Energie

Intelligente Zähler verändern Verhalten und helfen Strom sparen

publiziert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 15:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 16:11 Uhr
Intelligente Stromzähler begünstigen den sparsameren Umgang mit Energie.
Intelligente Stromzähler begünstigen den sparsameren Umgang mit Energie.

Zürich - Intelligente Stromzähler begünstigen den sparsameren Umgang mit Energie. Bei einem grossangelegten Versuch mit Smart-Meter-Anzeigen (SMA) in Stadtzürcher Haushalten wurde der Stromverbrauch um bis zu 5 Prozent gesenkt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) am Dienstag mit. Während rund zwei Jahren untersuchten Forschende der Universitäten Lausanne und Zürich bei 5000 zufällig ausgewählten ewz-Kunden, ob und wie sich durch zusätzliche Information der Stromverbrauch im Haushalt reduzieren lässt. Dabei wurden die Haushalte in fünf Gruppen eingeteilt.

Die erste Gruppe erhielt einen Smart Meter und ein Ablesegerät. Mit dem intelligenten Stromzähler kann ein Verbraucher in Echtzeit beobachten, wie viel Strom sein Haushalt braucht und wie viel das kostet. Benötigt wird dazu ein spezieller Zähler im Keller und ein Empfänger in der Wohnung.

Die zweite Gruppe wurde ins ewz-Kundenzentrum eingeladen, um sich über die Möglichkeiten des Stromsparens beraten zu lassen. In einer weiteren Gruppe erhielten zwei Haushalte mit vergleichbarem Stromverbrauch Informationen vom andern Haushalt, traten also gegenseitig in einen Wettbewerb.

In der vierten Gruppen wurden zwei ähnlich Haushalte verglichen, nur erhielt lediglich einer Angaben vom andern. Die fünfte Gruppe erhielt keine Informationen und diente als Kontrollgruppe.

Verglichen wurden dabei insbesondere die Smart-Meter-Gruppe mit den andern. Damit wollten die Forscher herausfinden, wie sich das Verhalten der Konsumenten ändert, wenn sie besser über ihren Verbrauch informiert sind.

SMA führte zu anderem Verhalten

Der Vergleich der einzelnen Informationsformen fiel klar zugunsten des Smart-Meterings aus. Die regelmässigen Rückmeldungen ergaben, dass der Stromverbrauch um täglich zwischen drei bis fünf Prozent geringer ausfiel, als dies ohne SMA der Fall gewesen wäre - und das ohne messbare Einschränkung der Lebensqualität.

Markant war gemäss der Studie in den SMA-Haushalten die Reduktion des Stromverbrauchs in den Spitzenzeiten am Abend zwischen 20 und 21 Uhr. Beobachtet wurde zudem eine leichte Verschiebung des Konsums hin zu Niedertarif-Zeiten. Laut der Studie bedeutet dies, dass die SMA den Umgang mit Elektrizität nachhaltig verändert.

Keine statistisch gesicherten Aussagen möglich waren zur Wirkung der Energieberatung. Zwar habe sich ein «unwesentlicher Rückgang des Stromverbrauchs» und «eine bessere Einstellung zum Stromsparen» nachweisen lassen. Das Verhalten beim Einsatz von Strom habe sich im Verlaufe des zweijährigen Versuchs aber nicht verändert.

Stadt Zürich wartet auf Bund

Um Smart Meter flächendeckend einführen zu können, brauche es Vorgaben des Bundes und einen Entscheid auf Gemeindeebene, hiess es an der Medienkonferenz. Bis ein solcher Entscheid vorliegt, will das ewz bei geeigneten Grossüberbauungen intelligente Stromzähler installieren, um praktische Erfahrungen mit konkreten Systemen zu sammeln.

Das Bundesamt für Energie (BFE) hat die Studie eng begleitet und mitfinanziert. Die Energieeffizienz habe in der Energiestrategie 2050 oberste Priorität, sagte dessen Vertreter Matthias Gysler. Die Stadtzürcher Studie habe die Energieeffizienz-Gewinne von Smart Metern aufgezeigt und bestärke somit die Pläne des Bundesrates.

Die Erkenntnisse der Studie fliessen auch in Arbeiten der Energieforschung Stadt Zürich ein. So untersucht das Projekt «Bonusmodelle für energieeffiziente Haushalte», wie unterschiedliche Anreizmodelle in Verbindung mit einer Online-Energieberatung Verhaltensänderungen bewirken können.

 

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Leipzig - I2SE erweitert die ... mehr lesen
Die Nutzung der Stromleitung zum Datenaustausch von Zählerdaten spart Kosten. (Symbolbild)
Dr. Dominik Brem ist Umweltbeauftragter an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Oft sind wir schon sensibilisiert - ... mehr lesen
Bern - Elektrogeräte, die zu viel Strom verbrauchen, sollen künftig in der ... mehr lesen
Auch für Geschirrspüler werden die Vorschriften neu erlassen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der kalte Februar 2012 hat die Stromzähler angetrieben.
Bern - In der Schweiz ist der ... mehr lesen
BMW Vision Neue Klasse X: «Kraftvolle und athletische Erscheinung»
BMW Vision Neue Klasse X: «Kraftvolle und athletische ...
Publinews BMW plant die Einführung einer neuen Familie von Elektroautos. Ein zweites Modell, ein SUV, wird voraussichtlich Ende 2025 den BMW iX3 ablösen. mehr lesen  
Forscher haben ein neues Konzept zur effizienteren Gewinnung von Wasserstoffenergie vorgestellt, bei dem Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird, ... mehr lesen  
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH), arbeitet mit dem Prototyp der entkoppelten Wasserspaltung.
Der Superkondensator besteht aus einer Kombination von Zement, Wasser und Industrieruss. (Archivbild)
Die Energiewende ist in vollem Gange und die Suche nach neuen, effizienten Energiespeichern treibt Forscher weltweit an. Eine vielversprechende Entwicklung kommt aus dem ... mehr lesen  
Green Investment Eine Gruppe von Schweizer Finanzinstituten hat angekündigt, gemeinsam eine Net-Zero Data ... mehr lesen  
Klimadaten haben eine wachsende Bedeutung im Finanzsektor.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Für Windows 11 wird ein relativ aktuelles Notebook benötigt.
Publinews Das 2015 veröffentlichte Windows 10 läuft wie seinerzeit Windows 7 besonders stabil und solide. Es gilt als ausgereift. Das hat sich ... mehr lesen
Hauptsächlich wird CBD-Marihuana zerkleinert und geraucht. Nicht im Bild: CBD-Gummibärchen.
Publinews CBD Gummibärchen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit bei Verbrauchern auf der ganzen Welt. Aber was macht sie so besonders und ... mehr lesen
Die Zukunft des Druckens sieht eine Balance zwischen Qualität, Kosten und Umweltverträglichkeit vor.
Publinews In unserer digitalen Welt mag man meinen, die Bedeutung des Druckens hätte abgenommen. Doch in Wahrheit spielen gedruckte ... mehr lesen
Es gibt eine Fülle von bewährten Strategien zur Bewältigung von Arbeitsplatzstress.
Publinews Stress am Arbeitsplatz ist zu einer allgegenwärtigen Realität geworden, die viele von uns täglich erleben. Die ... mehr lesen
Bei einem Apéro darf auf keinen Fall eine Auswahl an kleinen Snacks und Fingerfood fehlen.
Publinews Ein Hauch von Eleganz und Raffinesse umweht die Kunst des Apero Rezepts. Tauchen Sie ein in die Welt der ... mehr lesen
Machen Sie das Beste aus Ihrem Geld.
Publinews Die Entscheidung zwischen einem Privatkredit und Leasing beeinflusst massgeblich die finanzielle Flexibilität und die langfristige ... mehr lesen
Im Endeffekt gilt immer: Das Verständnis der eigenen Anlageziele und das Risikoprofil ist entscheidend.
Publinews In der Welt der Kapitalanlagen symbolisieren Dividenden eine Quelle regelmässiger Einkünfte, die das Herz ... mehr lesen
Sich nach der Arbeit zu entspannen, bringt viele Vorteile für Ihr Privat- und Berufsleben mit sich.
Publinews Jede Arbeit ist mit stressigen Situationen verbunden, die Ihre Unruhe verstärken können. Einige dieser Situationen scheinen unvermeidlich ... mehr lesen
Besser dampfen als rauchen.
Publinews In einer Welt, in der die Gesundheitsrisiken des Tabakkonsums zunehmend ins Rampenlicht rücken, gewinnen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
12.04.2024
12.04.2024
Maler Humbel Logo
12.04.2024
WOODFOAM Logo
12.04.2024
12.04.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten