Josef Ackermann sieht keinen Grund zur Entschuldigung

publiziert: Samstag, 18. Okt 2008 / 10:21 Uhr

Berlin - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sieht keinen Grund für eine Entschuldigung, wie sie Bundespräsident Horst Köhler wegen der Finanzkrise von den Banken gefordert hat.

Auch die Deutscher Bank habe Fehler gemacht, wiederholte Josef Ackermann. (Archivbild)
Auch die Deutscher Bank habe Fehler gemacht, wiederholte Josef Ackermann. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Er habe schon im vergangenen Jahr in einer Fernsehsendung gesagt, dass auch die Deutsche Bank Fehler gemacht habe, «wenngleich erheblich weniger und weniger gravierende als andere», sagte Ackermann der «Bild am Sonntag».

Angesichts der schweren weltweiten Finanzkrise hatte Horst Köhler von den verantwortlichen Bankmanagern eine Entschuldigung für ihre Fehler gefordert.

«Wir haben selbst in der Krise bisher noch über 3 Mrd. Euro netto verdient, eine hohe Kapitalquote und können uns Zukäufe wie zum Beispiel bei der Postbank leisten», sagte Ackermann. «So schlecht haben wir uns also nicht geschlagen.»

25 Prozent an Renditen sind keine Gier

Auf die Frage, ob er eine Veranlassung sehe, künftig im Büsserhemd durchs Land zu ziehen, sagte Ackermann der Zeitung: «Nein. Die Deutsche Bank wird doch in der ganzen Welt dafür gelobt, wie gut sie im Vergleich dasteht.»

Ackermann plädierte dafür, dass die Banken auch künftig nach einer möglichst hohen Rendite streben. «Der Wettbewerb um höhere Renditen hat die Menschheit weiter gebracht. Diesen Wettbewerb sollten wir auf keinen Fall aufgeben.»

Renditevorgaben von 25 Prozent seien kein Ausdruck von Gier, sondern zeigten den Anspruch, möglichst erfolgreich zu sein, sagte er dem Blatt. Ohne ihre hohe Profitabilität wäre es der Deutschen Bank nicht möglich gewesen, bei der Rettung der Hypo Real Estate einen «solch entscheidenden Beitrag zu leisten und die Finanzkrise aus eigener Kraft durchzustehen», sagte Ackermann weiter.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Die angeschlagene ... mehr lesen
Der BayernLB droht ein Milliardenverlust.
Die Obergrenze für Löhne und Boni liegt bei 500'000 Euro.
Berlin - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen
Die ausbezahlten Boni entsprechen etwa zehn Prozent des Volumens vom US-Rettungspaket.
London - Trotz des Finanzchaos an der Wall Street streichen die Banker nach einem Zeitungsbericht noch immer milliardenschwere Boni ein. Allein die Bezüge der Mitarbeiter der sechs ... mehr lesen
Zürich - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen 12
Will das nicht akzeptieren: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Aktionäre haben derzeit keine Möglichkeiten, auf die Löhne der Spitzenmanager Einfluss zu nehmen.
Bern/Genf - UBS-Manager werden ... mehr lesen
Frankfurt - Angesichts der Finanzkrise ... mehr lesen 1
Josef Ackermann will nach eigenen Angaben auf ein paar Millionen Euro verzichten.
Nachtrag
Wer den Text im Original lesen will, kann dies tun unter:

http://www.portfolio.com/views/blogs/daily-brief/2008/10/17/hedge-fund...

Ziemlich dicke Post!
Da macht sich einer lustig...
und verhöhnt die Bankenchef-Idioten, nachzulesen unter:

http://www.20min.ch/finance/dossier/finanzkrise/story/17690532

Dieser Banker ist offensichtlich ausgestiegen, von denen gibt es aber sicher noch mehr. Und Dumme finden sich offensichtlich immer.

Trotzdem schönen Sonntag!
Wie kann das Funktionieren?
Eine Volkwirtschaft kann ja nur den Mehrwert generieren, der durch Arbeit, Erfindungsreichtum und Ausgraben von Bodenschätzen (Natürlich auch marktverzerrende Massnahmen und Übervorteilungen, wie z. Schutzzölle, Subventionen und entsprechende Gesetze) geschaffen wird. Mir fällt es schwer, zu glauben, dass die riesigen Gewinne (auch die mehr als 20%, die von Herrn Ackermann hier genannt werden), die da teilweise erzielt wurden, wirklich real erarbeitet werden konnten. Es fällt doch auf, das so rund alle 7 Jahre eine Finanzkrise haben, die immer heftiger ausfällt. Meiner Meinung nach überziehen wir immer ein paar Jahre, während denen sich die grossen Finanzhaie die Taschen voll stopfen und sich dann an den Staat wenden, wenn alles in den Dreck gefahren ist. Und wir Kleinen, die wir glauben, dass wir ein bisschen mitverdienen können, nimmt man das Ersparte gleich an drei Stellen weg, einmal beim Sparheft (negative Bilanz Zins/Teuerung) einmal durch die Steuer und ein anderes mal durch Überteuerung der Waren (Parallelimportverbot) Und wenn die Aktien nicht wieder hochkommen, auch noch an diese vierten Stelle.
Aktionäre als Mitbesitzer der Firmen, müssten viel stärker durch Gesetze geschützt werden, denn schliesslich sine sozialen Einrichtungen wie AHV, IV, Pensionskassen und Krankenkassen auch in Aktien investiert und somit ist das Aktienrecht keine Privatsache. Und die Monopole müssen gebrochen werden. Es geht doch nicht an, das z. B. der Benzinpreis, der ja direkt an den Ölpreis gekoppelt ist, nicht um mindestens 50% herunterkommt, denn das Crude Oil ging von § 140 auf ° 65 zurück in diesem Jahr. Da bescheisst man uns gleich schon wieder, nämlich die Ölmultis und der Staat, dessen Steuer auf den Sprit ja prozentual erhoben wird! Aber es soll ja Leute geben, die diese Preise gerne zahlen, damit sie daran die freie Marktwirtschaft erläutern können. Wahrschein sagt sich so mancher Fan, die Teuerung kann mich mal, ich tanke so wie so nur immer für 20 Franken.
Fröhliche Grüsse noch Münchenbuchsee! Wir werden es überleben!
Ich glaube, alle, die wir ...
... "ein paar Aktien" gekauft haben, sind mit denen im Untergeschoss gelandet.

Glück hat heute, wer nicht auf grosse Renditeversprechungen herein gefallen ist.

Man kann dann wenigstens sagen, dass jetzt gewartet werden muss, bis die Werte wieder steigen. Wer das angelegte Geld aber vorher bräuchte - also jetzt, wenn alles im Keller ist ... - der/die hat mit Verlusten zu rechnen ...

Wir sind halt vermutlich fast alle AUCH etwas am Spielchen beteiligt gewesen ... Jedenfalls sind diejenigen, soviel ich bisher weiss, die auf Sparkonten setzten, weder Verlierer noch die Gewinner. Sie haben zumindest noch gleichviel Geld, wie vor der Finanzkrise ... ausser dass die Teuerung den kleinen Zins aus diesen Sparkonten wieder wegfrisst !

Ich hoffe auch, dass sich die Bankfürsten jetzt nicht ausruhen, sondern sich den neuen Gegebenheiten und den (bestimmt schon) gewandelten Ansichten anpassen können und entsprechende neue Angebote am Schaffen sind! Ansonsten werde ich weitere Geldinstitute, die sich als unseriös, spielerhaft herausgestellt haben, in Zukunft noch rigoroser meiden - die UBS war mir schon lange suspekt und gehörte nie zu meinen bevorzugten Banken! Es werden wohl noch mehrere sein, die zu diesem "nicht mehr erlauchten" Kreis gehören werden ...
Lieber Josef
Der Bundespräsident hat Sie persönlich vielleicht gar nicht gemeint. Nun, man hat Sie gefragt und Sie haben geantwortet. Manchmal ist ist es aber besser, man schweigt zu solchen Fragen, weil man dann leicht ins Überhebliche abgleitet.
Aber ich möchte es hier nun wirklich nicht nur bei bei der Kritik belassen, Sie haben wirklich bei der Deutschen Bank gut gearbeitet. Jetzt ruhen Sie sich aber bitte nicht auf den Lorbeeren aus, denn ich habe ein paar Aktien gekauft! (Und bin ziemlich tief im Keller damit!) Also ran an die Arbeit Herr Ackermann!
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Cola enthält ungefähr halb soviel Koffein wie Filterkaffee.
Publinews Coca Cola ist eines der weltweit beliebtesten Getränke und wird aufgrund seines Koffeingehaltes häufig als Erfrischung oder zur Stärkung getrunken. ... mehr lesen
Bei den meisten Speditionen wird ein Festpreis für die vertraglich vereinbarten Leistungen angeboten.
Publinews Die neue Wohnung ist endlich gefunden und der Vertrag für die alte Unterkunft bereits gekündigt. Jetzt geht es in die Planungsphase für den ... mehr lesen
véhicule électrique
Publinews HYRA: L'abonnement mobilité de Volvo  Les entreprises ne peuvent pas toujours se permettre d'acheter ou de louer une voiture de fonction, surtout au début. Volvo a donc développé une ... mehr lesen
Elektrofahrzeug
Publinews HYRA: Das flexible Auto-Abo von Volvo  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen notwendig, doch besonders in der Anfangszeit ist ein Kauf oder ein Leasing oft nicht möglich. Volvo hat ... mehr lesen
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Publinews Beim G20-Gipfel treffen sich die Staatsoberhäupter von insgesamt 19 Nationen sowie der EU, um gemeinsam über wichtige Themen wie ... mehr lesen
Maschinen können den Menschen (noch) nicht vollständig ersetzen.
Publinews Die Entwicklung ist weltweit zu beobachten: Roboter werden mehr und mehr in Industrien eingesetzt. Damit unterstützen sie die Produktion, ... mehr lesen
Unternehmensgründung geht sogar im Taxi: Man muss nur die Zügel in die Hand nehmen.
Publinews Heutzutage gibt es mindestens ein Smartphone in nahezu jedem Haushalt. Mit dem Gerät werden jedoch nicht nur Nachrichten verschickt, Filme oder Serien ... mehr lesen
Das Ausleihen von Filmen und Videospielen war vor knapp 20 Jahren noch sehr populär.
Publinews Die Welt steht in einem stetigen Wandel, welcher insbesondere durch das technologische Zeitalter beeinflusst wird. Viele Branchen und somit auch Berufe werden in der ... mehr lesen
Umzugsstress ist kein Trennungsgrund.
Publinews Für viele Schweizer Bürger sind die Monate März, Juni und September ganz besonders stressig - denn dann wird «gezügelt». Das bedeutet, dass zu ... mehr lesen
Social Media Illustration
Publinews Immer mit der Zeit gehen - Nachhaltige Werbeartikel für Unternehmen  Fair produzierte und umweltbewusste Produkte nehmen in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Der ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
21.09.2022
buonafama Logo
21.09.2022
ticinolab Logo
21.09.2022
21.09.2022
deepsign Logo
21.09.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten