro Monat. Als Gründe nannte Orange neben den Rechnungsproblemen einerseits neue Angebote für Jugendliche. Zudem schlug die Preisoffensive der Swisscom, die im Sommer 2012 gestartet war, aufs Ergebnis durch. Auch die geringere Zahl an verrechneten SMS machte sich bemerkbar.

Auf der anderen Seite hat Orange die Kosten gedrückt. So sanken die Ausgaben für Interkonnektion, Inhalte und Werbung sowie die Personalkosten deutlich. Das Telekomunternehmen hat die Zahl der Vollzeitstellen in den letzten zwölf Monaten von 993 auf 887 reduziert.

Wegen erheblich tieferer Abschreiber und Amortisationskosten für die IT konnte Orange den Betriebsgewinn (EBIT) im ersten Halbjahr um über ein Drittel auf 91 Mio. Fr. steigern. Unter dem Strich sank der Verlust der Holdinggesellschaft Matterhorn Mobile von 25,4 Mio. auf 1,1 Mio. Franken.

Kunden gewonnen

Orange habe erneut Kunden gewonnen, schreibt der Mobilfunkanbieter im Communiqué. Die Zahl der Abokunden wuchs gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent auf 1,148 Millionen. Auch der Bestand an Prepaidkunden nahm um 3,5 Prozent auf 1,032 Millionen zu.

Allerdings ist der Anstieg der Prepaidkunden auf die geänderte Berechnungsmethode zurückzuführen, die an Branchenprimus Swisscom angepasst wurde. Während bisher ein inaktiver Prepaidkunde nach drei Monaten nicht mehr mitgezählt wurde, fliegt er neu erst nach zwölf Monaten aus der Statistik. Nach der neuen Zählart nahm die Gesamtkundenzahl um 3,8 Prozent auf 2,180 Millionen zu.

"Im ersten Halbjahr 2014 konnten wir sowohl die Kundenzahl wie auch das EBITDA steigern", erklärte Andsjö. Dies sei das Resultat der erfolgreichen Strategie mit der neuen Mobilfunkgeneration LTE (auch 4G genannt), die man vor über einem Jahr gestartet habe.

Mittlerweile decke Orange mit der vierten Mobilfunkgeneration gut 85 Prozent der Schweizer Bevölkerung ab. Bereits ein Drittel aller Handys und Tablets sei im 4G-Netz aktiv.

Bis Ende Jahr will Orange die Abdeckung auf über 90 Prozent der Bevölkerung ausbauen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Der Chef des französischen Telekom-Konzerns Orange, Stéphane ... mehr lesen
Der Chef von Orange ist in Israel zu Gesprächen mit der Regierung eingetroffen.
Lausanne - Orange hat im ersten ... mehr lesen
Orange kann nicht klagen.
Seit Frühling versucht France Télécom, Orange Schweiz zu verkaufen.
Paris - Der französische Telekommunikationskonzern France Télécom verkauft Orange Schweiz an die britische Beteiligungsgesellschaft Apax. Beide Seiten einigten sich auf einen ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur ...
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Die Schweizer Berghilfe erweitert ihr bestehendes WLAN-Programm für Gastronomiebetriebe in Bergregionen. Bisher unterstützte dieses in ... mehr lesen  
Die Schweizer Berghilfe übernimmt pauschal 50 Prozent der Kosten, maximal jedoch 10'000 Franken.
Ein Beispiel für Virtual Dining sind virtuelle Kochkurse, bei denen renommierte Köche ihre Kochkunst live übertragen und die Teilnehmer interaktiv teilnehmen können.
Publinews In einer sich ständig weiterentwickelnden und digitalisierten Welt haben Virtual Dining und Food Delivery einen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Ein modernes Badezimmer.
Publinews Hohe Wände und Stuck an der Decke sind für viele äusserst reizvoll, Wand- und Bodenfliesen, aber auch Badewanne oder Dusche dürfen im Bad dagegen gerne etwas moderner ... mehr lesen
Hat man finanzielle Probleme, ist es höchste Zeit, für eine Senkung der monatlichen Belastungen zu sorgen.
Publinews Die unbezahlten Rechnungen türmen sich, die Gläubiger machen Druck und Sie wissen einfach nicht mehr, wie Sie die offenen Forderungen noch bezahlen ... mehr lesen
Solarmodule bieten eine autarke Energiequelle, die unabhängig von der Infrastruktur des Stromnetzes funktioniert.
Publinews Die Telekommunikationsbranche steht vor einer bedeutenden Herausforderung: die Versorgung von Mobilfunkmasten mit ... mehr lesen
Powder Brows.
Publinews Im dynamischen Kosmetiksektor sind stetige Anpassungen und Innovationen unerlässlich, um den Ansprüchen der Kunden ... mehr lesen
Volvo EX30
Publinews HYRA Ein Volvo flexibel im Abo.  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen unverzichtbar, aber statt Kauf oder Leasing bietet HYRA von Volvo eine flexiblere Option. Es ist die ... mehr lesen
Customer Experience (CX).
Publinews Eine gute Customer Experience - kurz CX - ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Denn: Positive ... mehr lesen
Im Schatten lässt es sich besser am Laptop arbeiten.
Publinews Ihr Terrassenbüro: Schaffen Sie den idealen Arbeitsplatz im Freien  In unserer schnelllebigen Zeit, in der das Homeoffice nicht mehr nur eine vorübergehende Lösung, sondern ein dauerhafter ... mehr lesen
Firmen ohne eigene Design- und IT-Abteilung sind mit der Gestaltung und Programmierung ihrer eigenen Website häufig überfordert.
Publinews Eine informative und professionell wirkende Website ist für Firmen unverzichtbar. Diese umzusetzen, erfordert technisches Know-how, ein Gefühl für die eigene Marke ... mehr lesen
Für Windows 11 wird ein relativ aktuelles Notebook benötigt.
Publinews Das 2015 veröffentlichte Windows 10 läuft wie seinerzeit Windows 7 besonders stabil und solide. Es gilt als ausgereift. Das hat sich ... mehr lesen
Hauptsächlich wird CBD-Marihuana zerkleinert und geraucht. Nicht im Bild: CBD-Gummibärchen.
Publinews CBD Gummibärchen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit bei Verbrauchern auf der ganzen Welt. Aber was macht sie so besonders und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
18.06.2024
18.06.2024
BlossGrace Logo
18.06.2024
18.06.2024
303
18.06.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 18°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 20°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten