Österreich: Insolvenzen im ersten Halbjahr 2006

Managementfehler bremsen KMU

publiziert: Montag, 7. Aug 2006 / 06:09 Uhr

Die aktuelle Insolvenzstatistik der Creditreform Österreich für das erste Halbjahr 2006 zeigt zwei grundsätzlich unterschiedliche Entwicklungen: Die Gesamtzahl der insolventen Unternehmen verringerte sich zwar um 6,7 Prozent, dafür gibt es Firmeninsolvenzen fast nur noch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU).

Die Mehrheit sieht Managementfehler und Kapitalmangel als Ursache für die meisten Insolvenzen.
Die Mehrheit sieht Managementfehler und Kapitalmangel als Ursache für die meisten Insolvenzen.
In der im Frühjahr 2006 durchgeführten Mittelstandsanalyse der Creditreform nannte die Mehrheit der 1679 befragten KMU Managementfehler und Kapitalmangel als Ursache für diese Entwicklung. Dies ist insofern beachtlich, weil eine Vielzahl der Konkurse aus einem dieser beiden Gründe zumeist durch verbesserte Rahmenbedingungen vermeidbar gewesen wäre.

Wettbewerb als Auslese

Anders sieht die Lage bei den am zweithäufigsten genannten Ursachen für unternehmerisches Scheitern aus, denn sowohl der Wettbewerb als auch Schwankungen der allgemeinen Wirtschaftslage sind fest mit dem Wirtschaftssystem verankert und daher nicht auszuschliessen. Darüber hinaus tragen diese zwei Faktoren auch dazu bei, dass nicht mehr wettbewerbsfähige Unternehmen zunächst vom innovativeren Mitbewerb überholt werden und bei der nächsten Konjunkturdelle gänzlich aus dem Markt ausscheiden müssen.

In einem geringen Ausmass sind diese Fälle nicht grundsätzlich schädlich, sondern stellen sogar ein «gesundes» Ausleseverfahren dar. Sie fördern letzten Endes die Forschung, die Innovationsfreudigkeit und die dazugehörigen Investitionen einer Volkswirtschaft. Denn nur so kann der unternehmerische Erfolg langfristig gegen den Mitbewerb aus dem In- und Ausland gesichert werden.

Eigenkapital fördern

Um zu verhindern, dass das eigene Unternehmen letztlich an nicht mehr marktgerechten Produkten scheitert, sind innovationsfreudige Manager und eine solide Finanzierungsbasis für Investitionen nötig. In der Mittelstandsanalyse steht bei den Unternehmen denn auch die Forderung nach verbessertem Zugang zu Eigenkapital und bessere Aus- und Weiterbildung für Unternehmer an oberster Stelle. Tatsächlich stellt eine ausreichende Eigenkapitaldecke zumindest mittelfristig einen guten Insolvenzschutz dar, aber gerade in diesem Punkt hinkt das traditionell kreditfinanzierte Österreich dem europäischen Durchschnitt hinterher.

Dem entsprechend sollte die Politik die weitere Entwicklung der Finanzierungsszene mit Eigenkapital oder ähnlichen Finanzierungsinstrumenten aktiv fördern. Weiter ausgebaut werden sollten auch Initiativen zur Insolvenzprävention wie der «Leitfaden Fortbestehensprognose», in dem die Kammer der Wirtschaftstreuhänder gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich und der KMU Forschung Österreich heimischen Unternehmern wertvolle Richtlinien zur Konkursvermeidung zur Verfügung stellt.

Insolvenzmissbrauch unterbinden

Darüber hinaus sprechen sich zahlreiche Vertreter österreichischer Unternehmen für eine Senkung der Mindestausgleichsquote von 40 auf 30 Prozent aus, um das Ausgleichsrecht praxisnäher zu gestalten. Tatsächlich gab es unter den zehn grössten Firmeninsolvenzen im ersten Halbjahr 2006 nur ein einziges Ausgleichsverfahren.

Konsequent ein Riegel vorgeschoben werden sollte jedoch jeglichem Missbrauch eines Insolvenzverfahrens zwecks Entschuldung. Dementsprechend fordern knapp drei Viertel der in der Mittelstandsanalyse befragten Unternehmen eine konsequentere und härtere Bestrafung zwecks Verhinderung von betrügerischem Verhalten. Schliesslich kann es für eine Volkswirtschaft nur schädlich sein, wenn einige Unternehmer Verluste missbräuchlich auf Kreditgeber, Lieferanten und andere Gläubiger «umverteilen».

(pd)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ... mehr lesen  
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Online-Trading ist eine der beliebtesten Möglichkeiten, an den Finanzmärkten zu partizipieren.
Publinews Online-Trading ist eine effektive Möglichkeit, um auf Finanzmärkten zu spekulieren und Gewinne zu erzielen. Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie ... mehr lesen
Lange geschmäht - jetzt cool: Die Sachlichkeit des Ost-Berliner Bürodesigns ist jetzt en vogue.
Publinews Ein gut beleuchtetes Büro ist unerlässlich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter und hat auch Auswirkungen auf die Produktivität und ... mehr lesen
Der Werkzeugkoffer als Trolley.
Publinews Der Werkzeugkoffer - ein Muss für jeden Handwerker  Gutes Werkzeug ist im Handwerk unerlässlich. Viele Arbeiten lassen sich schneller und sicherer verrichten, wenn man das richtige Werkzeug ... mehr lesen
Datenschutz
Publinews Das neue Datenschutzgesetz der Schweiz - Relevant für alle Start-Up's und KMU's  Wenn Sie bei der Erstellung der Datenschutzerklärung Unterstützung benötigen, können wir Ihnen an dieser ... mehr lesen
Rabea Rageth
Publinews Puresense startet Crowd Founding Kampagne  Was 2013 klein begann, ist heute der grösste Onlineshop für Naturkosmetik in der Schweiz: puresense.ch aus Engelburg. Jetzt startet Puresense.ch ... mehr lesen
Datenschutzgesetz 2023
Publinews Das neue DSG – wird ein externer Datenschutzbeauftragter notwendig?  Nach mehrjährigen Debatten steht es nun fest! Das neue Datenschutzgesetz (DSG) kommt im September 2023. Damit soll den ... mehr lesen
Der Kauf auf Rechnung ermöglicht dem Händler, seine Kundenbindung zu stärken.
Publinews Der Kauf auf Rechnung ist eine beliebte Zahlungsmethode, die von vielen Online-Händlern angeboten wird. Dabei kauft der Käufer ein Produkt ... mehr lesen
Alle 6 Wochen kommen mindestens 1 Million neue Songs auf den Markt.
Publinews Mit dem Aufkommen der sozialen Medien scheint es, als ob jeder Zweite singen kann und seine Musik promotet. Es ist einfacher geworden, Musik zu veröffentlichen als je ... mehr lesen
Der UR16e von Universal Robots.
Publinews Laut Deloitte könnten allein in den USA zwischen 2018 und 2028 schätzungsweise 2,4 Millionen Arbeitsplätze unbesetzt bleiben. Dieser Arbeitskräfte- und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GetFinance GmbH Logo
03.02.2023
03.02.2023
03.02.2023
03.02.2023
D. Logo
D.
03.02.2023
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten