Hunderttausende demonstrieren weltweit

Hunderttausende Menschen protestieren weltweit gegen Bankenmacht

publiziert: Sonntag, 16. Okt 2011 / 08:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 16. Okt 2011 / 14:07 Uhr
Im Laufe des Tages wurden in New York mehr als 70 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen.
Im Laufe des Tages wurden in New York mehr als 70 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen.

New York - Mit überwiegend friedlichen Protesten haben weltweit hunderttausende Menschen am Samstag gegen die Macht der Finanzwelt demonstriert. Nach dem Vorbild der «Occupy Wall Street»-Bewegung in den USA gingen in den Finanzmetropolen London, Frankfurt, Zürich und Tokio, aber auch in Städten wie Madrid, Sydney und Manila Menschen auf die Strassen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die weltweit grössten kapitalismuskritischen Demonstrationen fanden in Italien und Spanien statt. In Rom beteiligten sich rund 200'000 Menschen an einer Grossmanifestation. Hier schlugen die Proteste teilweise in Gewalt um.

Vermummte Demonstranten, die sich von der Grosskundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben und Fenster von Bankfilialen ein, setzten Fahrzeuge in Brand und verbrannten Flaggen der EU und Italiens. Auch Kamerateams wurden angegriffen.

Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die teilweise mit Stöcken und Hämmern bewaffneten Demonstranten ein. Friedliche Protestler und Anwohner in der Nähe des Kolosseums flüchteten sich vor den Strassenschlachten in Hotels und Kirchen.

Rund 70 Demonstranten und 30 Polizisten wurden verletzt, 12 Protestierende wurden laut Medien festgenommen. Der italienische Premierminister Silvio Berlusconi kündigte an, die Gewalttäter würden streng bestraft.

In Spanien, wo die Bewegung der Empörten bereits im Mai Protestlager auf dem zentralen Platz Puerta del Sol aufgeschlagen hatte, beteiligten sich am Abend nach Angaben der Veranstalter 300'000 Menschen an einer Demonstration. Auch in Barcelona, Sevilla, Valencia und Malaga fanden Grosskundgebungen statt.

Demonstrationen in ganz Europa

In Lissabon beteiligten sich am Samstag rund 50'000 Menschen an den Protestaktionen. Die Polizei hinderte hier Demonstranten an der Erstürmung des Parlaments. In Deutschland nahmen insgesamt 40'000 Menschen in 80 Städten an den Demonstrationen teil. Vor dem Berliner Reichstagsgebäude kam es bei der Räumung eines Zeltcamps zu Ausschreitungen und Festnahmen.

In der Schweiz beteiligten sich insgesamt 1500 Personen in mehreren Städten. Rund 40 «Empörte» übernachteten in Zürich in Zelten auf dem Paradeplatz. Weitere Protestaktionen fanden unter anderem in Paris, Brüssel, Oslo, Athen, Sarajevo, Helsinki und Stockholm.

Assange kündigt Wikileaks-Kampagne an

In London sprach Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der St.-Paul's-Kathedrale zu den Demonstranten. «Das Bankensystem in London ist der Empfänger von korruptem Geld», sagte er. Ausserdem kündigte er an, Wikileaks werde in den kommenden Monaten eine Kampagne gegen Finanzinstitute starten.

An der Demonstration in London beteiligten sich bis zum Abend mehrere tausend Menschen. Danach campierten mehrere hundert Finanzmarktkritiker in unmittelbarer Nähe zur Börse. Wie die Veranstalter mitteilte, wollen sie dort ausharren, bis sie «bei der Politik Gehör fänden».

Geringe Beteiligung in Asien

In Asien, wo die Wirtschaft der meisten Länder boomt, war die Beteiligung geringer. Nur rund 200 Demonstranten fanden sich in Tokio vor der Konzernzentrale des Stromversorgers Tepco ein. «Nein zur Atomkraft», skandierten sie. In der philippinischen Haupstadt Manila versammelten sich rund 100 und in der australischen Metropole Sydney 300 zu einer Kundgebung.

Zum Abschluss des Aktionstages trugen Tausende Anhänger der Bewegung «Occupy Wall Street» ihren Protest auf den New Yorker Times Square. «Die Banken wurden gerettet, wir wurden ausverkauft!», skandierten die Kundgebungsteilnehmer auf dem belebten Platz im Zentrum Manhattans.

Zuvor waren Anhänger der Occupy-Bewegung mit Trommeln, Trompeten und Transparenten vor die New Yorker Niederlassung des Bankhauses Chase gezogen. Insgesamt wurden im Laufe des Tages in New York über 80 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen. Auch in zahlreichen anderen US-Städten kam es zu kapitalismuskritischen Protesten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Kurz vor dem Gründungstag der «Empörten»-Bewegung ... mehr lesen
Für den Abend war eine grosse Kundgebung auf dem Platz Puerta del Sol geplant.
London - Der Streit um ein Camp ... mehr lesen
Die Forderung nach «wahrer Demokratie», fern von Einflüssen der grossen Unternehmen, ist Teil der weltweiten Occupy-Bewegung.
Oakland - Bei den Protesten gegen die Macht der Banken und die wachsende soziale Ungleichheit in den USA und weltweit sind Demonstranten und Polizei im Bundesstaat Kalifornien heftig ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Die weltweiten Proteste ... mehr lesen
Die italienische Polizei will weitere Ausschreitungen präventiv verhindern.
Vor dem Sitz der Europäischen Zentralbank protestierten rund 5000 Menschen.
Sydney - In aller Welt haben am Samstag zahlreiche Menschen gegen die Auswüchse des Finanzmarktes demonstriert. Die Beteiligung an der Aktion in 1000 Städten war sehr ... mehr lesen
New York - Angesichts der ... mehr lesen
Wollen die Räumung verhindern: Demonstranten im Zuccotti-Park.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Jetzt steht die Kundenarbeit wieder ganz im Fokus.
Publinews Der heutige Tag markiert einen weiteren Meilenstein für die unabhängige Vermögensverwaltung Estoppey Value Investments aus ... mehr lesen
Cola enthält ungefähr halb soviel Koffein wie Filterkaffee.
Publinews Coca Cola ist eines der weltweit beliebtesten Getränke und wird aufgrund seines Koffeingehaltes häufig als Erfrischung oder zur Stärkung getrunken. ... mehr lesen
Bei den meisten Speditionen wird ein Festpreis für die vertraglich vereinbarten Leistungen angeboten.
Publinews Die neue Wohnung ist endlich gefunden und der Vertrag für die alte Unterkunft bereits gekündigt. Jetzt geht es in die Planungsphase für den ... mehr lesen
Elektrofahrzeug
Publinews HYRA: Das flexible Auto-Abo von Volvo  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen notwendig, doch besonders in der Anfangszeit ist ein Kauf oder ein Leasing oft nicht möglich. Volvo hat ... mehr lesen
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Publinews Beim G20-Gipfel treffen sich die Staatsoberhäupter von insgesamt 19 Nationen sowie der EU, um gemeinsam über wichtige Themen wie ... mehr lesen
Maschinen können den Menschen (noch) nicht vollständig ersetzen.
Publinews Die Entwicklung ist weltweit zu beobachten: Roboter werden mehr und mehr in Industrien eingesetzt. Damit unterstützen sie die Produktion, ... mehr lesen
Unternehmensgründung geht sogar im Taxi: Man muss nur die Zügel in die Hand nehmen.
Publinews Heutzutage gibt es mindestens ein Smartphone in nahezu jedem Haushalt. Mit dem Gerät werden jedoch nicht nur Nachrichten verschickt, Filme oder Serien ... mehr lesen
Das Ausleihen von Filmen und Videospielen war vor knapp 20 Jahren noch sehr populär.
Publinews Die Welt steht in einem stetigen Wandel, welcher insbesondere durch das technologische Zeitalter beeinflusst wird. Viele Branchen und somit auch Berufe werden in der ... mehr lesen
Umzugsstress ist kein Trennungsgrund.
Publinews Für viele Schweizer Bürger sind die Monate März, Juni und September ganz besonders stressig - denn dann wird «gezügelt». Das bedeutet, dass zu ... mehr lesen
Social Media Illustration
Publinews Immer mit der Zeit gehen - Nachhaltige Werbeartikel für Unternehmen  Fair produzierte und umweltbewusste Produkte nehmen in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Der ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.09.2022
29.09.2022
29.09.2022
MIKRALINAR Logo
29.09.2022
29.09.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Luzern 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten