Einigung über Preissenkung bis 2015

Medikamenten-Streit endet mit Kompromiss

publiziert: Freitag, 12. Apr 2013 / 11:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Apr 2013 / 15:44 Uhr
Der Streit um die Medikamentenpreise scheint beendet zu sein.
Der Streit um die Medikamentenpreise scheint beendet zu sein.

Bern - Versicherer und Patienten in der Schweiz müssen für 2500 Medikamente künftig weniger bezahlen. Die Pharmabranche und das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) einigten sich im Streit um die Medikamentenpreise.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Die Versicherten und Versicherer zahlen ab diesem Jahr rund 240 Millionen Franken weniger für zahlreiche Medikamente», sagte Gesundheitsminister Alain Berset am Freitag vor den Medien in Bern. Bis 2015 könnten mit dieser Einigung 720 Millionen Franken eingespart werden.

«Das ist eine bedeutende Senkung der Medikamentenpreise», sagte Berset. Schrittweise würden so etwa 2500 verschiedene Produkte günstiger - 2013 und in den kommenden zwei Jahren jeweils rund 800 Medikamente.

Dies wird sich auch auf die Versicherungsprämien auswirken. «Die Prämien könnten um ein Prozent sinken, wenn die Einsparungen eins zu eins von den Versicherern übernommen werden können», sagte santésuisse-Sprecher Paul Rhyn auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Krankenkassenverband wertet die Beilegung des Preisstreits als «gutes Signal».

Schweizerischer Kompromiss

Die laut Berset «sehr gute, ausgewogene, einvernehmliche Lösung» kam zustande, weil der Bundesrat der der Pharmabranche in einem anderen Punkt entgegengekommen ist. So soll das Zulassungsverfahren für neue Medikamente beschleunigt werden. Pharmazeutische Produkte gelangen künftig also schneller auf den Markt.

Deshalb könnten auch die Pharmafirmen hinter dieser Einigung stehen, sagte Walter Hölzle, Präsident der Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz (vips). «Die Einigung stellt einen grossen und wichtigen Schritt zur baldigen Umsetzung dringend erforderlicher Reformen im geltenden Preissystem dar.»

Dieses hatte in letzter Zeit zu grossen Diskussionen geführt. Die Pharmabranche wollte nicht akzeptieren, dass der Bundesrat im vergangenen Jahr die Medikamentenpreise eigenhändig senken wollte, und legte beim Bundesrecht zahlreiche Beschwerden ein.

Preissenkung für 30 Medikamente verzögert

Im Januar errang die Pharmaindustrie vor den Lausanner Richtern einen Sieg. Das Bundesgericht erteilte zwei Beschwerden der Pharmakonzerne Novartis und Roche gegen die Preisfestsetzung von rund 30 Medikamenten aufschiebende Wirkung. Damit konnten die per 1. November verfügten Preissenkungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) für diese Medikamente noch nicht umgesetzt werden.

Auf Vorschlag von Berset hatte der Bundesrat im vergangenen Frühjahr ein neues Preismodell für Medikamente beschlossen. Demnach gilt der Auslandspreis eines Medikaments neu als alleiniger Richtwert. Bislang wurde ein Medikament zusätzlich mit zugelassenen Produkten verglichen.

Dieser sogenannte therapeutische Quervergleich erfolgt nur noch, wenn das Medikament im Ausland nicht im Handel ist. Das BAG erliess in der Folge tiefere Preise für rund 450 Medikamente. Diese können nun ab kommenden Sommer durchgesetzt werden.

60 Tage für Zulassung

Gleichzeitig wird das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) dem Bundesrat beantragen, das Zulassungsverfahren für Medikamente zu verkürzen. Demnach soll das BAG innert 60 Tagen nach Zulassung durch das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic entscheiden, ob ein Arzneimittel in die Spezialitätenliste aufgenommen und somit von der Krankenversicherung bezahlt wird.

Zudem soll ein vereinfachtes zusätzliches Verfahren (Prävalenzmodell) eingeführt werden, wenn ein Arzneimittel, das schon auf der Spezialitätenliste figuriert, angepasst wird. Die betroffenen Verordnungen werden laut Berset auf den 1. Juni 2013 in Kraft treten.

«Mit der Beschleunigung des Zulassungsverfahrens haben wir in diesem Kompromiss etwas Wichtiges erhalten», sagte Thomas Cueni, Generalsekretär des Branchenverbands Interpharma. Heute gehe es manchmal 200 Tage, bis ein Gesuch behandelt werde. Berset bestritt diese Zahl.

Der Streit ist vorerst beigelegt. Doch für die Zeit nach 2015 seien noch Fragen offen, sagte Gesundheitsminister Berset. Die betroffenen Parteien würden an einem Runden Tisch weiter diskutieren. Unbestritten ist, dass in Zukunft der therapeutische Quervergleich wieder in der Preisfrage berücksichtigt wird.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizer Preisüberwacher Stefan Meierhans sieht bei den ... mehr lesen
Preisüberwacher Stefan Meierhans
Die Medikamente, die im vergangenen Jahr abgegeben wurden, belasteten die Krankenversicherer mit rund 5 Milliarden Franken.(Symbolbild)
Bern - Die Krankenkassenprämien steigen weiter, nächstes Jahr im Schnitt um 2,2 Prozent. Dies entspricht ziemlich genau dem Prozentsatz, der sich mit einer Anpassung der ... mehr lesen
Für 2014 wird ein Prämienanstieg um 2 Prozent erwartet.
Bern - Der Internetvergleichsdienst ... mehr lesen
Bern - Das Zulassungsverfahren für ... mehr lesen
Medikamente kommen in Zukunft schneller auf den Markt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für Generika muss man in der Schweiz immer noch viel tiefer in die Tasche greifen als im Ausland. (Symbolbild)
Bern - Der Streit um die Medikamentenpreise beschäftigt derzeit Politik und Gerichte. Eine Studie zeigt nun, dass Medikamente in der Schweiz noch immer viel teurer sind als ... mehr lesen
Bern - Nach wie vor sind rezeptpflichtige Medikamente in der Schweiz deutlich teurer als im Ausland. Santésuisse liess die Margen von 6700 Medikamenten mit jenen in sechs europäischen Referenzländern vergleichen. Das Fazit: In der Schweiz sind die Margen um 410 Millionen Franken höher. mehr lesen 
Die zugelassene Therapie nutzt die Crispr/Cas9-Technologie.
Die zugelassene Therapie nutzt die Crispr/Cas9-Technologie.
Apotheke & Pharma News Das in Zug ansässige Biotechnologieunternehmen Crispr Therapeutics, das an der Nasdaq gelistet ist, hat einen bedeutenden Meilenstein erreicht. Gemeinsam mit seinem Partner Vertex Pharmaceuticals erhielt die Schweizer Firma von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA die Genehmigung für ihre innovative Gentherapie Casgevy zur Bekämpfung der Sichelzellenanämie. mehr lesen  
Import Die Schweiz erhebt seit Anfang Jahr keine Zölle mehr auf Konsumprodukte, Maschinen und andere Industriegüter. Dadurch sollen Verwaltungskosten in Millionenhöhe eingespart werden und Verbraucher sowie Unternehmen entlastet werden. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Roche hat eine Vereinbarung zur Übernahme von Terravant Holdings getroffen, einer Tochtergesellschaft von Leuvant und Pfizer, die einen innovativen Antikörper namens RVT-3101 besitzt. Der Antikörper könnte eine neue Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen darstellen. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Generika sind eine beliebte Alternative zu teuren Markenmedikamenten. Doch viele Menschen fragen sich, ob Generika wirklich gleichwertig sind. In diesem Beitrag werden wir uns dieser Frage widmen und die Vor- und Nachteile von Generika beleuchten. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Besser dampfen als rauchen.
Publinews In einer Welt, in der die Gesundheitsrisiken des Tabakkonsums zunehmend ins Rampenlicht rücken, gewinnen ... mehr lesen
Ein entscheidender Vorteil von Budgetplanungssoftware liegt in ihrer Fähigkeit, viele manuelle Aufgaben zu automatisieren, um Zeit zu sparen.
Publinews Die Finanzverwaltung eines Unternehmens bildet das Fundament seines langfristigen Erfolgs. Von der ... mehr lesen
Skyline des europäischen Finanzzentrums London.
Publinews Das Jahr hat zwar gerade erst begonnen, doch schon heute kann in einigen Wirtschaftsbereichen mit einem besonders starken Wachstum gerechnet ... mehr lesen
Auf Social Media kann der/die User:in ganz einfach mit Marketing indoktriniert werden.
Publinews Social Media hat sich zu einem unverzichtbaren Bestandteil jeder effektiven Marketingstrategie entwickelt. Die ... mehr lesen
Die Inflation macht auch der Schweiz zu schaffen.
Publinews Die Zukunft der Schweizer Wirtschaft  Die Schweizer Wirtschaft gilt als besonders robust und widerstandsfähig. Das betrifft vor allem, aber nicht nur, den Finanzsektor. ... mehr lesen
Dank der Möglichkeit, auf Rechnung zu kaufen, geniessen Kunden im Online-Handel einen erhöhten Schutz vor Betrug.
Publinews Online-Shopping hat sich längst in unseren Alltag integriert. Was vor einigen Jahren noch eine Neuheit war, ist heute zur Selbstverständlichkeit geworden: ... mehr lesen
Der Zürichsee ist nahezu 90 km² gross und ein Paradies für Wassersportler.
Publinews Die Firma Engel & Völkers ist den meisten Schweizern und Schweizerinnen ein Begriff. Das renommierte ... mehr lesen
dot.swiss Logo
Publinews Swiss Made im Internet mit der Domain .swiss  Imageboost für Startups und Gründer mit Swissness im Internet - mit der Internetendung .swiss mehr lesen
Gerade für Batterie-Anwendungen in Elektrofahrzeugen gilt Lithium für die nächsten 10 Jahre als konkurrenzlos.
Publinews Auf der ganzen Welt steigt die Nachfrage nach Lithium. Was macht den Rohstoff so begehrt und wie wird sich der Bedarf künftig entwickeln? mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich ist das meistbesuchte Museum der Schweiz.
Publinews Die Schweiz ist ein Land mit reicher Geschichte und Kultur, was sich auch in den zahlreichen Museen widerspiegelt. Es gibt mittlerweile mehr als 900 Museen über das ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
RHINE-RUHR 2025 Logo
21.02.2024
edel Logo
21.02.2024
21.02.2024
U LP STRENGTH Logo
21.02.2024
Obgemsa Logo
21.02.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Bern 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 8°C 11°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten