HP äussert sich zum «fairen Computer»
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2008 / 16:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Feb 2009 / 15:00 Uhr

St. Gallen – In Bezug auf Sozialstandards gehört der Computerkonzern Hewlett-Packard nicht zu den «Bad Guys», wie auch Nichtregierungsorganisationen einräumen. «Faire Computer» sind indes noch keine in Sicht.

Arbeitsbedingungen nicht unwichtig: Bonnie Nixon Gardiner.
Arbeitsbedingungen nicht unwichtig: Bonnie Nixon Gardiner.
6 Meldungen im Zusammenhang
Frau Nixon Gardiner, ist die Computerindustrie hinter anderen Sektoren zurückgeblieben wie etwa der Kleiderindustrie, wo Labels für fair produzierte oder ökologische Produkte geschaffen wurden?

Bonnie Nixon Gardiner: Ich denke, das Gegenteil ist der Fall. Die Computerindustrie ist weiter, weil wir unter anderem von der Kleiderindustrie gelernt haben. Diese hat viele verschiedene Labels. Das ist für Produzenten und Kunden verwirrend. Es ist sinnvoll, alle diese Initiativen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Das haben wir in der Computerindustrie gemacht: Mit dem Electronic Industry Code of Conduct haben wir einen Verhaltenskodex, der von Herstellern und Zulieferern unterstützt wird und sehr breit zur Anwendung kommt. Deshalb kann ein Zulieferer in Indien oder China fünf verschiedene Abnehmer beliefern, die alle Vorgaben auf der Basis dieses Verhaltenskodex machen. Das ist für die Zulieferer wesentlich einfacher und transparenter.

Beat Welte: HP konnte dieses Jahr die Ausschreibung für PC und Notebooks bei der Schweizerischen Bundesverwaltung gewinnen. Dabei war auch die vorbildliche Haltung von HP hinsichtlich fairer und ökologischer Produktion ausschlaggebend.

Für einen Konsumenten sind aber keine Labels für fair oder ökologisch produzierte Computer erkennbar.

Nixon Gardiner: Ich befürworte Labels und es gibt gute Beispiele. Es nützt aber nichts, wenn ein Computer 40 Labels trägt – das verwirrt die Konsumenten eher. Ein schlechtes Beispiel sind die unterschiedlichen Recycling-Normen in den US-Bundesstaaten. Wünschbar wäre es, wenn die Staatengemeinschaft einheitliche Labels schaffen würde.

Die Schweizerischen Hilfswerke haben auch dieses Jahr wieder einen Bericht über die Computerindustrie veröffentlicht.

Nixon Gardiner: Wir tun, was wir sagen, lassen uns daran messen und sind überzeugt davon, dass wir grosse Fortschritte erzielt haben. Ich glaube, dass würden NGOs bestätigen. Ich bin jährlich mit 5-6 verschiedenen Berichten von NGOs konfrontiert und wir begrüssen solche Untersuchungen. In den Berichten wird auch anerkannt, dass wir chinesische NGO-Mitarbeiter in unsere Fabriken lassen. Das sind Leute, welche die Situation wirklich verstehen und die Arbeiter repräsentieren und wissen, wie man mit ihnen diskutiert.

Die Hilfswerke bemängeln, das Arbeitende in Fabriken nach wie vor teilweise giftigen Stoffen ausgesetzt sind. Wie beurteilen Sie das Problem?

Welte: Was den Kontakt mit den giftigen Stoffen anbelangt: Wir haben hier sehr strenge Richtlinien, und bei Audits wird sehr darauf geachtet, dass die Mitarbeitenden unserer Zulieferer in dieser Beziehung bestmöglich geschützt sind.

Der Code of Conduct ist nicht verpflichtend oder nur vage formuliert, etwa dass die Wochenarbeitszeit nicht mehr als 60 Stunden betragen sollte.

Nixon Gardiner: Die Prinzipien des Electronic Code of Conduct entsprechen dem Umweltzertifikat ISO 14'000 respektive dem Prinzipien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO. Für viele Unternehmen gilt eine Wochenarbeitszeit von 48 Stunden plus eine Überzeit von 12 Stunden. Das verlangen wir von unseren Zulieferern und versuchen es auch bei deren Zulieferern zu erreichen. Auf diesem Gebiet bestehen grosse Herausforderungen, für alle Sektoren.

Es ist problematisch, dass Leute in einer sich entwickelnden Wirtschaft manchmal 80 Stunden oder sogar bis 100 Stunden pro Woche arbeiten. Wenn wir den Zulieferern sagen, dass sei unakzeptabel, wird uns gesagt, dass die jungen Leute aus der Provinz dies wollen und dass sie es zwei Jahre machen, um mehr Geld nach Hause schicken zu können. Wir haben Fälle erlebt, wo Arbeiter sich eine andere Fabrik gesucht haben, wo sie 80 Stunden arbeiten konnten. Wir versuchen den Zulieferern jedoch klar zu machen, dass Überzeit auch entsprechend entlohnt werden muss.

Welche Mehrkosten würden Ihnen bei einer vollen Anwendung der ILO-Prinzipien anfallen? Wie hoch sollte die Arbeitszeit Ihrer Meinung nach sein?

Nixon Gardiner: Wir sind der Ansicht, dass eine Arbeitszeit von 60 Stunden unter gewissen Umständen in Spitzenzeiten und bei Freiwilligkeit der Arbeitenden überschritten werden kann. Nur muss man klar sehen: Das bringt auch Nachteile. Wenn die Beschäftigten müde sind, sinken Qualität und Produktivität und die Unfallgefahr erhöht sich.

Besitzen Ihre Beschäftigen überall einen Arbeitsvertrag?

Nixon Gardiner: Es sind in den meisten Fällen nicht «unsere» Beschäftigten, sondern diejenigen unserer Zulieferer. In den meisten Ländern haben die Arbeiter einen Arbeitsvertrag mit dem Zulieferer oder sie sind durch eine Arbeitsagentur angestellt. In China ist seit 1.1.2008 ein Gesetz in Kraft, welches Arbeitsverträge für alle Mitarbeitenden für obligatorisch erklärt.

Hat dieses Gesetz finanzielle Auswirkungen für HP?

Nixon Gardiner: Es hat natürlich Auswirkungen. Die Arbeitskosten steigen, dabei geht es aber vor allem um administrative Kosten und Sozialabgaben. Ein Computer wird dadurch aber nicht wesentlich teurer – denn die Arbeitskosten machen nur einen sehr geringen Anteil an den Gesamtkosten aus. Die Komponenten fallen wesentlich mehr ins Gewicht.

Es ist also kein Grund, China zu verlassen?

Nixon Gardiner: Nein, auf keinen Fall. China ist für uns ein sehr grosser Absatzmarkt. Wir bauen unsere Produktion aus diesem Grund momentan auch in Indien, Russland und Brasilien auf. Wenn man in einen Markt eintreten möchte, muss man dort auch präsent sein. Wir sind nicht in China wegen der billigen Produktion, sondern wegen dem 1.5-Milliarden-Markt. Und dieser wird weiter wachsen.

Sind Medien im Allgemeinen zu kritisch gegenüber HP?

Nixon Gardiner: Ich denke, die Medien berichten meist fair über unsere Erfolge und Herausforderungen speziell in Bezug auf unseren Ausweis auf diesem Gebiet. Es ist unmöglich, jede Fabrik zu überwachen. Das ist auch nicht unser Ansatz. Aber wir trainieren und kontrollieren unsere Zulieferer. Ein Problem ist manchmal das Zitieren mit Ratings oder Ranglisten von Unternehmen, wo die Messmethoden zum Teil unkonsistent sind. Das verunsichert die Verbraucher.

Besitzt HP ein Treibhausgas-Reduktionsziel?

Nixon Gardiner: HP wird den Energieverbrauch im Jahr 2010 mindestens 25 Prozent unter demjenigen von 2005 gesenkt haben – das ist eines der wichtigsten ökologischen Ziele unseres Unternehmens. In meinem Bereich versuchen wir, in der Zulieferungskette Verbesserungen zu erreichen.

Ist es ein freiwilliges Ziel oder werden Sie von den Behörden unterstützt oder motiviert?

Nixon Gardiner: Wir tun das aus eigener Überzeugung.

HP hat mit dem Mini-Note-PC 2133 auf den eee-PC von ASUS reagiert: Ist das nur ein vorübergehender Trend oder werden Computer wie Handys und andere Gadgets zu Wegwerfprodukten? Ist es Ihre Absicht, das Billigsegment auszubauen?

Nixon Gardiner: Insbesondere jüngere Kunden, aber auch Schulen verlangen solche Produkte. Wir sind im Geschäft, um unsere Produkte zu verkaufen, wollen dies aber auf eine verantwortungsvolle Weise tun. Eine Bedingung dafür ist ein Design, das ein gutes Recycling und die Verwendung von gut umweltverträglichen Materialien ermöglicht. Das zweite ist die Verminderung des Energieverbrauchs. Die Produkte werden zudem immer kleiner. Wir versuchen, noch mehr Stoffe aus unseren Computern zurückzugewinnen und haben in allen Ländern Recycling-Center.

Warum setzen sich die Drucker-Hersteller gegen das Auffüllen durch Drittanbieter zur Wehr: Wäre eine Zusammenarbeit ökologisch nicht sinnvoller?

Nixon Gardiner: Es geht um die Druckqualität, die darunter leiden könnte. Wir stehen in einer Konkurrenzsituation und der Kampf dürfte sich fortsetzen. Dies ist für uns ein wichtiger Markt.

Wird es künftig vermehrte Kooperationen mit anderen Anbietern geben?

Nixon Gardiner: Ich sehe solche Anzeichen.

Bonnie Nixon Gardiner ist Global Program Manager der Supply Chain von Hewlett-Packard und zuständig für Social und Environmental Responsability und arbeitet in Palo Alto, Kalifornien. Beat Welte ist Head of Public Affairs von Hewlett-Packard Schweiz und arbeitet in Dübendorf. Die beiden HP-Vertreter nahmen am St. Gallen Symposium teil. Einige Fragen wurden nachträglich gestellt.

(Harald Tappeiner und Adeo Bertozzi/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Freiburg/Breisgau - Wie nachhaltig ... mehr lesen
Gesunde und gerechte Arbeitsbedingungen: Viele Konsumenten sind bereit, dafür mehr auszugeben.
Der Monitor L2440x von Lenovo.
Green Investment Las Vegas - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat auf der ... mehr lesen
San Francisco - Der führende ... mehr lesen
HP rechne gemäss Konzernchef Mark Hurd auch künftig mit deutlich steigenden Gewinnen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine grosse Herausforderung stellen teilweise giftige Stoffe dar.
Zürich - Die Hilfswerke «Brot für ... mehr lesen
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für Wachstumsmärkte mit Sitz in Abu Dhabi.
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für ...
Weltweite Konjunkturaussichten  Es ist nicht leicht, den wirtschaftlichen Status quo zu beschreiben. Das Adjektiv katatonisch schiesst am Ziel vorbei, nachdem Experten bei der Weltwirtschaft ein Wachstum in Höhe von 3,5 Prozent prognostizieren. Doch selbst wenn kein katastrophales Ereignis erwartet wird, sollte man besser nicht darauf setzen, dass es dieses oder nächstes Jahr nur eine Richtung geben wird, und zwar nach oben. mehr lesen 
St. Gallen - Die festgefahrene Doha-Runde zur weiteren Liberalisierung des Welthandels muss nach Ansicht Japans zu einem raschen Abschluss gebracht werden. Nur so könnten protektionistische Tendenzen ... mehr lesen
Die aktuelle globale Wirtschaftskrise bedürfe gemäss 	Hiroyuki Ishige auch globaler Lösungen. (Archivbild)
Hans-Rudolf Merz hatte in den 60er-Jahren selbst in St. Gallen studiert. (Archivbild)
St. Gallen - Bundespräsident Hans-Rudolf Merz hat das 39. St. Gallen Symposium eröffnet. Obschon viele Regierungen Billionen Dollar für Konjunkturprogramme ... mehr lesen  
Am 7. Mai 2009 wird das 39. St. Gallen Symposium zum Thema «Revival of Political and Economic Boundaries» auf dem Campus der Universität ... mehr lesen  
Robert John Aumann, Wirtschaftsnobelpreisträger.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Kugelschreiber und Notizblöcke gehören aufgrund ihres hohen Nutzwerts zu den beliebten Werbeartikeln.
Publinews Produzierende Unternehmen und Dienstleister sind heutzutage mit einer grossen Konkurrenz konfrontiert. Daher braucht es gute Werbemassnahmen, um den Kunden präsent im ... mehr lesen
Solarenergie ist rentabel geworden, und zwar nicht nur auf dem eigenen Hausdach.
Publinews Weitreichende Veränderungen führen zu neuen Denkweisen. Weltweite Ereignisse haben in den letzten zwei Jahren unser Leben so nachhaltig verändert wie schon lange nicht mehr zuvor. mehr lesen
Luxusuhren
Publinews Gebrauchte Luxusuhren als Investment  Luxusuhren aus Schweizer Manufakturen eignen sich hervorragend als Anlageobjekte in Krisenzeiten. Was ist zu beachten? Jetzt lesen. mehr lesen
Nach 24 Stunden ist der Kleber fest. Eine Mutter wird anschliessend in die Platte geschoben und der Träger daran angeschraubt.
Publinews Plissees ohne Bohren lassen sich schnell und einfach ohne Löcher zu bohren anbringen. Eine tolle Alternative für Mietobjekte. Der Fensterrahmen wird nicht ... mehr lesen
Pexels
Publinews Wie Online-Shops durch Coupons profitieren  Kunden mögen Belohnungen und für diese zahlt der Anbieter. Trotzdem überwiegen für ihn meistens die Vorteile. Welche sind es und warum ist das so? ... mehr lesen
Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Bringt man genug Geld mit, ist das Auswandern gar kein Problem. Wenn nicht, wird es konpliziert.
Publinews Obwohl Deutschland viele schöne Seiten besitzt und über ein gutes Rechtssystem verfügt, ist es trotzdessen nicht für jedermann. Manche Leute können sich einfach nicht mit dem ... mehr lesen
Bildschirm, Game
Publinews Gespielt wird immer: Gamesbranche auf steigendem Kurs  Die Entertainmentbranche boomt! Während sich die Streamingportale einen erbitterten Wettstreit um die Abonnenten liefert, fristet die ... mehr lesen
Beim Hausbau lässt sich eine Menge Geld sparen.
Publinews Lebenssituationen sind unterschiedlich, dementsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten des Bauens. Da ein Keller für ... mehr lesen
Auszeiten sind wichtig.
Publinews Die Verbundenheit zur Natur scheint einigen Menschen deutlich eher gegeben zu sein, als es bei anderen Mitmenschen der Fall ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
13.05.2022
13.05.2022
13.05.2022
13.05.2022
13.05.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 14°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten