Ja zur Steuerung der Milchmengen - Leuthard verärgert
publiziert: Freitag, 1. Okt 2010 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Okt 2010 / 09:53 Uhr
Die Milchkontingentierung kommt zurück. (Symbolbild)
Die Milchkontingentierung kommt zurück. (Symbolbild)

Bern - Erst im Mai 2009 abgeschafft, soll sie wieder eingeführt werden: die Milchkontingentierung beziehungsweise die «Milchmengensteuerung», wie das Instrument heute genannt werden soll. Mit 104 zu 60 Stimmen und 20 Enthaltungen hat der Nationalrat eine Motion des Landwirts Andreas Aebi (SVP/BE) angenommen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Gegen den Willen des Bundesrats möchte der Nationalrat, dass die Milchproduktion durch die Dachorganisation Schweizer Milchproduzenten (SMP) gelenkt wird. Die Menge soll pro Handelsorganisation oder pro Unternehmung kontingentiert werden.

Bei Überproduktion würde eine Abgabe von bis zu 30 Rappen pro Kilo fällig, die in einen Fonds fliessen. Diese Einkünfte sollen zur Verhinderung weiterer Butterberge, für die «Marktabräumung», verwendet werden, wie Motionär Aebi darlegte.

Leuthard verärgert und enttäuscht

Vergeblich versuchte Landwirtschaftsministerin Leuthard vor der Abstimmung eine Annahme der Motion abzuwehren - wohl wissend, dass die Annahme des Vorstosses bereits beschlossene Sache ist.

«Ich habe den Glauben in die Branche etwas verloren», sagte sie leicht enerviert. Entgegen aller Versprechungen sei keine Lösung gefunden worden, entgegen aller Versprechungen werde wieder mehr Milch produziert. Die derzeitige Situation sei nicht ein Problem des Bundes, sondern ein hausgemachtes Problem der Milchbranche.

Schlaumeier werden belohnt

In der Branche werde gestritten, «man hält sich nicht an Abmachungen». Die Konsequenzen hätten nun die Bauern zu tragen. Mit der Annahme der Motion würden «die Schlaumeier» belohnt, die überproduzierten; Leidttragende seien die unternehmerisch denkenden, innovativen und marktorientierten Bauern.

Auch wenn Motionär Aebi die Verwendung des Ausdrucks «Kontingentierung» als polemisch kritisierte - für den Bundesrat kommt die geforderte Mengensteuerung einer «faktischen Milchkontingentierung auf privatrechtlicher Ebene mit staatlicher Unterstützung» gleich.

Eine solche Monopolstellung der SMP sei wettbewerbsrechtlich nicht akzeptierbar; sie werde auch von vielen Milchproduzenten selbst abgelehnt.

Aber die Druckversuche hätten offenbar gefruchtet, sagte Leuthard. «Ich bin ein bisschen traurig.» Sie selbst habe unzählige Briefe erhalten - «aber Druckversuche sind nicht Ausdruck des gutschweizerischen Dialogs».

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Branchenorganisation ... mehr lesen
Milchkühe.
Das Problem ist der Milchpreis, der stetig sinkt.
Bern - Auch der Ständerat hat kein ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat hat am Mittwoch die Budgetdebatte fortgesetzt. Zu einem Schlagabtausch kam es dabei beim Thema Milchwirtschaft. Den Bauernvertretern im Nationalrat gelang es, den Rat davon zu überzeugen, für die Milchbauern mehr Geld vorzusehen. mehr lesen 
Bern - Im Dezember beraten National- und Ständerat das Budget des Bundes für kommendes Jahr. Die vorberatenden Kommissionen beantragen Änderungen: Die Ständeratskommission will mehr Geld für die Milchwirtschaft, die Nationalratskommission weniger für die Entwicklungshilfe. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Bauern bleiben ... mehr lesen
Die Einkommen der vergangenen drei Jahre lagen aber über dem Durchschnitt der letzten neun Jahre.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doris Leuthard eröffnete heute die Olma.
St. Gallen - Bundespräsidentin Doris ... mehr lesen 1
Bern - Die Milchmenge soll neu von den Milchproduzenten und -verarbeitern ... mehr lesen
Die Milchproduzenten haben ein eigenes Mengensteuerungmodell ausgearbeitet.
Die Milchbauern Kämpfen ums überleben.
Bern - Seit dem Ende der Milchkontingentierung kämpfen viele Milchbauern ums Überleben. Der Milchpreis ist so tief wie nie. Wenn er sich nicht bald erhole, werde die Hälfte der ... mehr lesen
après moi le déluge
Sie kann sich doch sagen - nach mir die Sintflut. Die CVP-Vertreterin hinterlässt in ihrem Departement Baustellen und widmet sich zukünftig lieber den wirklichen Baustellen im UVEK. So einfach ist das.
Die Importpreise erhöhten sich um 5,1%.
Die Importpreise erhöhten sich um 5,1%.
Produzenten- und Importpreisindex im Dezember und Jahresteuerung 2021  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2021 gegenüber dem Vormonat um 0,1% und erreichte den Stand von 105,1 Punkten (Dezember 2020 = 100). Im Vergleich zum Dezember 2020 stieg das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 5,1%. Die durchschnittliche Jahresteuerung lag im Jahr 2021 bei +2,7%. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. mehr lesen 
Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 4,2 Milliarden Franken aus.
Im November 2021 war der schweizerische Aussenhandel dynamisch unterwegs. So stiegen die Exporte gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent und die Importe sogar um 5,6 Prozent. Erneut prägten die ... mehr lesen  
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von Lebensmitteln revolutionieren könnten, ohne auf Eis oder herkömmliche Kühlpacks angewiesen zu sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Iphone
Publinews mobileup – elektronischen Geräten ein zweites Leben schenken  Wie lange besitzt du dein Smartphone schon? In der Schweiz werden unsere Handys zwischen zwei und drei Jahre verwendet, ehe sie ... mehr lesen
Auch die Psyche muss mit positiver Energie versorgt werden.
Publinews Im Laufe der Jahrzehnte sind trotz Verbesserung der medizinischen Möglichkeiten auch die Alternativen zur Förderung eines gesunden Lebensstils gestiegen. Das hat ... mehr lesen
Der Einzug von Künstlicher Intelligenz in alle Lebensbereiche wird unsere Gesellschaft verändern.
Publinews Die Arbeitswelt befindet im Wandel und in Zukunft stehen noch mehr Veränderungen an. Experten diskutieren Arbeitsreformen, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten eine ... mehr lesen
Kugelschreiber und Notizblöcke gehören aufgrund ihres hohen Nutzwerts zu den beliebten Werbeartikeln.
Publinews Produzierende Unternehmen und Dienstleister sind heutzutage mit einer grossen Konkurrenz konfrontiert. Daher braucht es gute Werbemassnahmen, um den Kunden präsent im ... mehr lesen
Solarenergie ist rentabel geworden, und zwar nicht nur auf dem eigenen Hausdach.
Publinews Weitreichende Veränderungen führen zu neuen Denkweisen. Weltweite Ereignisse haben in den letzten zwei Jahren unser Leben so nachhaltig verändert wie schon lange nicht mehr zuvor. mehr lesen
Luxusuhren
Publinews Gebrauchte Luxusuhren als Investment  Luxusuhren aus Schweizer Manufakturen eignen sich hervorragend als Anlageobjekte in Krisenzeiten. Was ist zu beachten? Jetzt lesen. mehr lesen
Nach 24 Stunden ist der Kleber fest. Eine Mutter wird anschliessend in die Platte geschoben und der Träger daran angeschraubt.
Publinews Plissees ohne Bohren lassen sich schnell und einfach ohne Löcher zu bohren anbringen. Eine tolle Alternative für Mietobjekte. Der Fensterrahmen wird nicht ... mehr lesen
Pexels
Publinews Wie Online-Shops durch Coupons profitieren  Kunden mögen Belohnungen und für diese zahlt der Anbieter. Trotzdem überwiegen für ihn meistens die Vorteile. Welche sind es und warum ist das so? ... mehr lesen
Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Bringt man genug Geld mit, ist das Auswandern gar kein Problem. Wenn nicht, wird es konpliziert.
Publinews Obwohl Deutschland viele schöne Seiten besitzt und über ein gutes Rechtssystem verfügt, ist es trotzdessen nicht für jedermann. Manche Leute können sich einfach nicht mit dem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
kiip. Logo
23.05.2022
23.05.2022
23.05.2022
23.05.2022
23.05.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Bern 14°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 19°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten