Kommentar: Medizintourismus statt Spitalkahlschlag

publiziert: Freitag, 6. Aug 2010 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Aug 2010 / 17:01 Uhr
Das Inselspital Bern: Nicht nur solche Grosskliniken könnten von Medizintouristen profitieren.
Das Inselspital Bern: Nicht nur solche Grosskliniken könnten von Medizintouristen profitieren.

Die Schweiz hat zu viele zu teure Spitäler. Als Lösung strebt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Schliessung vieler dieser Spitäler an. Doch an der politischen Front sind diese Schliessungen leichter beschlossen als durchgeführt. Es fragt sich, ob es keine Alternativen gibt, um zumindest einen Teil dieser Kliniken lohnend zu erhalten. Die Lösung könnte aus dem Ausland kommen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Baz-Online zum Spital Riehen
Die Baslerzeitung zum Protest gegen die Spitalschliessung Riehen
bazonline.ch

BZ zum BAG-Bericht
Artikel zu den überzähligen Spitälern in der Schweiz
bernerzeitung.ch

Wie kann man die Überkapazitäten im Spitalbereich abbauen? Als wesentlichen Beitrag zur besseren Auslastung der Schweizer Spitäler, und dadurch zur Eindämmung der unaufhaltsamen Steigerung der Krankenkassenprämien gilt die Schliessung von Spitälern. Dies wäre der richtige aber politisch fast nicht gangbare Weg wie das Beispiel von Riehen/BS zeigt.

Dort protestierten Hunderte gegen die geplante Schliessung des Gemeindespitals und bei der Demonstration wurden auch Rücktrittsforderungen gegen jene Politiker laut, welche die Schliessung forderten: «Gemeindespital soll bleiben, Gemeinderat soll gehen». Eine Spitalschliessung kommt für Regionalpolitiker einem politischen Selbstmord gleich. Davon können nicht nur die Riehener Politiker ein Liedchen singen. Auch in anderen Gemeinden wie Wolhusen und Wattwil ist das Problem bekannt.

100 Spitäler zu viel - doch jeder will seines behalten

Gleichzeitig werden jedes Jahr die höheren Krankenkassen-Prämien beklagt. Kein Wunder: Das BAG hat befunden, dass es in der Schweiz 100 Spitäler zu viel gibt, die irgendwie finanziert sein wollen. Die Überkapazitäten stammen noch aus Zeiten, wo Personal billiger, die Mobilität kleiner und die Kosten geringer waren. Kommt dazu, dass jene Leute, die aus den Zentren in die Agglomeration flüchten, auch auf dem Land draussen erwarten, in 15 Minuten im Spital zu sein.

Doch Sternmärsche hin, Protestzüge her: Die Zeiten der 321 Spitäler (Stand 2007) sind vorbei, sobald 2012 die neue Spitalfinanzierung mit Fallpauschalen in Kraft tritt: Spätestens dann werden die Gesundheitsdirektoren Spitäler schliessen müssen.

Wenn es hingegen gelänge, die überflüssigen Kapazitäten Gewinnbringend zu verkaufen? Dies scheint zwar eine irre Illusion zu sein, aber so fern von aller Realität ist sie nicht. Denn die Schweiz bietet Spitzenmedizin, beste Infrastruktur und sie zieht gute Ärzte aus ganz Europa an. Wieso nicht auch Patienten aus der ganzen Welt?

Lösung «Medizintourismus»?

Man könnte dem «Medical Tourism» eine weit höhere Prioriät als Zukunftsmarkt einräumen, um wohlhabende Patienten aus dem Ausland vermehrt zur medizinischen Behandlungen in die Schweiz zu locken, wie es Konkurrenten insbesondere in Asien, etwa in Singapur, mit Erfolg praktizieren. Der Staat Malaysia hat laut «Financial Times» vom 27. 7. 2010 kürzlich Singapurs «Parkway Holdings» übernommen. Letztere ist im Besitz von Spitälern in Asien, mit dem Ziel im «Medical Tourism Market» seine Position zu stärken.

Auch Thailand ist schon längst dabei und in Taiwan hat laut «Financial Times» («Asia becomes a hot destination for medical tourists»), Lion Travel , die grösste Reise-Agentur im Lande, seit einem Jahr eine auf chinesische «Medical Tourists» spezialisierte Einheit gegründet, um diesen Geschäftszweig zu forcieren. Diese Kunden wären auch potenzielle Patienten von Schweizer Spitälern.

Die Schweiz mit ihrer Spitzenmedizin und der hervorragenden medizinischen Infrastruktur hält wichtige Trümpfe in der Hand. Aber eben, man muss diese Trümpfe ausspielen und zwar jetzt, bevor es zu spät ist und der Markt uns davon läuft!

(Peter Graham Lancashire /news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Bezirksspital Brugg soll geschlossen werden.
Brugg - Grossaufmarsch gegen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind Forschungseinrichtungen dabei, neue Funktionen für Fenster zu erschliessen. Teilweise klingen die Perspektiven nach Science Fiction, doch der Science-Anteil überwiegt klar. Im Folgenden finden Sie einige potenzielle Entwicklungen für die kommenden Jahre. mehr lesen 
Publinews Der heutige Tag markiert einen weiteren Meilenstein für die unabhängige Vermögensverwaltung ... mehr lesen  
Jetzt steht die Kundenarbeit wieder ganz im Fokus.
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den Akutbereich ab, der vielfältigere ... mehr lesen  
Für das Jahr 2023 steigen die schweizerischen Strompreise in der Grundversorgung für Haushalte zum Teil stark. Dies geht aus den Berechnungen der Eidgenössischen ... mehr lesen  
Stark steigende Grosshandelspreise sind für den hohen Strompreis verantwortlich.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Jetzt steht die Kundenarbeit wieder ganz im Fokus.
Publinews Der heutige Tag markiert einen weiteren Meilenstein für die unabhängige Vermögensverwaltung Estoppey Value Investments aus ... mehr lesen
Cola enthält ungefähr halb soviel Koffein wie Filterkaffee.
Publinews Coca Cola ist eines der weltweit beliebtesten Getränke und wird aufgrund seines Koffeingehaltes häufig als Erfrischung oder zur Stärkung getrunken. ... mehr lesen
Bei den meisten Speditionen wird ein Festpreis für die vertraglich vereinbarten Leistungen angeboten.
Publinews Die neue Wohnung ist endlich gefunden und der Vertrag für die alte Unterkunft bereits gekündigt. Jetzt geht es in die Planungsphase für den ... mehr lesen
Elektrofahrzeug
Publinews HYRA: Das flexible Auto-Abo von Volvo  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen notwendig, doch besonders in der Anfangszeit ist ein Kauf oder ein Leasing oft nicht möglich. Volvo hat ... mehr lesen
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Publinews Beim G20-Gipfel treffen sich die Staatsoberhäupter von insgesamt 19 Nationen sowie der EU, um gemeinsam über wichtige Themen wie ... mehr lesen
Maschinen können den Menschen (noch) nicht vollständig ersetzen.
Publinews Die Entwicklung ist weltweit zu beobachten: Roboter werden mehr und mehr in Industrien eingesetzt. Damit unterstützen sie die Produktion, ... mehr lesen
Unternehmensgründung geht sogar im Taxi: Man muss nur die Zügel in die Hand nehmen.
Publinews Heutzutage gibt es mindestens ein Smartphone in nahezu jedem Haushalt. Mit dem Gerät werden jedoch nicht nur Nachrichten verschickt, Filme oder Serien ... mehr lesen
Das Ausleihen von Filmen und Videospielen war vor knapp 20 Jahren noch sehr populär.
Publinews Die Welt steht in einem stetigen Wandel, welcher insbesondere durch das technologische Zeitalter beeinflusst wird. Viele Branchen und somit auch Berufe werden in der ... mehr lesen
Umzugsstress ist kein Trennungsgrund.
Publinews Für viele Schweizer Bürger sind die Monate März, Juni und September ganz besonders stressig - denn dann wird «gezügelt». Das bedeutet, dass zu ... mehr lesen
Social Media Illustration
Publinews Immer mit der Zeit gehen - Nachhaltige Werbeartikel für Unternehmen  Fair produzierte und umweltbewusste Produkte nehmen in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Der ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.09.2022
29.09.2022
29.09.2022
MIKRALINAR Logo
29.09.2022
29.09.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten