Josef Ackermann sieht keinen Grund zur Entschuldigung

publiziert: Samstag, 18. Okt 2008 / 10:21 Uhr

Berlin - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sieht keinen Grund für eine Entschuldigung, wie sie Bundespräsident Horst Köhler wegen der Finanzkrise von den Banken gefordert hat.

Auch die Deutscher Bank habe Fehler gemacht, wiederholte Josef Ackermann. (Archivbild)
Auch die Deutscher Bank habe Fehler gemacht, wiederholte Josef Ackermann. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Er habe schon im vergangenen Jahr in einer Fernsehsendung gesagt, dass auch die Deutsche Bank Fehler gemacht habe, «wenngleich erheblich weniger und weniger gravierende als andere», sagte Ackermann der «Bild am Sonntag».

Angesichts der schweren weltweiten Finanzkrise hatte Horst Köhler von den verantwortlichen Bankmanagern eine Entschuldigung für ihre Fehler gefordert.

«Wir haben selbst in der Krise bisher noch über 3 Mrd. Euro netto verdient, eine hohe Kapitalquote und können uns Zukäufe wie zum Beispiel bei der Postbank leisten», sagte Ackermann. «So schlecht haben wir uns also nicht geschlagen.»

25 Prozent an Renditen sind keine Gier

Auf die Frage, ob er eine Veranlassung sehe, künftig im Büsserhemd durchs Land zu ziehen, sagte Ackermann der Zeitung: «Nein. Die Deutsche Bank wird doch in der ganzen Welt dafür gelobt, wie gut sie im Vergleich dasteht.»

Ackermann plädierte dafür, dass die Banken auch künftig nach einer möglichst hohen Rendite streben. «Der Wettbewerb um höhere Renditen hat die Menschheit weiter gebracht. Diesen Wettbewerb sollten wir auf keinen Fall aufgeben.»

Renditevorgaben von 25 Prozent seien kein Ausdruck von Gier, sondern zeigten den Anspruch, möglichst erfolgreich zu sein, sagte er dem Blatt. Ohne ihre hohe Profitabilität wäre es der Deutschen Bank nicht möglich gewesen, bei der Rettung der Hypo Real Estate einen «solch entscheidenden Beitrag zu leisten und die Finanzkrise aus eigener Kraft durchzustehen», sagte Ackermann weiter.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Die angeschlagene ... mehr lesen
Der BayernLB droht ein Milliardenverlust.
Die Obergrenze für Löhne und Boni liegt bei 500'000 Euro.
Berlin - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen
Die ausbezahlten Boni entsprechen etwa zehn Prozent des Volumens vom US-Rettungspaket.
London - Trotz des Finanzchaos an der Wall Street streichen die Banker nach einem Zeitungsbericht noch immer milliardenschwere Boni ein. Allein die Bezüge der Mitarbeiter der sechs ... mehr lesen
Zürich - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen 12
Will das nicht akzeptieren: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Aktionäre haben derzeit keine Möglichkeiten, auf die Löhne der Spitzenmanager Einfluss zu nehmen.
Bern/Genf - UBS-Manager werden ... mehr lesen
Frankfurt - Angesichts der Finanzkrise ... mehr lesen 1
Josef Ackermann will nach eigenen Angaben auf ein paar Millionen Euro verzichten.
Nachtrag
Wer den Text im Original lesen will, kann dies tun unter:

http://www.portfolio.com/views/blogs/daily-brief/2008/10/17/hedge-fund...

Ziemlich dicke Post!
Da macht sich einer lustig...
und verhöhnt die Bankenchef-Idioten, nachzulesen unter:

http://www.20min.ch/finance/dossier/finanzkrise/story/17690532

Dieser Banker ist offensichtlich ausgestiegen, von denen gibt es aber sicher noch mehr. Und Dumme finden sich offensichtlich immer.

Trotzdem schönen Sonntag!
Wie kann das Funktionieren?
Eine Volkwirtschaft kann ja nur den Mehrwert generieren, der durch Arbeit, Erfindungsreichtum und Ausgraben von Bodenschätzen (Natürlich auch marktverzerrende Massnahmen und Übervorteilungen, wie z. Schutzzölle, Subventionen und entsprechende Gesetze) geschaffen wird. Mir fällt es schwer, zu glauben, dass die riesigen Gewinne (auch die mehr als 20%, die von Herrn Ackermann hier genannt werden), die da teilweise erzielt wurden, wirklich real erarbeitet werden konnten. Es fällt doch auf, das so rund alle 7 Jahre eine Finanzkrise haben, die immer heftiger ausfällt. Meiner Meinung nach überziehen wir immer ein paar Jahre, während denen sich die grossen Finanzhaie die Taschen voll stopfen und sich dann an den Staat wenden, wenn alles in den Dreck gefahren ist. Und wir Kleinen, die wir glauben, dass wir ein bisschen mitverdienen können, nimmt man das Ersparte gleich an drei Stellen weg, einmal beim Sparheft (negative Bilanz Zins/Teuerung) einmal durch die Steuer und ein anderes mal durch Überteuerung der Waren (Parallelimportverbot) Und wenn die Aktien nicht wieder hochkommen, auch noch an diese vierten Stelle.
Aktionäre als Mitbesitzer der Firmen, müssten viel stärker durch Gesetze geschützt werden, denn schliesslich sine sozialen Einrichtungen wie AHV, IV, Pensionskassen und Krankenkassen auch in Aktien investiert und somit ist das Aktienrecht keine Privatsache. Und die Monopole müssen gebrochen werden. Es geht doch nicht an, das z. B. der Benzinpreis, der ja direkt an den Ölpreis gekoppelt ist, nicht um mindestens 50% herunterkommt, denn das Crude Oil ging von § 140 auf ° 65 zurück in diesem Jahr. Da bescheisst man uns gleich schon wieder, nämlich die Ölmultis und der Staat, dessen Steuer auf den Sprit ja prozentual erhoben wird! Aber es soll ja Leute geben, die diese Preise gerne zahlen, damit sie daran die freie Marktwirtschaft erläutern können. Wahrschein sagt sich so mancher Fan, die Teuerung kann mich mal, ich tanke so wie so nur immer für 20 Franken.
Fröhliche Grüsse noch Münchenbuchsee! Wir werden es überleben!
Ich glaube, alle, die wir ...
... "ein paar Aktien" gekauft haben, sind mit denen im Untergeschoss gelandet.

Glück hat heute, wer nicht auf grosse Renditeversprechungen herein gefallen ist.

Man kann dann wenigstens sagen, dass jetzt gewartet werden muss, bis die Werte wieder steigen. Wer das angelegte Geld aber vorher bräuchte - also jetzt, wenn alles im Keller ist ... - der/die hat mit Verlusten zu rechnen ...

Wir sind halt vermutlich fast alle AUCH etwas am Spielchen beteiligt gewesen ... Jedenfalls sind diejenigen, soviel ich bisher weiss, die auf Sparkonten setzten, weder Verlierer noch die Gewinner. Sie haben zumindest noch gleichviel Geld, wie vor der Finanzkrise ... ausser dass die Teuerung den kleinen Zins aus diesen Sparkonten wieder wegfrisst !

Ich hoffe auch, dass sich die Bankfürsten jetzt nicht ausruhen, sondern sich den neuen Gegebenheiten und den (bestimmt schon) gewandelten Ansichten anpassen können und entsprechende neue Angebote am Schaffen sind! Ansonsten werde ich weitere Geldinstitute, die sich als unseriös, spielerhaft herausgestellt haben, in Zukunft noch rigoroser meiden - die UBS war mir schon lange suspekt und gehörte nie zu meinen bevorzugten Banken! Es werden wohl noch mehrere sein, die zu diesem "nicht mehr erlauchten" Kreis gehören werden ...
Lieber Josef
Der Bundespräsident hat Sie persönlich vielleicht gar nicht gemeint. Nun, man hat Sie gefragt und Sie haben geantwortet. Manchmal ist ist es aber besser, man schweigt zu solchen Fragen, weil man dann leicht ins Überhebliche abgleitet.
Aber ich möchte es hier nun wirklich nicht nur bei bei der Kritik belassen, Sie haben wirklich bei der Deutschen Bank gut gearbeitet. Jetzt ruhen Sie sich aber bitte nicht auf den Lorbeeren aus, denn ich habe ein paar Aktien gekauft! (Und bin ziemlich tief im Keller damit!) Also ran an die Arbeit Herr Ackermann!
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ein Jahr nach ihrer Gründung waren 93,7% der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten weiterhin aktiv, nach fünf Jahren waren es noch 63,6%.
Startup News 2020 wurden in der Schweiz 40'188 Unternehmen neu gegründet In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt 40'188 Unternehmen neu gegründet. Dies entspricht 7,1% aller in diesem Jahr aktiven Unternehmen. ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Lange geschmäht - jetzt cool: Die Sachlichkeit des Ost-Berliner Bürodesigns ist jetzt en vogue.
Publinews Ein gut beleuchtetes Büro ist unerlässlich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter und hat auch Auswirkungen auf die Produktivität und ... mehr lesen
Der Werkzeugkoffer als Trolley.
Publinews Der Werkzeugkoffer - ein Muss für jeden Handwerker  Gutes Werkzeug ist im Handwerk unerlässlich. Viele Arbeiten lassen sich schneller und sicherer verrichten, wenn man das richtige Werkzeug ... mehr lesen
Datenschutz
Publinews Das neue Datenschutzgesetz der Schweiz - Relevant für alle Start-Up's und KMU's  Wenn Sie bei der Erstellung der Datenschutzerklärung Unterstützung benötigen, können wir Ihnen an dieser ... mehr lesen
Rabea Rageth
Publinews Puresense startet Crowd Founding Kampagne  Was 2013 klein begann, ist heute der grösste Onlineshop für Naturkosmetik in der Schweiz: puresense.ch aus Engelburg. Jetzt startet Puresense.ch ... mehr lesen
Datenschutzgesetz 2023
Publinews Das neue DSG – wird ein externer Datenschutzbeauftragter notwendig?  Nach mehrjährigen Debatten steht es nun fest! Das neue Datenschutzgesetz (DSG) kommt im September 2023. Damit soll den ... mehr lesen
Der Kauf auf Rechnung ermöglicht dem Händler, seine Kundenbindung zu stärken.
Publinews Der Kauf auf Rechnung ist eine beliebte Zahlungsmethode, die von vielen Online-Händlern angeboten wird. Dabei kauft der Käufer ein Produkt ... mehr lesen
Alle 6 Wochen kommen mindestens 1 Million neue Songs auf den Markt.
Publinews Mit dem Aufkommen der sozialen Medien scheint es, als ob jeder Zweite singen kann und seine Musik promotet. Es ist einfacher geworden, Musik zu veröffentlichen als je ... mehr lesen
Der UR16e von Universal Robots.
Publinews Laut Deloitte könnten allein in den USA zwischen 2018 und 2028 schätzungsweise 2,4 Millionen Arbeitsplätze unbesetzt bleiben. Dieser Arbeitskräfte- und ... mehr lesen
Medizinische Berufe sind sehr vielfältig.
Publinews Das Gesundheitswesen ist ein vielfältiges Gebiet. Mehr als 50 medizinische Berufe gibt es derzeit - und es werden immer mehr. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.01.2023
26.01.2023
FINE CRUNCHY Logo
26.01.2023
25.01.2023
100% au succès & 50% d'économie Logo
25.01.2023
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 0°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten